Aktueller Miniüberblick Oktober 2017

Tiny but up to date: October 2017

Da ich im nach wie vor wenig Zeit habe (und außerdem die letzten zwei Monate mehr oder weniger aus dem Koffer gelebt habe…) ist der Überblick diesmal extrem übersichtlich.

Since I am still short of time (and used my suitcase so often that it started feeling like a kind of a permanent body attachment) the overview is extremely small.

Stricksocken in grünStrickprojekt sind mein inzwischen sechstes Paar Obdachlosensocken. Eigentlich sollte es langweilig glatt rechts werden, aber auf der Ferse wurde es dann doch ein Streifen Perlmuster. Garn ist Regia „Natural look“ aus einem Tausch. Auf dem Bild sah es naturweiß aus, als es ankam, war es grün. Nicht meine Farbe, also werden es Spendensocken.

My knitting project are my sixth pair of socks for the homeless. I intended plain vanilla stockinette, but then on the heel I made a strip of seed stitch. Yarn is „Natural look“ by Regia from a swap. It had looked like a natural off white on the pic but when it arrived it was green. Not my color, so it will become socks for charity.

zugeschnittenes Kleid für BarbieNähtechnisch schon wieder oder immer noch im Miniaturformat… Ein schlichtes Kleid für Barbie, diesmal aus den Seitenteilen des Rocks den ich im August gezeigt hatte. Immerhin zugeschnitten.

Sewingwise I am still or again doing small… a simple barbie dress, this time the fabric is from the side panels of the skirt I had shown in August. At least cutting is done.

Und auf dem Nachttisch liegt zur Zeit kein Nähbuch, ich bin tatsächlich mal mit allen Anschaffungen durch. Stattdessen leichte Lektüre. Glaube ich zumindest, denn ich bin ungefähr bei Seite 23. Und es ist sicher sechs Wochen her, daß ich das letzte Mal drin gelesen habe. Irgendwie werde ich mit Zeitschriften überschwemmt, so daß die Bücher nur wenig Chance haben.

The book from my night stand. Probably not interesting to anyone, because I do not think there are translations. But I have no unread craft books at the moment. Which does not help me reading other books faster. Because here I am about page 23 and the last time I picked it up was probably six weeks ago. I somehow get swamped with magazines that books don’t get much of a chance these days.

Lace der ungewöhnlichen Art

Unusual Lace

Lochmuster aus grauem Jakob SchafDaß Spitzenmuster nicht mehr mit superfeinen Nadeln gestrickt werden, daran haben wir uns gewöhnt. Die dickeren Nadeln ergeben ja eine spezielle Optik. Aber das Garn ist in der Regel fein und weich.

We got used to it that lace pattern are no longer knitted with super fine needles. The thick needles give a special and attractive look. But usually the yarn is soft and fine.

graue Lace StolaAls ich das Muster „A Knitted Veil in Pyrenees Wool“ in „Victorian Lace Today“ sah fand ich, daß es irgendwie eine rustikale Optik hat. Und wollte ein natürliches Garn. Basiston grau, aber unregelmäßig und eben nicht grau gefärbt, denn das sieht anders aus. Ich suchte lang und fand nichts.

When I saw the pattern „A Knitted Veil in Pyrenees Wool“ in „Victorian Lace Today“ I thought it had a kind of rustique look. And it called for a natural yarn. I wanted grey, but irregular, not regularily dyed. I searched for quite some time but didn’t find anything that was even close. 

Geholfen hat mir dann mal wieder Angelika, die in ihrer „Spinn“Webe!“ Werkstatt Wolle spinnt und auch verkauft. Sie hat auf meinen speziellen Wunsch hin ein Fleece Jakob Schaf mit grau und fast keinem braun besorgt, hat das so fein wie möglich ausgesponnen (das ist nicht so fein wie die typischen Lace Garne, weil die Fasern kürzer sind) und gezwirnt. Was ein herrlich lebendiges Garn ergab, das ich dann mit 3,75 mm Nadel verstrickt habe.

Who helped me was again Angelika who is spinning wool in her atelier „Spinn!Webe!“ and also sells it. She suggested Jacob Sheep and was able to organize a fleece in grey with hardly any brown. She spun it as fine as possible (which is not as fine as typical lace yarn because the fibers are not that long) and plyed it. Which makes a very lively yarn which I’ve knitted with 3.75 mm needles.

Das Ergebnis gefällt mir gut und ist ganz faszinierend. Natürlich ist die Stola nicht sehr weich, sondern etwas kratzig. Um sie auf einen Pulli oder Mantel zu tragen ist das aber in Ordnung. Und die Optik ist wirklich natürlich und rustikal. Was für mich perfekt zum Muster passt, denn es ist auch ein relativ „grobes“ Lace Muster, auf einem kraus rechts Grund und mit nicht gespiegelten Musterteilen. Die Stola hat Substanz ist zunächst auch gefaltet sehr dick. – Läßt sich aber (z.B. im Koffer) unglaublich verdichten. Das Garn muß sehr viel Luft enthalten. (Klar, das Jakob Schaf ist etwas gelockt und das kam beim Wässern nach dem Spinnen zum Teil wieder.) Das verspricht Wärme. 🙂

I  love the result and it is very fascinating. Of course the stole is not very soft but more scratchy. Which is fine to wear over a sweater or a jacket. And the look is very natural and rustic. For me the perfect match for the pattern which is also kind of „rustique“: The base is garter stitch and the increases and decreases are not mirrored. The shawl has body and folded it is quite thick. – But when for example put in a suitcase it can be pressed very flat. The yarn must contain a lot of air. (Okay, Jacob Sheep is a bit curly and that came partially back when I relaxed the yarn after spinning.) Should by quite warm 🙂

Ich bin sehr glücklich mit dem Projekt. Nach vielen Jahren des Lace Strickens etwas, was doch wieder ganz anders als meine anderen Stolen ist.

I am very happy with the project. After many years of lace knitting something, that is completely different from all my other shawls.

