Rock nach Burdastyle September 2013

Skirt inspired by burdastyle september 2013

In der Burda vom September 2013 war dieser Rockschnitt, der mir gleich sehr gut gefiel. Leider war er nicht für meine Größe vorgesehen, ich sah aber und sehe bis heute keinen Grund, diesen Rock nicht auch in Plus Größe zu nähen.

In the september 2013 issue was  this skirt pattern which I liked a lot. Sadly it was not my size but did not (and still can’t) see any reason why it should not be done in plus size.

Frau mit Rock Also habe ich zur Selbsthilfe gegriffen. Ich habe den originalen Schnitt ausgemessen und habe mich in den Längen, also auf welcher Höhe der Schnlitzausschnitt im oberen Rockteil beginnt und wie weit er im unteren Rockteil nach unten geht, an dem Schnitt in der größten Größe orientiert. In der Länge ändert sich da nicht viel und da stimmen meine Maße ja ungefähr mit Burda überein.

So it was time for pattern DIY. I measured the original pattern and for the lengthwise measures, like where the opening starts at the side seam of the upper front and how low the lower front goes down, I took the measurements from the pattern in the biggest size. Length does not change much with the sizes and my body measurements are quite okay with burda in that respect.

Was das Ausmaß der Überlappung und alle Entscheidungen über die Breite der Teile betrifft habe ich mich hingegen an der Position der Abnäher orientiert. Und das ganze dann auf meinen bewährten Standardrockschnitt übertragen.

Regarding the width and how much in that direction the overlap is supposed to be I took the darts as reference points. And then I applied all that on my TNT skirt pattern.

Da mein Rockschnitt für Webstoffe ausgelegt ist, brauchte ich auch keinen Elastic-Jersey, sondern konnte einen alten dunkelblauen Sweatshirtstoff verarbeiten, der wohl auch schon seit 20 Jahren mit mir umgezogen ist. Aber irgendwann kommt für jeden Stoff die Zeit. Außerdem habe ich innen ein normales Futter aus Venezia Futterstoff eingearbeitet. So daß es bis über den Po geht. Das verhindert zum einen das Ausbeulen des Stoffes (Baumwoll-Sweat ohne Elasthan hat nicht viel Rücksprung), zum anderen rutscht der Rock auch besser und es besteht keine Gefahr, daß er unziemlich zu klettern beginnt.

My skirt pattern was made vor non stretch woven fabrics so I did not need elastic knit as the burda pattern suggests but I used a cotton sweat knit that I might be having for aroudn 20 years or even a little more. But there is a time for any fabric. I used Venezia lining but only in the upper part, so that it goes over my buttocks. So the skirt will not go out of shape while wearing there. (A simple cotton sweat fabric has not much elasticity). And the skirt glides better over the body and there is less risk it will ride up.

Innenverarbeitung RockDa der Rock nicht vollständig gefüttert ist, habe ich die Nahtzugaben mit Schrägband aus Pongé Seide eingefasst (Rest von dem Unterkleid zum Abendkleid) und die Schlitzecken als Briefecken gearbeitet.

The skirt is not completly lined, so I made relatively wide Hongkong bindings for the seam allowances and mitered corners for the hem allowance.

Damit der Unterrock nicht vorschaut bekam er einen Ausschnitt. Ich habe den Rock angezogen, dann ein Bein auf einen Stuhl gestellt und mit Nadeln markiert, wo das Futter vorschaute: links, rechts und oben. dann habe ich in jede Richtung noch einen Zentimeter mehr zugegeben und einen weiten Bogen ausgeschnitten. Der wurde dann von Hand rolliert. Was bei Futterstoff nicht ganz so schön geht, wie bei Seide, aber doch die beste Lösung war.

To determine how much of the lining I had to cut out (I do not want it to gape, of course) I put the skirt on, put one foot on a chair and marked with pins where the lining was visible: both sides and the highest point. Then I added another centimeter all around and cut out. the fabric then was handrolles around. Looks better in silk than in lining fabric but still the best choice.

Der Rock gefällt mir und trägt sich gut, durch die überlappenden Stoffschichten geht der Schlitz zwar weit nach oben, die Öffnung ist letztlich aber nicht unangemessen groß. Sehr schöne Designlösung von Burda. :-)

I like the skirt and it wears well. Since it has two overlapping fronts you have a very high vent which in the end does not open so much. Very nice design solution by Burda. :-)

Jetzt müssen nur noch die geplante Jacke sowie zwei Shirts dazu fertig werden. Geplant war das ja alles als Frühjahrsoutfit für 2014….

