Motiv 54

Motif 54

HäkelmotivHier kommt noch mal ein Motiv aus “Beyond the Square” aus den bereits mehrfach gezeigten Garnen von Schachenmayr und katia.

Das gefällt mir richtig gut, ist aber mit 14cm – 15cm Durchmesser viel zu groß…

Yet another motif from “Beyond the Square”, again the already mentioned yarns from katia and Schachenmayr.

This one I like a lot, only it’s too large…

Keks und Schokolade und was zum Spielen und eine Überraschung… (Weihnachtsnachtrag)

… mehr war zur Frage nach einem Weihnachtswunsch aus meinem Mann nicht herauszubekommen.

Cookie and Chocolate and something to play with and a  surprise, that was all I got from DH when I asked him what he might want for Christmas. (I just recognized that I forgot to tell you that story, so there is still something Christmas related.) I might have to explain the phrase, because it refers to two popular adds in Germany. One was for a cookie with a chocolate side that was marketed as “you don’t have to decide between cookie and chocolate, you can have cookie and chocolate now”. (Yes, we did have chocolate coated cookies before in Germany. So if you don’t have a new product you need more clever marketing. I do not even remember which brand it was…) The other used to be a commercial where a father went on a business trip and then promises his kid to bring him a gift when he returns. So the kid asks for chocolate, something to play with and a surprise. So poor daddy would have to buy three gifts, if there was not the super great “Überraschungs-Ei” (=surprise egg). (Today it is called Kinder Überraschung, but the product is the same. An egg shaped shell of chocolate with a tiny toy inside which is a surprise because you don’t know what you will get.)

So, was macht man mit so einer Angabe?

Man läßt den Zufall walten. Ich machte einen Spziergang über den Weihnachtsmarkt am Neumarkt und kaufte an jeder fünften Bude den billigsten Artikel. :-)

Geschenke vom WeihnachtsmarktSo.. what to make of this?

I took a stroll over the Christmas market at Neumarkt and bought the cheapest thing at every fifth booth. :-)

Und das kam dabei raus. (Klick aufs Bild für die größere Ansicht.) Die Freßbuden habe ich rausgelassen, denn eine vier Tage alte Bratwurstsemmel mag keiner mehr essen. Und es ist erstaunlich, für wie wenig Geld man was bekommt. Die meisten Sachen lagen zwischen 70 Cent und 5 EUR. Einen Stand mit Lederwaren habe ich ausgelassen, denn da kostete das billigsten Kartenetui 14 EUR und war häßlich und nutzlos. Die warmen Puschen (hinter der Unicef-Karte) kosteten 7 EUR und die Schokolade war teuer. Aber Schokolade mußte sein, die war ja gewünscht. Das ist eine Schraube und eine Mutter aus Schokolade und so exakt gearbeitet, daß man sie wirklich ineinander drehen kann. Das war’s dann wert. (Und ich weiß jetzt, daß der “Weihnachtsmarkt der Engel” genau 95 Buden hatte. *g*)

And that’s the result. (Click on the pic shows a bigger version.) I left out all the food booths because a four day old sausage in a bun is no pleasure at all. And it is surprising how much you get for few money. Nearly all gifts were between 0,50 EUR and 5 EUR. I only left out a booth with Italian leatherware were the cheapest thing was an ugly card holder which would be useless to DH. The warm slippers (behind the UNICEF postcard) were 7 EUR and the chocolate was really expensive. But that was okay because I would have to buy chocolate anyhow (see above) and it is not only good chocolate, it is also shaped as screw and nut and they are functional! That was worth it. (And I now know that the “Market of the Angels” had 95 booths in 2011.)

Ich habe alles einzeln eingepackt, beschriftet (“Überraschung 1″, “Überraschung 2″,… “Schokolade”, “Keks” – der kam aus meiner eigenen Produktion) mit einem langen AlterfilS 80 aneinandergeknotet und dann durfte mein Herzblatt Stück für Stück auspacken. Kommt davon, wenn man so was wünscht.

