Bärenglücks supereinfaches Ärmelcape

Bärenglücks easy-peasy shawl with sleeves.

Pünktlich zum Ende des Motivationsmonats (so wie es aussieht wohl der letzte… es hat niemand mitgemacht und für September hat Anne keine Abstimmung mehr online gestellt und außer mir vermißt es wohl auch keiner) habe ich es auch geschafft dieses super einfache Projekt fertig zu stellen.

Erfunden habe ich den Schnitt nicht, sondern ihm im im Forum gefunden. Bärenglück hat ihn gezeigt und auch Bilder eingestellt, wie man das Teil näht. Eigentlich ist es ganz einfach, aber da ich mit reinen Bildanleitungen ohne Text immer etwas Probleme habe (ich sehe immer irgendwelche Details, die eigentlich gar nichts zu bedeuten haben und die mich von den wichtigen Sachen ablenken) gibt es hier jetzt eine Anleitung mit Text. Für diejenigen, die auch Worte brauchen. Und für totale Anfänger, denn in meiner Variante (war ja klar, daß ich was verändern muß…) ist es perfekt als erstes Stück.

August is nearly over and I managed to finish my “Motivationsmonat” project. And to put it online.

The pattern is not my invention. I*ve found it on the Hobbyschneiderin board. It was Bärenglück who showed it there and she had also put on some pics how to make it. I always have problems with “picture only” instructions, because I’m always distracted by irrelevant details and easily miss the important ones. So here is my tutorial, for those who prefere words. And also for people who are completely new to sewing, my version is perfect for a first item. (Of course I made some changes…)

Fleece

Die erste Veränderung ist der Stoff: Ich wollte etwas, um mich im Winter auf der Couch einzukuscheln, also habe ich Fleece genommen.

Und der erste Schritt ist der schwierigste, man braucht ein sauber geschnittenes Rechteck. die Nahtzugaben werden links und rechts abgeschnitten und der Stoff denn entsprechend oben und unten begradigt. (Es war damals das Endstück vom Ballen, das ist selten gerade.)

Ich habe den Stoff nicht gefaltet, sondern einlagig gearbeitet und Metallineal und Rollschneider hervorgeholt. Eine größere Schneidematte wäre gut gewesen… ein Lineal das länger ist als 50 cm wäre auch praktisch gewesen… oder ein größerer Tisch, statt auf dem Boden rumzukriechen… das gerade hinzubekommen war wirklich der schwierigste Schritt. Letztlich ging es aber.

Ergebnis ist ein Rechteck, 140 cm breit und 100 cm lang. (Noch eine Änderung zum Original, ich habe es gekürzt. Ich habe ein bißchen rumprobiert und festgestellt, daß es mir kürzer besser gefällt. Außerdem will ich es ja zum Lümmeln auf dem Sofa, da ist kürzer eh praktischer.)

My first change was, that I’ve used fleece fabric, as I wanted something to cover on winter nights on my sofa.

The first step is the most difficult one: cutting a precise rectangle. I’ve used my roller blade and a metall ruler and cut of the selvage. Then I straightened the cut edges. (It was the rest of the bolt I had bought so this was very far from beeing straight…)

I didn’t fold the fabric for cutting and things like a longer ruler, a bigger cutting mat and a bigger table instead of cutting on the floor would have made it easier, but in the end I succeeded. So I have a rectangle of fleece fabric, 140 cm wide and 100 cm long. (Another change, bärenglück had made hers longer, but I didn’t like that on me. Also I want it mainly to sit on the sofa with, so shorter is more comfortable.)

Kafka BorteDamit es nicht ganz so langweilig wird habe ich aus meiner Sammlung diese schöne graphische Borte von Kafka geholt. Die gabe es glaube ich mal als Geschenk auf einer Messe. Und das Grün der Ringe ist genau der gleiche Farbton wie das Grün des Stoffes.

Zwei Stücke, etwa 33 cm lang jedes. (Ich habe mich vor allem nach dem Musterrapport gerichtet.)

Then I searched in my “collection” and found a bit of that woven ribbon from Kafka, the green of the rings matches the green of the fabric. (I think I got it as a give-away on a trade fair.)

Two stripes, about 33 cm of length each. (Determined by the pattern, I counted then dots…)

Bandenden

Um nette Enden zu bekommen klappe ich erst mal die Ecken des Bandes als Dreiecke nach hinten um. Und einfach mit einem Streifen Wondertape festkleben.

Das ganze vier Mal, beide Enden an beiden Streifen.

The cut edges of the ribbon would fray, so I’m folding them to the left side as the pic shows. A bit of Wondertape keeps it in place.

Repeat this three times, both ends of both ribbons.

Band versäubernJetzt wird das Dreieck noch mal nach innen geklappt und mit Wondertape fixiert.

Dadurch sind die Ecken ganz sauber und es gibt gleichzeitig keine zu starke Verdickung am Ende des Bandes, man kann hinterher gut drübernähen.

Then again you fold the triangle to the left side and attach it with Wondertape.

So we create very neat ends and the edge will not be tu bulky to sew over it neatly.

Bänder annähen

Dann werden die Webbänder mittig auf die Längskanten des Stoffstückes gelegt und festgenäht. Mit Wondertape festkleben ist auch hier nützlich, es geht schneller und einfacher als Stecknadeln.

Die linke Seite des Bandes liegt auf der rechten Seite des Stoffes und ich lege das Band so an, daß es einen oder zwei Millimeter über die Kante übersteht.

Not I position the ribbon on the fabric. Left side of the ribbon on the right side of the farbric, on the length sides and in the middle. Also I let the edge of the ribbon overlap the fabric by one or two millimetres.

Again Wonder Tape is your friend, it’s quicker and easier than pins. Then sew it close to the edges of the ribbon.

