Paris Fashion Week

In Paris ist mal wieder Fashion Week und das ist natürlich (gefühlt) für jeden ernstzunehmenden Style und Fashion Blogger Grund genug, was darüber zu schreiben und coole Bilder mit Pariser Street-Styles ins Netz zu stellen. Nun ja, da ich gerade zufällig in Paris bin, ist das ja Anlass genug, auch mal dazu zu senfen. 😉

It’s Fashion Week in Paris again and that means that every serious style and fashion blogger has to write about it (at least if feels like that) and showing pictures with cool and innovative Parisian street styles. Well, I am right now in Paris and it is Fashion Week now, so that should qualify me sufficiently to write about it, right? 😉

Zunächst mal…. in ungefähr 95 Prozent der Stadt bekommt man von dem Event schlichtweg gar nichts mit. Das Leben geht seinen normalen Gang. Mir ist es auch nur aufgefallen, weil ich am Sonntag in den Tuilerien war und sie da große Zelte aufgebaut haben. Ebenso wie auf der Place de la Concorde. Das war dann irgendwie nicht zu übersehen.

First… in about 95 percent of the city you will not even get a hint of this event. Life goes its normal way. I only noticed because I was at the Tuileries on Sunday and they were about to install big tents. As they have huge tents on the Place de la Concorde. They could not be missed somehow.

Einem sehr genauen Beobachter fällt vielleicht auf, daß in den letzten Tagen mehr gestylte Mädels unterwegs waren, die sich wahlweise vor neutralen Mauern, typischen Pariser Haustüren oder in etwas heruntegekommenen Gassen von ihren Freundinnen knipsen ließen. Schließlich will das eigene Mode Blog ja gefüttert werden, könnte ja jemand das passende Suchwort eingeben. Außerdem sieht man im Innenstadtbereich gelegentlich sehr dünne Mädchen mit absurd langen Beinen und unproportioniert langen Schienbeinen auf flachen Schuhen zügig durch die Gegend düsen.

A very accurate observer might have noticed some highly styled girls that are posing in front of neutral walls, typical Parisian doors or in a bit run down alleys and have a friend taking pictures of them. You need to feed your own fashion blog for the event, might be someone is searching exactely for you on google. Also the observer might notice a certain number of very thin girls with absurdly long legs and unproportionally long shins who are pacing quite fast on flat soles through the central arrondissements.

Wenn man dann zufällig zum passenden Zeitpunkt in der passenden Straße (etwa im Marais) vorbei kommt, dann beobachtet man gelegentlich mal eine Traube kreativ gekleiderter Menschen, die irgendwo rumlungern und irgenwelche photographierfähigen Geräte (vom Handy bis zur Spiegelreflex mit Stativ ist alles dabei) dabei haben. Das sind die unwichtigen Leute und Photographen, die man daran erkennt, daß sie draußen stehen. Ist aber eine gute Gelegenheit für die Fashion Blogger, sich wenigstens gegenseitig zu knipsen. Dabei ist es völlig okay, gelegentlich in Schreie des Entzückens auszubrechen. Die echten Photographen erkennt man dann daran, daß sie in unauffälliger Kleidung und gelangweilten Blocks eine Plastikwerkzeugkiste auf Rollen hinter sich herziehen. Und daran, daß sie einen Ausweis umhängen haben und problemlos von den Herren im schwarzen Anzug reingelassen werden.

If you then hit the right space (maybe a street in the Marais) at the right time, then you can observe a bunch of creatively dressed people who are standing somewhere outside and have all kind of photographic devices (from smartphone to SLR, everything is possible). That are the highly unimportant people and photographers which are easily recognizable by the fact they are outside. Though fashion bloggers can at least take pictures of each others styles. And some screams of excitement are fully on order. The real photographers are those who wear simple and comfortable clothes, have a slightly bored look and are dragging plastic tool boxes on wheels behind them. And of course your recognize them by the badge they are wearing and by the fact that the black suited guys open the entrance doors for them.

Grob gesagt treibt sich das ganze Völkchen in einigen Gassen des Marais und im Bereich Grand Palais, Concorde, Tuilerien und Rue St. Honoré rum. Da sieht man dann all die „kreativen“ Styles, die eine Pariserin nie und schon gar nicht in der Stadt tragen würde. Und schon gar nicht bei unpassendem Wetter. (Okay, daß es gestern 24°C bekommen würde, war vor einigen Monaten vermutlich nicht zu ahnen… und für den Style kann man auch dann mit dem Leopardenplüsch rumlaufen. Oder muß man dann.)

Basically all those people remain in a relatively small area, mostly in some streets of the Marais and the area Grand Palais, Concorde, Tuileries and Rue St. Honoré. That is where you then see all those „creative“ styles a Parisian woman would never wear or at least not in town. And not at a completely unsuitable weather. (Okay, when they planned their styles months ago they probably could not know that it would be 24°C yesterday… and if that’s the IT piece of the season then you will wear fake fur in leopard pattern. Or you have to wear it, to be part of it.)

