Marmelade 2014 zum letzten…

Confiture 2014 finished…

MarmelandengläserDas war es dann wieder mit meinen Marmeladendeckelchen. Die diesjährige Brombeermarmelade hat gestreifte bekommen. Hier konnte ich die Streifen gut als “Zeilen” fürs Schreiben nehmen. (Trotzdem ziemlich ungleichmäßig, weil ich an dem Tag etwas unkonzentriert war.)

So that’s it for this year with the toppers for the confiture jars. For blackberry I took stripes this year. Very nice, because they make good “lines” to write on. (Still my embroidered writing is quite bad, because I was not well concentrated that day.)

Abendkleid im Miniaturformat

Miniature Evening Dress

Seit Urzeiten besitze ich ein Burda-Sonderheft “Barbie”. (Müßte so aus den 1990ern sein.) Nur immer wenn Freunde Mädchen im passenden Alter hatten, kam ich nie dazu, was draus zu nähen. Daher bin ich diesmal schlauer. Meine kleine Nichte ist dieses Jahr erst geboren, aber wenn ich ab jetzt immer mal ein Modell nähe, dann habe ich hoffentlich genug fertig, wenn sie alt genug dafür ist…

Since olden times I own a Burda Secial issue “Barbie”. (Should be from the 1990s.) Only I nver used it, because when friends had girls at the appropriate age I did not have the time to sew something for them. So this time I am smarter. My niece was born this year and when I am starting now, sewing a dress now and then, I should have something to give, when she is old enough.

Ankleidepuppe im Cocktail-KleidHier also das erste Modell (Modell 23 im Heft) aus brauner Baumwolle mit pinkfarbenem Stickgarn und pinkfarbenen Roccailles. Zu dem Minikleid gibt es noch Armstulpen.

So here is the first model from my collection (it’s no. 23 in the mag) made of brown cotton with pink embroiudery yarn and pink beads. The minidress comes with extra sleeves.

Das Nähen von diesen Kleinteilen war etwas ungewohnt, aber es ging. Und ich habe mal wieder festgestellt, daß der Aufwand für ein Teil weniger mit der Endgröße, sondern mit der Anzahl der Teile zu tun hat. Was hier beträchtlich ist, denn Rock und Ärmel haben je drei Schichten Rüschen. Als Verschluss gibt es drei 5mm Druckknöpfe von Koh-i-noor. die sind nämlich noch mal kleiner als die 6mm von Prym, was hier ein echter Vorteil ist.

Sewing those tiny parts was a bit unfamiliar for me, but it was okay. And I’ve learned again that the amount of time a dress takes is not so much related with the size of the finished dress, but with the number of parts. Since the  ruched sleeves and the skirt have three layers each, that were quite a lot. For the closure I used my tiny 5mm Koh-i-noor snaps. They are smaller than the 6mm by Prym which on that scale does make a difference.

Die Puppe ist übrigens keine echte Barbie, das ist das billigste was der Markt her gibt… “Bella” von Tedi für 3 EUR. Zum Photographieren taugt sie, einem Kind würde ich sie eher nicht geben. Außerdem passen die Plastikteile so schlecht aneinander, daß an der Schulter ein etwa 3mm breiter Spalt offen steht. Aber wie gesagt… als Photomodell muß sie es tun.

The doll is far from beeing a real Barbie, that is the cheapest substitue I could finde… “Bella” from Tedi for 3 EUR. Okay for taking pictures, but I would not give it to a child, I guess. And the plastic parts fit so badly, that she has a 3mm wide opening at one of the shoulders. But, well… for taking picures she’ll have to do.

Was macht man, wenn einem Samstag Abend einfällt…

What do you do when it’s Saturday night and you recognize…

… daß man am Sonntag zum Kaffee eingeladen ist, aber vergessen hat, ein Mitbringsel zu besorgen?

… that you are invited for coffee on Sunday afternoon, but you forgot to buy an appropriate mini-gift?

Man wirft 200g Haselnusskerne mit 80g Zucker in den Mixer. (Wer fleißig ist, kann die Nußkerne vorher noch von ihrem Häutchen befreien.) Dann mixt man das, bis die Nüsse fein gehackt, aber nicht mehlfein sind. Dazu kommen drei Eier, die man mit Impulsmixen auch untermischt, bis man eine homogene Masse hat. Die kommt in eine Springform mit 22-24cm Durchmesser und wird im vorgeheizten Backofen bei 200°C für 15-20 Minuten backen. Einen Eßlöffel Puderzucker drüberstäuben und bis zum nächsten Morgen auskühlen lassen.

You throw 200g hazelnuts and 80g sugar in the mixer. Then you mix until it is finely chopped, but not completely flourlike. Then you add three eggs and mix them with pulse-mixing. The resulting dogh you pour into a baking tin (“Springform” type) with 22-24cm diameter and put that into the 200°C pre-heated oven for 15-20 minutes. After taking it out of the oven sieve one eating spoon of icing sugar over it and leave until the next morning.