Then I wrapped each item, stuck labels to it (“Surprise 1″, “Surprise 2″,… “chocolate”, “Cookies” – I took one I had made myself for Christmas), connected all parcels with one long thread AlterfilS 80 and then under the Christmas Tree DH had a lot of items to unwrap. You get what you deserve if you make wishes like that…

(Ganz am Ende hing dann auch noch ein “richtiges” Geschenk, ein schönes antiquarisches Buch. Ich bin ja dann doch nicht so.)

(The long thread ended in a real gift then, I found a beautiful antique book for him also. I’m not that stone-hearted.)

Maschenkunst unterwegs (XXIX)

Maschenkunst unterwegsSo, wenn jetzt jemand auf die Idee kommt, ich hätte das Bild am gleichen Tag aufgenommen wie das vorhergehende, weil die Socke Edelweiss nicht gewachsen ist… keineswegs. Der Fuß war schon halb gestrickt als ich das Muster jenseits des Knöchels weiter berechnet habe und dabei merkte, daß ich leider einen dicken Fehler gemacht hatte.

You might think this picture and the last one were taken the same day because the sock Edelweiss didn’t grow in the mean time… that is wrong. I had half the foot part done when I started to continue my calculations how to guide the pattern over the ankle. Finding out that I had started with a big mistake (= miscalcualtion).

Also bis vier Reihen über die Zehen wieder aufgeribbelt und neu gemacht. Glücklicherweise ist das Strumpfgarn TOM Cotton von Bärenwolle nicht nur sehr schön weich, sondern auch fest genug gezwirnt, um das gut zu überleben.

So I frogged the sock down to toe plus a few rounds and started again. Luckily the Strumpfgarn TOM Cotton by Bärenwolle is not only very soft, it is also dense enough to survive frogging well.

Hier begleitet mich die Socke in einen Waschsalon im Marais in Paris.

Here the sock was my company at a laundromat in the Marais in Paris.

Revue de Presse: Burdastyle Februar 2012

Hoppla, der Januar ist noch nicht halb vorbei und ganz unvermittelt läuft mir die Februar Ausgabe über den weg. Übersehen kann man sie mit dem Titel in rot-pink und grün jedenfalls kaum.

Titel BurdastyleWobei der Titel auf meinem Monitor deutlich pink mit blau ist, die Druckausgabe aber eher rot und ein blaustichiges grün…  wie es wohl gemeint sein soll?

Das Editorial ermutigt jedenfalls auch zur Farbe. Zumindest für den Sommer. Aber schwarz, grau und weiß sind genauso schön. Schreibt sie. Okay, Kolumne gefüllt, keine Meinung hinterlassen. (Die Worte von Aenne Burda waren sicher aus heutiger Sicht das eine oder andere Mal ein wenig betulich, aber immerhin… sie hatte eine Meinung. Ist wohl aus der Mode gekommen.

Also, dann erst mal zu den kreativ-trends. Nummer eins bring riesige Blasebalg-Taschen. Wobei die durchaus witzig aussehen können und auch auf fertiger oder gekaufter Kleidung “nachgerüstet”. Dummerweise sehen sie nur gut aus, so lange man sie nicht vollstopft… *g* Na gut, auf meinen Hüften eh gar nicht mehr. Trend nummer zwei setzt Jeans zu Patchwork zusammen. Hmtja… okay, Jeans sind immer irgendwie Trend, dann muß man sich halt was einfallen lassen, damit die Leute sich neue kaufen und nicht die vom Vorjahr weiter tragen…. Trend nummer drei sind Falten bzw. Plissee. Die gefallen mir an den gezeigten Laufstegmodellen gut, die Bastelergebnisse sehen leider auch so aus. Gebastelt. (Und bevor ich Plisseefalten mit dem Haushaltsbügeleisen bügle, würde ich doch in die Plissieranstalt investieren. Absteppen kann man sie dann ja trotzdem. Dann bleiben sie wenigstens halbweg erhalten.)