Kurzum: Der Zirkus ist in der Stadt und photographiert sich selber. So lange man das im Auge behält, kann man sich auch an den diversen Blogs und Photostreams in der nächsten Zeit erfreuen. Und muß nicht enttäuscht sein, wenn man zu einem anderen Zeitpunkt nach Paris kommt und niemand sieht so aus. 😉

To sum it up: circus is in town and is taking pics of itself. As long as you have that in mind you can have fun with street style pics from the event in blogs and photostreams and you need not to be disappointed when you come to Paris at any other time and find no one who looks like that. 😉

Ein Knäuel Mütze… oder so…

One skein beanie… somehow…
helle Mütze mit Bommel
Eigentlich wollte ich nur das Knäuel „Lana“ von Tahki Yarns aufbrauchen, das ich damals mit der „Grab Bag“ von Webs bekommen habe. Als Anleitung habe ich mir Chunky Beanie von NatHipKnits ausgesucht. Aber so „chunky“ war mein Garn dann doch nicht, was ich angeschlagen habe war winzig. Außerdem war es etwas arg locker. Nach mehreren Fehlversuchen habe ich nicht nur deutlich mehr Maschen angeschlagen, sondern auch noch einen Faden „socks‘ wool“ von Schewe dazu genommen.

The plan was to use the skein „Lana“ by Tahki Yarns I still had from my Webs grab bag. The pattern I choose was Chunky Beanie by NatHipKnits. But evidently my yarn was not chunky enough. What I started was really tiny. And quite loose with that needle size. After some more frogging I decided to add some „socks‘ wool“ by Schewe and held both yarns together.

Da das Garn recht knapp war, war das eine gute Gelegenheit, auch noch die letzten Meter „Joana“ von Schachenmayr mit aufzubrauchen. Und dank des Bommels konnte ich das wirklich alles bis zum letzten Zentimeter verwenden. :-) Geworden ist es eine Kindermütze, die Anleitung war in diesem Punkt ja nicht so eindeutig… Aber als ich nicht mehr auftrennen mußte, war es ein schnelles Projekt. :-)

The amount of yarn was a bit tight anyhow, so a good possiblity to use up my last remants of „Joana“ by Schachenmayr. Thanks to the pompom I could really use it all down to the last centimeter. :-) The result is a beanie in child size. The instructions were not so clear regarding that point… But once I had finished all that frogging it was a fast project. :-)

Marmeladendeckel ganz fix!

Fast decoration for confiture jars!

Marmeladengläser

Dieses Jahr habe ich meine Marmeladengläser mal anders beschriftet. Nicht mit Sticken, sondern mit einem normalen Stift. Mit selbstklebendem Stoff von Domotex aus Frankreich. Da habe ich einige Samples zum Testen für die hobbyschneiderin24-Seite bekommen und ich finde, daß sich das auch für meine Marmeladengläser anbietet. Einfach Kreise mit dem Zirkel auf die Rückseite zeichnen, ausschneiden, beschriften und dann die Folie abziehen und aufkleben. Da es Stoff ist und kein Papier passt es sich auch den etwas gebogenen Deckeln sehr gut an. Beschriftet habe ich hier mit Sharpie, aber Stabilo oder sogar ein Füllfederhalter mit schwarzer Tinte ergaben auch eine lesbare Schrift. Die nicht mal verläuft. Das ging dieses Jahr deutlich schneller als sonst. :-)

This year I used a different technique to mark my confiture jars. No embroidery but a normal pen. On the self adhesive fabric by Domotex from France. I had gotten samplex from them to test it for the hobbyschneiderin24 web site and I thought that should look nice on my jars. Simply drawing circles on the back side of the fabric, cut it out, writing year and what kind of fruit it is on it and then removing the protective sheet and stick it on. Since it is fabric and not paper it adheres without wrinkles to the metal lids that are slightly curved. I used a Sharpie to write on them, but a Stabilo and even a fountain pen with black ink did work fine. This task was done a lot faster this year then the years before… :-)

Strickkleid für den Sommer

Knitted Summer Dress

In der Fait Main vom Juli 2014 hatte ich ein Strickkleid gesehen, das mir gut gefiel. Der ursprüngliche Plan war, es einfach etwas größer und länger zu stricken. Da es aber bis April 2015 dauerte, bis ich mit dem Stricken anfing, hatte ich bis dahin den Plan natürlich schon wieder verändert…

In the July 2014 issue of Fait Main I had seen a knitted summer dress which I liked. My original plan had been, to knit it larger (my size) and longer. But since it took until april of 2015 to start with knitting my plan had changed….

Strickkleid Natürlich wurde das Kleid auch nicht mehr für den Sommer 2015 fertig, der Sommer 2016 war dann aber so spät, daß ich es inzwischen auch anziehen konnte.