Seitennähte

Dann wird das Stoffstück der Länge nach (was die kürzere Seite ist…) rechts auf rechts gefaltet und an den beiden Seiten genäht. Und zwar unterhalb der aufgenähten Borte.

Die oberen 15 cm ab dem Stoffbruch werden nicht genäht, 35 cm werden knappkantig zusammengenäht. Da Fleece nicht ausfranst reicht auch ein halber Zentimeter Nahtzugabe.

Then you fold the fabric lenghtwise (“length” is the shorter side here…) right sides together. Then you pin the short sides and sew them, leaving the part with the ribbon open.

On the pic the fold is on top and the 15 cm from top remain open, the lower 35 cm get sewn together. 0.5 cm seam allowance are enough because fleece doesn’t fray. (But you can make it a little larger if that is easier for you).

Ränder

Im Prinzip wäre der Umhang auch schon fertig, Fleece, wie gesagt, franst nicht, man muß sonst nichts mehr machen.

Ich habe mich entschlossen noch einmal an der Kante rundum mit Zickzackstich zu nähen, einfach um optisch noch etwas mehr Abschluss zu haben.

Ich hatte noch Stickgarn (Mettler) in dem Rotton der Borte, habe einfach zwei Fäden zusammen durch die Nadel (Stärke 90) gefädelt und bin mit einem Zickzackstich an der Kante entlang gegangen, Stichlänge 3, Stichbreite 4.

Then you are already finished. Fleece, as mentioned before, does not fray, so you needn’t do anything with the edge. I found some machine embroidery thread (from Mettler) matching the red of the ribbon so I decided to sew along the edge (After the seaming you have only one edge going all around.) with a zigzag stitch (length 3, width 4). To make it more visible on the thick fabric I threaded the machine treating both threads as one (needlesize 90).

Cape seite

Und so sieht das ganze dann fertig aus.

Leider mal wieder nur mit Selbstauslöser, unfrisiert und auf die Schnelle.

Cape fertig geschlossenUnd die Sonne war auch wieder weg, bis ich die Kamera geholt hatte.

Aber der Monat ist fast vorbei, also kann ich nicht mehr länger warten.

Einmal offen und einmal geschlossen. Es wird sicher gemütlich auf meinem Pariser Sofa diesen Winter.

And that’s what it looks when it’s finished.

Again I had to do the pic all alone, just quick shots, hair undone,.. but the month is nearly over, so it had to be now or never.

Needless to say, that the little bit of sun we had today vanished once I got the camera…

The picture on the right shows it open, the left one closed. I’ll have cozy days on my Paris sofa this winter…

Ich bin (k)ein Oecher Wollweib/ I am (not) a “Oecher Wollweib”

Aber schön war der Nachmittag trotzdem.

Anne und ZauberpuffelDa ich heute ohnehin in Aachen gearbeitet habe und außerdem relativ zeitig fertig war, nutzte ich die Gelegenheit zum Treffen der Oecher Wollweiber in den “Wolltreffer” zu gehen.

Ein gemütlicher Platz mit interessanten Büchern, schöner Wolle und sehr vielen Oecher Wollweibern. Wobei die gar nicht alle aus Aachen waren… Und wenn nicht jemand gegangen wäre, als ich gekommen bin, wäre das mit dem Sitzplatz fast schwierig gewesen. ;)

Leider habe ich vergessen zu fragen, ob ich die Bilder veröffentlichen darf, deswegen beschränke ich mich auf zwei die ich schon öfter geknipst habe und bei denen ich weiß, daß sie nichts dagegen haben.

Maybe I should start to explain, what “Oecher Wollweiber” are…. Well, it’s a knitting group in Aachen. The word for “coming from Aachen” in the local dialect is “oecher”, and a “Wollweib” is a “woolwoman”. More or less. “Weib” is a word for a female person that was a very common word in medieval times, today it still is used in some local dialects in the same sense, but can also have an old fashioned or also a negative touch. So you can choose what is meant here… ;)

But whatever… I was having fun. I was working in Aachen today anyhow and luckily I also was finished early enough in the afternoon to attend a meeting of the group. It’s taking place in the “Wolltreffer”, a knitting cafe with equally delicious coffee and yarn. And it was so full… I only found a place to sit down on the big table because someone had to leave…

I took some pictures, but I forgot to ask the permission to show them on the web. So I can show only one pic, of those two. I have published pics of them before, so I am sure they don’t mind.

SockeDafür gibt es ein Bild von meiner aktuellen Restesocke.

Gestartet bin ich heute morgen mit der Spitze und einem knapp halben Fußteil. Zwei Bahnfahrten und ein Stricktreffen später bin ich über die Ferse hinweg und beim Schaft angekommen.

(Die Socken bekommt übrigens mein Mann.)

But I have a picture of the “use up my restover wool” socks I’m knitting at the moment.

I had done the toe and about half the foot yesterday, now I’m over the heel and working my way up.

(Those will be for my husband.)

Die Stichelstube zieht um/ Stichelstube moves

Unser kleines Nähkränzchen verkleinert sich leider weiter. Wie Capricorna ja in ihrem eignen Blog schon geschrieben hat, ist sie nordwärts gezogen.

UmzugUnd natürlich haben mein Schatz und ich am Freitag geholfen, die unzähligen Kisten mit Stoffen, Nähbüchern (und dem restlichen Hausrat) in den Laster zu schaffen. Auch die Overlock und die Filzmaschine wanderten hinein. (Die Nähmaschine reiste im Kofferraum, ließ ich mir sagen.)

Our small regular sewing group has diminished. As Capricorna is writing in her own blog she is moving north.