Revue de Presse: fait main N° 422 (Mars 2017)

Zum Nähen komme ich zwar immer noch kaum (ein Shirt ist fertig, aber noch nicht photographiert), aber die Märzausgabe der Fait Main habe ich Ende Februar in Paris mitgenommen. Das Wickelkleid vom Titel würde mir schon mal sehr gut gefallen.

Das Editorial stimmt uns auf den Frühling ein und verspricht außerdem viel blau. Blau ist ja bei mir immer gut. (Wobei das natürlich immer an der Stoffwahl liegt und die hat man immer selber in der Hand.)

Die vorgestellten Bücher sind diesmal thematisch bunt gemixt, was die Techniken betrifft. Nähen ist eher weniger dabei. Und Macramé ist auch wieder im Kommen? Da reicht es vermutlich, wenn ich meine alten Anleitungen wieder suche…

Dann wieder die bunte Mischung an Produktvorstellungen… die Handtücher mit den baskischen Streifen sind hübsch.

Dann das Gleiche noch mal für Beauty und „Gesundheits“produkte. Auch nicht interessant.

SofakombiLümmelmode fürs Sofa kann mich ja normalerweise nicht begeistern. Aber kaum kommt es in blau… schon hat es meine Aufmerksamkeit. Die Kombination mit den Streifen sieht irgendwie gemütlich und frisch aus. Das würde ich glatt tragen…

Der Rest der Modestrecke (die was mit blau zu tun hat…) ist dann etwas angezogener. Ein Jeansoverall, eine Jeansjacke und eine Pulli Hosen Kombination. Okay, eine weite kurze Hose aus Jeans sieht auch an einem Modell etwas… wenig schmuck aus. ein weiter Pulli dazu macht es nicht besser. Das Spitzenmuster auf dem Pulli hingegen ist eine gute Idee.

Die nächsten Produktvorstellungen sind wieder bunt gemischt.. von Fimo bis gemusterten Stoffabschnitten.

Strickerinnen mit Sinn für Dramatik kommen dann auf ihre Kosten… ein wuscheliges Teil, das wahlweise als Minirock oder als „Schulterkragen“ getragen werden kann. Vielleicht nicht praktisch, aber schon irgendwie witzig.

Eine einfache Bildanleitung zeigt dann, wie man aus Jeans einen Steppstoff macht und daraus eine schlichte Tasche näht. Kein schlechtes Projekt für Jeansliebhaberinnen.

Dann ein schlichter Baumwollstrickpullover in… blau. Mit Bund und Ärmelbündchen im Perlmuster, schlicht, aber schön tragbar. Sogar mit leichter Taillierung. Gefällt mir.

Weiter geht es mit einer Anleitung zur Schnittveränderung, Hier wird das Armloch erweitert und der Ärmel entsprechend angepasst. Nun ja, das ist ein Problem das ich eher selten habe.

„Bonjour le Printemps“ stellt dann erst noch mal das Kleid vom Titel in den Vordergrund. Das sieht auch auf den zweiten und dritten Blick toll aus. Hm… inzwischen könnte mir die 46 mit FBA (und einer gewaltigen Erweiterung an den Hüften) sogar passen. Schon sehr reizvoll. Jogginghose mit Tunika ist weniger spannend, wobei die Tunika einen schön schlichten Schnitt hat und sich gut für Musterstoffe eignet. Dann noch eine Art „Safarijacke“, aber recht lang. Mag gerade ein Trend sein, aber das hat mir zu viel Sackcharater..

gestricktes BabykleidEntzückt bin ich hingegen wieder von dem gestrickten Babykleid. In so zarten Farben sehen die Kleinen ja eh immer süß aus und irgendwie spricht mich der Retrocharme wieder sehr an. Als ich klein war, gab es solche Kleidchen auch schon mal. Wobei sie eigentlich sehr praktisch sind, denn man kann auch ein Shirt drunter ziehen und sie passen eigentlich ewig, vor allem, wenn man unten mal was anstrickt. Das Material aus Baumwolle und Polyacryl ist auch ganz modern und sollte gute Trageeigenschaften und einfache Wäsche vereinen.

Dann kommen die Plusmodelle. Alltagsmodelle aus unterschiedlichen Materialien werden versprochen. Ich muß zugeben, alltagstauglich sind das Kleid, der Rock und die Tunika. Aber das ist mir dann doch wieder zu sackig alles. Okay, die Tunika zu einer Hose sollte besser aussehen.

Aber dann doch lieber die Artikel über Ausstellungen… Vergoldungen aus dem 18. Jahrhundert im Musée des Arts décoratifs. Faszinierend finde ich das ja immer, aber mein Geschmack ist es dann doch nicht.

Kunst gibt es in der Fondation Beyeler in der Schweiz. Übers Jahr von Claude Monat, Wofgang Tillmans und Paul Klee. Zusammenhang zum handarbeitlichen Thema bleibt jetzt ein wenig unklar… da fehlten dann wohl interessantere Themen?

Eine Lektion „Nähkurs“ zeigt, wie man Abnäher beliebig verlegt. Das ist jetzt nicht neu für mich, aber so wie es gezeigt wird, kann sich jeder dran trauen. (Wobei ich ja bei Brustabnähern den „Angelpunkt“ etwa 2 cm – 4 cm jenseits der Spitze ansetzen würde.)

Auch bei der Deko bleibt es blau. Einfach grafisch gestaltete Kissen und Wandbilder… nun ja, braucht man dafür eine Anleitung?

Dann wieder ein Strickpulli für Kinder. Das Muster ist defintiv auch jungstauglich, das Streifenmuster kommt wohl mal wieder aus dem Garn und steigert meine Begeisterung für solche Garne jetzt nicht.

Die Babystrecke ist hingegen wieder ganz süß. Auch in blau. :o) Von der Wickelauflage, die sich zur Tasche faltet über niedliche Elefanten als Mobile oder Beissring zum Set aus Hose und Oberteil aus Jersey. Für etwas größere Mädchen (Gr. 92 bis 128) gibt es dann ein Kleid und eine Hose. Wobei die Hose mit Schleife und eher weiter Schnittform, die in der Taille blusig gerafft wird, tatsächlich mädchenhaft ist und nicht „unisex“.