Now I only need to make the jacket and the two tops that are planned to go with. That all was supposed to be a spring outfit for 2014…

 

Bluedog

Hund nach Aranzi Aronzo

Wie man sieht gebe ich mich wieder dem zweckfreien Nähen hin. (Bevor das hier vollends zum Strick- und Häkelblog mutiert…)Das bedeutet auch, mein letztes Jahr angefangener Rock ist fertig (denn ich verarbeite ja die Reste), ich habe nur noch keinen willigen Photographen gefunden.

As you can see there is a bid of sewing without a reason. (Before that becomes a pure knitting and crochet blog…) Which means the skirt I started sewing last year is finished (because I am using the remnants), but I haven’t found a willing photographer yet.

Die Anleitung für den Hund habe ich wieder aus meinem Buch von Aranzi Aronzo und weil mein Stoff nicht gestreift sondern langweilig blau war, habe ich noch ein Hemd von Hand aufgestickt. Das Stickgarn ist “Bloom” von einer neuen indischen Marke namens Quiltweaves, die aber wohl noch im Aufbau ist, so daß da noch nichts zu sehen ist. (Bisher macht die Firma wohl vor allem Dekostoffe in Mumbai.) Ich bekam auf der h&h da eine Tüte voll Pröbchen von so allerhand in die Hand gedrückt und das war eine Gelegenheit, es gleich mal zu testen. Das Stickgarn ist die “einfache Serie”, glänzt nicht so stark und lies sich aber auch mit meinen eher ungeübten Fingern gut verarbeiten. Trotz langer Fäden weder Fadensalat noch aufspleißende Fäden.

The pattern for the dog is again from my book by Aranzi Aronzo and since my fabric is not striped but boringly plain I decided to embroider a top by hand. The embroidery floss is “Bloom” by a very new Indian brand called Quiltweaves. They are evidently still at an early stage for their new brand because the web page does not work yet. (So far they seem to make mostly home dec fabrics in Mumbai.) I got a bunch of stuff stuffed in my hands on the h&h and since I do not handembroider a lot I used the possibility to test the thread. “Bloom” is their “simple thread” and it is less shiny but even with my unexpreienced fingers it stitched very well. I used quite long threads but it did not tangle and I had not problems with breaking thread in the eye of the needle.

genähter Hund von hintenDa der Hund hinten noch ein Schwänzchen hat und auch das Muster rundum gestickt ist, will ich euch die Rückansicht natürlich auch nicht vorenthalten.

The dog has a tail and the “shirt” is embroidered all around, so I will show you the back also.

 

Testmütze ohne Sonnenblume

Testing hat in crochet without sunflower

HäkelmützeDen Beginn dieser Mütze habe ich Anfang April schon gezeigt. Nach ungefähr fünf bis sechs Mal teilweisem und vollständigem Auftrennen ist sie auch endlich fertig. Das war teilweise meiner Garnknappheit geschuldet (Reste von diesem Projekt, katia Merino 100%), teilweise aber auch der Anleitung, die nicht an allen Stellen widerspruchsfrei war.

The start of this hat I’ve shown already in April. After frogging it about five or six times partially or completely it’s finally finished. Some of the frogging was due to my shortage of yarn (remnants from this project, katia Merino 100%), but also due to the pattern that was not completly clear in all parts.

Häkelmütze von Unten Die Anleitung war wieder aus Häkeln wie die Weltmeisterin. Eigentlich sollte die Mütze noch eine Sonnenblume bekommen, aber dafür hat mein Garn nicht gereicht. (Den Rand mußte ich auch um 1 1/2 Reihen Reliefstäbchen kürzen.) Andererseits paßt mein Farbschema eh nicht zu Sonnenblumen….

The pattern was again from Häkeln wie die Weltmeisterin. Normally there should be a sunflower on the hat, but my yarn was not enough for that. )I had even to shorten the headband by 1,5 rows of DC.) On the other hand my color scheme does not really fit a sunflower anyhow.