Der “Resteverwerter” ist ein Nadelkissen in der Cremedose. Wobei besonders das sternförmige wirklich nett aussieht, nur was mache ich mit so vielen Nadelkissen? (Weihnachtsgeschenke für alle? ;-) )

Das erste Modethema lautet “Streifen”. Quer und am Strand abgelichtet. Tasche 154 gefällt mir ganz gut. Nur mache ich nie Strandurlaub und brauche daher keine Strandtasche. Gestreiften Dekostoff hätte ich aber noch… Die dürfte das Prädikat “leicht” wirklich verdienen. Allerdings hat sie auch keinerlei Griff, Henkel oder Trageriemen. Prädikat “nutzlos” gibt es gratis dazu. Denn eine Riesenclutch, am besten noch mit dickem Handtuch und zwei Wasserflaschen drin… das möchte ich sehen, wie die jemand freiwillig an den Strand trägt. Auch die nächsten Modelle sind eher blockig gestreift. Bis auf die, die Uni sind. Aber wirklich spannend sind die alle nicht. Na gut, Kleid 119 sieht ganz nett aus. Zumindest wenn man die Figur dafür hat. Hose 114 erinnert hingegen an die Zweckentfremdung von Markisenstoffen, die schon in den 1980ern doof aussah. (*upps* Das ist Seidensatin. Schade drum.) Ne, mit der Modestrecke werde ich nicht ami-ami.

Dafür schaffen es die niedlichen Mäuse von Severinakids mich auf die gleichnamige Webseite zu locken. Okay, bei den Preisen werden die Produzenten hoffentlich fair bezahlt. (Und wenn ich mir die Verkaufsstellen in Paris angucke, dann wird mir auch klar, warum mir auf der Webseite einiges vertraut ist.) Auch die Site recreate ist den einen oder anderen Blick wert und entlockt mir das eine oder andere Lächeln. Und immerhin, ich habe zwei Sites überhaupt angesurft, statt gleich weiter zu blättern! Das ist schon Monate nicht mehr vorgekommen. Sollten die Vorschläge interessanter werden?

Bunt wird es dann beim “Color Blocking”. Wobei das Titelbild ja vermuten läßt, daß man die echten Farben nur raten kann..  Hm, also ein Teil aus Kreppsatin würde ich ja eher als Bluse denn als Jacke bezeichnen, aber gut. Irgendwie zu viel fiddeldidumm und sobald man sich bewegt, ist das mühsam zurechtgezurrte Teil vermutlich seiner malerischen Drapierung beraubt. Jacke 101 in Kurzgröße gefällt mir hingegen ganz gut. Zumindest auf der technischen Zeichnung, auf dem Photo erkennt man nur die Farbe. Daß die Falten der Hose vorne einen Latzeffekt geben kann mich hingegen nicht begeistern. Ah ja, das Titelkleid sieht jetzt nach Koralle aus… dritte Farbvariante. Und der Rock… ach ne, soll “leicht” sein, weil er statt eines Bundes mit einem Gürtel gerafft wird, aber aus Duchesse ist er nicht wirklich leicht zu nähen und aussehen tut es auch nicht. Und wie es nach zwei Stunden Tragen aussieht, wenn der rutschige Stoff unter dem breiten Gürtel rausgerutscht ist und nur noch die Gürtelschlaufen auf der Taille hängen will ich dann gar nicht wissen.

Kleid BurdastyleKleid 110A ist hingegen ein Lichtblick. Der klare geometrische Schnitt wird durch die Matt-glanz Effekte der Stoffe betont. Wenn jetzt der Brustabnäher noch sitzen würde wäre es perfekt. (Nein, ich würde nicht so rumlaufen, nicht in meiner Größe und vermutlich nicht in den Farben… obwohl die Farbe… vielleicht doch…)

Bei dem Bild gegenüber frage ich mich wieder, ob es an der Pose oder am Hosenschnit legt, daß die so komisch fällt?

Dann gibt es bunt und gold bei den Accessoires… die Ohrgehänge sind ganz nett, den Rest muß ich mal wieder nicht haben.

