Unter dem Sari

(Ein bißchen was habe ich über Indien ja noch zu erzählen… mal sehen, ob ich noch dazu komme…)

Wie in meinem Bericht über Saris schon angeschnitten… man trägt sie in der Regel nicht auf der nackten Haut, sondern es gibt einen “Unterbau”. Dieser besteht aus zwei Teilen, dem Unterrock und der Bluse.

Wir haben oft die Vorstellung, daß es strenge Regeln gibt, wie so etwas auszusehen hat… nun, Blicke in Schaufenster und in den Kleiderschrank meiner Freundin belehrten mich eines besseren. Auch hier gilt: Erlaubt ist was funktioniert. Und gefällt.

As I mentionned in my posts about sarees… they are usually not worn on the bare skin, but there is something under it: a petticoat and a blouse.

Very often people believe, that there are strict rules how these things are supposed to be made… some looks in shop windows and in my friends wardrobe showed me: Also here – no rules, you can do whatever works and whatever you like.

Der Unterrock ist nötig, um den Sari zu festzuhalten und gleichzeitig unten am Saum für einen schönen Fall zu sorgen. Wichtig ist, daß in der Taille ein Zugband ist, denn nur so kann das Gewicht des Saris gehalten werden. (Und ein Hochzeitssari mit Gold- oder Silberstickerei kann schwer sein…) Ein Gummibund kann das nicht halten. Außerdem soll er an der Hüfte nicht auftragen, aber am Saum etwas Weite haben. Daher sind es meist Bahnenröcke, mit breiten Bahnen vorne und hinten und schmaleren an den Seiten. So kann der Unterrock gut an die Körperform angepaßt werden. Und der Saum wird ausgestellt, mehr oder weniger, je nach dem was für einen Sari man darüber trägt und wie viel Weite man am Saum haben möchte.

The petticoat is necessary to “carry” the weight of the saree and also to make it swing at the bottom. So a drawstring at the waist is important. An elastic couldn’t carry the weight of the cloth. And if you think that a wedding saree with gold or gemstones can be quite heavy…. Then the petticoat is supposed to be slim on the hips but giving a certain flare to the bottom of the saree. A gored skirt does this. It can follow the curve of the hip closely and you can build in some or some more flare at hte hemline. Depending on the saree you will be wearing with it and depending on your personal taste.

Schema für SaribluseIch hatte die Gelegenheit einige Sariblusen meiner Freundin genauer unter die Lupe zu nehmen. Eigentlich wollte ich Fotos machen, aber wir waren immer so sehr mit anderen Dingen beschäftigt, daß ich am Ende doch nicht dazu kam. Ich habe ein paar Schemazeichnungen versucht, aber wie man sieht, ich kann nicht wirklich zeichnen…

I had the great opportunity to inspect my friends saree blouses closely. I had planned to take pictures… but we were so occupied having fun together, that in the end I did not find the time to do it. Sorry… I try to show the basic lines with some drawings, but I cannot draw…

Was alle Blusen gemeinsam haben ist, daß sie sehr kurz sind und ziemlich direkt unter dem Busen enden. Außerdem sind sie eng und der Verschluss ist vorne, Haken und Ösen habe ich gesehen. Logisch, denn da ist ja ziemlich Zug drauf. Denn die Blusen sind eng. Der Rücken ist meist gerade geschnitten, im Stoffbruch, die Formgebung passiert vorne. Aber wie… na wie der Schneider Lust hatte.

Das erste Bild ist nach der Bluse zum Hochzeitssari meiner Freundin. Ich war überrascht, daß die Bluse mit drei Abnähern geformt ist. Da die Front der Bluse nie zu sehen ist, weil ja der Sari drüber geht, ist das allerdings naheliegend.

What all blouses have in common is that they are short. It’s kind of a cropped top, ending more or less directely under the bust. They are very tight and the closing is on the front, what I saw were hooks and eyes. That holds well, as I said… they are tight. The back usually was just cut straight on the fold. But how the Top is formed… that happens how the tailor likes…

The first sketch tries to show the blouse of my friends wedding saree. The first moment I was surprised to see three darts to form the front, but as this part is always covered bei the saree itsself it’s quite logic to use three darts to give the desired shape.

Was man auf meiner “Zeichnung” nicht sieht ist, wie intelligent das Teil gearbeitet war: mit breiten Nahtzugaben an der Seitennaht und am Ärmel, so daß die Bluse auch mal weiter gemacht werden kann, denn so ein Sari ist ein Kleidungsstück fürs Leben.

What my “sketch” doesn’t show at all is how smartly the blouse was stitched: Large seam allowances were left on the side seams and the sleeve seam. So you can adapt the blouse if the young bride (at the wedding) gains weight. A saree is a lifetime garment…

Schema für SaribluseDoch das ist nicht die einzige Art eine Saribluse zu formen. Eine andere Variante die ich gesehen habe hatte Quernähte, die in etwa verliefen wie bei einem BH. (Grundform BH mit Unterbrustband).

Shaping can be achived with other cuts, too. One I say hat the seams like on a Bra.