Nun ja, Garn aufgebraucht und kann jetzt wirklich gut Büschelmaschen häkeln. :-D

Well, the yarn is used up and I can do the “Büschel”stitch really well by now. :-D

Testflöckchen…

Snowflake for testing…

gehäkelte Schneeflocke Meine Buchbesprechungen enden mal wieder bei jahreszeitlich völlig unpassenden Häkelwerken…

Writing book Reviews makes me and up with crocheting completly unseasonal stuff…

Ich befasse mich gerade mit Häkeln wie die Weltmeisterin von Hai Nguyen und da teste ich natürlich auch, wie gut ich mit der Anleitung klar komme. In meinem Fall nur mittelgut, aber mit Häkelanleitungen stehe ich eh auf dem Kriegsfuß. Immerhin kam am Ende eine Schneeflocke raus. Das Garn war ein uralter Restefund, Baumwolle, gehäkelt mit Nadelstärke 3,5, daher ein ziemlich massives Schneeflöckchen. Ich weiß auch noch, welchen Pullover ich ursprünglich mal draus gestrickt hatte… den gibt es aber nicht mehr.

I am preparing a review of Häkeln wie die Weltmeisterin by Hai Nguyen. So I am testing how well the instructions work. In my case not to well, but crocheting patterns are something I usually have problems with. In the end I made a snowflake. Quite a big one, because I used some cotton yarn I still had from very, very long ago and that required a 3.5mm crochet hook. I still remember the sweater I made originally from that yarn, but it’s long gone…

Revue de Presse: Meine Nähmode 3/2015

naemo150301Auch wenn die orange Farbstimmung der Sommerausgabe jetzt gar nicht meine Palette ist… dem Heft kann ich nach wie vor nicht widerstehen. Nachdem ich erst Ostern einen Stapel verliehen habe, weil so schön wandelbare Grundschnitte drin sind… wie gut, so eine Sammlung zu haben.

Top "Meine Nähmode"Okay, die Idee mit dem einfachen Grundschnitt kann ich gleich bei den ersten Modellen in die Tonne kloppen… dieser Rückenausschnitt ist absolutes “WOW”. Und der Transparenz begegnet der Schnitt gleich durch das gedoppelte Vorderteil. Nein, für mich ist der Schnit nichts, den BH geht da nun absolut nicht, aber wer keinen braucht… bei sportlicher Figur, wo vorne vielleicht nicht so viel los ist, kann frau doch mit der Rückansicht überaus weiblich punkten.

Schon eher für mich die Sommerkleidvarianten dernächsten Seite, je nach dem mit Wickeleffekt, seitlichem Volant oder asymmetrsicher Ärmellösung. Leider bei Größe 44 Schluß. Andererseits gut so, das mit den Wickeloberteilen sollte ich ohnehin besser lassen.

Bei den Modellen in Großen Größen unter dem Motto “blau machen” muß man genau hinsehen. Zwar werden Rock und Top eindeutig an einer kräftigeren Dame gezeigt, die Kombination aus Hose und Top liegt aber weit vom angebotenen Größenspektrum 46 – 50 entfernt.

Die “saisonalen Highlights” inspirieren mich weniger. Schößchentop ist ja immer noch nicht so meines und die Vokuhila Variante des Rocks… doch, verbreitet immerhin viel Strandstimmung.

Wieder mehr meine Linie und auch im Schnitt recht klassisch die auch so genannten “glamourösen Classics”. Die natürlich nur durch die Stoffe glamourös wirken. Gerade die Kombination aus Kleid und Kurzjacke ist absolut alltagstauglich und je nach Geschmack mit und ohne Color Blocking umzusetzen.

Jacke "Meine Nähmode" Obwohl unter “easy” eingeordnet finde ich auch diese transparente Jacke großartig. Der Schnitt dürfte einfach sein, bei der Verarbeitung sollte man sicher Sorgfalt walten lassen. Aber das Bild zeigt gut, wie das tatsächlich auch ein völlig schlichtes Kleid festlich aufpeppt. (Das Top aus der Strecke begeistert micht jetzt weniger. Vor allem, da man sich nicht die Mühe gemacht hat, das große Muster passend zur Mittelnaht anzuordnen. Gerade wenn man es für hochwertige Stoffe empfiehlt, sollte so viel Liebe fürs Detail dann doch sein.)

Die Bastelarbeit (diverse Haarschleifen und Bänder mit Schleifchen) muß ich jetzt nicht haben….

Kleid "Meine Nähmode"Ganz typisch dann aber wieder die Sommerkleider unter dem Motto “Designvielfalt”. Fünf Varianten, deren Details man sicher beliebig kombinieren kann. Wobei es mir die Version mit den gekreuzten Bändchen im Rücken besonders angetan hat. Wenn ich einen Trend ablesen soll, dann wohl: Rücken ist in.

Die Tops unter dem Motto “ein Urlaubstag” sind mir dann allesamt etwas zu rüschig, die Kleidvarianten gefallen mir besser. Leider wieder zu klein für mich.