Festlich geht es weiter, bei den Plus Größen ist das Motto Hochzeit. Lange, fließende Kleider präsentiert man am besten, wenn das Model liegt. Gute Idee… Auch Kleid 134 sieht als technische Zeichnung vielversprechend und mädchenhaft aus, aber am Menschen wirkt das irgendwie seltsam, die Schleife sitht zu tief, um den Ausschnitt zu betonen und zu hoch, um den Busen hervorzuheben. (So man letzteres überhaupt wollte.) Und “ungebügelte Kellerfalte” muß die Knitter am Rocksaum gleich mit meinen… Auch das Etuikleid hat eine vielversprechende Linienführung auf dem Papier, nur wenn das Model auf dem Bett fläzt (macht ja jede Braut kurz vor der Trauung, wenn sie ihr Kleid schon an hat…) sieht man rein gar nichts davon. und die anderen Bilder verstecken es unter einer Jacke. Deren reizvolle Rückenseite mit der aufspringenden Kellerfalte von den langen Haare verdeckt wird. Einfach nur… schade. :-( Danach gibt es das Model mit der Kellerfalte vorne noch mal in lang, leider wieder im Sitzen. (Zum Gück ohne die Schleife, sieht deutlich besser aus so.) Und das Bild mit dem Spitzenbolero macht bestenfalls Lust auf den Stoff, den erkennt man sehr gut.

Mantel BurdastyleEndlich bekommt man wenigstens ein bißchen Blick auf Etuikleid 132 und einen eleganten Mantel 130! Beide Teile wunderschön und in anderen Farben ganz sicher auch für jeglichen festlichen Anlass geeignet! Wirklich bedauerlich, daß die meisten Bilder dieser Strecke uns das vorenthalten. Dabei ist das Model doch eh schön schlank und hat mit “plus” nicht viel zu tun. :o

Bei den “news” geht es vor allem um Papier. Ein kleines Feigenblatt aus drei Ausstellungshinweisen, der Rest sind Verkaufshinweise. Wobei die Blumenwiese zum Aufklappen schon faszinierend st und auch die Knöpfe zum Auffalten was haben. Immerhin mal Vorschläge, die einen Blick wert sind.

Die nächste Modestrecke widmet sich dem Asia-Look. Nicht überraschend geht es mit einem puren, geraden Mantel los zur weichen Hose. Würde mir nicht stehen, sieht aber als Look gut aus. Auch Kleid 117A, ein Puzzelstück aus Stretchjersey sieht gut aus. Allerdings sieht man in schwarz nichts von der aufwenigen Verarbeitung. Auch irgendwie schade. Dann noch ein Kimono in oberschenkellang zur schmalen Hose…  Selbst wenn mir das nicht steht, der pure Look gefällt mir einfach. Das Kurzjäckchen aus Chinabrokat und der Cheongsam in Minilänge hingegen… ach ja… nicht schlecht, aber interessant und gut auch nicht. Was Prinzessin Turandot mit der Tunika zu tun hat? Fängt beides mit “T” an, das muß es sein. Die Kombi aus dem langen Seidenmantel und der Marlenehose hingegen finde ich definitiv nicht stadt- und auch nicht theatertauglich, aber perfekt für stilvolles “loungen” auf dem eigenen Sofa und auch wenn Gäste zum Brunch kommen. Und der “mit dem Gürtel um die Taille festzurr” Rock wird in bunt auch nicht wirklich besser. Außer daß er in Krepp vielleicht nicht so leicht abrutscht. Aber dafür darf man weder Taille noch Hüfte haben, eher für zylindrische Figuren.

*Örks* Was einem als zugehörige Beauty-Seite verkauft wird ist sehr rosa und sieht aus wie aus der Douglas Werbung. Kann man gleich weiterblättern. Schnell.