Auf Webseiten habe ich für die Saribluse auch schon das Wort “Choli” gelesen. Auf den englischsprachigen Schildern die ich gesehen habe, wurden die Teile allerdings immer als Bluse (“blouse”) bezeichnet. Auch meine Freundin hat den Ausdruck nie verwendet. Möglicherweise ist das auch wieder regional unterschiedlich, Sprachen gibt es in Indien ja viele.

On websites I’ve also read the word “choli” for the blose. While I was in India I didn’t read it, at least on the signs written in English, it was also referred to as “blouse”. Also my friend always called it a blouse. Maybe that’s different in different parts of India, this country has quite a lot of different languages…

Schema für SaribluseEine andere Variante hat eine geschwungene Querteilungsnaht unter dem Busen. Der Rest kann mit einer Art Wiener Nähte geformt werden. Oder auch wieder mit Brustabnähern.

Yet another version has an underbust seam and then shapes the upper part with princess seams. Or with darts…

Und das sind nur einige Beispiele… alles was Form gibt ist erlaubt, und für Ärmel oder Ausschnitt gibt es keine Regeln. Letztlich ist auch eine Saribluse ein Modeartikel (oh ja, auch für Saris gibt es Mode!) und kann jede Form annehmen, die die Trägerin wünscht. Dieser englische Artikel zeigt und beschreibt noch einige Varianten.

But that’s all only examples… any shaping is allowed. And neckline or sleeves will be done as the wearer likes it. Also the blouse is a fashion garment. And yes, there is fashion for sarees! I found this webarticle, featuring different blouse-styles.

Galaktische Weihnachtssocken

Da der heilige Abend vorbei und die Geschenke verteilt sind, kann ich jetzt auch noch etwas zeigen, was ich in den letzten Wochen genadelt habe.

Spaceinvader Socken aus KnittyDie Space Invader Socken aus Knitty paßten einfach wie die Faust aufs Auge zu meinem computerspielenden Bruder.

Ich habe sie fast änderungslos nach der Anleitung gearbeitet, nur habe ich mit schwarz angeschlagen, nicht mit weiß, das fand ich für Herrensocken praktischer. Und ich habe für den Fußteil nicht abgenommen, weil Männerfüße meist etwas breiter sind und die Maschen eh meinem “normalen” Umfang für Herrensocken entsprachen.

Außerdem habe ich mit einem Nadelspiel statt mit zwei Rundnadeln gearbeitet, wobei ich sagen muß mit dem Einstrickmuster hätte die Technik mit den zwei Rundnadeln vielleicht sogar einen Sinn gehabt…

Neu war für mich die Spitze, die ich mit verkürzten Reihen gearbeitet habe. Auch eine Technik, wird aber wohl nicht meine Lieblingstechnik werden, da man hinterher ziemlich viel mit Maschenstich annähen muß.

Als Wolle hatte ich “Trekking Sport” in schwarz. Einige Leute sind ja ganz begeistert von der Trekking, ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Sie fühlt sich gut an, aber sie ist nicht sehr fest gedreht. Ich stricke meist ohne hinzusehen und so steche ich immer wieder zwischen die Fasern ein. Das ist unschön.

(Für meinen Mann habe ich derzeit Trekking XXL auf der Nadel, das zeigt das gleiche Problem.)

Das cremefarbene und das olivgrüne Garn sind “Superba Klassik” von Rico Design. Stricken ließ es sich gut, aber ich fürchte, es tendiert zum Fusseln. Mal sehen, ob es pillt. (Sprich ein einem halben Jahr meinen Bruder mal fragen. :o )

Meine Nadelstärke ist 1,75, damit komme ich dann auf die übliche “Sockenmaschenprobe” von 30 Maschen auf 10 Zentimeter.

Und ja, meinem Bruder gefallen sie. :-)

As everybody has recived his or her christmas gift, I can show something I’ve been knitting the last weeks.

When I saw the space invader socks on knitty this spring I instantly knew my youngest brother would get them for christmas.

I didn’t change a lot, I did the cast on in black instead in creme, because I liked that more for mens socks. I didn’t decrease stitches for the foot either, because male feet usually are broader then female ones and the nomber of stitches was that, what I normally use for mens socks.

I did not use, as the instruction suggested, circular needles, because I do well with normal sock needles. But I think for that technique circulars might indeed make sense. (The first time that I see there might be a reason tu use circulars instead of “normal” sock needles.

A first time for me was the short row toe. It went fine, but I don’T think this will become my favourite toe, because you have to do a lot of needlework in the end. :o

The yarn I used is sockwool “trekking sport” from “Zitrone” in black. It touches nicely, but what I did not like too much is, that it is not very firm. I usually knit without watching my knitting and the needle very often stitched only half the strand and I had to correct that rows later, when I saw it. (I have another pair on the needles for my husband, same company, type “trekking XXL”, very soft, but same problem.)

Creme and dark green are “Superba classic” from Rico Design. This one did knit very well, but I’m not sure, whether it will not start pilling very soon. (Will have to ask my brother in some month…)

Needles I used were 1,75mm, that’s what I need to get the “typoical” sock-wool gauge of 30 stitches on 10 cm (36 stitches on 4 inches).

And yes, my brother likes his socks.

Frohe Faulnachten!

Äh… frohe Festtage wollte ich wünschen… :o )

Weihnachtsgrüße von This is meDoch Weihnachten bin ich faul. Ich mach nix.