Die Accessoires sind wann eher zum Überblättern. Der aufgewärmte Hippie ist nicht mein Stil und außerdem brauche ich weder für kleine Täschchen noch für ein Fransentuch eine Anleitung.

“Easy” dann auch für die Großen Größen. Daß das Titelmodell da dazu gehört ist mir jetzt auch nicht so sehr aufgefallen. Der Schnitt bietet jedenfalls keine große Herausforderung, egal ob in Lang oder kurz. Sehr interessant ist er allerdings auch nicht, vielleicht noch die freien Schultern… aber mehr als ein Strandkleid ist bei dem Schnitt dann nicht drin.

Dann noch mal Große Größen… lässigund bequem hat was von Kasak und Hose. Nun ja. Wobei, wenn man genau guckt, dann gibt es da eine nette Raffung an der Schulter. Die entweder vom Bild oder vom Stoff geschluckt wird.

Die “Fragen sie die Hobbyschneiderin” Spalte ist etwas nach hinten gewandert, kann das sein? Jedenfalls geht es um das Versäubern dünner Stoffe. Die Tips sind jedenfalls brauchbar, auch wenn natürlich nicht komplett. Aber so viel Text steht ja nicht zur Verfügung.

“Kimono” ist das Thema der Mode daneben. Kleid und Jacken entsprechend einfach geschnitten. Wandelbar und bei aller Schlichtheit attraktiv, vor allem wenn die Stoffe passen.

Zum Abschluss noch mal T-Shirt und Hose, uninspiriert wie die Großen Größen… aber gut.

Jedenfalls kein Kauf, um ihn zu bereuen. :-)

(Alle Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Jetzt spinnt sie total!

Now she is completely gone crazy!

Das sagte zumindest der Blick meines Mannes, als er das hier sah:

That’s at least what my husbands look said, when he saw this:

Stulpen spannenDabei stricke ich ganz sicher keine Spitzenhüllen für Plastikflaschen, ich trockne nur meine neuen Pulswärmer. (Wie die Daumenöffnung dem aufmerksamen Beobachter verrät. ;-) )

But of course I am not knitting lace cosies for plastic water bottles. I am just drying my new mitts. (As the attentive observer can guess from the thumb holes. ;-) )

Aus dem Archiv

From the archives

Mai 2006:

Mai 2007:

Mai 2008:

Mai 2009:

Mai 2010:

Mai 2011

Mai 2012

Mai 2013

Da sollte man meinen…

You should think…

…so ein bißchen Baumwollgarn für ein sommerliches Strickkleid in zwei Blautönen wäre nicht zu viel verlangt. Aber Pustekuchen!

… some cotton yarn for a summer dress in two different blues wasn’t asking to much. Well… I was quite wrong!

StrickgarnAm Ende war es doch eine ziemliche Odyssee, dieses Linova von ggh und Golf von Lang Yarns zu jagen.

In the end it was quite an odyssee to hunt down this Linova by ggh and Golf by Lang Yarns.

In der Maschenkunst gab es zwar jeden Menge Garn von ganz vielen Firmen, auch viel in Blau… darunter auch das eine oder andere passende blau. Nur die vorrätigen Mengen… für ein Strickkleid in meiner Größe reichte das bei weitem nicht. (Das ist vermutlich die Kehrseite der Markenvielfalt.) Bei Lana Grossa gab es dann weniger Marken, eine Sorte der zahlreichen Baumwollgarne hatte sogar die richtigen Blautöne…. aber 10 Knäuel von der Hauptfarbe sind immer noch zu wenig. In meiner Verzweiflung war ich sogar bei Kaufhof und Karstadt, aber da reden wir nicht drüber…

First I tried Maschenkunst. There they have a plethora of different brands, so there were several nice blues. Just…. none of it was available in big quantities. Not for a dress in my size. (That is probably the downside of the many brands and yarns they carry.) The Lana Grossa shop had less brands, but still a lot of cotton or cotton blends, even the right blues… but ten skeins of the main color.. no way. I even checked Kaufhof and Karstadt, but we better not talk about that.