Of course the dress wasn’t finished in time for summer 2015. Summer 2016 luckily happened so late that I meanwhile could wear it.
Kleid, Rückansicht
Als schwierig erwies sich ja zerst mal, ein passendes Garn zu finden. Die Farbkombination des Kleides, Blau mit Türkis, hatte mir so gut gefallen, daß ich das auch wollte. Nun, diese beiden Farben und ungefähr der gleichen Garnstärke und auch noch in ausreichender Menge… das war wirklich eine Herausvorderung. Entweder die Nadelstärke passte gar nicht, oder es gab nicht mehr genug von einer der Farben… auf diese Weise habe ich jedenfalls die Kölner Wollgeschäfte intensiv kennen gelernt. (Gekauft habe ich dann bei „Frau Wolle“, in Ehrenfeld. Die einige Monate später ihre Tore wieder schloss. Auch blöd, irgendwie.)

First difficulty was to find the right yarn. I had liked the combination of blue with turquoise a lot, so I wanted that for my dress also. But those colors in about the same yarn weight and in the large amount I needed… that was really challenging. Either the weight was completely wrong or they did not have enough left from at least one of the colors… I came to know neatly all wool shops in Cologne, I think. (In the end I purchased it at „Frau Wolle“ in Ehrenfeld. A shop that closed down a few month later. Not nice, somehow.)
frindr1527_2
Genommen habe ich am Ende „Linova“ von ggh in blau, eine Mischnung aus Leinen und Baumwolle. Dazu „Golf“ von Lang Yarns in Türkis, hier reine Baumwolle. Das Garn ist ein wenig dünner als das Linova. aber da es nur für das Hebemaschenmuster verwendet wird, konnte ich das vernachlässigen.

In the end I’ve chosen „Linova“ by ggh in blue, it’s a cotton linen blend. I added „Golf“ by Lang Yarns in turquoise, a cotton yarn. It is a bit finer than the Linova, but since it is only used for the lifted stitches it was okay.

Eine richtige Anleitung gibt es natürlich nicht, ich habe mir das Kleid nach meinen Maschenproben ausgerechnet und habe als Vorlage zum einen ein genähtes passendes Euikleid genommen und außerdem mein schon vorhandenes Strickkleid. Durch das Stricken von oben konnte ich immer wieder anprobieren und anpassen.

Of course there is no real instructions. I made swatches and calculated the size. I took the measurements from a well fitting (sewn) sheath dress and from the knitted dress I already have. Since I did knit from the top down I could try on a lot and adapt the pattern.
frindr1504
Angefangen habe ich mit den Schulterteilen, quer gestrickt kraus rechts und durch ein paar Abnahmen an den Schultern leicht trapezförmig. For das Rückenteil habe ich aus einem Schulterstück Maschen aufgenommen, dann Maschen angeschlagen und danach die Maschen vom zweiten Schulterstück aufgenommen. Ein paar Krausreihen in blau, dann kommt das zweifarbige Muster. Am Vorderteil habe ich ebenfalls Maschen aus den Schulterstücken aufgenommen und dann für einen V-Ausschnitt zur Mitte hin zugenommen.

I started with shoulder parts in blue, all stitches knit, so it makes a ribbing. For the back I picked stitches from one shoulder part, then cast on more stitches and then picked up stitches from the other shoulder part. A few more knit ribbings in blue before I started the pattern with lifted stitches. On the front I picked up stitches from the shoulder pieces, then added stitches towards the middle to create a V-neck.
Strickkleid zur Runde geschlossen
Nachdem ich genug Maschen auf der Nadel hatte und der Armausschnitt tief genug war, ging es mehr oder weniger in der Runde weiter. Auch an den Seiten habe ich einige Maschen zugenommen um einen gerundeten Armausschnitt zu bekommen und unter den Armen habe ich den Rest der Maschen angeschlagen. Die Seitenteile habe ich wieder kraus rechts in blau gestrickt, in der Mitte gab es dann das Wabenmuster mit Hebemaschen in türkis.

Once I had enough stitches on the needle to close the front I went on more or less knitting in rounds. For the arm openings I also added some stitches to make them a bit rounded, but most of the underarm stitches I’ve cast on. The side panels of the dress are in garter stitch, the front and back main panels are in a honey comb pattern created with raised stitches in turquoise.

Die blauen Runden sind unkompliziert, die strickt man einfach in der Runde. Für die türkisen Runden mußte ich etwas tricksen, denn das türkis läuft ja nicht über die Seitenteile. Hier hatte ich dann für jede Farbe ein eigenes Knäuel wie beim Einstrickmuster und habe am Ende der Runde gewendet und die Rückrunde sozusagen von der linken Seite gestrickt.