Den Nachtisch (Glühweincreme) habe ich schon am Samstag gemacht und da wir nur zu zweit sind, reicht der für vier Tage.

Der Kapaun mußte gestern nur noch gewürzt in den Ofen geschoben werden und garte da von selber. Und von den Resten werden wir heute und morgen ebenfalls noch mal königlich spachteln. Und noch was einfrieren.

Der Rest kommt aus Dosen (Foie Gras), Flaschen (Wein…) und dem Kühlschrank (Lachs). Im Kühlschrank hält sich ensprechend verpackt auch der gestern gewasche Salat…

Ich muß also bis Donnerstag nix mehr tun, außer meine Bücher lesen, ein bißchen surfen, die Bookmarksammlung mal aufräumen und ein paar Blogs lesen, vielleicht an den Socken weiterstricken….. das Gehirn hat Pause.

Deswegen auch kein kreativer Weihnachtsgruß von mir, sondern einer, der in meiner Mailbox landete.

Neugierig auf mehr Comics dieser Art? Dann ab auf die Homepage des Künstlers: http://www.thisisme-comic.com

Merry, lazy Christmas!

Christmas is my lazy time, i’m doing nothing for two days.

The dessert (“spiced-wine-cream”) was prepared on Saturday and occupies my fridge since. As we are only two it will easily last four days.

The capon had only to be put in the oven yesterday, where it cooked by himself and the big bird will easily feed us until tomorrow. With two or more meals to go to the deepfreezer after that.

The rest was bought ready made in tins (foie gras…), bottles (Cahor wine, Sauternes and Champaine) or plastic (salmon). The salad also was washed yesterday and is kept in the fridge.

So I’ll be really doing nothing until thursdy. Just a bit reading, surfing on the web (reorganising my bookmarks and reading blogs) an maybe… knitting on the socks that are currently on my needle. At least nothing my brain has to work for.

Sp you wont get a creative christmas greeting from me, but I’m using someone others creativity, showing you the greetings I found im my mailbox this year.

Want more comic? Check out the artists homepage: http://www.thisisme-comic.com

I love Paris in the winter…

… (nein, keine Sorge, ich höre schon auf zu singen…)

WeihnachtsbaumIch kann es gerade gar nicht glaube, daß es schon wieder eine Woche her ist, seit in in Paris war… die Vorweihnachtszeit genieße ich dort besonders, weil ich mich da dem Kitsch hingeben kann, den ich bei mir Zuhause nie haben wollte… was mir hier “zu viel” an Dekoration erschiene paßt in Paris gerade gut.

Und wenn ich in der Vorweihnachtszeit in Paris bin, dann sind die “Grands Magazin” mit ihrem Weihnachtsschmuck ein fester Posten auf meiner Liste. Zumindest einige davon…

Der Weihnachtsbaum in den Galeries Lafayette ist einer dieser Punkte… dieses Jahr sehr klassisch. Und ja, der ist so groß wie es aussieht…

… (dont’ worry, I wont sing…)

I hardly can believe it, but it’s one week since I was in Paris… what I love most in “pre-christmas” Paris is, that there I can enjoy all the glamourous “too much” decoration, I wouldn’t like to see at home. But in Paris the biggest, the most glitzy just fits.

So of course I’m always trying to see the “Grand Magazin” with there Christmas decoration. Or at least some of them.

The Christmas tree inside the Galeries Lafayette is usually the first stop on my route. This year quite a “classic” decoration I’d say. And yes, it is as tall as it looks like…

Die Außendekoration hingegen… wieder die vom letzten Jahr. Also kein neues Photo, zumal ich diesmal ohnehin kein Stativ dabei hatte…Die Lightshow war möglicherweise etwas anders.. Aber so prächtig… das kann man nicht jedes Jahr neu machen. Nicht mal als Luxuskaufhaus.

Dafür wurde man im “Maison” Gebäude (Möbel und Haushaltswaren haben ein eigenes Gebäude gegenüber vom Haupthaus) von einem schlanken jungen Mann lächelnd begrüßt. Gekleidet von Kopf bis zu den Schuhen in weißes Leder und mit einem Paar Flügeln auf dem Rücken… :o ) Dahinter spielten einige Männer Weihnachtslieder auf dem Alphorn.

Ob das jetzt grauenhaft oder schön ist… muß jeder selber entscheiden. *gg*

Und als wir rauskamen viel auf einmal Schnee… ja wo kam der denn her? Aus der Schneekanone über dem Eingang… wenn der Schnee nicht nach Paris kommt, dann macht man ihn eben selber. Kalt genug war es ja…

The decoration outside on the front was the same as last year. So no new pics, I didn’t have a tripod with me anyhow… But it’s a quite opulent one, so even a “luxury dealer” as the Galeries Lafeayette can’t afford that every year, I suppose.

And then they had that young man, dressed in white leather from head to shoes, with white feathery wings on his back, who was greeting all customers entering or leaving the “Maison” building. (Furniture and all kind of houshold goods have not only their own department, but a whole building of their own.) Behind the young man three older men, playing christmas songs on alphorns (the funny swiss things…) Awesome or awful…? Go there and decide yourseves!… *gg*

When we left there was… snow! Rare in Paris, very rare… well, this one came from machines… a sure way to have snow in Paris… :o )

Printemps ParisPrintemps hat seine Dekoration immerhin ein wenig variiert… die Sterne sind etwas anders verteilt und die Farbe ist (mal wieder) rosa, statt orange.