KuchenpralinenAm nächsten Morgen schneidet man den Kuchen in Würfel und füllt diese (bzw. einen Teil davon) in ein Marmeladenglas mit eher weitem Deckel.

The next morning you cut the cake in cubes and fill it (a part of it) into a confiture jar with a wide closure.

Das Glas bekam dann noch eine Schnelldekoration mit Stempeln. (Liebe Bärbel, ich weiß, daß du mit Stempeln Kunstwerke schaffst. Aber bei mir leben die nun mal für “quick’n’dirty”…) Auf den Deckel habe ich direkt gestempelt mit StazOn, für das Etikett habe ich mit Impress Stempelkissen auf Strohseide gestempelt. Dann zuerst zwei Schichten Strohseide mit doppelseitiger Klebefolie zusammengeklebt, die Form lose aus geschnitten und dann, wieder mit doppelseitiger Klebefolie, auf das Glas geklebt. Noch einen Rest Webband von Kafka… und Voilà, ein Glas Kuchenpralinen! (Kam gut an. :-) ) Den Rest kann man dann selber essen, paßt z.B. sehr gut zu einem Espresso. Oder einer Tasse Tee.

The jar got then a quick decoration with stamps. For the lid I used StazOn and stamped directly on the metal. For the label I used a special paper that is called “Strohseide” in German. Here I’ve stamped with an Impress stamp pad. Since the Strohside is semi transparent I taped two pieces together with double sided tape. Then another layer of double sided tape to stick he label on the jar. Add a bit of Kafka ribbon… and voilà, a jar of cake pralines! (They liked it. :-) ) the rest you can eat yourself, tastes great with an espresso. Or a cup of tea.

 

Revue de Presse: Burdastyle November 2014

Titel BurdastyleDie Novemberausgabe zeigt klare grafische Kontraste. Schönes Bild.

Was das Editorial uns sagen will, weiß ich nicht so genau, aber es beweist, daß Frau Bily doch auch noch andere Farben als schwarz auf Events tragen kann. Und der Hinweis auf ein Burda-Vintage Heft. 12 Original-Burda Schnitte aus den Fünfzigern für 7,90, das ist doch schon mal ein Angebot. (Ich fürchte nur, meine Größe wird da nicht vor kommen.)

Dem ersten kreativ-trend widmet das Heft zwei Seiten, die Anleitung zur Gürteltasche ist etwas ausführlicher. Wenn man den Stoff noch versteift und ggf. füttert könnte das sogar brauchbar sein. (Abteilung “nette Geschenke für Teenies”?) Der zweite Trend sind dann Glitzerblüten aus Perlen und Pailletten. Und viele davon. Nicht sicher, ob ich das haben muß. Und es dürfte eher unpraktisch sein…

Anschließend gibt es dann ein “kreativ-Accessoire”, das mich an was Wuscheliges erinnert, was in den 70ern am einen oder anderen Rückspiegel hing. :-P

Die erste Modestrecke ist dann schwarz weiß. Steht mir nicht so sehr, weil zu kontrastreich, aber ich mag es. Das Shirt mit dem “Pseudodoppeleffekt” ist jetzt nicht so meines. Der “Mantel”, der eher ein riesiger Shrug ist (vom Schnitt her) sieht effektvoll aus, ist aber auch eher unpraktisch. (Man kann ihn nicht schließen und wenn, dann kann man die Arme nicht bewegen.)
Jacke Burdastyle Sehr gut gefällt mir die Longjacke 109B. Ein lässiger und gerader Schnitt, der die unterschiedlichen Stoffe sehr gut zur Geltung bringt.
Einfach nur grauenhaft hingegen die Leggings mit dem kurzen Shirt. Als Schlafanzug tauglich. Für Dreijährige. Dann der Titelmantel. Der wirkt natürlich durch den Stoff. Durchaus auch nett der Rock mit den tiefen Falten vorne.
Hose Burdastyle Und auch wenn ich sie nicht anziehen würde… die Röhrenhose 117 gefällt mir ebenfalls sehr gut. Hat so was hartes, trotziges, aber trotzdem schick.
Am Godetkleid 108C sind mir die Godets etwas zu “herausstehend”…

Als “accessoire” werden wir dann mit Handhüllen unterhalten. Fürs iphone, von daher eh uninteressant. (Und als ob es sonst schwierig wäre, Handyhüllen für alle Gelegenheiten zu finden…)

Das Modelexikon ist beim “T” angekommen. Dabei fällt mir auf, daß das in der letzten Ausgabe ja fehlte.. ansonsten belanglos wie gewohnt.