The blue rounds were easy, just knit or purl along. For the turquoise part I had to fiddle a bit, because my side panels are blue only. So I used one skein of yarn per panel like in intarsia knitting and at the end of the round I turned and knitted back on the left side.

Um noch ein wenig mehr Form zu bekommen habe ich an den Seitenteilen entsprechend ab- und zugenommen. Generell ist mein Vorderteil breiter als mein Rückenteil und als kleine FBA habe ich im Vorderteil einen Musterrapport mehr Länge gestrickt, als im Rückenteil. Das habe ich mit verkürzten Reihen im Seitenteil auslaufen lassen. Das Muster schluckt das völlig. Weitere Tricks: um die Taille herum habe ich 0,25mm dünnere Nadeln genommen als oben und zur Hüfte hin dann 0,25mm dickere Nadeln als im Schulter- und Brustbereich. Dadurch gewinnt man rundum unauffällig Weite, ohne daß man viele Maschen zunehmen muß.

To get a bit more shaping I added and subtracted stitches on my side panels. Generally my front middle panel wider than by back panel and to make a tiny FBA I’ve knitted one pattern repeat more in the front then in the back. short rows in the side panel hide that completely. Some more shaping happened by changing the needle size: for the waist 0,25mm smaller than the bust and shoulder part, towards the hip 0,25mm bigger. That adds width all around but is invisible and you do not have to add more stitches.
V-Ausschnitt
Für den Saum habe ich unten einige Reihen kraus gestrickt und dann abgehäkelt. Das ist stabil und rollt sich nicht. Am Ausschnitt und an den Armausschnitten habe ich auch einige Reihen in kraus rechts gearbeitet, natürlich mit einer betonten Abnahme am V-Ausschnitt.

For the hem I ended the dress with a few rows of garter stitch in blue and the made a crochet bind off. That is stabile and prevents it from rolling. For the neckline and the arm openings I also added some rows in garter stitch, with a decorative V in the front, of course.
Halsausschnitt eingehalten
In der Länge passen meine beiden Muster sehr gut zusammen, sie kommen beide auf die gleiche Länge pro Reihe, was natürlich schön ist. Allerdings sind die Reihen in kraus rechts recht breit, da hätte ich im Rücken besser etwas weniger angeschlagen und dann zugenommen. Der Halsausschnitt stand etwa ab. Es hat mich dann Monate gekostet, ein flaches Gummiband in blau zu bekommen… aber von Hand eingenäht hält das den Ausschnitt jetzt unfauffällig zusammen. :)

Lengthwise my different patterns are a perfect fit, they both give the same height per row, which is fine. But the garter stitch rows are quite wide, so I should have cast on less stitches for the back. The neckline was gaping there a bit. Well, it took me months to find a flat and soft elastic in the right color. But once I had it I’ve sewn it on with some hand stitches and now the neckline is fine. :-)

Wie man auf den Bilder sehen kann, liebe ich mein neues Kleid. (Vor allem, nachdem ich nach langer Suche auch noch Schuhe in passender Farbe bekommen habe… Bensimon, sage ich nur.) Die Form hält auch gut einen Tag durch, auch noch einen zweiten, dann sollte es aber in die Wäsche, weil es, wie bei Baumwolle und einem relativ schweren Kleid zu erwarten, etwas ausgeleiert ist. Aber es ist ein Sommerkleid… das will man nach zwei Tagen eh gerne in die Wäsche stecken. 😉

As you can see on the pics I love my new dress. (Especially since I got also shoes in the right color after a long search, But Paris had some lovely Bensimon’s for me.) The dress keeps its shape for one day nicely, also for a second day, then it should get a wash to shrink back. But it is a rather heavy cotton dress, so that was to be expected. And it’s a summer dress… so after two day it has enough reason to go to the laundry anyhow. 😉

Kann man nähen, muß man aber nicht… (Brillenetui)

You can sew it, but probably you shouldn’t…. (case for glasses)
Brillenentui mit Sonnenbrille
Das ist zumindest mein Fazit, nachdem ich für meine neue Sonnenbrille ein Etui genäht habe.
Brillenetui
That’s at least what I think now after I have sewn this case for my new sun glasses.

Nachdem ich endlich eine dunkelblaue Sonnenbrille gefunden hatte, hatte ich das Problem, daß die so große Gläser hat, daß sie in keines meiner vorhandenen Etuis gepasst hat. Und da es an Stoffresten und Verstärkung bei mir keinen Mangel hat, habe ich gedacht, ich nähe mir einfach selber eines. Passend zur Brille.