Hauptanziehungspunkt sind allerdings ohnehin die animierten Fenster, in denen verschiedene, oft musikalisch unterlegte Szenen mit Puppen oder Stofftieren dargestellt werden. (Wegen der davorstehenden Menschenmassen nicht photographierbar.)

Dieses Jahr waren es allerdings größtenteils etwas seltsam anmutende Kreaturen aus Stoff… aber das Vogelorchester war suüß!

Printemps this year did a variation of their decoration… the light elements are distributet da bit differently and the colour is pink, not orange. (Pink again… if I remember correctly they like pink.)

But the main attraction here are the windows, where they have dolls, furry anmals and/or other toys arranged to animated, often funny sceneries. Sometimes with music, too. (No pics, it was too crowded and also too dark.)

I habe to admit that this year the fabric cratures were kind of strange…. but the birdorchestra was veeery cute!

Eifelturm bei NachtWeil es wirklich kalt war entschieden wir uns für eine Tasse Kaffee unter der Glaskuppel des Printemps und sind danach dort noch ganz nach oben gefahren.

Auch wenn es kitschig ist… ich liebe den beleuchteten Eiffelturm bei Nacht! Wie er über die Stadt zu wachen scheint. (Wie schon gesagt… leider ohne Stativ… aber dank Bildbearbeitung erkennt man wenigstens ein bißchen was…)

It was really cold that day, so we decided to have a cup of coffee under the glassdome of printemps. When we were warm enough again we went up completely to get the view from the outside.

Yes, I know, it IS kitschy…. but I love the illuminated Eiffeltower at night! It seems to kind of watch over the city. (As I said… I didn’t have my tripod with me… but thanks to gimp there’s something visible on the pic….)

Ich war übrigens ganz brav… ich habe keine Stoff gekauft und keine Wolle.

Nur zwei Bücher… :o )

Aber im Januar komm ich wieder… *g*

By the way… I was very disciplined… I didn’t buy any fabric nor wool.

Only two books.

But I’ll be back in January… :o )

Fontaine StravinskiVielleicht ist es dann wärmer… das letzte Wochenende war jedenfalls für Dezember eher ungewöhnlich kalt. Minusgrade… *bibber*

Allerdings bescherte mir das auch einige ungewöhnliche Anblicke: Die Fontaine Stravinski war größtenteils gefroren… (Sonst wenn es in Paris kalt war, waren die Brunnen eigentlich immer ohne Wasser.)

Nur wo ständig fließendes Wasser draufplätschert ist es noch flüssig, der Rest ist fest.

Maybe it’s a little warmer in January, because last weekend it was really cold. Unusual for Paris in December, biting minus Celsius.

On the other hand this provided some unusual looks, too: The Fontaine Stravinski was mostly frozen. (Other times when I felt Paris being very cold the fountains were without water.)

Only where fresh water is constantly dripping it remains liquid, the rest of the water is solid…

Im letzten Moment…

.. wie immer halt. :o )

Tasche Meine “weit weg” Geschenke sind fertig und per “reitendem Boten” (meinem Bruder) auf dem Weg in heimatliche Gefilde.

Das Geschenk für meine Mutter habe ich ja in Indien gekauft, aber wenigstens die Verpackung sollte selber gemacht sein.

(Liebe Bärbel, ich habe ja gar nix gegen das Heinzelmännchen-feeling mit fleißigem gebastel. Aber eben nur so lange, wie es ganz am Ende noch Spaß macht, auch hektischen Spaß, und nicht in Zwang ausartet. ;-) )

Da es schnell gehen mußte habe ich den Stoff mit einer Schicht Vlies unterlegt, als Futter hatte ich nur Crepe-Satin aus reiner Seide da *hüstel* alles andere war farblich weniger passend (Der Perfektionismus schlägt wieder zu, ich weiß…), und einfach der Länge nach alle 3cm durchgesteppt. Immerhin mit einem Stickgarn. Danach noch eine Reihe Federstich in jede zweite Längsreihe. (An der aufgeklappten Tasche sieht man das ungefähr am Futter.)

Danach noch ein Rest Viscose-Schrägband verbraten… Fertig eine nette Verpackung. (Ich finde den Stoff ja einfach hinreißend…. ein Deko-Stoff von Toto… mußte ich haben. Obwohl das Muster eher LandhausStil ist, finde ich die Farben so weihnachtliche.)

GeschenktascheWofür die Zeit allerdings nicht mehr gereicht hat, war ein Verschluß. Da muß es das Schleifchen aus Satinband tun. Leider hatte ich da auch nicht mehr viel von, so ist die Schleife etwas klein geraten…

My “far away” gifts are on their way. My brother and his car are acting as Santa Claus and Rudolph and will deliver the gifts to my mother and my other brother.

My mothers gift was bought in India, so I wanted to make the wrapping myself. (Really, I do love crafting, sewing, knitting,… for christmas. Even if it was getting hectic, because my brother had to leave at a certain time… as long as it’s still the “fun” kind of “hectic”. When it’s getting the panicing kind of busy… it’s time to stop. This was late night, but still fun.)