Grace Kelly und “High Society” (Wer kennt den Film noch?) dürfen für die nächste Modestrecke Pate stehen. Zartrosa geht es los. Obwohl Mantel 111 einen durchaus attraktiven Ausschnitt hat, kann ich mich doch nicht recht anfreunden. Irgendwie fehlt dann doch die Eleganz. Shirt 113A wirkt einfarbig hingegen besser. Aber dennoch mehr niedlich als elegant. Jacke 110 scheint den gleichen Kragen zu haben wie der Mantel, kein Wunder, daß ich damit das gleiche Problem haben. Daas Godetkleid gibt es dann in rot… Drama.
Rock Burdastyle Mit Rock 112 kommt dann doch mal ein Hauch von Eleganz in die Modestrecke. Und man sieht, daß Seiden-Crêpe de Chine einfach ein wunderbarer Stoff ist.
Die Schößchenjacke 102 aus Mohairflausch ist hingegen wieder weniger elegant. Schon nett, aber mehr halt nicht. Und das Blusenshirt 105A wirkt zu Hosen etwas besser als zur Legging.

“Streichelweich” sollen dann die Accessoires dazu sein. Die Armbanduhr ist hübsch. Ich trage nur keine. (Und 350 € wäre mir auch etwas viel, für die Schublade.) Gerniert wird das ganze dann noch mit einem belanglosen Abschnittchen über “Edelhaar”, was dann irgendwie von Alpaka über Kashmir bis Mohair alles meint.

Die Parfümwerbung ist diesmal so angerichtet, daß sie meine Aufmerksamkeit bekommt. Gestickt… sehr interessant.

Weiter geht es mit den “Laufstegtrends”. Mit roten Kleidern, Grafikmänteln und Blumenprint-Jacken kann ich mich anfreunden. Die “Statementhosen” von den Laufstegen sind auch akzeptabel, die Leggings von Burda hingen bleibt ein Schlafanzug. Die grünen Kurzjacken sind langweilig und die großflächigen Tapetenmuster an Shirts… keine Ahnung, an wem das gut aussieht. An den Models jedenfalls nicht.

Hoher Sabberfaktor bei den Abendkleidern unter dem Motto “Viva La Diva”. “An American in Paris”, ein großartiger Film, sozusagen die Mutter der Ballettfilme… *seufz* Das Kleid natürlich passend für eine junge Ballerina.
Kleid Burdastyle Wobei mein Herz dann noch mehr dem “Casino Royal” Kleid gehört. Einfach eine sensationelle Rückenpartie. Unter die trotzdem noch ein BH drunter passt… Leider in Kurzgröße. Naja, für meine Maße wäre es wohl doch weniger elegant.
Kleid Burdastyle Mindestens genauso sensationell das sexy Kleid aus einem anderen Bond Film: Skyfall. Wer einen großen Auftritt hinlegen will, der ist hier richtig.
Auch das Marilyn Monroe Modell hat Star-Qualitäten. (Und der Bildervergleich zeigt, daß eben nur MM sich bewegen und hinstellen konnte wie MM.)
Kleid Burdastyle Das Abendkleid aus “Pretty Woman” hat ebenfalls nichts von seinem Charme verloren… Passenderweise in Langgröße. *schmacht*
Ginger Rogers Stil geht unter heutigen Umständen vielleicht nicht mehr so ganz als Abendkleid durch, aber als aufgepepptes kleines Schwarzes vielleicht? So man eine Plissieranstalt für das Sonnenplissee findet.

“Statement Colliers” werden anschließend vorgestellt.  Ich finde die ja grundsätzlich nicht schlecht, stelle aber jedes Mal fest, daß meine Kleidung keinen passenden Ausschnitt dazu hat. Und in Corsage laufe ich im Alltag nicht rum. Und mein aktuelles Abendkleid ist auch hochgeschlossen…

“Beauty” führt uns Lippenstifte vor, weil wir die ja auch nicht alleine finden…

Beraten werden wir dann bezüglich der Unterwäsche bei den Abendroben. Getrennt nach Cup-Größen. Nur lustigerweise sind die Vorschläge ab C-Körbchen fast alle Shapewear und Co. Und was ist mit den zierlichen Damen mit dem großen Vorbau? Größe 34 und 70D ist nicht vorgesehen, oder?

Für die “schönen Solistenstücke” folgt Burda dem Trend zum Laien-Model. Man hat sich schlanke Damen des Müncher Uni-Chors gesucht. (Die auch nicht schlechter rüber kommen, als die Profi Models. Nur vermutlich “nur” schlank sind, aber nicht mager. Die kurze Schößchenjacke 101 mag ich trotzdem nicht. Das ist eine Proportion, die ich für eine erwachsene Frau einfach nicht mag.
Kleid Burdastyle Dafür gefällt mir Corsagenkleid 106 mit der effektvollen Pelerine um so besser.
Jacke Burdastyle Auch die Patchworkjacke 109A gefällt mir in der bunten Jacke sehr gut. Das müßte man doch auch in einer großen Größe basteln und anpassen können, oder? Aus Sari-Stoffen?
Der quergestreifte Mantel hinterlässt mich zwiegespalten. Einerseits hat er viel von Bademantel, andererseits sieht er so aufgestyled gar nicht so übel aus. Dann noch mal das Godetkleid, mit Pulli drunter vielleicht lässig, aber… nein. Und das kurze Blusenshirt…. besser als zur Leggings, aber trotzdem… nö.