In der Nähschule gibt es den gemusterten ungefütterten Kimono. Und wie beinahe jeden Monat fasziniert mich, welche Stoffkombinationen (Crêpe de Chine und Satin sind es diesen Monat) von der Burda-Redaktion als “leicht” eingestuft werden. Der Schnitt ist es ohne Zweifel, aber wenn ein Anfänger mit geringen Nähkenntnissen nicht schon beim zuschnitt scheitert, sehe ich das Desaster spätestens, wenn die unverstärkte Satinblende angenäht werden soll…

Weiter geht es mit City und/oder Business Look. Die schlichte Jacke 118 in Lang-Größe ist nicht übel. Ich mag es ja puristisch. Die rumbembelnde Pseudo-Reversblende and Jacke 102 hingegen nicht so… Das bunte Kleid 110 konnt auch in schwarz gut rüber und Rock 121B im Puzzle Look läßt in leuchtendem Geld die Teilungsnähte auch gut erkennen.  Sackkleid 119 hingegen… hat doch viel von Kittelschürze. (Diesmal tut mir burda übrigens endlich den Gefallen zu verraten, in welcher coolen Umgebung sie die Photos gemacht haben. Lesbare Klingelschilder und Tante Google sind eine interessante Kombi. Ich glaube, ich muß schon deswegen endlich mal nach Hamburg, um mir die Hafencity anzusehen…) Den Puzzle-Rock gibt es noch mal in dunkel, aber der breite, sichtbare Zipper hinten… Ich kann mich damit nicht anfreunden. Und im Bereich Business ist der Rock eh ein NoGo. Auch das diesmal aus verschiedenen Stoffe zusammengesetzte Kleid 117B finde ich schön. Bis auf den doofen, fetten Reißverschluss auf dem Rücken. Nun gut, vielleicht bin ich für Street-Style einfach nicht gemacht?

Und wieder accessoires, die kommen passend zur Modestrecke mit viel gelb, von daher eh nicht für mich. Interessant allerdings auch, ein Fahrrad als “Accessoire” anzubieten. Ich sah Räder ja immer als Gebrauchsgegenstände… Ach ja, ich bin einfach zu praktisch veranlagt….

Die fade Beautywerbung wird fix überblättert….

Der Vintage-Schnitt aus dem Download ist schon interessanter, wobei mir das Styling der modernen Version jetzt nicht wirklich gefällt.

Mit “burda style on Tour” gibt es dann einen unserer bewährten Seitenfüller: Minibilder von Leuten die keiner kennt. Diesmal nicht gestylt auf einem roten Teppich, sondern beim Nähen. (Wobei… ich kenn diesmal sogar jemanden von den Bildern… denke ich. Auf den Winzbildern kann man das ja schwer sagen.)

Weiter geht es mit Umstandsmode. Da finde ich ja immer besonders spannend, inwieweit es gelingt, Designs jenseits des Hängerchens umzusetzen. Kleid 128 aus Crepe-Satin bleibt da in der bewährten Schiene. Ist natürlich ganz niedlich und auf alle Fälle für ein festliches Ereignis oder das Standesamt geeignet. Sportlicher ist die Variante aus Mandel und schmaler Hose. (Die funktioniert natürlich nur da, wo frau wirklich nur am Bauch zulegt….)

Umstandskleid BurdastyleWirklich gut gefällt mir Kleid 127C. Es wirkt entspannt und gleichzeitig aber korrekt, so daß ich es mir auch gut zum Businesstermin vorstellen kann. Und der schlichte Schnitt verträgt auch alle möglichen Stoffe, wer es also lieber geblümt romantisch mag, kann das ja anpassen.

Als 127A gibt es den Schnitt dann auch als Tunika. Nicht ganz so gut gefällt mir der Rock 126 mit den Kräseln an der Seite. Außerdem… warum sollte man vom Babybauch ablenken wollen? ;)

Zum Styling nimmt sich Frau Bily diesmal den Kimonomantel 113 vor. Wobei mir diesmal die Variante sogar auf den ersten Blick ganz gut gefallen. Nur mit weißem Spitzenrock und silberner pailetten Clutch zum Meeting? Das ist schon eine… spannende Interpretation. *hüstel* Und Sweat-Hosen gehören meiner Ansicht nach auch nur auf die Couch, nicht auf den Ausflug. Aber wenn man den Mantel zu macht, dann sieht man das ja nicht mehr so sehr…