So I picked a piece of a fabric I had bought this summer at Toto in Paris and which I like very much, because it has no real christmas print, but still great colours for winter/christmas theme. I packed some batting under it, picked a bit of silk crepe satin (was the best colour match I could find… beeing a perfectionist sometimes is a bit costly… :o ) ) and quilted lines every about 3cm or so. As I found matching embroidery thread I used that. To add a bit more of the embroidery thread I stitched a line of feather stitch in every second of the quilted rows. Then a bit of bias band I also still found in my “collection” and that’s it. Very quickly done and I think it’s a nice wrapping for a gift.

Only I didn’t have time to make any closure.. so the ribbon will have to do. A larger bowtie would have been nicer… but that was the end of that ribbon. (Still good, my box of ribbons and laces is more than full anyhow…)

GeschenksäckchenDoch die Verpackung war nicht alles… mein jüngster Bruder bekommt was selber gemachtes, was Anfang der Woche noch weit von “fertig” entfernt war… aber ich habe es geschafft! (Gezeigt wird später, mein Bruder hat Internet und verwendet es auch….)

Allerdings mußte seine Verpackung dann wirklich blitzschnell gehen… ein Stoffrechteck an zwei Seiten zusammengenäht, den Saum oben mit Stickgarn und einem Satinstich genaht und das ganze mit einem Satinbändchen zugebunden.

(Wie schon gesagt… rot war aus… aber das grün paßt auch gut. In Wirklichkeit noch etwas besser als auf dem Photo…)

But the gift wrapping wasn’t all I had to do. My youngest brother gets something homemade by me which was far from finished two days before “sending deadline”… but.. I did it! (Pics later, my brother has internet and knwos how to use it…)

So his gift bag had to be done even quicker… just are rectangel of fabric sewn together at two sides, the hem done with embroidery thread in satin stitch and a ribbon tied closely. That’ll have to do.

(As I said.. I ran out of red ribbon… but the green looks nice, too. In reality better than on the photo, the colours are a bit different in reality.)

Morgen schaffe ich dann hoffentlich noch meine letzte Sorte Plätzchen… (mehr als vier sind es dieses Jahr nicht).

Tomorrow I can hopefully do the last cookies. This year it’s only four different ones, but those four I really love and try to have them all.

Opferfest?

Daß Weihnachten immer näher rückt ist kaum zu übersehen.

Und da bekanntermaßen der wichtigste Aspekt an Weihnachten die Geschenke sind, machen sich derzeit in vielen Blogs viele Menschen Gedanken dazu. Da die meisten Blogs die ich lese von Handarbeits-, und Bastelwütigen geschrieben werden ist es nicht verwunderlich, daß der Gedanke an selber gemachte Geschenke vorne an steht.

Auch die Aufforderung, am bestens selber gemachte oder von anderen handgemachte Geschenke zu verschenken liegt da nahe. (Auch wenn diese Aufforderung gerne neben dem Link auf den etsy oder dawanda-Shop der betreffenden Bloggerin steht und so ein gewisses Eigeninteresse wohl nicht fern liegt. ;-) Woran allerdings nichts verkehrt ist. Gute Arbeit darf auch gutes Geld bringen.)

Christmas is coming closer. And as gifts are the most important aspect of christmas I’m reading a lot about that all over blogland. And as most blogs I’m reading are written by crafty people it’s no surprise that handmade gifts are topic number one.

Also the proposal to give only handmade gifts, either made by onesself or made by someone else but still handmade and not industrially produced comes well in that line of thought. (Even if it usually comes next to the link to the said persons etsy- or dawanda-Shop… Still nothing wrong with it. Good money for good work is a good thing.

Doch bei der Begründung fängt dann mein leichtes Bauchgrummeln an.

Handgemacht ist besser… weil es handgemacht ist.

Weil jemand viel Zeit und Mühe investiert hat.

*seufz*

Leute, ich mag Geschenke, ehrlich.

Aber ich will keine Opfer!

Und nein, Dinge werden nicht automatisch wertvoller, weil sich jemand dafür aufgeopfert hat!

But when it comes to the reason why handmade gifts are so much better… I start to feel less happy.

Handmade is better because… it’s handmade.

Because someone has been putting time and effort in it.

Well, you know… I love gifts, really!

But I don’t want a sacrifice!

And no, I don’t think that things become just better or more valuable because someone sacrificed his or her time to make it.

Nicht daß wir uns falsch verstehen: Etliche der schönsten Geschenke die ich bekommen habe waren selbstgemacht. Etwa eine Tasche von Sabine, die micht schon über einige Jahre begleitet und immer wieder mit Freude zum Einsatz kommt. Und mich jedesmal an sie erinnert, wenn ich die Tasche benutze. Ich benutze Taschen, ich mag Taschen, ich liebe Rosen…

Andererseits… ich bade nie.  (Okay, einmal alle zwei Jahre.) Badezusätze, egal wie liebevoll gemacht sind an mich verschwendet. :-/

Ist nicht wichtiger als “handgemacht” oder nicht die Frage, ob das Geschenk dem Beschenkten gefällt und zu seinem Lebensstil paßt?

Selbst wenn es industriell gefertigt ist.