On Friday we (my husband and me) did help her getting all those fabrics and sewing books on the truck. Together with the rest of the household items, the serger, an old treadle machine… only her sewing machine was allowed to travel in the car.

Inzwischen sind sie auch schon gut angekommen und geben sich dem Vergnügen des Auspackens hin.

Winke winke, Capricorna!

(Und irgenwann kommen wir euch besuchen. Sobald die Gästecouch wieder aufgebaut ist. *g*)

Meanwhile they arrived well and have the full pleasure to find new places for everything in the new appartement.

Bye bye, Capricorna!

(One day we’ll visit you, once your guest bed has a new place! ;) )

Revue de Presse: burda Modemagazin 9/2008

Diesmal knallt das Heft in Pink. Ich mags ja knallig. Und einen Mantel in der Farbe hatte ich auch mal. Okay, da war ich 14 oder 15… *g*

Das Editorial ist in bewährter Weise das Inhaltsverzeichnis in Textform. Und statt nach verschiedenen “Modethemen” zu sortieren, sind die “Trends” jetzt einfach durchnummeriert. Sechs Stück bietet Burda diesmal. (Gibt es eigentlich derzeit etwas, was NICHT in ist? Wenn erlaubt ist, was gefällt, dann brauchen wir uns nix neues mehr zu nähen oder zu kaufen, sondern tragen einfach unsere alten Lieblingsstücke weiter. Okay, mache ich im Zweifelsfall ja eh… *g*)

“Trend2″ ist unvermeidlich im Herbst, englisches Landleben mit Tweed, Glencheck und Co. Einerseits mag ich das ja, aber andererseits… hat man es nicht schon oft genug gesehen? Diesmal ist der Stilbruch eine Bikerjacke aus Wollstoff. Bikerjacken sind ja immer sehr geeignet für Stilbrüche… irgendwie auch nicht mehr nue, fürchte ich.

Also “trend 1″ sind “klare Silhouetten”. Wirkt alles sehr konstruiert mit graden Linien. Für meinen Körper gänzlich nicht geeignet, fürchte ich. Trotzdem sieht der Kurzmantel nett aus. Nur nicht für mich. Und schon gar nicht mit Röhrenhosen. Westen sind gar nicht mein Fall, aber die Jacke 104 gefällt mir sehr gut.

Hat viele Teilungsnähte, macht viel Arbeit und ist trotzdem am Ende ganz schlicht. Und ein interessanter Stoff… na gut, nicht in schwarz… Auch Kleid 106 ist irgendwie nett, aber halt arg schlicht. Der Stoff ist interessant.

Nach den ganzen schmalen Sachen doch tatsächlich ein 80er Oversized Shirt. Nur daß es damals nicht in langweiligem grau gewesen wäre. Der Kragen ist auch wieder recht nett. Nicht aufregend… aber nett.

Wirklich gut gefällt mir die Strickjacke 149. Ein schlichtes Muster, trotzdem nicht langweilig. Könnte fast dazu verlocken, es zu vergrößern.

Hose 112A hingegen zeichnet sich vor allem durch einen ausgeprägten Katzenbart vorne aus. Ich frage mich immer, ob man enge Hosen tatsächlich nur mit häßlichen Falten konstruieren kann (zumindest sobald der Träger sich bewegt).

“Trend 2″ ist unvermeidlich im Herbst, englisches Landleben mit Tweed, Glencheck und Co. Und ebenso vorhersagbar gibt es einen Stilbruch. Und zwar… Überraschung! Die Bikerjacke darf mal wieder dafür herhalten. Eben aus Wolle statt aus Leder. Ist zwar nett, aber ich glaube, ich könnte mal ein paar Jahre ohne. Hose 125A hat angeblich interessante Kellerfalten in der Seitennaht. Und ist natürlich so abgelichtet, daß man davon garantiert nichts sieht… Bluse 126A könnte eine nette Variante der Hemdbluse sein, aber auf dem Photo erkennt man doppelt nichts. Einmal wegen dem bunt gemusterten Stoff an den jede Designfeinheit mehr oder weniger verschwendet ist aber noch mehr wegen der Pose des Models. (Hübsches Auto, übrigens…)

Weste 127 sieht (vom Schnitt her) aus wie aus einem frühen Science Fiction Film. Von wann war die erste Flash-Gordon Verfilmung? Mitte der 30er oder so? Wo die Marlene-Hose ist, die den Look angeblich veredeln soll frage ich mich allerdings auch. Marlenehosen sind doch irgendwie weit… die abgebildete hat gerade mal die minimale Beweglichkeitszugabe… Rock 119 mit den Fältchen hinten ist wieder nett, aber auch hier heftiges Deja Vue. (Oder wer de ich einfach alt?)

“Trend 3″ ist knallig bunt und “Schön frech im Retro-Feeling”. Fragt sich nur welches Retro… und wodurch unterscheidet es sich dann von den anderen beiden Trends? Die sind doch genauso Retro… nur andere Epochen… Für die Kurzgröße gibt es einen Trägerrock, eh nein, das heißt heute Kleid. Der Schnitt ist nett, aber ich habe schon wieder das Gefühl, dieses Detail schon gesehen zu haben. Ich habe nur keine Lust nachzugucken, in welchem Heft. Am Bluse 115A würde ich zu gerne sehen, wie ein gesmokter Kragen aussieht, weil ich es mir nicht recht vorstellen kann. Aber natürlich zeigt das Bild das nicht. Und die Querriegel, die den Abnäher zusammenzuhalten scheinen sehen irgendie aus wie eine archaisch genähte Wunde. Ich bin mir gerade gar nicht sicher, ob mir das gefällt. Andererseits… aus der Idee könnte man was machen… *denk*

Shirt 107 aus Paillettechiffon. Was es nicht alles gibt… gibt es den auch in anderen Farben? Weste 103B könnte glatt was für meine Mutter sein. So zum Rumsitzen auf dem Sofa, da wäre eine Weste mit Ärmeln gut.