Strickmantel für MädchenUnd noch mal kann ich mich für ein Strickmodell begeistern. Besonders schön sind die unterschiedlichen Texturen. Die Jacke selber ist aus einem dieser Effektgarne, die einen frotteeartigen Effekt ergeben, die Herzen und Kantenabschlüsse sind aus glattem Garn.

Oh, Stickfans kommen auch auf ihre Kosten… rosa Flamingos in Kreuzstich für Handtücher. Muß ich jetzt nicht haben, aber Flamingos sind ja auch gerade Trend…

Dann ein Hinweis auf eine Veranstaltung zum Thema Garten… nun ja.

Noch mal eine Seite zur Schnittanpassung,diesmal einfache Längenänderungen. Naja, quer durchschneiden und auseinanderziehen oder einfalten. Aber wer das noch nie gemacht hat, den mag es ermutigen.

Anschließend stehen erneut die Kinder im Mittelpunkt. Eine Puppentragetasche mit Bettzeug kann man nähen. Und auch die passende Puppe gleich dazu.

Der für mich spannendste Artikel ist dann der über Mode in Taiwan. Anlässlich einer Ausstellung in Calais. Das liegt ja leider wieder nicht so am Weg, aber die Bilder des Artikels entschädigen etwas dafür.

Gesamtfazit? Die Strickanleitungen gefallen mir fast besser als die Nähanleitungen. Bis auf das Titelkleid. Dumm nur, daß ich keine Anleitungen für Kindersachen brauche…

Ringelsneaker

Striped sneaker socks

Sneaker Socken aus BaumwollgarnWunschgemäß gibt es für meinen Bruder diesmal Sneaker Socken zum Geburtstag. Nachdem er Weihnachten meinte, Wintersocken hätte er jetzt eigentlich genug, weil er auch die Baumwollsocken mit Schaft nur im Winter trägt…

Since my Brother told me on Christmas that he is well equipped now with winter socks, since he is also wearing the cotton socks only in winter, because in summer the leg part feels to warm for him.,, he’s getting sneaker socks for his birthday.

Das Garn ist von Lana Grossa „Meilenweit Solo Cotone Stretch“ und hat zur Baumwolle noch einen Polyesteranteil. Im Gegensatz zu einem „Stretch“ Garn, das ich früher mal verwendet habe fühlt sich das beim Stricken aber zum Glück nicht dehnbar an. Mit dem anderen war ich nämlich nicht gut klar gekommen. Bei den Ringeln habe ich mir nur ungefähr Mühe gegeben, den Farbverlauf zu treffen und das hat erstaunlich gut funktioniert.

The yarn is „Meilenweit Solo Cotone Stretch“ by Lana Grossa. It’s cotton and polyester but luckily it is not stretchy while knitting. (I’ve once had a „stretch“ yarn that was really kind of elastic and had trouble knitting with it.) I’ve only taken a bit of care to match the stripes of both socks but they turned out pretty well for that.

Die Socke ist meine „Standardsocke“, nur ohne Bein. Wobei ich oberhalb der Ferse mit verkürzten Reihen noch einen kleinen Keil gestrickt habe, damit sie nicht so leicht in den Schuh reinrutschen. Mal sehen, wie im Herbst der „Tragebericht“ ausfällt. 🙂

The pattern is my standard sock pattern, just without the leg part. I added a bit of height with short rows over the heel only, so they should not slip into the shoe so easily. We’ll see what my brother will tell me about how they have been wearing once summer is over. 🙂

Trillian

Tuch TrillianEndlich gibt es mal wieder ein fertiges Werk… schon im September habe ich „Trillian“ von Martina Behm angeschlagen, weil ich für einen Fortbildung was zum „nicht denken“ brauchte. Da ich das Endergebnis aber nicht wirklich brauche, wurde es zugunsten anderer Projekte immer wieder nach hinten geschoben.

Finally I have a finished object to show… already in September I’ve started „Trillan“ by Martina Behm, because I needed something „brainless“. But I do not need the shawl, so it was always set on the backburner for other project.

Tuch TrillianAber jetzt ist es fertig. Das Garn war „Jawoll Magic“ von Lang Yarns und ich finde, die Streifen entwicklen sich hier ganz nett über das Tuch. Ich habe weniger als die angegebenen 150g verwendet und finde das Tuch schon ganz schön groß… noch kein Umschlagtuch, aber für einen Schal schon umfangreich.

The yarn is „Jawoll Magic“ by Lang Yarns and I like how the stripes develop over the shawl(ette). I used less than the 150g the pattern calls for and I think it’s quite big. Not a real shawl yet, but for a shawlette quite large.

Das Garn ist Sockengarn, dafür ist es noch relativ weich, aber ein extremer Halsschmeichler ist es nicht. Für mein Empfinden wäre es am Hals noch okay, aber eigentlich brauche ich das Tuch nicht und es sind auch nicht so wirklich meine Farben. Mal sehen, was draus wird…

The yarn is a sock yarn and taking that into consideration it is relatively soft. But not really soft, of course. For me it would be okay to wear it against the skin, but actually I don’t need it and it’s not really my colors… so let’s see where it ends up.

Revue de Presse: fait main N° 421 (Février 2017)

Titel Fait MainDiesmal war ich quasi pünktlich zum Erstverkaufstag in Paris und somit habe ich mir nicht nur das Heft geschnappt, sondern es gibt auch eine halbwegs zeitnahe Besprechung. (Zum Nähen komme ich ja immer noch nicht…) Das Titelmodell ist zwar als Gesamterscheinung nett, aber nicht sonderlich spannend. (Und die Farben sind mehr grün, das mag meine Kamera offensichtlich auch nicht wirklich wiedergeben…)

Das Edotorial erzählt uns ein wenig was vom Valentinstag, den Zusammenhang zum Inhalt muß man sich wohl selber herstellen. Naja, ich lese ja das Heft, da kann ich mir das Vorwort eigentlich sparen, das ist nur ein ausformuliertes Inhaltsverzeichnis.