Für das “best of Styling” hat sich Frau Bily die bunte Patchworkjacke ausgesucht. Da mir die gefällt, bin ich leider schon mal voreingenommen. Liegt das daran, daß ich diesmal alle Outfits schön und angemessen finde? (Die Clutch ist auch nett. Aber 855 EUR… das wäre dann doch eher ein Selbermach-Projekt…)

Bei der Nähschule nimmt man sich das kurze Blusenshirt vor.

Danach geht es dann mit einigen niedlichen Babysachen (Gr. 62-86) weiter. Hosen, Oberteile, Body. Und Wickeltasche.

“Leichter Nähen” befasst sich dann mit der Wollpflege. Waschen, tragen, lagern… weitgehend sinnvolle Tips, außer dem Rat, die Sachen reinigen zu lassen und danach in Seidenpapier einzuschlagen. Das ist nur für Leute geeignet, die ihre Sachen nicht allzuoft tragen…

Weiter geht es mit den Schnitten in meiner Größe… also die Plus Modelle. hier gibt es diesmal Homewear. Longshirt 123 ist… ein Shirt halt. der angeschnittene Schal wäre vieleicht ein nettes Detail, aber die Armkugeln, die sich rund auf Halbmast über dem Oberarm wölben gehen garnicht. (Wenn schon überschnittene Schultern, dann bitte mit flacher Armkugel, die dann aber bitte auch entsprechend flach liegt.)
Kleid Burdastyle Mit Kleid 127 würde ich hingegen jederzeit auch auf die Straße gehen. Das muß sich nicht daheim verstecken. Aus festem Jersey sicher eine bürotaugliche Bequemvariante, oder?
Schluppenkleid 126 hingegen nicht mal als Nachthemd. Über die Schluppe könnte man hinweg sehen, denn die geht auch als Schal durch. Der Schlitz vorne ist nicht mal schlecht. Aber die Schultern… nein. (Und wo ist eigentlich das Band? Unter den Zutaten wird “Band: Shindo” genannt. Ich sehe nur kein Band… Aha, die Anleitung hilft weiter, innen am Kragen. Nun gut… ) Bei Jacke 125 weiß ich nicht recht, denn man erkennt überhaupt nicht, wie sie fällt. Und um mich einfach einzukuscheln, kann ich eine Stola nehmen, da muß ich mir die Mühe einer Jacke nicht machen.
Hose Burdastyle Selten kommt es vor, aber mit Modell 128 gefällt mir sogar mal eine Hose! Sogar eine Sweathose! Wenn sie so aussehen, können wir über Jogginghosen reden.
124 ist dann ein “Schluppenkleid” und hat den gleichen entsetzlichen Ärmel wie die anderen Modelle aus dem gleichen Grundschnitt. Danke. Nein.

“Beauty” ist diesen Monat Pink, mit Produkten, aus deren Erlös angeblich die Brustkrebsprävention unterstützt wird. Vemrutlich kann man das dann mit der Steuer verrechnen… (Glaube ich an das Gute im Menschen? Vielleicht. An das Gute in profitorientierten Unternehmen?…. )

Der Style Mix, für die, die nicht von alleine auf die Idee komemn, daß man die Modelle auch anders kombinieren kann. (Nichts Bemerkenswertes dabei.)

Ein Poncho auf einem “Loom Maxi” fällt in die Rubrik “craften”. Falls man wie eine alte Sofadecke aussehen will, ist der sicher eine Option.

Die Modelle der Leserinnen stehen unter dem Motto “Karo”. Eine sehr internationale Runde inzwischen.

Der “Atelierbesuch” bei Janaina Milheiro läßt irgendwas in meinem Hinterkopf klingeln. Wunderschöne und spannende Arbeiten. (Und die Webseite der Künstlerin nennt “Futurotextiles” in Paris bei den Referenzen. Die Ausstellung habe ich genossen.)

Weiter geht es mit der Seite zum fairen Umgang mit Stoffen, Kleidern und Co. Nichts, was ich gerade sehr spannend finden würde.

Danach die Dekosparte, diesmal mit Adventskalendern. Ich brauche zwar keinen, aber diese Seiten erinnern mich daran, daß ich früher das Weihnachtssonderheft von burda immer gerne gekauft habe. Genau wegen solcher Sachen und Designs.

Die “best sites” versehen uns dann wieder moit völlig unbekannten Shoppingadressen wie dawanda, von dene wir alle noch nie gehört haben. Dabei geht dann das Siegermodell des Espandrilles Wettbewerb fast unter. (Boh, war da jemand fleißig!)

Unter “design” fallen dann fleißig gefädelte Lampenschirme. Ich weiß  nicht, ob ich sie kaufen würde, aber die Technik scheint mit viele Möglichkeiten zu eröffnen.

Zum Abschluss noch der “Stoff des Monats”, ein Bouclé, der diesmal sehr interessant in Szene gesetzt ist…

Diesmal ein Heft, das mir wirklich gut gefällt. Nicht nur jede Menge Augenfutter, sondern auch etliche Modelle, die ich für mich gerne hätte. Wer näht mir die? ;)

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen selbstverständlich beim Verlag.)