Am Ende unterbrach ich die Rückfahrt mit der Straßenbahn dann noch mal um in ein Wollgeschäft zu gehen, an dem ich schon oft vorbei gegangen war. Nur immer entweder früh am Morgen, oder spät am Abend. Oder Sonntag. Aber diesmal hatte Frau von der Wolle auch offen! (Logisch, war ja mal eine normale Uhrzeit an einem Wochentag.) Dort gibt es zwar auch keine so riesige Vielfalt an Marken, aber mir reicht ja ein Garn, wenn es das richtige ist. Von der Golf hätte es zwei passende Farben gegeben, jedoch auch hier die eine nicht mehr in der passenden Menge. Aber… die matte Linova wird einen schönen Kontrast zum merzerisierten Baumwollgarn geben und die war noch reichlich vorhanden. Jetzt muß ich innerhalb von einem Monat so viel stricken, daß ich abschätzen kann, wie viel ich zurückgeben kann…

In the end I went home without yarn, but then left the Straßenbahn some stations before I arrived at home. Because… there was another yarn shop I had passed often over the last years, but either early in the morning or late at night or on Sundays. But this time Frau von der Wolle was open! (No surprise, because it was a normal day time.) The owner does only carry a few brands, but in the end I only need one yarn, if it’s the right one. Golf would have been nice, also two nice colors… only the darker one was not available in the quantitiy I need right now. But the matte linen cotton blend Linova has also a nice color and I think the contrast between matte and shiny of the cotton will be nice. Now I only have to try to knit enough over one month, that I can make a good guess if I can return something and how much…

Lange Helene

Long Helene

lace1435_pfeiffer
Für diese Armstulpen gibt es einen doppelten Anlass. Zum einen hatte ich das Buch “Zauberhafte Lace-Tücher” von Christine Nöller zur Rezension bekommen. Zum anderen hatte ich mir überlegt, daß festliche Anlässe im Zweifelsfall eher im Winter stattfinden und es daher praktisch wäre, wenn ich mein buntes Seidenkleid dann irgendwie tauglich für kühlere Temperaturen machen könnte. Und da kamen mir die Stulpen “Helene” gerade recht. Die ich dann einfach auf Oberarmlänge verlängert und erweitert habe.

Lace Stulpen I had two good reasons to make those long mitts. Once I had gotten the book “Zauberhafte Lace-Tücher” by Christine Nöller to write a review. And then it occured to me, that festive events often happen in winter, so it would be very useful to be able to wear my neon print silk dress at colder temperatures. So the mitts “Helene” seemed to fit perfectly. The pattern makes short mitts, but I adapted them to be long.

Mit der Anleitung bin ich gut klar gekommen, eine Maschenprobe mußte ich aufgrund der Veränderungen und des anderen Garns ohnehin machen. Und mir die Anleitung dann passend rechnen. Da ich ein sehr dunkles Dunkelblau wollte, wurde es dann das wunderbare Merinogarn “Centolavaggi” von Filatura di Crosa, das es in sehr vielen Farben in der Maschenkunst gibt. Doppelt verstrickt gab das eine passende Maschenprobe. Und sehr weiche Armstulpen.

The pattern was fine for me, since I had to knit a sample anyhow to calculate the new size and length. I wanted a deep navy so I choose the lovely merino yarn “Centolavaggi” by Filature di Crosa, because Maschenkunst offers it in many shades. I held two strands together and knitted them. That gave me the right gauge and very soft mitts.

lace1434_pfeiffer Neuland für mich war ja das Stricken mit Perlen, ein schöner Effekt mit den Roccailles.

Knitting with beads was new to me. A very pretty effect with the seed beads.

Ob sie die Arme winterwarm halten werde ich allerdings hoffentlich nicht so bald testen können…

If they keep my arms warm enough I will not be able to tell so soon. At least I hope so…

Die Bilder hier verdanke ich wieder meiner jungen Freundin Nina W. Pfeiffer. :-)

Credits for the pics go again to my young friend Nina W. Pfeiffer. :-)

 

Revue de Presse: Burdastyle Mai 2015

Titel BurdastyleDas Titelbild vermittelt mal wieder Meeres- und Strandfeeling in Türkistönen… geht vermutlich immer, aber originell ist es nicht.

Im Editorial erinnert uns Frau Bily daran, daß das “Déjà Vu” Gefühl bei Modestilen letztlich normal ist, weil aus einem Hemd nun mal keine Hose wird. Aber die Details sind anders. Womit sie nicht ganz unrecht hat. (Auch wenn man die Details dann woanders meist auch schon gesehen hat….)

Die “kreativ-trends” beginnen mit Ketten Basteln. Dies Boho-Ketten… mir fällt nie ein, wozu die wirklich gut aussehen.  Faszinator basteln dann schon eher. Wobei die wirklich schönen glaube ich nicht auf Haarreifen montiert werden. Und für das Schneiden von Lederfransen brauche ich irgendwie keine Anleitung. Denke ich.

Kleid Burdastyle“Blütezeit” in Pastellfarben ist das erste Modethema. Gleich das Spitzenkleid mit den Rüschen finde ich wirklich ganz entzückend!