Bei den Buchvorschlägen zieht mich dann wie immer das mit dem wenigsten Nutzwert an… „L’Art Textile“ von Catherine Tourel. Auf jeden Fall immer spannend. Und ein Buch über weben, auch hier wohl eher dekorativ und ohne große Ausrüstung durchzuziehen.

„Wir lieben“ ist die Überschrift der Produktvorstellungen, die dann viel mit Herzchen und rot sind, Valentinstag halt… Wobei, Kaffeetassen, die man mit Kreide beschreiben kann könnten auch nützlich sein. Keine Verwechslungen mehr und nie mehr versehentlich am Kaffee mit Zucker genippt…

Der Beautyteil interessiert mich dann genauso wenig wie bei Burda,

Doch dann kommen endlich die Schnitte. Eine hochgeschlossene Bluse (Stehkragenrüsche) mit Rock im leichten Ethnodesign soll die Weiblichkeit in den Vordergrund stellen. Der Rock ist nett, aber die Bluse ist mir dann doch zu truschig, rüschig.

Kombi aus Fait MainDafür gefällt mir der lange Cardigan (ich würde das ja schon eher Mantel nennen…) über Rock und Oberteil vom Titel gut. Die Schnittteile sind zwar alle schlicht bis langweilig, aber in der Kombination und mit den Stoffen kommt dabei was alltagstaugliches raus, was dann doch besser aussieht, als die ewige Jeans.

Die Strickjacke danach ist irgendwo zwischen ausgbrochenem Musterbuch und Hippie, aber auf den zweiten Blick muß ich zugeben, daß die Jacke mit den Schlaufen-Fransen zwischendrin und am Rand doch ein verflixt trendiges Teil ist.

„News“ nennen sich dann die nächsten Produktvorstellungen. Schimmelentferner, Neoprenkleber bis buntes Klebeband… die Zusammenstellung bleibt faszinierend.

Vintage ist auch in disem Heft angekommen, ein Kleid mit geknöpftem Oberteil und leicht schwingendem Rock sowie eine Kombination aus Rock und im Ausschnitt gerafften Streifentop. Letztere Kombination wird wohl vor allem durch das Haarband „Vintage“. Das Top würde mir gefallen, wenn es nicht im Ausschnittbereich so schlecht sitzen würde. Und zwar auf allen Photos…

Mit schönem Vorlauf für die zeitliche Planung widmet sich der nächste Artikel Camille Claudel bzw. dem ihr gewidmenten Museum, dass in Nogent-sur-Seine Ende März eröffnet wird. Das wäre auch mal einen Besuch wert.

Die vom Sport inspirierte Mode zeigt ein Sweatshirt-Kleid und einen Sportanzug. Insbesondere beim letzterem sehe ich keinen Grund, so was außerhalb sportlicher Aktivität zu tragen, nach Mode sieht daran gar nichts aus. Aber er geht bis Größe XXL und da wird Sportkleidung zum Kaufen dann eh Mangelware. Also nicht schön, aber nützlich.

Pulli Fait MainDann zeigt sich mal wieder, daß das Heft für mich im Moment eher ein Strickheft ist. Denn wo mir die genähten Modelle bislang noch mäßige Begeisterung entlockten, mag ich den Pulli im All-Over Lochmuster sehr gerne. Das wäre dann vielleicht doch mal eine Abwechslung von den ganzen Lace-Tüchern… mit Nadel 3,5mm auch nicht zu grob. Nur Strickgarn aus 100 Prozent Acryl geht gar nicht. Aber das kann man ändern. (Und die Schnittzeichung dazu zeigt, daß es eine Taille und eine Armkugel gibt! Na bitte, geht doch…)

Wie der Titel schon ankündigt gibt es dann auch ein paar Karnevalsmodelle für Kinder, Prinzessin, Ritter und ein Pferd zum Reinsteigen. Wobei mir am besten gefällt, daß der Ritter hier ganz eindeutig ein Mädchen ist und sein darf.

Dann wieder der Hinweis auf eine Ausstellung, im Allier. Da werden diverse Bühnenkostüme von Popstars ausgestellt. Das kann sicher auch interessant sein. Besonders die Kostüme von Jean-Paul Gaultier für Madonne…

Die nächste Strickanleitung ist dann für Leute, die noch diesen Winter fertig werden wollen… grade Teile, kurzer Pulli und mit Nadelstärke 12 und 15… Diese groben Looks sehen auf Bildern ja oft sogar nett aus, wenn sie richtig gestylt sind. Im Leben aber unpraktisch, weil zu warm für geheizte Räume und zu luftdurchlässig um draußen damit umherzulaufen.

Rollkragenpulli mit Trägerrock… äh… nein, besonders der Trägerrock sieht aus wie Schuluniform für Grundschüler. Mag Trend sein, aber der geht an mir unbeachtet vorbei.

Dafür kann ich mich im Artikel über Dufy (bzw. eine Ausstellung über ihn) versenken. Daß er auch Textildesign machte ist mir ja nicht neu. Aber Évian ist dann doch ein wenig weit vom Schuß…

Die Blusmode ist dann wieder sehr Basic… Hose mit elastischem Bund, irgendso ein Teil, das nicht weiß, ob es Jacke oder Hemd sein will und eine Tunikabluse. Na gut, die ist ganz nett. mit einer Knopfleiste im oberen bereich, die auch Anlass für einen kleinen Bilderworkshop zum Thema ist. (Und dem kleingemusterten Stoff geht sie hingegen am fertigen Teil eh völlig unter. Und da die Tunika ohnehin einen tiefen V-Ausschnitt hat, bin ich mir relativ sicher, daß die Knopfleiste auch keinerlei Funktion hat.) Und dann noch eine weitere langweilige gerade geschnittene Jacke. Wobei ich vermutlich meine Stoffe effizienter aufbrauchen würde, wenn ich mehr solche Sachen nähen würde.

Um Skandale, die die Mode machte, geht es in einer Ausstellung im Musée desArts Décoratifs in Paris. Der dritte Teil der Ausstellung klingt ja doch ein wenig interessant… mal überlegen, ob mir das Eintrittsgeld und Warteschlange wert ist. Die Ausstellung läuft ja noch bis April.