I was happy having found new sun glasses in navy. Just the glasses are rather large, so it does not fit into any of my existing cases. I did not feel like buying one and since I had a lot of fabric remnants and other material I thought sewing one in the right size for the glasses would be a good idea.
Sonnenbrille mit Hülle
Als Verstärkung habe ich Decovil von Freudenberg genommen, was so weit auch gut funktioniert. Als Außenstoff wurde es grauer Wollstoff mit blauer Spitze darüber, innen ein Rest dunkelblaue Seide. Schwierig wurde es, als ich die Seitenteile eingenäht habe. Die Rundung ist sehr stark, so daß letztlich der Nähfuß zu lang war. Auch der kürzeste, den ich hatte. Die Randeinfassung habe ich dann am Ende von Hand angenäht. Ach ja, geschlossen wird alles mit Klettband.

My outer fabric was a woolen fabric covered with some blue lace, inside I used some navy silk. For stability I used Decovil by Freudenberg. That works nicely. But sewing in the side panels properly was nearly impossible. The „roundness“ is so steep, that that the pressure foot is simply to long to turn it around properly. Even the shortest one I had. So I ended making the binding with handstitches. Closure of the case is velcro, that was easy to sew on.

Das Ergebnis erfüllt seinen Zweck… aber der Weg ist so nicht empfehlenswert. Das mache ich nicht wieder. Lieber kaufe ich ein Etui. Oder finde eine andere Technik. :o)

The result is okay… but the way to get there is not really something I would recommend. I wont do it again. Better buying a case next time. Or finding a completely different technique. :o)

Helle Zöpfe

Cables in cream

Socken mit Zopfmuster

Nachdem das tweedigen Garn meine Musteridee so böse ausgebremst hat, habe ich das Muster noch mal aus einer normalen Sockenwolle gestrickt. Natürlich mit kleinen Modifikationen… das Muster entwickelt sich betont V-förmig und oberhalb der Ferse gibt es auch schon ein bißchen Muster bis zum Bündchen.

Socken mit ZopfmusterSince the nice tweedy yarn did prevent me from finishing the pattern as intended I gave it another go with an ordinary sock wool. With some modifications, of course… The patern develops from a v-shape and I made a bit of purling on the back of the leg above the heel.

Das Garn ist diesmal „sock’s wool ‚uni'“ von Schewe und ich brauchte auch meine üblichen 65g.

The yarn is „sock’s wool ‚uni'“ by Schewe and I used the usual 65g I normally need for socks with that leg length.

Neues Handy, neue Hülle…

New mobile phone, new case….
hahu1601
Nachdem mein Smartphone wegen hoffnunglos veralteter Software weder Bahntickets, noch Tickets der örtlichen Verkehrsbetriebe kaufen konnte, war es Zeit für ein neues Handy. Und da das Format anders ist, auch für eine neue Hülle.

The android of my smartphone was so old that I could neither buy train tickets nor tickets for the local transport system, so it was highest time for a new phone. Which has a different size from my old one, so I needed a new case also.

Wie meistens für so kleine Projekte habe ich Reste benutzt, grauer Wollstoff einer Hose mit etwas blauer Spitze darüber. Das Innenleben ist wieder Seide (weil das den Bildschirm automatisch reinigt), die Paspel außen auch. Geschlossen wird es mit Klettband. Zur Polsterung habe ich wieder Bosal In-R-Form Plus verwendet, das von beiden Seiten aufbügelbar ist. Machte die Verarbeitung sehr einfach und es gibt eine ausreichende Polsterung sowie ein wenig Stabilität. Besser als beim letzten Mal, wo ich Volumenvlies verwendet habe.

I used remnants as I normally do for such small projects. A grey woolen fabric from pants combined with some blue lace. Inside I used silk (which helps to clean the display automatically), the binding outside is the same fabric. The closure is some Velcro-type-tape. The fabric layers have Bosal In-R-Form Plus fused between. Made sewing easy and it gives the right amount of cushioning and some stability. I like it better than my last version where I used batting.

Revue de Presse: Burdastyle September 2016

Titel BurdastyleNachdem zumindest hier der Sommer eh ausgeblieben ist, zeigt der Burda Titel im September im Grunde genommen ein Kleid für den vergangenen Sommer… leicht udn fließend, aber mit langen Ärmeln. Mehr sieht man in dem Retro-Print auch nicht. (Und gnädigerweise versteckt der auch das Schlüppchen um den Hals…

Auch im Editorial feiert Frau Bily das Kleid. Und, überraschung! sieht hat (schreibt sie) diesmal Wert drauf gelegt, daß die Kleider Ärmel haben. Bin ich wohl doch nicht die einzige, die ärmellos in der kalten Jahreszeit etwas unpraktisch findet.