Der Maßschnitt… hm. Die Jacke mit dem Doppelkragen ist irgendwie interessant, aber wohl eher für Flachbrüstige, oder?

“Trend 4″ ist dann zur Abwechslung wieder monochrom, diesmal hell in Creme- und Beigetönen.

Jacke 129 hat einen sehr schönes Revers, aber auch hier bleibt die Frage, wie das in Körbchengrößen jenseits von AA aussieht. Und ob die Ärmel wirklich zu eng sind, oder ob das Model nur so komisch dasitzt?

Die aufspringenden Abnäher von Bluse 115B können vermutlich auch gut aussehen, aber auf dem Bild wirken sie disproportioniert. Zu hoch. Bluse 126B läßt das Kräuseldetail imerhin mal gut erkennen. Das ist sicher eine Idee, die man in jeden passenden Blusenschnitt einbauen kann.

Jacke 130 ist überraschenderweise aus Jersey. Das wäre für mich auch ein ideales Modell, um auf dem Sofa zu lümmeln und sich nicht umziehen zu müssen, wenn man noch schnell zum Bäcker muß. Oder für die nächste Radtour mit kleinem Gepäck, wenn man nur eine Jacke mitnehmen kann, die dann auch Abends ins Restaurant herhalten muß. Bis Größe 42 ist da allerdings unpraktisch. Für mich. :o )

Die nächste Seite bietet noch eine interessante Bluse – aber nicht zum Nähen… die darf man nur kaufen.

“Trend 5″ ist schwarz. Diesmal Biker-Look auf die luxuriöse Art. Ich bezweifle mal sehr, ob den Bikern das gefällt… *g* Über die Modesstrecke kann man eigentlich nur sagen: wie gehabt, aber jetzt in schwarz. Wobei der Stoff von Rock 120 interessant ist. Mit etwas Geduld sollte man das auch selber machen können…

“Trend 6″ liefert endlich die warmen Herbstlaubfarben, die in keinem Jahr fehlen dürfen. Für die Plusgrößen. Immerhin finde ich es ja nett, daß wir Rubensdamen “richtig” mitgezählt werden und nicht ins “Ghetto” geschoben werden. Bei Kleid 135 weiß ich nicht recht… Daß die Falten direkt über dem Bauch anfangen und da eine Querteilungsnaht ist macht mich etwas mißtrauisch, ob das den Bauch nicht eher betont. Aber wer wenig Formen hat und eher “tönnchenförmig” ist, da mag das optisch etwas modulieren. Der Jackenschnitt (wenn ihr mich fragt ist das zwei Mal der gleiche Schnitt, nur aus unterschiedlichem Material und einmal mit Kragen und einmal ohne) ist auch nett… aber nicht vom Hocker reißend.

Sehr gut gefällt mir die Ausschnittlösung des Shirts. Die ist natürlich auch nicht superduperinnovativ, aber die Falten sind mal wieder etwas anders gesetzt. Und es ist ein einfach zu erzeugender Effekt (denke ich mal, ohne in die Anleitung zu gucken), der trotzdem einem an sich langweiligen Shirt einen kleinen Twist verpaßt.

“Exclusiv-design”, ah ja, hier ist die alte Themenstruktur noch da. Von dem Label Gant habe ich schon mal gehört, kann aber gar nichts damit verbinden. Aber wenn das Kerngeschäft aus Rugby- und Poloshirts besteht wundert mich das nicht, das ist nicht so meine Hauptstilrichtung.

Aber sie können offensichtlich auch Abendmode. Ein Abendkleid aus Jersey… hat auch was. Und sieht so übel nicht aus.

“kreative köpfe” führt zu einer Schweizer Keramikerin. Damen mit dickem Po… naja, mit Stehrümchen habe ich es ja generell nicht so, da sag ich mal lieber gar nix.

Dann kommt wieder die Werbung für die Burdafashion Webseite, kennen wir ja schon.

Und der “look der stars” ist… ein Dirndl. Wer hätte es gedacht? Zur “Wiesn” offensichtlich das unvermeidliche Thema. (Wobei ich ja in Oberfranken durchaus auch noch mit Dirndl aufgewachsen bin und den Schnitt eine nette Grundlage für allerhand Spielereien finde. Warum also nicht einmal im Jahr eine Runde Kitsch auf den Klamotten?) Ach ja… Stars… doch, einen Namen kenne ich diesmal. Wo die die nur immer ausgraben…

Ah ja, und wer seinen Oktoberfestkitsch mit weniger Aufwand haben will, bekommt auch noch “mode-ideen” zum aufmotzen (ach nein, das heißt jetzt pimpen, oder?) gekaufter Sachen.

Die Überblätterabteilung mit Kosmetik und Co… *blätterblätterblätter* Kurzer Zwischenstopp in der “szene” *weiterblätter*

Die Reise… nach Marseille… das ist ein Eck Frankreich, das mir noch fehlt. Ob es die angesagteste Stadt Frankreichs ist… darüber kann man sicher streiten, da sind wohl einige anderer Meinung, aber interessant ist es sicher. Sagen die, die schon mal da waren. Mit Adresse für zumindest ein Stoffgeschäft, sehr gut…

Das “extra” ist diesmal nur für Jungs (den Herrenkasak unterschlage ich mal gnädig). Ein karierter Anzug für Grundschüler? Wo außerhalb des 16° Arrondissements trägt man so was? Ah ja, tut man nicht, der Designer hat seinen Laden eben dort. *g*

Ein Hemd mit Blumenmuster, ein Nadelstreifenjacke mit Nieten… ungewohnt. Aber andererseits… warum eigentlich nicht? Ich habe noch Kinderhefte aus den späten 60ern, da gibt es auch richtige Anzüglein für Kleindkinder. Und wenn wir unseren Jungs als Kindern nur blaue Shirts zur Khaki Hose anziehen… wie sollen da modisch interessierte Männer draus werden? Vielleicht sollte man einfach mal was anders anbieten? (Ich glaube der eine meiner Brüder wäre auf das Jacket oder einen Anzug voll abgefahren… denn der war bei der Konfirmation dann ganz wild drauf, endlich mal so was anziehen zu dürfen.)