Neue Heimat…

Now Home…

graue Freunde in Bibliothek… für meine grauen Freunde.

… for my gray friends.

Die sind nämlich nach Niedersachsen gezogen und wohnen jetzt in Quakenbrück, in der Bibliothek der Samtgemeinde Artland.

They’ve moved to Lower Saxonia and live now in Quakenbrück, in the library of the  Samtgemeinde Artland.

Ich würde sagen, sie sehen so aus, als würden sie sich dort sehr wohl fühlen. :)

Püppchen in der BibliothekI’d say they look as if they would belong there. :)

Und ich bekam dafür von der lieben Sabine Sockenwolle mit Baumwollanteil. Da bin ich nämlich etwas “aufgebraucht”.

And I got sock wool with cotton from Sabine in return. That is something my stash is a little low.

(Die Bilder sind übrigens auch von Sabine, danke dafür!)

(The pics are also from Sabine, thank you for that!)

Revue de Presse: Meine Nähmode 5/2014

Titel "Meine Nähmode"Die Winterausgabe der “Meine Nähmode” ist natürlich auch bei mir gelandet. Der Preis verlockt da ja auch sehr und man bekommt wirklich eine Menge. Diesmal mit einem klaren Schwerpunkt auf Oberteilen (Shirts und Blusen) sowie Kleidern. Dazu einige Jacken und Mäntel. (Klar, ist ja Winter…) Passionierte Nur-Hosen-Näherinnen können diese Ausgabe vermutlich einfach liegen lassen.

Versprochen werden wie jedes Mal Schnitte von Größe 34 – 54. Wobei es genau einen Blouson gibt, der in Größe 32/34 anfängt. Nach oben hin sieht es etwas besser aus, mit sieben Modellen (alle Varianten einzeln gezählt) ist die Doppelgröße 52/54 etwas besser ausgestattet. Größe 38-46 sind aber nach wie vor offensichtlich die “Hauptzielgruppe”. (Wenn der Lieblingsschnitt nicht in der eigenen Größe drin ist, kann sich ein Besuch der Simplicity-Homepage lohnen. Als Einzelschnitt gekauft ist die Größenauswahl deutlich größer.)

Wickel- und Drapé-Effekte begleiten uns ja schon seit etlichen Modesaisonen und so kommt man in dem Heft sowohl als Shirt als auch als Kleid gut auf seine Kosten. Der Mantel vom Titel kommt zusätzlich noch ein einer verspielten Variante mit kleinen Rüschen daher.  Gut gefällt mir dann die easy-Seite, die mit einem unkomplizierten Kleid, einer einfachen Blazerjacke sowie Hose, Weste und Oberteil einen feminine Büro Garderobe ermöglicht, an die sich mit etwas Geduld auch Anfängerinnen heranwagen können.. (Oder für erfahrene Näherinnen dann einige schnelle Outfits.)

Die als “festlich” titulierten knielangen Kleider wirken tatsächlich sehr… klassisch. Also… langweilig. Wobei man mit der Stoffwahl sicher noch was retten kann.

Kleid "Meine Nähmode"Die Khaliah Ali Modelle schaue ich wie immer genau an,, denn die passen in mein Größenraster. Und auch diesmal mag ich die feminine drapierte Optik an Kleid und Oberteilen. Und besonders, daß es eben nicht an einem schlanken, großen Model präsentiert wird. (Ich fürchte allerdings, lange werden wir ihre Modelle in dem Heft nicht mehr bekommen, denn mir ist aufgefallen, daß Khaliah Ali Modelle jetzt bei McCalls aufgetaucht sind…)

Ein klassischer Blusenschnitt ist ja immer gut, die Desingvariante mit großen und kleinen Karos gefällt mir sogar sehr gut. (Obwohl  ich ja eigentlich keine Karoblusen trage…) In Größe 44/46 – 52/54 gibt es dann noch mal ein klassisches Kleid mit wiener Nähten und ausgestelltem Rock. Nicht aufregend, aber ein guter Basisschnitt, der durch unterschiedliche Längen- und Ärmelvarianten auch weniger geübten Näherinnen eigene Kombinationen erlaubt.

Das “Winter-Accessoire” sind selbstgenähte Hausstiefel und Puschen. Sehen aus wie UGGs und da ich die nicht mag, können mich auch diese Stiefelchen nicht so begeistern.  Aber vielleicht sehen junge Fashionistas das ja anders und man kann so beglückendes zu Weihnachten anfertigen?

Rock "Meine Nähmode"Sehr gelungen ist für mich das Design des Bleistiftrocks. Die Kombination aus uni und kleinem Karo, abgesetzt mit etwas Neon ist eines der seltenen guten Beispiele, wie man auch auffällige Trends (Neon) bürotauglich bekommt. Und den Rock aber genauso gut zum Shopping oder abends zum Essen gehen anlassen kann. Volle Punktzahl hier.