Wie immer geht es mit den „kreativ-trends“ los und es darf gebastelt werden. Große Steine um den Hals. Ob das einfassen mit großzügig Heißkleber allerdings wirklich so funktioniert und dauerhaft hält? Hm… und einen „Pseudostein“ aus Fimo basteln… ach nö, das ist aber sicher nicht Laufsteg-like. Aber irgendwie muß man ja sein Product Placement unterbringen…. Danach werden dicke Wollfäden aufgenäht. Ja, das kann gut aussehen. Auch wenn der „Burdanachbau“ eben nicht die Raffinesse des Karen Miller Modells hat. (Aber gut, wenn es zu ähnlich wird, gibt es wieder Ärger von wegen Plagiat und so.) Und zum Abschluss gibt es Volumen für Ärmel. Wie man einen Keulenärmel konstruiert wird auch erklärt. So was wollte ich ja immer, als ich noch jung und schlank war. Aber inzwischen sollte ich da wohl lieber die Finger von lassen. Und Trompetenärmel, die unten weit sind, sind im Alltag einfach unpraktisch, weil sie überall rein hängen.

Beinahe überraschend legt dann gleich die erste Modestrecke los. Unter dem Motto „schöne Illusion“ will sie uns Prints mit angeblichem 3D Effekt verkaufen. Ich gebe zu, ich sehe da nur Retro Prints und kein 3D, aber gut… Das Titelmodell wird unter einem flauschigen Hüllenmantel versteckt. Den könnte man auch gut stricken.
Kleid Burdastyle
Mit so all over Prints habe ich ja immer etwas Schwierigkeiten, aber das Rollkragenkleid 113 gefällt mir sehr gut. Sehr elegante Linien.

Es unter der Longweste 118 zu verstecken ist dann schon wieder Schade. Nicht so ganz in die Jahreszeit bei uns passt das Ärmellose Top 101A, wobei hier das Faltendetail vorne im Print etwas unter geht. Der Minirock mit Wickeleffekt ist in Langgröße.
Rock Burdastyle
Die Faltenböden alle einzeln einzusetzen wie bei Rock 121A ist sicher eine Heidenarbeit. Aber der Effekt ist es eigentlich wert, oder? Und das Top 122 sorgt mit relativ einfachen Mitteln für einen Hinguckereffekt.

Kleid 120A bringt auch wieder den Stoff gut zur Geltung, man fragt sich allerdings, ob die schräge Teilungsnaht eine Bedeutung hat? Optisch in diesem Stoff ja eher nicht. Zum drüber Tragen dann ein „eggshape“ Mantel (hieß das nicht mal „Boule“ vor einigen Jahren?). Da der Stoff ein wenig Stand zu haben scheint, kommt die Form auch gut rüber. Und dann auch noch mal das Titelkleid, die Zeichnung verrät, daß es auch noch Faltendetails vorne gibt. Warum der Saum hinten deutlich länger ist als vorne bleibt hingegen unklar. Die Zeichnung zeigt das nicht. Nach hinten gezogen, damit der Ausschnitt nicht so tief ist?

Die Accessoires dazu sind dann Handtaschen im 70er Stil. Gut, bei den Farbigen sieht man natürlich schon den Trend, aber die in „lederbraun“… also schade, daß meine Mutter da keine mehr aufgehoben hat. Die könnten genauso gut aus dem Second Hand Shop sein. (Okay, wer keine 690 EUR ausgeben will sollte vielleicht wirklich mal bei Oxfam oder Humana gucken…)

Kosmetikseite ist irgendwas mit einer Frucht… und schon weggeblättert.

„Portrait einer Lady“ nennt sich die nächste Modestrecke. Ich würde es „Dandy meets Victorian“ nennen. Außerdem hat der Photograph offensichtlich ein Photoshop Plug-In zum Weichzeichnen gefunden… Gehrock 109 mit den Overknees ist nicht schlecht, aber der hat Kurzgröße. Und da ist das mit den Proportionen dann meist schwierig so. Tunika 103 ist rosa und mit kleinen Rüschen, normalerweise nicht so mein Fall, aber hier sieht es tatsächlich sehr süß aus. Zumindest an dem Model und mit dem Styling. Bluse 102 hat vorne schöne eingesteppte Falten, nur leider, leider… eine Schluppe drüber. Schößchentunika zur Bleistifthose… meist sehen da die Proportionen ja arg doof aus, hier geht es aber überraschenderweise. Die Rüschenreihe auf der Oberbrustlinie… vielleicht eher nicht.
Kleid Burdastyle
Das längärmelige Maxikleid 114 hat (zumindest an dem großen und sehr dünnen Model) ein bißchen was vom Gespenst von Canterbury… aber letzlich kann ich mich dem Charme der Wollspitze dann doch nicht entziehen.

Modell 104 ist Tunika 103 mit Ärmeln… soll ein Minikleid sein, wirkt aber wie eine Tunika. Wie vorgeschlagen in Midilänge kann ich es mir aber gut vorstellen.