Was fehlt noch? Der Dekoteil, auch “kreativ” genannt. Welche Souvenirverarbeitung wird es diesmal sein? Hatten wir Strandmuscheln und Kiesel schon? Ah, es sind Photos. In schwarz-weiß. Reißt auch wieder nicht vom Hocker… aber ist auch nicht häßlich.

Vorbei? Ach nein, eine Seite mit Modellen aus Burdastyle kommt noch. Wie oft sind die Entwürfe kreativer als vieles was generell in Schnittmusterheften zu sehen ist.

Jetzt aber… die Vorschau aufs nächste Heft… Hm, war da schon immer auch ein Ausblick auf Kosmetikthemen dabei? Das läßt nichts Gutes erahnen… Zeichnet sich hier eine Entwicklung zur x-beliebigen Frauenzeitschrift ab? Naja, mein Abo ist gewonnen, das verlängert sich nicht automatisch…

Stoff-Shopping in Toulouse: Docks des Tissus

Docks des TissusEin virtuelles Souvenir habe ich von meinem diesjährigen Urlaub dann doch mitgebracht…

Wenn ihr mal in Toulouse seid (was auch aus ganz anderen Gründen empfehlenswert ist, den Toulouse ist eine sehr schöne und interessante Stadt, die ohnehin einen Besuch wert ist), dann solltet ihr euch dieses Stoffgeschäft nicht entgehen lassen.

Für Impulskäufe bietet es sich nicht an, denn die Stoffe sind durchweg edel. die Muster auch in Haute Couture Collektionen zu finden. Ob aufwendig bestickter Seidenchiffon mit Perlen und Pailletten, Kostümstoffe aus Wolle und diversen Mischgeweben, Wolljersey,…. bis hin zu hochwertigen Polyesterstoffen. (Ja, ich weiß, generell Geschmackssache, aber die Franzosen haben da wenig Vorurteile.)

Die Stoffe hängen farbsortiert in langen Bahnen an den Wänden, alleine das ist wunderschön anzugucken. (Wobei auch darum gebeten wird, sie nicht anzufassen, wenn es nicht sein muß, denn viele der edlen Fasern sind durchaus empfindlich.

Die Preise entsprechend, bei etwa 40 EUR/Meter geht es los, nach oben sind kaum Grenzen gesetzt.

Aber auch wer nichts kauft….. alleine das Anschauen ist den Abstecher wert, in den versteckten Innenhof.

Adresse: 22. Rue Lafayette, 31000 Toulouse

Fabric-Shopping in Toulouse: Docks des Tissus

Docks des Tissus, StoffgeschäftThere is one Souvenir I brought you from my last holiday in France…

If you ever come to Toulouse (which you should do, because Toulouse is such a beautiful and interesting city that is worth a visit) then you should absolutely visit that that fabric store.

It’s not the place for impulsive shopping, because the offers are precious, some of them from Haute Couture Collection. From heavily embroidered and beaded silk chiffon over woolen crepe for suits to fine knits in merino wool. But also quality Polyester prints and novelty fabrics. (Unlike the Germans the French in general have few prejudice against artificial fibers, as long as they are fashionable… ;-)

The fabric hang rainbowlike along the walls, so even looking at them is a pleasure. (And also imperative, because they ask you not to touch the often delicate fibers if you do not seriously consider to buy them.)

Only fair enough, because the price range from 40 EUR/m and up. No limits..

But even if you do not intend to buy anything, just seeing is a pleasure worth a small detour in that a little hidden yard.

Address: 22. Rue Lafayette, 31000 Toulouse

Gouttes-tombées-Socken

SockenMal wieder ein paar Socken. Für den Sommer sollten sie etwas luftiger werden. Aber gleichzeitig sollte das Muster nicht so kompliziert zu stricken sein, denn ich stricke hauptsächlich in der Bahne.

Also habe ich mir dieses Muster ausgedacht. Nett an den Fallmaschen ist auch, daß man weniger Maschen braucht und die Socken so recht zügig fertig werden.

Das Garn ist Regia Stretchcolour, mit Nadelstärke 2 gestrickt.

Das Garn strickt sich ganz gut, aber ich weiß nicht, wie man den Stretcheffekt wirklich zum Einsatz bringt. Beim Stricken spürt man den Stretch des Garnes, aber Wollsocken in einem Rippenmuster sind ja sonst auch recht elastisch.

Gespannt bin ich auch, ob mein Muster das Waschen übersteht.. ich habe das noch nie so gestrickt.

Socks again. I wanted something more airy for the summer. But as I’m usually knitting on the train I also wanted something easy to memorize and knit.

So I came up with this pattern. And the dropped stitches pattern also has the advantage that you need less stitches and therefor the socks will be finished quicker…

The yarn is Regia Stretchcolour and I used needles size 2.

The yarn knits nicely, but I’m not completely sure what the advantage of the stretchy yarn is, at least in that pattern. Woolen yarn and a ribbing pattern produce a stretchy sock anyhow… You feel the stretch of the yarn while knitting, but how to use the yarn to its advantage…? I don’t know.

What I’m also curious about is whether the pattern will survive the washing. I have never used this pattern before.