Wenn es dann natürlich außerdem handgemacht ist und der Macher obendrein noch Freude an der Herstellung hatte: Um so besser!

Aber bitte… keine Opfer, auch kein Zeitopfer bei der Herstellung, nur damit es auf alle Fälle selbstgemacht ist. Verbringt lieber ein bißchen mehr Zeit mit eueren Freunden und eurer Familie…

(P.S.: Ich verschenke dieses Jahr auch vor allem handgemacht, teilweise handgemachtes aus Indien, teilweise aus meiner Werkstatt. Das hat sich dieses Jahr eben so ergeben, weil ich die Sachen fand, die zu den Beschenkten passen. Hoffe ich wenigstens. ;-) )

Don’t get me wrong, some of the most beautiful gifts of my life were handmade. Like a bag a got from Sabine some years ago which still gives me pleasure every time Im using it. And also reminds me of her. I use bags, I love bags and I’m just lovin roses crazily…

On the other hand… I’m the shower type (with having a real bath like once every two years) so even the most elaborate bath-salt is just wasted on me. :-/

Isn’t te question, whether the person who is getting a gift will like it, whether it will fit in the persones lifestyle and habits, more important than the question of “handmade” vs. “industrial production”?

If the “handemade” comes on top of a perfect gift…. and maybe the maker had a lot of fun making it… the better!

But pleace, no sacrifice… not even a sacrifice of time just because everything “has” to be handmade. Better enjoy the time directely with your friends and family…

(This year my gifts will be mostly handmade, too. But more by chance. I picked some nice handmade stuff in India and I’m working on other stuff myself. But as I mentionned… that’s more by chance, because the “fitting” things were handmade. At least I hope they will fit… ;-) )

Nicht alles Hindu!

BahubaliWie schon gesagt, Indien hat noch eine Menge anderer Religionen und viele von ihnen haben auch interessante Werke hervorgebracht. Die Aufzählung hier ist aber bei weitem nicht vollständig…

Wovon ich trotz Religionsabitur noch nie was gehört hatte war Jainismus… ich war nur in Sravanabelgola etwas verwirrt, warum die lauter Götter haben, von denen ich noch nie was gehört hatte und warum die alle irgendwas mit “tirthankar” im Namen haben.

Naja, kein Wunder, die Bahubali-Statue und auch die Tempel und Stelen drumherum sind nicht Hindu… sondern Jain. Die Statue auf dem Bild ist ein Monolith, also aus EINEM Felsblock gehauen. Man beachte die Menschen im Vordergrund, die Statue ist so groß.

Dargestellt wird Bahubali, der so lange meditierte, bis die Pflanzen über ihn wucherten. Und das Erreichen einer totalen Bedürfnislosigkeit ist, so sagte man mir, das erstrebenswerte Ziel des Jainismus. Bedürfnislosigkeit bezieht sich übrigens auch auf so Dinge wie “Kleidung” und wird offensichtlich auch praktiziert, wir haben auf dem Gelände einen “heiligen Mann” (oder wie auch immer die Jain das dann nennen) gesehen. (Wie das Problem mit dem Essen gelöst wird, da konnte mir keiner Auskunft geben… :o ) )

As I said… there are quite some other religions in India. What I’n going to tell here is far from beeing complete…

I have done my “Abitur” in religious education (as one subject, not the only…), but I had never heard of Jainism. I just was a bit confused why in Sravanabelgola there were only “gods” I had never heard of and why they all had a “tirthankar” in their name…

Well the place is not hindu, so it’s not so surprising they have no hindu gods. It’s a Jain temple. The huge statue is a monolith, its made from one huge stone. And yes, it is as big as the figures in the foreground make it look.

The guy is Bahubali who did a very long meditations until plants grew over him. What a Jain wants to reach is having no needs at all. Including “clothes”. Any clothes. Well, the religion is still in practice, we saw a man who must be kind of “saint” or “monk” or whatever a Jain what call that. (What they do as far as food is concerned I couldn’t find out…)

Synagoge CochinSynagoge haben wir nur eine gesehen, in Fort Cochin.

Aber immerhin…

Leider war diese geschlossen (nein, es war Freitag, nicht Samstag), so daß wir sie nur von außen sehen konnten.

Schade, irgendwie, zumal die Synagoge sehr alt ist, 1568 das erste Mal errichtet.

Was ich interessant finde ist, daß der Turm den man aus der Ferne sehen kann sehr an eine Kirche erinnert, auch gerade wegen der Uhr.

What we had not expected to find at all is a synagogue.

But there was one in Fort Cochin.

It’s a pity it was closed (even though it was not Saturday, but Friday), so we couldn’t see the inside.

The guide says it’s very old, build in 1568 (for the first time…).

What is interesting to me is the fact, that this tower looks quite like a church-tower, especially with the clocks on it.

Kirche in KeralaWas wir hingegen relativ oft gesehen haben waren christliche Kirchen.

Zwar hatte ich schon gelesen, daß es gerade in Kerala relativ viele Christen gibt, aber auch in anderen indischen Staaten haben wir Kirchen gesehen.

(Die auf dem Bild steht an einem Fluß in Kerala und hat mich durch ihre fröhlich-bunte Farbgebung beeindruckt. Und durch die Elefanten…)

Daß man auch vor Betreten einer Kirche die Schuhe ausziehen muß war für uns hingegen sehr ungewohnt…

Christian churches we have seen quite a lot.