Ein weiteres Spezialtheme, das sich auch in diesem Heft findet ist das Thema Kommunion. (Schnitte von Gr. 128 – 152.) Während Sakko 137 und Hose 138 für Jungs die perfekte Kopie von Papas Anzug sind (inklusive Klappentaschen und Brusttasche) wirkt Kleid 141 eher etwas “vintage”. Mit dem Bubikragen und der großen SChleife auf dem Rücken hat es was von 1950er Jahren. Oder früher. (Wobei ein Bubikragen flach liegen sollte… selbst bei den Kindern klappt das mit der Paßform nicht.) Modell 142 kommt hingegen als langes Brautkleid daher. Mit Unterrock. Ein schönes Kleid, aber vielleicht eher als Blumenmädchen. Dafür ist Kleid 143 dann wieder arg kurz. Kniefrei zur Kommunion mußdoch vielleicht auch nicht sein. Und entweder hat man sich bei der Buchung des Models vertan oder die Proportionen sind Mist. Die Ärmel sollen zwar 3/4 sein aber mit dem kurzen Rockteil wirkt es einfach wie rausgewachsen. Sähe aber sonst an einem noch sehr kindlichen oder jüngeren Mädchen bestimmt süß aus.

Kommunionkleid BurdastyleAch sieh da, der gleiche Basisschnitt nur etwas länger und mit sehr schöner Stickspitze und schon gibt es als Modell 144 ein wunderbar duftiges, festliches Kleid, das kindlich ist und nicht überladen. (Und aus farbigem Stoff bestimmt auch ein schönes Sommerkleid gibt.)

Jacke und Mantel gibt es auch, wobei man die Frage, inwieweit die Kurzjacke in der Proportion zu irgeneinem der Kleider paßt elegant umgeht, indem man sie nur von nah zeigt…. Den Mantel finde ich auch niedlich, aber vielleicht doch etwas länger? Und auch hier steht der Bubikragen hoch… das üben wir aber noch mal, oder? ;)

Bei der Deko geht es diesmal um gestalten mit Buchstaben. Das gefällt mir ja als Idee ganz gut. Aich wenn ich wie üblich nicht wüßte, wohin dann hinterher mit der Deko… Besonders gut gefallen mir die Buchstaen aus altem Silberbesteck und das Fensterscheiben-Scrabble.

Der Bericht über den letzten Burda Nähurlaub af dem Französischen Schloß läßt bei mir unzweifelhaft Wünsche aufkommen… da hätte ich schon Lust zu. (Zumal eine Ausstattung mit Bernina Maschinen auch gute Chancen auf vernünftiges Nähen bietet… *g*) Das ist übrigens als “anzeige” gekennzeichnet. Dabei deutlich interessanter als irgenwelche Bambiverleiungen…

In dem Bereich, den ich gerne “Bücherwerbung” nenne, weil, so vermute ich zumindest, ein Modell aus einem Buch vorgestellt wird, geht es diesmal um den Recycling Trend. Allerdings braucht man ein altes Stickmotiv, um ein Kissen daraus zuz machen. Und natürlich die farbliche passenden Stoffreste… Naja, eh nicht mein Geschmack, das Buch brauche ich also schon mal nicht zu kaufen.

Der “atelierbesuch” führt diesmal zumindest virtuell nach Alabama und stellt Designs von Natalie Chanin vor. (Auch dazu gibt es ein Buch…) Aufwendige und Handgenähte Details, die aber gar nicht nach Nobelcouture aussehen. Den Bildern nach nicht unbedingt etwas, was ich anziehen würde, auch wenn die Techniken reizvoll aussehen.

Zum Abschluss noch den Stoff des Monats. Bunter Druck auf Baumwolle… nett, aber den Stil sieht man derzeit gerade bei Patchwork Stffen doch nicht gerade selten, oder?

Mal sehen, was das nächsten Heft bringt…

Maschenkunst unterwegs (XXVIII)

Maschenkunst unterwegsAuch von unterwegs aus muß man mal schnell ins Netz, zum Beispiel vom Café in Paris aus, am Boulevard Sebastpol. Und natürlich ist das eine Gelegenheit, mal schnell auf der Maschenkunst Seite nachzugucken, was Daniela gerade neues macht.