Das Ei ist gelegt…

The egg is laid…

Nach vielem Brüten über den Motivationsmonat habe ich eine Entscheidung getroffen.

Und wie immer ist es weder ein Schnitt noch ein Stoff von den bisherigen Vorschlägen…

Ich hatte ja mein Projekt auch im Hobbyschneiderin-Forum vorgestellt. Und da wies mich Sieglinde alias haa1959 auf ein Projekt von bärenglück (alias Hannelore) hin.

After a lot of brooding over the Motivationsmonat I’ve taken a decision.

And as always… it’s neither one of my ideas nor one of the fabrics I had planned before.

I had also introduced my project in the Hobbyschneiderin-Forum. And there Sieglinde alias haa1959 pointed out a project from bärenglück (alias Hannelore) to me.

Und so ein Ärmelschal soll es auch werden. Allerdings nicht für elegant, sondern zum Rumlümmeln auf dem Sofa. Ich habe noch einen Rest Fleece, aus dem ich damals die Kuscheldecken für die Pariser Wohnung gemacht habe. Da habe ich nämlich gleich den ganzen Rest vom Ballen gekauft…

Jetzt muß ich nur noch verstehen, wie es gemacht wird. Es gibt zwar keine Anleitung, aber Bilder.

And that easy kind of shrug is what I want. But not as an elegant garment, I want something to hang around on my sofa. When I made the fleece blankets for our Paris appartment I had bought the whole rest of a bolt and there is some left. Not enough for a sweater… but perfect for that shrug.

I just have to figure out, how it is done. There are no explanations provided, but several pictures.

(Und falls ich es verstehe, mache ich auch eine Anleitung mit Text.)

Jetzt gucken wir mal, wie oft ich meine Meinung noch ändere. So lange weder zugeschnitten noch genäht ist, weiß man ja bei mir nie… :o

(And if I figure out how it is done I can make a tutorial with explanations.)

Now let’s see whether I stick to that. As long as there is nothing cut or sewn I still can change my mind… :o

Schöne Löcher

Genähte Ösen sind ja immer so eine Sache… mit einer Stickmaschine kein Problem, aber ohne? Handgenäht werden sie bei mir ja leider nicht so schön. Aber es gibt ja Lochstickeinrichtungen. Und seit etwa zwei Jahren liegt so eine in meinem Schrank. Nur zum Ausprobieren bin ich irgendwie nicht gekommen.

Aber da liegt noch eine Kapuzenjacke aus Fleece, die braucht Ösen und Metallösen in Fleece funktioniert ja auch nicht immer so gut. Also endlich eine Gelegenheit, das Lochstickset auszuprobieren….

Sewn eyelets are not easy. An embroiderymachine does it easily, but with a simple sewing machine? Handsewing is great, but if I’m sewing them they are not so beautifull. But there are eyelet sets for sewing machines. And I even own one for about two years. But since I’n having it, I had no reason to use it.

Then there is this hooded fleece vest. Metall eyelets in fleece do not always work so well. So… finally a good possibility to test my eyelet set.

LochstickereiFür den Test nehme ich erst mal einen mittelfesten, glatten Baumwollstoff. In dunkelblau mit weißem Nähgarn umnäht.

Nachdem die erste Öse gleich gut funktioniert hat, teste ich eine zweite… und mache auch Photos.

Schritt eins ist, den Stoff in einen Stickrahmen zu spannen.

Dann wird ein Loch gestanzt (im Bild das rechte Loch), das Loch sollte kleiner sein, als die fertige Öse. Am besten geht das mit einem Locheisen, das Bernina Lochmuster Set bringt einen Satz Locheisen mit und ein Stück Holz zum unterlegen beim Stanzen

For my test I’m using a simple stabile cotton in blue. And a white sewing thread.

The first experiment worked perfectely well, so I’ve been taking pics while I did a second one.

Step one is framing the fabric in an embroidery hoop.

Then you need a hole. My Bernina Eyelet Set includes the tool in different sizes, also a piece of wood to underlay.

StickfußDanach kommt der Stoff auch schon unter die Maschine.

Man erkennt den offenen Fuß und eine runde, grau Scheibe aus Plastik, die auf der Stichplatte befestigt werden kann.

Der Fuß verrät schon, daß Freihand arbeiten ohne Transporteur angesagt ist.

Und das Loch wird über den Plastikdeckel geschoben.

Then I can start working on the machine.

There is an open foot and a round, grey button, that is attached to the plate. The foot shows, that the feed dogs have to be lowerd or covered (depending on the machine.)

The grey plastic thing is to place the fabric hole on it.

erste RundeDie Stichbreite wird auf Zickzack gestellt, auf einen schmalen Zickzack, etwa 1,5-2. Wie schmal möglich ist, hängt auch vom Stoff ab. Ist es zu schmal, reißt der Stoff aus und man hat eine Reihe Stiche und einen Stoff mit Loch. *g*

Dann losnähen und den Stoff schön drehen, das geht wirklich ganz einfach und intuitiv. (Ich war überrascht wie einfach es gleichmäßig wird.)

You set your machine to a zigzag stitch, a rather narrow one, 1,5-2. How large or narrow depends on the fabric, if it is to narrow the stitches will not be stabile enough in the fabric. In that case you’ll result with some pretty stitches all alone and a pretty loose hole…*g*

Then start sewing. And turn the fabric with the hoop. It’s really easy to make regular stitches, I was really surprised how easy and intuitively it worked and produced even stitches.

gestickte ÖseDiese erste Reihe stabilisiert das Loch, jetzt kommt noch eine zweite, mit einem etwas breiteren Zickzackstich, die die Öse kompletiert.