Jacke BurdastyleDoch auch der graue Kurzmantel 101A mit Rüschen am Ausschnitt (keine Volants? – doch, die Anleitung zeigt, es sind Volants und keine Rüschen…) gefällt mir wahnsinnig gut. Das Volant balanciert auch das Schößchen ab der Taille optisch sehr schön aus. “Master Piece” passt hier auch für’s Design.

Aus geblümter Spitze vergisst man bei der Jogginghose dann tatsächlich fast, daß es eine Jogginghose ist. Die Titeljacke ist eine Blusenjacke in Langgröße. Interessant ist, daß die technische Zeichnung eine gerade Jacke zeigt, durch den weichen Stoff fällt es aber letztlich ganz anders. Bei Bluse 102A weiß ich nicht genau, ob mir die Volants so gefallen. Interessant sind sie aber.

Kleid BurdastyleKleid 117 hätte ich dann gerne in Plus-Größe. Wobei…. die falten am Ausschnitt kann ich mir vermutlich selber einbasteln. Fragt sich nur, in welche Grundform, Etuikleid ist das wohl eher keines…

Die Volants der Bluse dann noch mal als Kleid… sehr dramatisch, der Stoff sollte aber zwei schöne Seiten haben. Sommerkleid 104A… hm, sehr bieder oder nicht? Die Pose des Models verdeckt mal wieder alles.

Als passendes “accesssoire” gibt es Statementketten mit vielen Blumen. Diese Ketten finde ich an sich oft recht niedlich, aber die Kombination mit der Kleidung empfinde ich immer als schwierig. Daß irgendwie beides noch zur Geltung kommt. Und Größe und Form des Ausschnittes müssen auch genau passen. (Mein persönlicher Favorit ist übriens das Modell “Frida”, zur abwechlsung mal nciht das teuerste… aber natürlich in der dreistelligen Liga…)

Die Parfumreklame kann ich überblättern, sobald ich sie als solche erkannt habe.

Das ewige Thema “Rot und schwarz” wird diesmal als “Mode Power” verkauft. Wobei zumindest auf den ersten Blick die Mode schwarz ist, rot nur die Wand im Hintergrund. Bluse 118 mit dem Spiel von matt und glänzend bringt das Material gut zur Geltung, wie der Schnitt aussieht und fällt verdeckt das Model (sicherheitshalber?) mit ihren Händen.

Kleid BurdastyleSehr schön die Variante B von Kleid 104. Das an sich langweilige Schwarz wird durch die gefältete Textur im Oberteil interessanter und die Transparenz der Ärmel vermittelt mit dem weiten Rock Leichtigkeit.

Ah, jetzt kommt dann doch rot ins Spiel… eine  schwarze Jacke mit Schößchen in Kurzgröße, dazu eine Marlenehose. Daß die Jacke interessant ist, verrät mal wieder nur die technische Zeichnung. Kleid 121 mit Volants.. würde ich gerne im Stehen sehen, wie das so rüber kommt. Shirt 116 ist für ein Shirt gar nicht so schlecht, die Falten oben und unten machen es fast wert, es zu nähen. Beim opulenten Schulterkragen von Kleid 120 werde ich hingegen an einen Schmetterling erinnert. Oder wohl eher an eine Motte, wegen der schwarzen Farbe… liegt das nur an der Pose des Models? Modell 110 ist schon bekannt, hier aus bunten Druckstoff… etwas kitschig, sag ich mal. Und die Jackemit Rüschen 101 B hat mir aus weicherem Stoff und weicher fallend deutlich besser gefallen.

Die “accessoires” zu dieser Modestrecke sind natürlich auch vor allem schwarz, gold rot, aber nicht sonderlich gut zu erkennen. Die Lippenstift-Ohrringe haben was. Aßerdem gibt es ein Informationsschnipselchen über Satin. Und wenn man den blumigen Text wirklich bis zum Ende liest, dann erfährt man auch, daß “Satin” und “Seide” keine Synonyme sind….