Strickjacke aus Fait MainDann noch mal klares „Daumen hoch“ für die Strickjacke. Das Rippenmuster betont die gerade Form, der Schalkragen (mit gestricktem Beleg!) und die Armkugeln zeigen aber deutlich, daß das absicht nicht. und nicht nur, weil jemand keine Kurven konstruieren könnte. 😉 Leider Größe S…. das mag ich echt nicht umrechnen.

Danach kommen dann die Accessoire Näherinnen auf ihre Kosten. Ein großer Shopper und eine kleine Reißverschlusstasche. Auch wieder eher schnelle Projekte.

An einem Kinderjäckchen wird erkennbar, dass Effektgarne doch noch nicht ganz out sind. Hier gibt das Flammé-Garn ja sogar einen reizenden Wölkchen Effekt, der zu einem kleinen Mädchen passt. Aber ob das in den anderen Größen auch so gut aufgeht?

Dann eine Runde „Shopping Mode“. Produktplazierungen hat.

Und noch mal ein Pulli aus großen Nadeln und Farbverlaufsgarn. Wobei das hier durch die Fallmaschen noch mal einen eigenen Effekt bekommt. Trotzdem nicht so das, was ich dringend haben wollte.

Zum Abschluss widment sich ein relativ ausführlicher Artikel Skandinavischen Textiltraditionen bzw ihrem Erscheinen auf Aiguille en Fête. (Und nicht unbedingt so sehr traditionellen Traditionen.) Skandinavien ist nämlich Thema bei Aiguille en Fête dieses Jahr. Die schaffe ich aber nicht auch noch. Ich hoffe, dafür wieder die Creativa… So zur Abwechslung. Den Artikel sollte ich besser nicht lesen, sonst ärgere ich mich nur. 😮 Naja, man kann nicht immer überall sein…

Nadelstatistik 2017

Needlestatistics 2017

Wie immer schaue ich bei meinem Rückblick auf das Jahr 2016 vor allem darauf, wo meine Anleitungen her kommen. Gezählt wird wie jedes Jahr alles, was schon im Blog gezeigt wurde.(Was im Moment aber ziemlich aktuell ist, hier ist nur noch ein Paar Socken, die ich noch nicht gezeigt habe.)

As every year when looking back to 2016 my focus is, where my patterns have come from. And again as every year I will include all projects that have been blogged. (Which is quite up to date this year, there is only one pair of socks that has not been shown.)

Genäht habe ich überraschende 23 Teile, das ist deutlich mehr als im letzten Jahr, aber das meiste hatte was mit Barbie und anderen Kleinzeug zu tun. Gestrickt und gehäkelt waren es 22 Teile, ebenfalls mehr als erwartet und  mehr als im letzten Jahr. Aber die vielen Topflappen zu Anfang des Jahres machen sich hier natürlich auch deutlich bemerkbar.

I was quite surprised that I’ve sewn 23 pieces, which is way more than last year. But most were small items like the Barbie outfits and other tiny stuff. Knitting and crochet was also more than last year, 22 items. But there were all those potholders I made in the beginning of 2016.

Beim Nähen stammen sechs Anleitungen aus einem Burda Heft (Barbie lässt grüßen), fünf aus einem Buch (was viel mit Aranzi Aronzo zu tun hat), vier waren selber erstellt, drei von Marinique Langere, zwei aus Threads und je einer von Elingeria, Burda Einzelschnitt und Hot Patterns. Der Hoodie von Hot Patterns dürfte auch das letzte Teil gewesen sein, was 2016 fertig wurde. Danach kam nur noch Stopfwäsche. Mit zwei oder drei Teilen die ich dringend enger machen muß wird auch das neue Jahr anfangen (deswegen schiebe ich das auch so vor mir her, das mache ich ja so ungern). Aber nachdem die verschwundenen Kilos jetzt auch über Weihnachten und Sylvester nicht wieder kamen und ich dummerweise auch seit Jahren keine Gürtelschlaufen mehr angenäht habe… muß ich wohl in den sauren Apfel beißen. :o)

Six of my sewing patterns were from Burda magazin (again basically what I made for the Barbie doll), five were from books (say hello to Aranzi Aronzo), four were own patters, three from Marinique Langere, two from Threads magazin and one each from Eligeria, burda patter and Hot Patterns. I think the Hot Patterns Hoodie was also the last item I’d finished last year. After that it was only repair work. And the new year will start with alteration, there are two or three items I need to take in urgently. (I hate that so much that I am pushing it away for some time). But since I’ve lost a bit of weight which did not come back over Christmas there is a certain chance I won’t grow back in right now. And since I made most clothes without belt loops I’ll have to do something about it.

Gestrickt und gehäkelt habe ich 15 Teile nach eigener Anleitung, auch hier wieder vor allem die Topflappen sowie einige Socken, vier Anleitungen stammen von Ravelry, zwei aus einem Buch (eines war die Häkeldecke, da ist das Gesamtdesign zwar von mir, aber die Muster der Hexagons waren aus dem Buch) und ein Modell waren „Stino“ Socken. Beim Stricken habe ich reichlich angefangene Projekte, die ich im letzten Überblick ja auch schon gezeigt hatte. (Denke ich…) Die Raglan von oben Tunika, der Lace Schal aus Jakobsschaf und das Trillian Tuch.

Knitting and Crochet were 15 items after my own patterns. Again that has a lot to do with the pot holders and some socks. Four patterns I got via Ravelry, two from a book (one is the hexagon blanket, where the all over design is mine, but the patterns for the hexagons were from the book) and then one pair of plain vanilla socks. Knittingwise I have started projects enough, I think I did show them all in my last overview. There is the knitted tunic, the lace shawl from Jacob sheep and the Trillian shawl.

Zeit für neue Anleitungen hatte ich dieses Jahr wieder nicht, bei der Reihenfolge der Beliebtheit gab es auf Ravelry auch keine Änderung, die Hackensocke hat die meisten Herzchen, 1257 sind es inzwischen, der 1-2-3-5 Beanie wurde am häufigsten Nachgestrickt, 48 Mal. (Wobei die Hackensocke direkt dahinter liegt. Bei den Herzchen kommt der Beanie hingegen erst auf Platz 4.)