Das Bild zeigt das Ergebnis mit einer Universalnadel und einem billigen Nähgarn. (Reste aus vergangenen Tagen, mit gutem Grund nur zum Testen aufgebraucht…….) noch Mit einer Sticknadel und Stickgarn wird es sicher noch etwas schöner.

This first row of stitching stabilizes the cut edge. Now comes a second row to make a nice eyelet. This second row of zigzag should be a little larger than the forst one.

The picture shows the result with a simple universal needle and some cheap sewing thread (using up restovers from long ago days for testing), embroidery thread and a fitting needle should bring an even nicer result.

Doch das war nur der Test… eigentlich soll die Öse ja in Fleece…

gestickte Öse in FleeceUnd der ist etwas dehnbar. Aber… auch das funktionierte prima, wie das Bild zeigt. (Okay, mit Macro wäre es besser zu erkennen, aber an dem Tag wollte meine Camera das mal wieder nicht…)

Dafür habe ich Maschinenstickgarn genommen, eine Jerseysticknadel von Organ und der Zickzackstich mußte etwas breiter sein, da sich der Fleece unter den Stichen etwas zusammenzieht.

Das Führen des Stoffes war etwas schwieriger, erfordert mehr Gefühl, sonst wird das Loch etwas “eierig”. Ich denke aber, mit etwas Stickfvlies darunter oder Soluvlies sollte das einfacher machen. Ich hatte nur keine Lust, die Jacke zuerst zu waschen…

But this was only the test… what I wanted to sew was eyelets in Fleece. And Fleece is thicker and stretchy.

But to my surprise even that worked great as the picture shows. (Okay, using macro settings of my camera would have resulted in better pics, but my camera doesn’t always macro and that day it didn’t….)

This time I’ve used embroidery thread and a special jersey-embroidery needle from Organ. Also the zigzag setting was put to a larger stitch, because the Fleece is stretchy and will contract a bit after beeing removed from the hoop.

Guiding the fabric was a bit more complicated than on the non stretch cotton if you don’twant an oval eyelet. I think stabilizer or water soluble stabilizer (Soluvlies) should make that easier. But I didn’t feel like washing the garment before wearing it…

Das Lochstickset war jedenfalls eine ganz prima Anschaffung!

Whatever, the embroidery eyelet set was a great buy!

Revue de Presse: Threads September 2008 (Number 138)

Dieses erfreuliche “Pfloff” (nicht ganz so satt wie eine Burda, das Heft ist ja dünner) hörte ich kurz nach meinem Urlaub im Briefkasten. Das Septemberheft kommt im Juli und da war schon der Postweg über den großen Teich dabei… Nun gut, in Amerika gehen die Kalender wohl etwas schneller… (und wie soll bei bei dem ganzen Papier eigentlich noch zum Nähen kommen, hä?) Also erst mal auf dem Sofa bequem gemacht und eingetaucht…

Von den Gastautoren die vorgesellt werden kenne ich immerhin eine. Also nicht persönlich, aber die Webseite PatternReview von Deepika Prakash kenne ich natürlich auch. Und nutze sie.

Das Editorial größt mit einem interessant gerafften Kleid. Offensichtlich das Abschlußstück der Autorin von einem Kurs im Drapieren. Ach ja… lauter Dinge, die ich auch gerne mal lernen würde.

Dann kommen die Leserbriefe, gefolgt von den Lesertips. Hm, Nagellack um alte Knöpfe neu zu dekorieren? Hält auch die Waschmaschine aus, sagt die Tipgeberin. Könnte man glatt mal an alten Plastikknöpfen ausprobieren. (Ich habe allerdings keinen Nagellack im Haus, ich müßte den auch erst kaufen.) Die neu vorgestellten Nähzutaten reißen mich nicht vom Hocker. Und gebrauchsfertige Farben zum Stoffe färben in der Waschmaschine gibt es in Europa ja schon lange. Auf der Frage-Antwort Seite interessiert mich die Frage zum Vergrößern der Oberarme in einem Schnitt. Die Antwort macht mir zum ersten Mal bewußt, daß es einen Zusammenhang zwischen Schulterbreite, Ärmellänge und Ärmelweite gibt. Und da ich immer die Schultern kürze… könnte das die kleinen Probleme erklären, die ich mit Ärmeln oftmals habe. Gute Anregung für die nächste Ärmelanpassung.

Die Pattern Review steht diesmal im Zeichen femininer Details. Der Overall vom Marfy springt mir da natürlich sofort ins Auge. Leider jenseits meiner Größe. Wobei das auch in meiner Größe nicht wirklich gut aussehen würde. Und Overalls fürchterlich unpraktisch sind, wenn man mal aus Klo muß… aber wer die Figur dafür hat, sieht darin sicher aus wie eine Filmgöttin aus den 40ern.

KleidAuch dieses Kleid von Burda sieht in der Schnittzeichnung sehr interessant aus. Viel interessanter als auf dem Originalphoto. Das fällt mir ja immer wieder auf… Threads stellt interessante Burdamodelle vor, die mir gar nicht aufgefallen wären. Wahrscheinlich, weil es mir immer zu mühsam ist, noch mal zu klicken, um die technische Zeichnung zu sehen, wenn ich das Photo schon nicht interessant fand. (Bei den “Big 4″ Schnitten ist die technische Zeichnung ja gleich mit zu sehen, da ist das einfacher.)