Für die Rubrik “Fragen Sie die Hobbyschneiderin” kann ich die leider nicht vergeben. Denn die Frage wird nicht beantwortet, stattdessen nur auf einen Link der eigenen Webpräsenz verwiesen. Natürlich kann man die Frage auf zwei Spalten nicht erschöpfend beantworten, aber andererseits war sie doch sehr genau auf zwei Einsatzgebiete beschränkt und man hätte auf dem vorhandenen Platz durchaus einen hilfreichen Überblick geben können. Statt Sachen zu erzählen, die zwar auch irgendwie mit dem Thema der Frage zu tun haben, aber eben… nicht gefragt waren. Ergänzend auf eine Webseite zu verweisen wäre sicher in Ordnung, aber mal ehrlich… wer das Internet benutzt wird die Frage vermutlich eh in einem der vielen Handarbeitsforen klären und nicht an eine Zeitschrift schicken, oder? Und wer das Internet nicht nutzt (was schon in meiner Generation noch erstaunlich häufig der Fall ist), der dürfte sich doch etwas verschaukelt fühlen.

Weiter geht es dann mit dem Bluson, dem einzigen “kleinen” Modell. Schöne Stoffe,muß ich zugeben. Aber ich mag Blousons nun mal nicht sonderlich.

Dann gibt es kurze Bildanleitungen für verschiedene kleine Täschchen. Nicht aufregend natürlich, aber nette Schnellprojekte.

Richtig festlich wird es dann mit den nächsten Modellen. Wobei ich mit den vielen Pailletten und dem ganzen Bling nicht viel anfangen kann. Aber das scheinbar zweiteilige Kleid hat durchaus einen hübschen Schnitt. (Für Menschen mit schmalen Hüften.)

Nachtwäsche "Meine Nähmode"Auch nur eingeschränkt begeistert bin ich von Stola und Wickelshirt, die weniger durch den Schnitt, als durch die Wickel- und Tragevarianten glänzen. Das kann man mögen oder nicht, ich mag’s nicht. Soll aber niemanden davon abhalten, das anders zu sehen… ;-)

Am Ende gibt es dann noch einige ganz schlichte Schnitte, die mir gefallen. Nicht weil süße Schlafanzüge und Nachthemden so wahnsinnig aufregend wären, aber normalerweise gibt es solche Modelle in Größe 34 – 42 oder so, wer mehr braucht, hat Pech gehabt. Hier geht das Größenspektrum von 40/42 – 48/50. Schön, oder?

(Die Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Nochmal Freunde…

Friends again…

Stoff FreundeAuch Rosie Rabbit hat einen Freund oder eine Freundin genäht bekommen. Diesmal aus Resten meines Nachthemds. Die Haare haben dann gleich noch die Reste der Mütze verbraucht. Die zwar fertig ist, die ich aber noch nicht photographiert habe…

Now my Rosie Rabbit got a sewn friend also. This time from the remnants of my nightshirt. The hairs used up the remnatns of the wool from the hat I’ve finished some time ago. But have not photographed yet…

Die Anleitung ist wieder von Aranzi Aronzo und ich habe das Gesicht wieder mit der Maschine vorher aufappliziert.

The pattern is from Aranzi Aronzo and I’ve machine appliqued the face before assembling the pieces.

Revue de Presse: OTTOBRE design woman Herbst/Winter 5/2014

Titel OttobreIch fürchte, bald ist es so weit. Meine Fähigkeit zum “liegen lassen” von Nähzeitschriften könnte sich doch noch ausbilden. Die letzte Ausgabe fand ich schon nicht prickelnd, aber bei dieser ottobre habe ich mich das erste Mal zumindest ansatzweise darüber geärgert, die stolzen 9,35 EUR ausgegeben zu haben. (Könnte das etwas damit zu tun haben, daß ich diesmal gleichzeitig die ungefähr gleich teure “c’t Digitale Fotografie” gekauft habe und da irgendwie ein ganz anderes Preis-Leistungsgefühl hatte?)

Es fehlt ganz heftig der Eindruck, einen Gegenwert zu bekommen. (Und nachdem die Teenagertöchter meiner Freundin beim gemeinsamen Nähen im Frühjahr die diversen Ausgaben der Zeitschrift ebenfalls gelangweilt links liegen ließen, weiß ich schon mal, daß es auch keine Altersfrage ist.) Ich bin jedenfalls selten so gelangweilt worden, von einer Nähzeitschrift.

Jedenfalls ist das Heft in zwei Teile aufgeteilt, der erste nennt sich “More Coldly Blows the Autumn Breeze”. Die Jegging ist natürlich eh Geschmackssache, der Mantel schlicht… Die Bluse sieht aus, wie aus Omas Gardine genäht…

Jacke OttobreWirklich gut fefällt mir die Jerseyjacke “Kelopuu” mit dem schrägen Reißverschluss. Wobei die vorne übereinander gelegte Kapuze auf dem Photo gar nicht gezeigt wird. Aber wie schon in der letzten Ausgabe… eigentlich habe ich solche Schnitte schon.