No time to write new patterns in 2016 and the ranking on ravelry for the old ones has not changed. Heels for flats are the most favorited pattern, meanwhile 1257 and 1-2-3-5 Beanie has the most projects, 48 right now. (While the heels for flat come in place two with knitted projects, the other way round the Beanie is only rank four in the favorites.)

Mal sehen, was 2017 in dieser Hinsicht so bringt…

Let’s see how I’ll do craftingwise in 2017….

 

Aktueller Nadelblick Dezember 2016

Fresh from the needles December 2016

Ein spannendes Nähprojekt gibt es inzwischen nicht zu vermelden. Zum einen bin ich mit der Advents- und Weihnachtsvorbereitung gut beschäftigt, zum anderen kann ich seit etwa vier Wochen nicht mehr gut an meine Nähmaschine, weil die Pakete von der Mützen für Obdachlose Aktion davor stehen. Am Wochenende werde ich die mal in einen Koffer umschichten und am Montag werden sie an das Diakonische Werk in Köln übergeben.

There is no interesting sewing project right now. Once I am quite well occupied with Christmas preparation, but also I can hardly reach my sewing machine since about four weeks ago, because there are the parcels from the Knitting hats for the homeless campaign stored in front of it. This weekend I will stuff them into a big suitcase so I can bring them to the Diakonisches Werk in Cologne who will distribute them.
Stopfwäsche
Was ich allerdings getan habe, so lange die Maschine noch zugänglich war: Meine Stopfwäsche abarbeiten. So ist aus dem anfänglichen Gebirge dieser doch recht handhabbare Haufen geworden.

What I did as long as I could reach my machine was working on the clothes for repair. It had started as a mountain and I am down to a relatively small heap by now.
Socken
Aktuell habe ich die Weihnachtssocken für meinen Bruder fast fertig. Das Motiv ist aus dem Fornication Deer Chart von Anne Rutten übernommen, die Wolle ist Crelando „Anika“, vulgo Lidl Wolle.

I am nearly finished with my brotheres Christmas socks. The chart is Fornication Deer Chart by Anne Rutten. Wool is „Anika“ by Crelando.
Stricktuch Trillian
Nachdem die Socken nur noch zu vernähen sind (und das besser auf der Couch passiert als in der Bahn) habe ich mir das Trillian Tuch erneut vorgenommen, so daß hier das erste Knäuel fast verstrickt ist. Ich muß dann man mit meinem Hitchhiker vergleichen, ob mir die Größe reicht, oder ich das zweite noch anfange. (Das ist definitv ein Nachteil der Anleitungen von Martina Behm: Dadurch, daß die immer für Wollmeise ausgelegt sind, wo die Knäuel mit 150g kommen, passt es bei allen anderen Garnen dann schlechter.)

The socks need mostly the ends woven in which is better done at home than on a train, so I got the Trillian scarf out of hibernation. I’ve nearly finished the first skein, I think I will compare the size with my hitchhiker and then decide, if I start the second one or not. (The biggest disadvantage of the patterns by Martina Behm. She is writing it all for „Wollmeise“, who comes in 150g skeins. So it does not match all other „standard sized“ yarns.)
Striktunika
Bis auf den Hüftknochen reicht mir inwzischen meine Stricktunika. Ich komme zwar nur selten zum Stricken, aber sie wächst schnell. Nur kann ich im Moment das sechste Knäuel rot nicht finden, also werde ich etwas zeitiger als mir lieb ist auf braun umstellen. 🙁 Von den Proportionen her hätte ich gerne mehr rot gehabt. Naja… Außerdem werde ich die Zunahmen jetzt etwas forcieren, damit ich zum Saum hin noch etwas Weite gewinne.

What grew nicely is my knitted tunic. It has reached my high hip. I do not have time to knit on it very often, but it grows well. Only problem right now is, that I can’t find the 6th red ball… so I will have to switch to brown sooner then I wanted to. The proportion would have been nicer with more red. Well… And I will have to make fewer rows between the rows where stitches get added, I wanted to have a bit more width at the bottom.
Lace Schal
Ein etwas ungewöhnliches Garn habe ich für mein nächstes Lace Projekt gewählt. Es ist relativ fein ausgesppnnenes Jakobschaf, was von natur aus diese „bunte“ Färbung mitbringt. Es ist aber viel rauher als Lace Garne normalerweise. Ich bin schon gespannt, wie am Ende die Textur wird. Die Anleitung kommt aus Victorian Lace Today und es ist der „Knitted Veil in Pyrenees Wool“.

Maybe a bit unusual is the yarn I’ve chosen for my next lace project. It’s a relatively fine spun Jacob sheep, which brings this multitude of natural hues. It is much rougher than lace yarns normally are so I am really curious to see what the texture will be in the end. The pattern is from Victorian Lace Today and it’s the „Knitted Veil in Pyrenees Wool“.
Bücher
Zum Abschluss noch ein Blick auf die Nachttischlektüre. „The Children’s Book“ wird mich wohl noch eine Weile begleiten, denn es ist so ergiebig, ich es erhofft hatte. Nur mein Zeitbudget gibt das gerade nicht her. Und dann blättere ich momentan gerade gerne in einer Geschichte zum Thema Handschuhe. Auch sehr spannend.

The last view goes to the books on my night stand. „The Children’s Book“ will accompany me for a while because it has as much content as I had hoped for. Just my spare time does not have the same content. And then I am browsing from time to time the sides of a history of Gloves. Very interesting also.

Revue de Presse: fait main N° 419 (Décembre 2016)

Titel Fait Main Wenn schon das Nähen im Moment komplett den Weihnachtsvorbereitungen zum Opfer fällt und es auch sonst mit der Kreativzeit hapert kann ich stattdessen wenigstens Zeitschriften vorstellen. Die Dezemberausgabe der Fait Main habe ich mir noch im November, sozusagen am Tag der Ankunft, an einem Kiosk in Paris abgegriffen. Der Titel ist in der Farbgebung aber auch in dem Damenmodell durchaus festlich.