Even when I travel I have to check what is going on in the internet, good possibility to profit from the WiFi connection in this Café at Boulevard Sebastopol in Paris. And of course I had to check on the Maschenkunst site what Daniela is doing.

Das Strickprojekt hat gewechselt, ich habe die gut tragbaren Edelweiss-Socken nach einer Anleitung von Barbara Gasteiger auf ravelry angeschlagen. (Und umgerechnet, denn die Socken sind in der Anleitung normal von oben gestrickt, ich bevorzuge aber Toe Up. Außerdem werden sie ein Geschenk für meinen Bruder und ich kann die Größe nicht vorher testen. Also versuche ich mich, die Anleitung an meine üblichen Maschenzahlen anzupassen.) Die Wolle ist diesmal von Wolle Rödel in Bayreuth und es ist “Strumpfgarn TOM Cotton” von Bärengarne. Ich habe das noch nie verstrickt, aber es fühlt sich viel weicher an, als die Baumwollsockengarne die ich bisher von Lana Grossa hatte.

As you can see I changed my project to portable socks. I started the Edelweiss socks by Barbara Gasteiger on ravelry. (I have to change the pattern, because the pattern knits top down and I prefer Toe Up. Also the socks are a gift for my brother and I can’t try them on, so I am trying to keep close to my usual stitch and row count.) The yarn is “Strumpfgarn TOM Cotton” by Bärengarne which I’ve purchased nearly one year ago at Wolle Rödel in Bayreuth. It knits up very soft, feels much softer than the cotton sock yarns from Lana Grossa that I have used so far.

Motiv 48

Motiv 48Nachdem ich mit den Weihnachtssachen durch bin, kann ich auch noch ein paar andere Miniprojekte zeigen. Diesmal Motiv 48 aus dem Beyond the Square Buch, wieder mit Nadelstärke 4 und mit zwei Farbtönen “Morena” von Schachenmayr und einmal “Linen” von katia.

Wie man helle, kleine Sachen bei Kunstlicht vernünftig photographiert habe ich leider noch nicht raus. :-(

Now I through with the Christmas stuff so I can show other tiny projects. Motif 48, again from Beyond the Square, again hook 4mm and using two colors of “Morena” by Schachenmayr and one “Linen” by katia.

How to take recognizable pics of small things in light colors by artificial light is something I definitely haven’t learned yet. :-(

Motiv 48, Version 2Das Ergebnis hat mich nicht überzeugt, es war mir alles ein wenig zu locker und luftig. Außerdem zu groß.

Also noch mal das Gleiche, nur mit einer 3,5er Häkelnadel. Und auch wenn man nicht viel erkennt reicht es doch um zu sehen, daß das Motiv ein wenig dichter geworden ist. Aber nicht dicht genug…

I was not happy with my first result, it was to airy, to many holes  and not enough “substance”.

So I did it again using a 3.5mm hook. The pic is terrible but I think it shows the over all impression, the motif gained a bit densitiy. But it is not dense enough yet…

Maschenkunst unterwegs (XXVII)

Maschenkunst unterwegsFür die ruckelige RER B auf der Île de France hingegen ist eine derart einfache Strickerei hingegen ideal…

RER B on the Île de France gives you a quite bumpy ride, so this really primitive piece of knitting ie perfect.

(Natürlich immer noch das Zauberball Stärke 6 von Schoppel aus der Maschenkunst mit der Anleitung “Pop Block” aus knitty.)

(Of course the yarn is still Zauberball Stärke 6 by Schoppel, purchased at Maschenkunst after the pattern “Pop Block” from knitty.)

Weihnachtskleinkram…

Small Christmasy Things

MaschenmarkiererUnd her noch die letzten weihnachtlichen Kleigkeiten aus meiner Produktion: Die aktuelle “Mode” der Maschenmarkierer hat den Vorteil, daß man immer nette Kleinigkeiten für Mitstrickerinnen basteln kann.

Now the last small Christmas gifts from my production: Since stitchmarkers are coming into fashion more and more you can always make nice little gifts for fellow knitters.