“Beauty” läßt uns Lippenstift auftragen. Sorry, aber dsa guckt doch wirklich keiner mehr in Zeitschriften, oder? Meine Generation hat zu dem Thema schon alles gelesen, was man lesen kann und die nächste Generation guckt Schminkvideos auf You Tube… ;-)

“African Dream” ist dann das nächste Dauerbrennerthema. Kein Jahr vergeht ohne… Auch hier sieht die Jogginghose gar nicht so übel aus. Auch das Volantgeflutter von Top 102B passt gar nicht schlecht zum wilden Druck.  Kurzarmbluse 124… völlig unauffällig. Kaftankleid 113 bringt zwar den Stoff gut zur Geltung, bleibt aber halt ein Kittel. Wobei für den Urlaub an der Strandbar paßt’s dann. Poncho 126A ist dann auch wieder so ein “no sew” Projekt. Aso ein paar gerade Nähte… So was war ja vor Jahren schon in der Threads und kann gut aussehen. (Hier jetzt… Proportion und Stoff eher nein.) Jacke 106A in Langgröße hier offensichtlich aus einem Stoff mit mehr Struktur. Auch nicht schlecht, aber ich glaube, die weiche Variante vom Titel gefällt mir besser. (Für alle noch nicht so erfahrenen Näher aber eine exzellente Studie, wie unterschiedliche Stoffqualitäten einen Schnitt verändern!)

Daß dazu dann Flechttaschen präsentiert werden ist nicht so überraschend. Irgendwie… konnte ich mich mit denen noch nie so recht anfreunden.

“Neues vom Laufsteg” erscheint diesmal um je ein Laufstegbeispiel gekürzt, damitt eine fettere Werbung daneben paßt. Okay, Firma merken und nie was vion denen kaufen. Bei dem Trend “Jogginghose” gefällt mir tatsächlich das Burda Modell am besten… Die Gürteljacke kann auch mithalten, obgleich mein Favorit dasModell von YDE ist. Beim Spitzenkleid eindeutig Roberto Cavalli. Und das Nude Dress von Burda geht ja irgendwie gar nicht… hat was von hängenden Hautlappen…

Gut gefällt mir auch der Designerschnitt von ODEEH. Das Label kenne ich noch nicht, dabei kommen die sogar aus Franken. Und daß der Vorstellung zwei Seiten gewidmet werden gefällt mir auch! (Mal gucken… vielleicht stellen die auch Sachen in meiner Größe her. Ansonsten sieht das nach Inspiration aus…)

Was Maiglöckchen mit Beauty zu tun haben weiß ich nicht und da ich es auch nicht wissen will, blättere ich schnell weiter und werde es auch nicht wissen…

Das Fashion ABC (was als Begriff deutlich besser paßt als “Lexikon”) ist am Ende angekommen, Y und Z werden in einem abgehandelt. (Nein, nichts neues gelernt.)

Die “Leserinnen zeigen Mode” Strecke nimmt diesmal eine Vernisage zum Hintergrund. Die Rüschen des Spitzenkleides kommen auc in Schwarz gut zur Geltung. Kleid 125 hat als Hängerchen mit Empire-Linie alle Merkmale eines Kinderkleides. Durch die Ausschnittlösung hat es dann aber doch was erwachsenes… da kann man zumindest doch mal drüber nachdenken… Hautlappenkleid 119 in “nude” wird auch in groß nicht besser. Jogginghose 115 seiht wieder überraschend kleidsam aus. Sollte ich da doch ein Vorurteil aufgeben müssen? Maxikleid 105 aus weißer Spitze ist wieder so ein “weiß nicht”. Es hat was, auch viel von einer Märchenprinzessin… ich glaube, die Trägerin müßte dazu ein eher niedliches Gesicht haben und wirklich extrem jung aussehen. Auf dem Bild würde ich mit Herrn Kretschmer sagen: Das Kleid tut nichts für dich. Kaftankleid 112 überrascht mich in dieser Version. Durch die Spitze im Schulterbereich wirkt es auf einmal weniger wie ein Sack.

Kleid BurdastyleÜber Volantkleid 103B mußte ich auch erst mal nachdenken, aber auf den zweiten Blick finde ich die Kombination des unruhigen Druckes mit dem Geflattere geglückt.

Den Poncho dann wieder nur in gestreift… nein, hat zu viel von Bettdecke.

Dann wird wieder gezeigt, wie wir Burdamodelle kombinieren können. Farblich paßt das Volantkleid gut zum Blazer, allerdings dürften die Volants arg leiden, wenn man ihn wieder auszieht. Der Poncho wird mien Lieblingsteil nicht und die Titeljacke zum rosa Bleistiftrock ist nicht aufregend, aber nett. Zarte Typen sind damit für fast alle Gelegenheiten gut angezogen.