I had read before, that in Kerala are quite a lot of christians, but we’ve seen churches nearly everywhere in India.

(The picture was taken in Kerala and what I liked about that church were the strong and bright colours. And the elephants, of course…)

Taking of the shoes before entering a church on the other side was quite uncommon to us…

Humayuns TombSehr schöne Beispiele islamischer Kunst gibt es ebenfalls zu sehen.

Neben Moscheen haben islamische Herrscher auch sehr eindrucksvolle Bauwerke hinterlassen. Da diese eher im Norden Indiens lebten ist es keine Wunder, daß meine beiden Beispiele aus Delhi stammen.

In beiden Fällen handelt es sich um Grabmäler, die in parkähnliche Gärten eingebettet sind. Diese laden auch zum Spaziergehen und verweilen ein.

India offers also impressive examples of islamic art.

There are all kind of mosques, of course, but islamic rulers left also other interesting buildings. As the Moguls ruled in the north of India, my pictures were taken in Delhi.

In both cases it’s tombs that lay in the middle of park-like gardens and are quiet and peacful places for a stroll or to relax.

Das erste Bild zeig Humayum’s Tomb, wie der Name vermuten lässt das Grabmal von Humayum, das seine Witwe (oder eine seiner Witwen, wenn ich das richtig verstanden habe…) im 16. Jahrhundert errichten ließ.

Wer sich an Bilder vom berühmten Taj Mahal erinnert fühlt liegt nicht falsch, denn dieses Grabmal ist eines der “Vorläufer” des großen Werkes in Agra. (Welches wir diesmal nicht besichtigt haben.)

The first picture shows Humayum’s Tomb. From the name it’s easy to guess that it’s the tomb for Mogul Humayum. It was his widow (or one of his widows, if I got that right…) who had this build for her deceased husband.

If this reminds you the famous Taj Mahal you’re not wrong. It’s consicered to be one of the “predecessors” of the big building in Agra. (Which we haven’t visited this time.)

Safdarjangs TombDas letzte Bild zeigt Safdarjang’s Tomb.

Auch hier wieder ein stimmungsvoller Park außenherum.

Dieses Grabmal stammt aus dem 18. Jahrhundert und ist eines der letzten Beispiele der Mogul-Architektur.

Auch hier gibt der Name klar an, das es zu Ehren von Safdarjang errichtet wurde, in diesem Fall von seinem Sohn.

The last picture shows Safdarjung’s Tomb.

Again it’s surrounded by a very beautifull park.

This tomb was built in the 18th century and is one af the last examples of the Mogul-architecture.

Also here the name indicates that it’s the tomb of Safdarjang. This time it was built by a son for his father.

Namensstiefel

Nachdem ich auch dieses Jahr meinen virtuellen Beitrag für den Adventskalender der Hobbyschneiderin “abgeleistet” habe fand ich meine Anleitung vom letzten Jahr… sie war nur einen Tag im Netz zu sehen, also hat sie vielleicht noch nicht jeder?

After I wrote my this years article for the “Adventskalender” of the Hobbyschneiderin I remembered my tutorial from the last year. It has only been on the internet für 24 hours and never in English. So maybe someone likes this very quick and easy idea to create nametags for christmas-gifts?

Zuschneiden Ich plane ja jedes Jahr ausführlich Weihnachten, um dann in letzter Sekunde noch was zusammenzuwursteln. Diese Geschenkanhänger entstanden vor zwei Jahren am 23. Dezember (nachts) und jede Hobbyschneiderin hat alles Nötige dafür im Haus: Papier, Stift, Stoffreste, Schere oder Rollschneider, Nähgarn und evtl. Stickgarn, wenn vorhanden.

I’m great in planning Christmas but somehow the result is always a last minute crafting… These gift-tags were made two years ago, the night before Christmas. (In Germany that means the 23 of december…) You need paper, pencil, some scraps, scissors or Rollercutter, thread and if you have embrodery thread. So only things that any sewer has at home, important for last minute projects…

Zuerst zeichnen wir uns einen Stiefel in gewünschter Größe auf Papier. Einfach zuerst mit dem Lineal die Konturen eines eckigen, dicken “L” malen und anschließend die Ecken abrunden. Das Schnitteil etwa 5mm breiter und knapp 3 cm cm höher als der fertige Stiefel sein soll zeichnen. (Oder das Photo entsprechend groß ausdrucken und meinen Stiefel verwenden. Das Raster der Schneidmatte zeigt die Originalgröße ja gut. Das Originalschnitteil habe ich Ostern aufgeräumt weil Besuch mit Kindern kam und da ist es auch noch. Ich weiß nur nicht mehr wo. :o ) )

First you take the paper and draw the shape of a “L” with the help of a ruler. Then you cut the edge round and you have a perfect stocking. The pattern should be 5mm larger and about 3 cm higher that the finished stocking.

Danach das Schnitteil im Stoffbruch auf einen bunten Webstoff legen. Feste Baumwolle geht am besten. Ich hatte da noch einen Rest von einer Schürze… Im Stoffbruch zuschneiden.