Die beiden linken haben als Basis eine Schellackperle aus Indien, dazu Pailetten und Rocailles, die beiden rechten sind glaube ich ebenfalls aus Indien, sind aber normale Glasperlen in Fischform und wieder Rocailles dazu. (Ein Klick aufs Bild fördert eine größere Version zu Tage, auf der man mehr erkennt.)

The left ones feature a shellac bead from India together with seed beads and sequins, the right ones are fish shaped glass beads (maybe also from India) and again some seed beads. (If you click on the pic you’ll get a bigger version that shows more.)

Maschenkunst unterwegs (XXVI)

Maschenkunst unterwegsDer Schal Pop Block ist ein gutes Stück gewachsen, auch wenn das Stricken länger dauert, als mir so lieb ist. Weil recht langweilig.

My Pop Block wrap/shawl grew quite a bite even though knitting takes longer than I like because it is very boring.

Allmählich ist er auch der Transportgröße entwachsen, aber nach Paris durfte er doch und er posiert vor dem “Chez Gladines” auf der Butte aux Cailles

I had started the second ball of “Zauberball Stärke 6″ by Schoppel that I had purchased at Maschenkunst in December. So… last year.The project starts to outgrow the “easy transport” stage but it fits well the street in front of “Chez Gladines” on the Butte aux Cailles in Paris.

Die Wolle ist immer noch “Zauberball Stärke 6″ von Schoppe, inzwischen beim zweiten Ball angekommen. Gekauft, falls es jemand vergessen hat, im Dezember in der Maschenkunst. Also sozusagen im letzten Jahr.

Brudersocke

Brothersocks

Mein Bruder latscht seine Socken ja schneller durch als ich sie stricken kann, also bekam er Weihnachten nicht nur zwei geflickte Paare zurück, sondern auch ein Paar neue gestrickt.

Socke in DoseMy brother walks through his socks quicker than I can knit them. So he got two pairs darned for Christmas and one pair new.

(I managed to pack all three pairs in the can that I had decorated with Christmas fabric.)

Ich habe es sogar geschafft, alle drei Paar in diese Dose zu stopfen, die ich mit Weihnachtsstoff bezogen habe.

Als Material habe ich diesmal Socks’ Wool “Lucca” von Schewe genommen und weil mein Bruder außerdem Löcher am Schaft des letzten Paares gemeldet hatte, habe ich einen Faden Alterfil AS120 mitlaufen lassen. Denn ich dachte, er hätte beim Anziehen den Schaft zerrissen. Inzwischen habe ich die Socke gesehen und bin schlaufer, die Löcher kommen ziemlich sicher von Motten. (Wenn jemand ein Mittel weiß, mit dem ich die Socken Mottensicher impregnieren könnte? Denn der Austausch von Mottenpapier im Schrank bei meinem Bruder scheint nicht so regelmäßig zu funktionieren.)

I used a yarn called Socks’ Wool “Lucca” by Schewe this time. And since my brother had reported holes in the leg/cuff region of the latest socks I tried to strengthen these by knitting a sewing thread Alterfil AS120 together with my sock wool. Because I had assumed, the holes came from pulling to strong while putting the socks on. Well, I’ve seen the damaged sock now and it looks very much like moths… (So if anyone knows something I could put on the socks to protect them let me know! My brother knows what moth repellent for the wardrobe is, but he does not seem to exchange it often enough.)

BrudersockenThe pattern is a very easy one, just knit and purl and I made it myself, like most of my sock patterns. (I guess I will make it a pattern once I have the time. It will be very beginner friendly and for all who want to try a pattern on a sock for the first time.) Though I think having it mirrored is a nice effect.

Das Muster ist ein sehr einfaches, nur rechte und linke Maschen und wie meistens bei meinen Socken. (Und ich denke, ich werde es aufschreiben und zum Download hinterlegen, wenn ich die Zeit dafür habe. Es wäre jedenfalls sehr anfängerfreundlich oder auch für alle, die statt Stinos mal was anderes versuchen wollen, aber immer Angst davor haben.) Und obwohl es ganz einfach ist, sieht es doch recht interessant aus, durch den gespiegelten Effekt.