Größere Bilder hätte ich mal wieder gerne vom “event”. Bayerischer Staatspreis für Nachwuchsdesigner… da hätte ich gerne mehr von. (Notfalls auch mit Verweis als Link auf die Webseite…) Aber vermutlich bestand die journalistische Arbeit  mal wieder nur in der Auswertung der Pressemappe. Die Hasen interessieren mich hingegen weniger, andererseits, wenn es schon ein Burda-Wettbewerb war und nicht nur eine Werbeaktion für eine Schokoladenfirma könnte man dem auch etwas größere Bilder gönnen…

Die Nähschule befasst sich mit der Volantbluse 102A. Also 2cm schmale Formstreifen aus G785 schneiden und exakt aufbügeln… Ich glaube, da würde ich eine egal wie anders geartete Verarbeitung vorziehen.

Frau Bily zeigt im “Best of Styling” dann eine der Jogginghosen. Okay, das mit dem Lederfransen dazu… muß ich jetzt nicht haben. Ich weiß nicht so genau, auf welches Festival sie da gehen will, aber das sieht doch arg nach Ü40-Revival-Party oder Karneval aus. Die anderen beien Outfits hingegen… doch, geht in Ordnung. (Außer daß ich nicht in High Heels zu einer Ausstellung gehen würde… )

Das Motto der Plus Mode ist “MeeresBrise”. Blau-weiß und Marine Look. Mal sehen… Oversize Bluse 131A sieht bequem aus. Zum Hund ausführen vermutlich geeignet. (Oder was hat der Hund im Bild zu bedeuten?

Kleid Burdastyle128B zeigt, daß Streifen clever eingesetzt werden können. Und die Taschen unter der Falte machen Das Kleid praktisch.

Noch mal die Bluse, nennt sich jetzt Hemdblusenkleid… jo. Ob ich einen Rock mit gesmoktem Bund haben muß weiß ich nicht, aber am Model sieht das gar nicht so schlecht aus. Jedenfalls eine sehr junge Kombi. Kleid 132 liegt wieder so zwischen Strandkleid und Kittelschürze… aber auch hier, für den Urlaub doch nett.

Kleid BurdastyleAusgesprochen gut gefällt mir dann Shirt 129B. (Auch wenn sie es “Minikleid” nennen.) Ganz schlicht, aber die Stoffkobination macht’s. (Und ich mag tiefdunkelblau… damit kriegt man mich ja fast immer.

Kleid BurdastyleVintage Kleid 133 wäre dann direkt ein Fall für mich… fehlt nur die  Zeit zum Nähen…

Noch mal Streifen nur in kurz. Nein, lang und mit kurzen Ärmeln gefiel es mir besser. Oder liegt es daran, daß in der langen Version die Streifen auch am Ärmel einen passenden Übergang haben? Könnte sein, das gibt den wirklich edlen Touch. Der fehlt bei der kurzen Version.

“Wie geht eigentlich smoken?” ist die Frage, die die anschließende Anleitung beantwortet. Und zwar richtig smoken, nicht die “Mogelvariante” mit Gummi. Mühsamer, erzeugt aber geplante Muster und geht in den gestalterischen Möglichkeiten doch weit über ein Stück Hutgummi hinaus.

Für die Kleinen ist diesmal Babykleidung von Gr. 62 – 86 angesagt. Hosen, Oberteile, Jacken… Vermutlich schnell genäht und geeignet, bunte Jerseys zur Geltung zu bringen.

Deko Thema ist diesmal die Küche, Deckedeko für Einmachgläser, ein berüschter Topfhandschuh… Der auch deutlich macht, daß das wirklich nur Deko ist. Mit einer Lage normalem Volumenvlies kommt man nämlich nicht weit, was die Isolierung gegen Hitze betrifft…

Auch dekorativ das Thema des Atelierbesuchs… Lampen aus gefältetem Papier. Irgendwo zwischen Poesie und Kitsch, aber mit einigen davon könnte ich mich schon anfreunden… (Und: Danke Burda! Vier Seiten, viele große Bilder und sogar Text mit Inhalt. Geht doch… Weiter so!)

Ganz am Ende gibt es noch mal einen Stoff des Monats, diesmal “al Dente”… auf den Stoff wird auch nicht weiter eingegangen, die Präsentation ist aber sehr geglückt, gefällt mir gut!

Das Heft ist mal wieder was für einen Kleiderfan wie mich. Und was ich ja gar nicht vermisst habe, sind die langweiligen als “Surftips” getarnten Shoppinglinks und die lustlosen Nachhaltigkeits- und Öko Schnipselchen. Die müssen auch nicht wieder auftauchen…

(Bilder sind als Zitate zu verstehen. Die Rechte liegen selbstberständlich beim Verlag.)