Die Accessoires zu dieser Modestrecke kann ich dann entspannt vorbeiziehen lassen. Overknees gehen bei meinen Beinen gar nicht. Selbst wenn es welche gäbe, deren Schaft weit genug wäre…

„Landlust“ titelt die nächste Modestrecke. Passend zum Oktoberfest gibt es wieder Dirndlderivate. (Ich vermute, Trachtenpuristen wenden sich mal wieder mit Grausen. Aber ich finde, eine gelebte Tradition, die dann eben auch andere Stoffe, Farben und Details verwendet als die Vorväter (oder -mütter) ist letztlich besser als verstaubter Stillstand. Wobei es über die Form nicht viel zu sagen gibt, die bleibt recht traditionell, auch die Stoffe haben keine sonderlich auffälligen Muster. Also alles nett. Dazu gibt es noch Jacke und Lederhose für Jungs sowie Bluse, Kleid, Rock und Schürze für Mädels, alles in den Größen 104-128.

Auffälliger wird es beim vorgeschlagenen Schuhwerk in der Accessoires Sparte. Cowboystiefel und Leinenturnschuh? Oder High-Heel? Ach, was soll’s… warum auch nicht, wenn es gefällt?

Dafür wird die Beauty-Seite fix überblättert…

Die Anleitung wie man Herzrüschen näht gefällt mir da schon besser. Auch wenn mir nicht einfällt, zu welcher Gelegenheit ich das brauchen könnte… Aber da ich ja auf Nähechniken stehe, wäre die Anschaffung des zugehörigen Buches von der Trachtenberatung dennoch verlockend…

„Stil, Satz, Sieg“ verheißt die anschließende Modestrecke und will von amerikanischer Sportbekleidung inspieriert sein. Cheerleader und so. Die Kombination aus Minirock und Sweatshirt mit betonten Streifen ist das vermutlich auch. Leider wirkt das Muster wie aus den 80ern in gedeckten Farben aus den 60ern oder so… Das kann ich mir im Moment nicht freiwillig vorstellen zu tragen.
Kleid Burdastyle
Na gut, über Kleid 120B können wir reden…. abgesehen vom Color Blocking (was aber wegen des geringen Hell-Dunkel-Kontrastes der beiden Farbtöne auch dezent ausfällt) hat das nicht so viel vom Sport.

Mantel 116 dann wieder mehr. Weiße Streifen auf Gelb und… hm… braun oder dunkelrot? Nicht schön, jedenfalls. (Das Gebäude im Hintergrund ist das beste auf dem Bild oder so… undmein Hirn ist gerade damit beschäftigt zu überlegen, ob ich das nicht kennen sollte.) 121B ist dann wieder der Rock mit eingesetzten Faltenböden, der mich in dieser Farbkombination aber gar nicht anspricht. Und auch eher an die Bedienung in einem Diner erinnert als an Cheerleader. In Kurzgröße gibt es dann Blazer 108, der eher schlicht ist und an dem fast alle typischen Details durch Abwesenheit glänzen. Soll aber ein „Masterpiece“ sein. Hm, ich hätte den jetzt eher als erstes Jackenprojekt empfohlen… Das geraffte Shirt 123 wirkt in der Zeichnung deutlich interessanter als am fertigen Teil, hüftkurze weite Bluse zur engen Hose ist ein netter Look für Frauen mit schmalen Hüften und schlanken Beinen, aber nicht gerade innovativ. Danach gibt es die Streifen vom Sweatshirt noch mal auf einem Kleid. ja, irgendwie besser. Collegejacke mit 3/4 Ärmeln… ah, ich weiß nicht. Sind es die Farben oder die Proportion, die irgendwie langweilig sind?

Beauty…. fix weitergeblättert. Auch wenn mich die mitabgebildeten Garnröllchen fast abgelenkt hätten. (Spiegelverkehrt gedruckt, verraten die Aufdrucke…)

Die Nähschule widmet sich dann dem Mantel 116 mit den Streifen. Scheint wohl so was wie gelb-Brombeer zu sein. Ach nein, Aubergine. Na gut. Vier Seiten Anleitng mit Bildern, wenn man den Mantel haben will sicher nützlich.

Ich tauche lieber in den Atelierbesuch ab. Ich glaube, da würde ich gerne mal Praktikant sein, hier wird versucht, nicht nur Kostüme für die Bühne zu entwerfen, sondern vor allem auch alte Techniken am Leben zu erhalten. Denn manches geht eben nur auf die alten Art und Weise. Vier Seiten mit vielen Photos gönnt man dem Artikel und wegen mir könnten das noch mehr sein. :-)