Then you take a nice piece of fabric from your “collection”, any woven will do, firm cotton is the easiest choice. If you have any christmas-prints… great! If not… (like me…) take anything you like. Mine was the leftover of an apron. Another christmas gift some years earlier…

Stoff zugeschnittenSo sieht der zugeschnittene Stiefel dann aus. Jetzt wird er rechts auf rechts im Stoffbruch gefaltet und zusammengenäht. Oben bleibt er offen. Ich habe mit dem Overlockstich der Nähmaschine genäht, der braucht etwa 5mm Nahtzugabe. Einfacher Geradstich oder Zickzackstich tun es aber auch. Wer eine breitere Nahtzugabe als 5mm verwenden will, muß beim Zuschnitt noch etwas zugeben, sonst wird der Stiefelschaft zu eng und läßt sich nicht mehr gut wenden.

Aber das kommt später.

Zuerst wenden wir die obere Stiefelkante um knapp 3 cm nach außen, also auf die linke Seite, die ja noch außen ist. Und nähen diese Kante mit kontrastfarbenem Näh- oder Stickgarn fest. Ich habe dazu Zierstiche und das einfache Alphabet der Maschine benutzt.

Wer eine einfache Maschine ohne Zierstiche hat, kann mit einem engen Zickzackstich auch einen schönen Effekt erzeugen. Auch zwei durch die gleiche Nadel laufenden Fäden oder ombriertes bzw. Multi-Color-Garn sind gut geeignet.

That’s how the cut fabric looks. You fold it along the fold, right sides together, and just sew from the bottom to the top. Leaving the upper side open, of course.

I’ve been using the “serger-stitch” of my sewing machine, which needs 5mm seam allowence. Straight stitch or a zigzag stitch are other options. If you use a serger you might need more allowence, so don’t forget to add it, elseway turning the stocking might become difficult if not impossible… But turning will be later.

First you hem the stocking. For that you turn the 3cm hem allowance on the top outside (the stocking is still right side in) and hem it with any decorative stitch of your machine. I used the alphabet to write the names. If your machine has no embroidery-stitches use ebrodery thread and satinstitch, try variegated threads or thread the needle with two threads. Just experiment…

Nähfuß als Freiarm

Die Frage die sich hier meist stellt ist: Wie soll das gehen? Die Öffnung ist doch viel zu eng um sie über den Freiarm der Maschine zu ziehen?

Das Bild zeigt es: Gar nicht.

Der Stiefel ist ja noch auf links gedreht, die rechte Seite also innen. Und wir stecken den Nähfuß einfach hinein und nähen in der Öffnung. (Das ist auch gemeint, wenn davon die Rede ist, daß der Nähfuß der kleinste Freiarm der Welt sei. ;-)

Here the not so experienced sewer (the others know… I haven’t invented the technique, of course!) usually asks: How can I do this? The opening is too small to pull it over the free arm.

Well, it’s the presser foot the opening will turn around.

Remember, the right side of the finished stocking is still inside. So you just put the presser food in the opening an sew… works always, even on flatbed machines. (I never really understood what free arms are good for…. ;-) )

Wer es noch einfacher haben will kann natürlich zuerst den Saum nähen und danach den Stiefel zusammen. Aber dann sieht man oben die Naht vorspitzen und das wollte ich nicht.

Of course you can first make the hem and then sew the stocking. But then the seam will remain visible on the top of the stocking and I didn’t like that…

Stiefel fertigNur noch wenden und fertig ist ein Geschenkanhänger. Man kann noch eine Praline hineinstecken, oder einen Gutschein oder auch nicht. Dann einfach mit dem Geschenkband (das schon um das Geschenk gewickelt ist) zubinden und zwar so, daß der Name lesbar bleibt.

So entsteht auch kurz vor der Bescherung noch rasch eine kleine Stiefelherde. Und ein Stoffrest war aufgebraucht.

Last step is to turn the stocking inside out, and that’s it.

You can fill it with a little chocolate, another sweet,… or not. Then you use some cord or thread or yarn to tie it close. And attach it to the gift.

It’s done really quickly, so I could produce a whole bunch of it only hours before “Bescherung” (that’s the moment when everyone is allowed to open the gifts).

And I there was one piece of fabric less in my “collection”…

Stiefel aus FleeceWer eher Fleece oder Filz übrig hat kann auch die Variante auf dem letzten Bild nähen:

Das Schnitteil wird nicht im Stoffbruch aufgelegt sondern rundum mit Nahtzugabe zugeschnitten. Am besten mit einer Zackenschere.

Die Saumzugabe entfällt.

Dann kommt zuerst eine Reihe Zierstich (in meinem Fall mit Namen) auf die obere Kante und anschließend werden die beiden Einzelteile links auf links zusammengelegt und mit einem nicht zu kurzen Steppstich von rechts an der Kante zusammengenäht.

Und schon ist die flauschige Variante fertig!

If you have leftovers of fleece ar felt ore some other nonraveling fabric you can try the version of the last picture:

You cut the pattern not on fold, but as two single pieces with seam allowance on all sides. Using your pinking shears gives a nice effect.

And you cut the pattern minus the hem allowance.

This time you sew the name to the border of the stocking first, then you put the two pieces left sides together und you sew around the edge from the right side.

Just straight stitch, stitch length not to short.

That’s all for a soft version… ;-)