Das Editorial widmet doch tatsächlich etwa ein Viertel seines Textes den vielen aktuell unerfreulichen Ereignissen der Welt und der heimatlichen Politik (so was kommt in deutschen Magazinen dieses Genres ja gar nicht vor), um uns dann auf die Festmode aber auch auf viele Ausstellungen einzustimmen.

Die Buchvorstellungen enthalten wenig überraschend einen Kreativkalender. Dann gibt es ein Nähbuch für die „runde Frau“. Mit Schnitten, Tips zur Schnittanpassung und anderern Tips. (Ob es spezielle Nähtips für Plus Frauen gibt ist der Angabe jetzt nicht zu entnehmen.) Das könnte ja mal einen Blick wert sein. Und natürlich wird auch ein Buch über Wein vorgeschlagen. Wir sind ja in Frankreich. 😉

Die Seite Produktvorstellungen lässt mich ob der zusammenstellung mal wieder grinsen… das meiste hat ja mit Weihnachten zu tun, aber ein Woll- und Feinwaschmittel hat es auch auf die Seite geschafft. *gg*

Für kleine Jungs gibt es dann eine Kombination aus Weste und Hose (wobei so eine klassische Weste in Kindergröße prima ist, wenn man sich an das Thema „Reversverarbeitung“ mal ganz vorsichtig rantasten will…), für Mädchen ein ärmellose Hängerkleidchen mit hohem Kragen. Beides süß und in Größe 80-104.

Weihnachten ist ja auch die Zeit des Jahres, wo der Dekoteil mal meine Aufmerksamkeit bekommt. Gehäkelte Sterne und Engelsflügel bleiben aber verzichtbar. Die Kreuzstichdecke im skandinavischen Stil ist nett, aber brauche ich gerade nicht (außerdem werde ich sicher nicht auch noch mit Kreuzstich im großen Stil anfangen), Adventskalender auch nett, aber nicht sensationell…. So richtig gut gefallen mir eigentlich nur die aus dickem Filz ausgeschnittenen Ornamente und Motive, die Weihnachtsanhänger ergeben. Das gäbe sicher auch tolle Karten, ich habe nur keine Filzreste…

Ein Pulli aus Merinowolle… nettes, nicht zu großes Muster, dürfte sowohl ausreichend interessant zu stricken sein als auch tragbar.

Die festliche Kleidung wird dann vom Titelkleid eingeläuftet. Das allerdings auf den zweiten und dritten Bild schon weniger attraktiv wirkt. Vielleicht sollte man da statt eines BW-Viscosejerseys etwas nehmen, was edler fällt? Also Wolle, Angora, Kaschmir….? In der gleichen Farbe darf dann ebenfalls ein Hosenanzug ran. Der sieht auf der Zeichnung wenig ansprechend aus, gewinnt aber getragen deutlich.

Glamouröser sind dann die Modelle aus Spitzenstoff, aber demgemäß auch nicht interessant im Schnitt. Und das eine Kleid sieht echt nur aus wie ein Sack aus Gardine.
Rock und Oberteil Fait Main
Da finde ich, trotz meiner grundsätzlichen Liebe zu festlicher Kleidung, das Alltagsmodell aus Rock und Oberteil wesentlich ansprechender. Beim Oberteil wirkt zwar vor allem der Stoff, der ist aber gut zu dem extrem schlichten Stoff gewählt und der Rock hat auf den zweiten Blick dann mit der breiten Saumblende dann doch noch ein nettes Detail.

Die gerade Longjacke daneben ist dann… sicher passend dazu aber wieder wenig aufregend.

Dafür wird die Geduld mit einem Artikel über eine Schneiderin in Limoges belohnt, die Korsetts und einzigartige Brautkleider macht. Da hätte es ja gerne mehr als das eine Bild sein dürfen…

Okay, die seite mit der Werbung für Champagner und seine Verwandten hätte man jetzt weglassen können…

Dafür gibt es anschließend zumindest Bilder von großen Roben vergangener Tage, anlässlich einer Ausstellung in Compiègne.

Die „news“ mischen dann wieder munter Produktpräsentationen… am Interessantesten finde ich, daß offensichtlich Lil Weasel (ein Pariser Wollgeschäft, das ich gelegentlich von außen ansabbere und sogar ab und an mal betrete) eine eigene Wollkollektion hat. Muß ich wohl doch mal wieder hin…

Danach einen Poncho/Oversized Sweat aus Strickstoff, an dem ich gerade nichts zu Meckern finde. Der gewählte Stoff hat genug Struktur, um nicht langweilig zu sein und fällt offensichtich so weich, daß er trotz der Weite den Körper gefällig umschmeichelt.

Für die schnellen Erfolge dann wohl die genähten Plüschstiefel (ja, auch für Erwachsene) und so ein Mützen-Schal-Dingens. Naja, kann man überblättern.

Um mich dann im nächsten Artikel festzulesen, der sich dem jungen Stickkünstler Lorenzo Nanni widmet. Da wird Sticken dann wirklich zur Kunst, die weit über das hinausgeht, was man aus Fertigpackungen erschaffen kann.
Babypulli Fait Main
Ganz viele Herzchen gibt es von mir für diesen absolut entzückenden Mäusepulli. Ja, ist Kitsch, aber in Babygröße ist das erlaubt, Jawoll! (Okay, die Anleitung geht von Größe 62 bis 116, da kann man dann schon wieder diskutieren, ob das sein muss…)

Dann wieder „Geschenkideen“, vor allem Spielzeug…

Und Basteln. Ein Guirlande wird mit So einer Art Blüten aus Seidenpapier verziert. Nun ja.