Die Plus Größen versprechen diesmal einen „goßen Auftritt“. Ein bißchen Diva mal wieder.
Kleid Burdastyle
Das Neckholderkleid 132 heißt dann auch passen „Sophia Loren Kleid“. Wer Kurven hat, kann die so aber perfekt in Szene setzen.
Die Kombination aus Bluse und Bleistiftrock daneben machen sicher auch eine gute Figur, sind aber etwas weniger knapp. Ich finde die Kombination mit dem Bubikragen aber etwas zu „Vintage Sekretärin“… Durchaus auch nett ist Midikleid 137, aberauch etwas… naja, an der Grenze zu truschig?
Kleid Burdastyle
Auch wenn dsa Photo nicht viel rerrät ist das Hahnentrittkleid 133 mein Favorit. Neben dem tollen Ausschnitt gefällt mir vor allem, wie mit den verschiedenen Mustergrößen gespielt wird.
Der weite Kurzmantel 139 fällt ja ein wenig aus der Reihe… aber ist auf jeden Fall gut, um große Stoffmuster gut zur Geltung zu bringen. Bei Kleid 135 gibt es dann noch mal einen Mustermix. Das Volant am Rock ist eigentlich gar nicht so schlecht… Mit einem Redingote wird es noch mal richtig herbstlich, der hat definitv mehr Star-Appeal.

Dann die Termine, viele Veranstaltungshinweise, Zur Fandation Louis Vuitton im Bois de Bologne habe ich deswegen tatsächlich rechtzeitig gesehen. :-) Das entschädigt für all die Sachen, die nicht in den Zeitplan passten.

Da Oktoberfest vor der Tür steht gibt es auch mal wieder ein Lola Paltinger Dirndl. Anfänglich fand ich das ja innovativ, aber allmählich sieht man sich doch dran satt.

Da sind die Dirndl Varianten der Leserinnen doch abwechslungsreicher. Von fast traditionell bis sehr offenherzig.

Rezepte sind offensichtlich neuer Bestandteil der Burda (oder wieder… ich bin ja alt genug, um mich dran zu erinnern, dass es das schon gab..) Zusammen mit Deko, die mir doch etwas zu rosa-niedlich ist. Die Törtchen und Tortenrezepte interessieren mich dann doch mehr.

Als „event“ berichtet man dann über den eigenen „Burda-Style-Talent“ Preis. An dessen Ausschreibung ich mich zumindest dunkel erinnere. Ansonsten sind wie meist die Bildchen klein und nichtssagend. Aber hoffen wir mal, daß die Teilnehmer Spaß hatten und sich an ihren Preisen freuen.

Der „Mode-Doktor“ verrät dann , wie man Hemden bügelt. Ach ja, die Hausfrau muß das ja wissen. Okay, Blusen gehen ähnlich.

Passend dazu dann die Werbung… äh Warenkunde für Dampstationen. Es kommen dann auch brav alle Marken mit je einem Modell vor. Und letztlich wird wohl der Werbeprospekt runtergebetet. Immerhin, man kann die Preise vergleichen,

„Leichter Nähen“ darf dann wieder an einem Pulli rumbasteln. Nun ja, irgendwas muß die Seiten ja füllen.

Und zum Abschluss bekommen wir eine Anregung, eine Einkaufstasche zu verzieren. Nun ja, das ist jetzt auch nicht neu.

Aber nette Schnitte waren drin. Und diese Besprechung erscheint gerade noch vor dem nächsten Heft… :o)

Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen natürlich beim Verlag.

 

Aus dem Blogarchiv

From the archives

September 2006, Schwertnadel und feiner Stoff

September 2007: mehr Paris, weniger Nähen

September 2008:

September 2009:

September 2010: Stricken, Nähen, Shoppen, ein buntes Potpourri

September 2011: Wenig produktiver Monat

September 2012: Auch nicht viel los, zumindest handarbeitstechnisch….

September 2013:

September 2014:

420 Meter? Wohl eher nicht…

420 meters? I don’t think so…

Socke
Auf dem Tauschweg hatte ich ein älteres Knäuel Opal Wolle bekommen. Den tweedigen Charakter fand ich toll und so fing ich mit diesen Zopfsocken an. Ich merkte schnell, daß mein Gestrick dichter wurde als sonst. Was bei Socken ja kein Nachteil ist. Allerdings hatte ich auch den Eindruck, daß das Garn arg schnell schrumpft… und habe es nach der Ferse mal auf die Waage gelegt. Und dann einen sehr kurzen Schaft gestrickt. Was bei so schön dicken Socken an sich schade ist. Aber 420m, wie auf der Banderole angegeben läuft die ganz sicher nicht. (Normalerweise bekomme ich mit ca 65 g meine normale Schaftlänge. Hier habe ich 99g verbraucht und habe nur einen Stummelschaft….)

Zopfsocken
A while ago I got in a swap a nice skein of Opal sock wool. I liked the quite „tweedy“ character of the yarn and started socks with cables. I instantly recognized that my knitting was more dense than normally. Which is not a bad thing in socks. But then I got the impression that the yarn is knitting up extremely fast and put it on the balance after the first heel. And then made a very short leg and cuff. What is kind of a pity in such a warm sock wool. The yarn stated it would run 420m for the skein. For sure not… (Normally I need about 65g of sock yarn for my „normal“ size and leg lenght. Here I used 99g and still got only something that is only a bit longer than a sneaker sock….)