Nicht gezeigt wird übrigens das auf der Schemazeichnung ganz interessant wirkende Top “Ms. Smith”. Auch diese Tendenz gefällt mir nicht, bisher hat ottobre wenigstens auch in Photos gezeigt, was im Heft ist.

Hat mal jemand das Unterkleid Mrs. Jones ausprobiert? Das Konzept mit den zwei Lagen zur Figurformung klingt ja erst mal interessant. Ich habe aber gewisse Zweifel, ob das dann nicht auch einfach hoch wandert? Und ob ein “normaler” sehr elastischer Jersey wirklich eine figurformung ergibt? Auch da bin ich mir nicht ganz sicher.

Shirt ottobreJa und der zweite Schnitt, den ich noch ganz hübsch finde, ist das Shirt mit der seitlichen Raffung Suolampi. Aber auch da wieder… brauche ich da einen Schnitt? Oder mache ich das selber?

Die zweite Hälfte des Heftes steht dann unter dem Motto “Small-Town Girls”. Und wird etwas zuer Hälfte von einer etwas reiferen Dame präsentiert.

Wobei das kastige Titelkleid aus weichem gewaschenen Leinen genäht natürlich einen gewissen Reiz hat. Aber am nützlichsten dürften die Workout Outfits sein, die gnädigerweise bis Größe 52 gehen, Das ist ja oft nicht vorgesehen.  (Wobei das gezeigte Shirt dann wieder ein gesondert zu kaufender Einzelschnitt ist…)

Kurzum: Ich erwäge den Nicht-Kauf von weiteren Heften. (So ich das bis zum Frühjahr nicht wieder vergessen habe…)

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Immer noch Marmeladensaison…

Confiture season isn’t over yet….

MarmeladendeckelZumindest was die “Endversorgung” der Gläser betrifft.

At least as far as the “finish” of the jars is concerned.

Für die Himbeermarmelade habe ich diesmal dünnen Cord genommen. Ich dachte, die Rippen würden als “Zeilen” zum Schreiben ausreichen, aber man sieht sie doch beim Sticken nicht gut genug, weil sie recht eng beieinander liegen. Also habe ich mit dem Prym Minenstift dann doch die Schreibzeilen vorgemalt. Gestickt habe ich  (in frei geführter Stickerei) mit einem dunkelgrünen und einem dunkelbraunen Faden Sulky Stickgarn.

For the covers of our raspberry jam I’ve choosen a thin corduroy fabric. I had thought the ribs would be enough as marked lines for writing, but they are so close together that I could not really distinguish them while stitiching. So finally I marked my lines again with the Prym marker. “Writing” was done as free motion embroidery with a dark green and a brown thread by Sulky.

Und auch hier sind die Deckelchen jetzt rund, weil das mit dem Clover 5-in-1 Sliding Gauge so einfach geht. (Und da ich mehrere auf ein größeres Stück Stoff vorzeichnen kann und dann nacheinander einspannen und “wegschreiben” geht es sogar schneller, als vorher, wo ich immer eckige Stücke irgendwie und ohne zu messen ausgeschnitten und einzeln eingespannt habe.)

And again my jar covers ar circles because that is so easy with the Clover 5-in-1 Sliding Gauge. (It is even faster than before, when I had been cutting random rectangles from remnant fabric and embroidered them one by one. With my pre drawing of the circles I can just move the embroidery hoop and do several in a row, cutting them all in the end.)

Revue de Presse: Threads November 2014 (175)

Titel ThreadsAuch noch im Sptember kam die Oktoberausgabe der Theads. Kuschelig wird der Herbst angekündigt, während bei uns gerade noch der Sommer abklingt.

Die Frage an die Autoren lautet diesmal, auf welches Nähwerk jede besonders stolz war. (Hm… bei mir fast immer das letzte… oder so.)

Dann das Vorwort, das uns erzählt, daß bei Threads der Juli besonders hektisch ist (weil man für die Ferien im August vorarbeiten muß oder so.

Dann die Leserbriefe. Amüsant finde ich den Kommentar, daß die Stylingvorschläge bei den getesteten Schnitten immer High Heels zeigen, auch bei Umstandskleidung. So was hatte ich mir nämlich auch gedacht…

Bei den Lesertips gefällt mir der “Best Tip” diesmal auch. Ein kleines LED mit Klebstreifen, das jedem Nähmaschinenlicht auf die Sprünge hilft…. das kann selbst eine alte Tretmaschine fit machen. Und wer hatte noch nie das Problem, daß das Nähmaschinenlicht so allerhand beleuchtet, nur nicht da, wo man es gerne hätte?

Bei dem vorgestellten Nähzubehör ist jetzt nichts aufregendes dabei… So ein Bügeldingsi wäre nicht schlecht, aber neu ist das ja auch nicht.

Weiter geht es mit “Embellishments”, diesmal Stoffe falten auf Koreanisch. (Also eigentlich wendet man die Technik wohl auf Papier an, aber Stoff geht auch.) Werdeich vermutlich nie anwenden, aber sehr interessant. Vor allem im Zusammenhang mit transparenten Stoffen in unterschiedlichen Farben.