Nun Ja auch für den nächsten Pulli, langweiliges Lochmuster auf Ausschnitthöhe wird durch uninspiriert aufgepappte Strasssteine dann auch nicht besser.
faitmain41904
Eleganz in gedeckten Farben (also vor allem schwarz) ist dann für die Plusgrößen vorgesehen. Das verdeckt dann auch völlig die durchaus vorhanden Details. Mein Favorit ist ja das Kleid mit dem schwingenden asymmetrisch angesetzten Saum. Aber der Pulli zur Hose offenbart in der Zeichnung eine dreieckige Passe. Nur bei der sackartigen Bluse weiß ich nicht so recht… Aber mit sinnvolleren Farben und anders kombiniert kann vermutlich die ebenfalls gut zur Geltung kommen.

Mit der Beauty-Werbung mache ich das Gleiche wie bei Burda… 😛

Dann gibt es noch einen Pulli, der schmeichelnd über die Schultern fällt. Abgesehen davon, daß das immer unpraktisch ist wird die schlichte Eleganz der Form durch den Einsatz von Farbeverlaufsgarn leider platt gemacht. Aber das kann man beim Nachstricken ja ändern. 🙂

Ausführlich und reich bebildert der Bericht über eine Ausstellung die sich mit dem Einfluss von Militärkleidung auf Mode befasst. Das sieht sehr interessant aus, leider in Aubagne/Marseille.

Schnitttechnisch war diese Ausgabe jetzt nicht so spannend, aber ich fürchte, der nächsten derer ich habhaft werde kann ich dann doch nicht widerstehen. :o)

 

Lace in rot

Red Lace
roter Lace Schal
Endlich ist mein Lace Tuch fertig. (Und photograpiert, was bei einem so langen Teil auch nicht einfach ist.)

Finally my knitted lace shawl is finished. (And I managed to take a picture, which is not always easy for such a long piece.)

Die Anleitung ist eine Variation der Estnischen Strickspitze und stammt von Katherine Bryant. Das Tuch nennt sich „Spring: flowers and butterflies“ und ich habe die Anleitung kostenlos bei ravelry runterladen können. Wobei es im Grunde keine richtige Anleitung ist, sondern nur die Strickschrift (die m.E. in der letzten Zeile einen Fehler hat, den man aber leicht sieht und korrigieren kann) sowie die Empfehlung, zum Anschlagen den „Chinese Waitress Cast On“ zu benutzen.

The shawl is a variation of estonian lace and comes from Katherine Bryant. The pattern is called „Spring: flowers and butterflies“ and I downloaded the pattern for free  at ravelry. Though it has not real instructions, it’s just the charts (which have, I think, a mistake in the last row, but that can easily be corrected) and it recommends to use the „Chinese Waitress Cast On.“
Strickspitze mit Noppen
Wie bei estnischer Spitze typisch ist das Muster eine Kombination aus Löchern und Noppen, was mir gut gefällt. Eine Anleitung, wie man die Noppen arbeitet oder wie mit den doppelten Umschlägen zu verfahren ist gibt es nicht, da ich aber schon mal diese Art von Spitze gestrickt habe, habe ich es einfach genauso gemacht, wie es dort beschrieben war. Der Anschlag ist tatsächlich sehr schön von beiden Seiten, aber unendlich umständlich und langwierig. Ich brauchte auch drei verschiedene Anleitungen, davon ein Video, um in der Kombination davon zu begreifen, wie es ging. Und beim zweiten Mal dann wieder. (Das Tuch wird von den Rändern zur Mitte gestrickt und dann in der Mitte mit Maschenstich verbunden. Was ich gut hinbekommen habe, was bei meiner feinen Wolle aber wirklich eine Herausforderung war, eine halbwegs gleichmäßige Fadenspannung beim Nähen hinzubekommen.)

As typical for Estonian Lace it’s a combination of yarn overs and nubbs which gives an interesting texture which I like. There are no instructions how to do the nubbs or what to do with the double yarn overs, but I had already done Estonian Lace so I used the more detailed instructions from this other pattern. The Chinese Waitress Cast On really does look good from both sides, but it is really complicated and takes for ever. I needed three different instructions (one a video) from the internet to finally understand how to do it. And for the second one again. (The shawl starts on both ends and is finally sewn with kitchener stitch in the middle. I was able to make it look good, but the process was not fun at all. Especially with my very fine wool the get an even tension.)
Lace mit Perlen
An den Randbordüren wird das Tuch mit Perlen gearbeitet. Auch hier gibt es keine Anleitung, wie diese eingearbeitet werden sollen (da gibt es ja auch unterschiedliche Möglichkeiten), ich habe sie nach dem Stricken mit einer Häkelnadel über die jeweilige Masche gezogen. Das war ziemlich aufwendig.

For the border the shawl is worked with beads. Again there are no instructions how to add them (and there are several techniques how to add beads to knitting), I used a fine crochet hook to pull the bead over the knitted stitch at the indicated place.

Als Garn hatte ich Merino 30/2 von Zürcher Stalder, das ich vor einigen Jahren mal auf der Creativa gekauft hatte. Es strickt sich sehr gut, ist aber extrem fein. (Ich habe 2,75mm Nadeln verwendet.) Im Grunde muß ich im Nachhinein sagen, daß die Glas Perlen wohl zu schwer für das Garn sind. Außerden tragen die Perlen außer Glitzer nicht viel zum Muster bei, würde ich das noch mal stricken, würde ich sie wohl (und erst recht bei diesem Garn) weglassen.

The yarn was Merino 30/2 by Zürcher Stalder, which I’d purchased some years ago on the Creativa trade fair. It knits very nicely, but is very fine. (I’ve used 2.75mm/ US#2 needles.) From the retrospecive view now I have to admit, that the glass beads are basically to heavy for my yarn. Also the do not really add something to the pattern except sparkle. So if I would do the pattern again, I would do it without beads.

Das Tuch gefällt mir auch gut, aber das Stricken war irgendwann dann doch etwas langweilig, denn der Rapport für das Hauptmuster ist zwar relativ groß, aber nicht wirklich kompliziert. Der Vorteil ist aber, daß man eigentlich das Muster gut „sieht“ und daher auch schnell merkt, falls man einen Fehler gemacht hat.

I quite like the result, but knitting became a bit tedious over the time. The repeat for the main pattern is quite big, but not really complicated. An advantage is, that it is easy to „see“ the pattern yo if there is a mistake it becames evident very fast.