Auch der vrogestellte Butterickrock gefällt mir extrem gut. Nur vielleicht auch nicht mehr in meiner Größe. Wunderschön auch das Vogue Kleid… und unglaublich spannend der Schnitt von Diane Ericson. Diese Schnittdesignerin (oder Firma?) sagt mir ja gar nichts, aber die Jacke sieht sehr interessant aus. Ich glaube, ich muß mal googeln gehen…

Spannend auch der Artikel über Sticken von Meterware. Also die Gesamtwirkung eines Stoffes beim Sticken im Auge behalten, nicht nur ein Motiv auf die Brust sticken. Da genau diese Gestaltung in der Fläche wahrlich nicht an den Besitz einer Stickmaschine gekoppelt ist, sondern eigentlich für alle Techniken, vom freien Sticken bis zum Stempeln oder Drucken geeignet ist, sind die Tips für mich sehr nützlich. Und der Trick, wie man ein wirklich zufälliges Muster gestaltet ist einfach und absolut genial. (Abteilung “Hätte man selber drauf kommen können” Bin ich aber nicht. Also schön, daß es den Artikel gibt. ;-) )

Weiter geht es mit Artikeln über Saris, afrikanische Stoffe un japanische Stoffe. (Dieses Heft ist wirklich mal wieder wie gemacht für mich.) Gut, der Artikel über Saris enthält für mich nichts neues mehr, im Gegenteil, er könnte ausführlicher sein und etwa auf die verschiedenen traditionellen Muster eingehen. Aber die Bilder sind Augenfutter… ähnlich mit den afrikanischen Stoffen. Viel Augenfutter… Über japanische Stoffe weiß ich bisher ja noch nichts. Sollte ich jemals nach Japan kommen, dann weiß ich shcon mal, wie man dort Stoff kauft. Eigentlich hätte ich gerne noch mehr über traditionelle japanische Muster erfahren. Hm, eigentlich hätte ich alle Artikel gerne ausfürlicher gehabt…  Aber die Bilder sind durchweg inspirierend.

Mit der “Tailoring Series” von Kenneth D. King geht es weiter. Diesmal mit einem Trick für Kanten ohne zu viel Stofflagen durch die Nahtzugabe. Ich fand ja bislang, daß sich gerade durch die Nähte die Kanten auch schön legen, aber vielleicht probiere ich es doch mal anders, wenn ich mal wieder einen dicken (Woll)Stoff habe.

Überraschend der nächste Artikel. Gummi in der Taille ohne daß es nach Gummizug aussieht. Die Techniken verwende ich seit  zehn Jahren…  Allerdings habe ich sie in der Tat noch nie in einem Buch oder so gefunden, vielleicht ist es tatsächlich weniger bekannt als ich dachte?

Transparente Stoffe und wie man sie einsetzen kann ist der nächste Artikel. Da ich solche Spielereien heiß und innig liebe (wenn auch kaum auslebe) sehr spannende Lektüre für mich. Von der Planung bis zu ausfürhlichen und bebilderten Anleitungen wie man so was umsetzt.. genau einer der Artikel für die ich Threads so liebe.

Gut bebildert und ausführlich erklärt auch der nächste Teil der Serie vom Sloper zur Bluse. Diesmal die Ärmel und die Konstruktion des Kragens. Auch nützliches Wissen wenn man mit gekauften Schnitten herumexperimentiert.

Der nächste Artikel zeigt, daß ökologisches Bewußtsein allmählich auch in Amerika ankommt. Es geht um “grünes” Nähen. Wobei man sich bei eingen der vorgestellten Materialien ganz sicher fragen kann, wie gut sie für die Umwelt wirklich sind… aber die Tips zum Umgang mit verschiedenen Materialien, von Hanf über Soya bis Bambus sind interessant.

Der Embellishment Artikel fesselt mich wieder total… “Power piecing” nennen sie das, und alles was Textur erzeugt und noch dazu mit so einfachen Mitteln, fasziniert mich immer. Ist aufwendig, braucht viel Material, aber der Effekt ist ist es wert. Also wie geschaffen für mich. *g*

Und was ist das? Thermochrome Tinte… und jemand der Leitungen in Stoffe einwebt… ich glaube, ich brauche einen Webstuhl. Nicht zum nachmachen, leider, aber zum Bewundern, die Werke von Maggie Orth.

Ein Interview mit George Simonton. Ein Designer. Kenne ich nicht… aber die gezeigten Mäntel sind recht elegant. Weniger Haut Couture, stattdessen tragbare Eleganz. Nichts dagegen.

Das “Quick to make” Projekt ist jetzt nicht so meine. Einfach zu nähen, Knopfleiste als Träger mag innovativ sein… aber nö, nicht diese Deko. Man kann den Basisschnitt aber auch anders dekorieren.  Die Anleitung ist durchaus anfängerfreundlich bebildert, allerdings die Angabe, die Schnitteile “ungefähr um 550%” Prozent zu vergrößern um Größe M zu bekommen deutet darauf hin, daß die Anleitung jetzt nicht so auf Paßform wert legt…

Auch der nächste Grundlagenartikel richtet sich mehr an Anfänger. Es geht um Stoffe, wie und nach welchen Kriterien bewerten und Richtlinien, wie man den passenden Stoff zum Projekt findet. Hier stößt natürlich auch Papier an seine Grenzen. Die Bilder und Beschreibungen sind gut, aber sie können das Anfassen nicht ersetzen.

“Readers closet” präsentiert diesmal die Teilnehmer an einem Kurs im Drapieren und ihre Werke. Wieder wünsche ich mir mehr und genauere Bilder… und ich würde die Modelle zu gerne anfassen. und auch gerne so einen Kurs besuchen…

Tja, dann neigt es sich schon zum Ende… ein breites Grinsen bei der Abschlussgeschichte und noch mal Luft anhalten auf der letzten Seite… die Spitze aus zwei Lagen Chiffon… einfach nur schön. Aus den 1920ern… gibt es heute noch so schöne Dinge?

Fazit: Dieses Heft war wieder mehr als nach meinem Geschmack… so viel Augenfutter und Anregung… das hätte wieder doppelt so dick sein können… *seufz*8