Sehr spannend diesmal auch das “How did they sew that?” mit einem interessanten Kragendetail. Das ist zeitlos und man könnte es auch heute an eine Jacke anbauen.

“Quick to make” ist diesmal eine Anleitung für Gürtel, nicht grade, sondern breite, rund geformte. Nicht mein Thema und wie man so was aus einem Rockschnitt ableitet weiß ich auch.

Die “Pattern Reviews” konzentrieren sich diesmal auf Standardteile. Hosen, Blusen, Jacken… Der Vogue Mantel mit den große Applikationen ist natürlich ein Eye-Catcher und auch das Kleid von Kwik Sew hat eine interessante Schnittführung. Da Kwik Sew mit meinem Körper aber eh nicht kompatibel ist, interessiert mich das nicht so. Und den Mantel hatte ich bei Vogue schon selber entdeckt.

Ausführlich mit Hemdblusen befasst sich dann auch der nächste Artikel. Da ich Blusen zwar nett finde, sie aber irgendwie dann doch nur selten anziehe, ist das auch etwas weniger interessant. Und wie man durch Knöpfe und unterschiedliche Absteppungen verschiedene Effekte erzielt, muß mir eigentlich keiner erklären, das kann ich selber. :o

Spannender hingegen der Artikel von Susan Khalje wie man einen Rock aus Guipure Spitze nach allen Regeln der (Couture) Kunst näht. Ob ich das jemals mache weiß ich icht, aber verlockend ist das schon…

Anschließend zeigt Kenneth D. King, wie man einen Jackenkragen arbeitet. Sehr detailliert wird gezeigt, wie man die Stiche für eine von Hand eingenähte Rosshaareinlage setzt (das hätte ich brauchen können, als ich das mal machte) und es wird mit einem Unterkragen aus Kragenfilz gearbeitet. Allmählich denke ich, wenn ich mir mal wieder eine klassisch geschnittene Wolljacke mache, dann mache ich das vielleicht doch (noch)mal. Diesmal für mich. :)

Mit einem winzigen Webrahmen seine eigenen Borten weben ist glaube ich etwas, was mir zu aufwendig ist… aber mit der Anleitung bekommt man auch das hin. Und gut, etwas faszinierend ist das schon…

“Self-Fit your Pants” liefert die Anleitung, wie man sich selber vermessen kann und eine Hose selber anpassen. Das mit dem selber vermessen entspricht den Tricks, die ich früher auch angewandt habe, das geht in gewissem Rahmen tatsächlich. Und die Anpassungstricks sind natürlich auch nicht neu. Aber trotzdem, ein sinnvoller Ansatz, weil man ja nicht immer jemanden hat, der messen und gucken hilft. Und hier ist es schön zusammengefasst gezeigt und erklärt.

Von Connie Crawford gibt es dann einen Überblick über die Modetrends des Herbstes. Die Farben orientieren sich wie üblich an der Pantone Palette. Dann haben wir Flausch, Karos, Tweeds… und manch anderes ist dann eher schwammig wie “charismatic evening looks”. Kann sich auch jeder drunter vorstellen, was er mag. (Ob ich mich dran orientiere? Wenn es mir Spaß macht. Wobei mir schon öfter aufgefallen ist, daß die amerikanischen Trends nicht immer genau so auf dieser Seite des Teiches herumschwimmen.)

“Tech Yourself To Sew” zeigt verschiedene Möglichkeiten, mit Stoffsreifen sichtbar oder unsichtbar Kanten zu bearbeiten. Erklärt ist es wie immer gut.

Das vorgestellte Nähzimmer gehört diesmal Mary Ray. Das ist sehr pragmatisch und wenig Design: Alles ist sichtbar. Das gefällt mir als Konzept sehr gut. Aber nur, wenn ich eine Putzfrau dazu bekommen, die das regelmäßig abstaubt…

Die Werke der Leserinnen sind diesmal wieder beeindruckend. Paillettenstoff von Hand genäht… ein ganzes Kleid… auch der handbemale Stoff sieht sehr professionell aus. (Meine Seidenmalerei sah nie so aus…)

Bei “A Stitch in Time” wird diesmal ein sehr interessantes Projekt vorgestellt: Eine Datenbank, eingescannter (alter) Stoffmuster. Leider sind noch nicht viele drin und die Seite ist trotzdem schon sehr langsam… aber das könnte noch was werden.

Die Fragen an die Experten befassen sich  mit den unterschiedlichen Obertransportsystemen für Haushaltsnähmaschinen und was man gegen ausgebeulte Röcke tun kann. Das ist jetzt beides nicht neu.

Der Text über’s nähen hat diesmal einen fast Sprachphilosophischen Touch, auch mal interessant.

Und auf der Rückseite gibt es dann wieder ein Kleid aus den 1940ern. Mit Details, die ich mir auch heute gefallen lassen würde.

Wieder ein schönes Heft, aber das gilt für mich ja meistens.