Revue de Presse: Burdastyle August 2010

Titel BurdaEndlich ein paar heiße Sommertage und das erste Herbstheft ist da. :) Obwohl… vielleicht noch etwas spätsommerlich. Und extrem.. lässig, mit der Jeans im kaputt-Look.

Im Gegensatz dazu feiert das Editorial den sehr ladyliken Stil von Jackie,,, tja… Kennedy? Onassis? Naja, den Stil hat sie ja behalten. Ob er wirklich jedem steht weiß ich auch nicht so genau, aber mit etwas Modifikation vermutlich wirklich vielen.

Aber zuerst zu den kreativ-trends. Rocker-Stil mit Ösen und Leder. Wobei mir das in den Overknees besser gefällt. Nur so gar nicht für meine Beine, aber scharf. Auch die Raffungen gefallen mir. Wobei die ja nur so wirklich schön werden, wenn man sie in den Schnitt passend einarbeitet. (Wahrscheinlich bin ich einfach zu anspruchsvoll… oder nicht reich genug für meinen Geschmack. *g*) Der gehäufte Einsatz von Seidenbändern gefällt mir dann aber doch nur in der Ton in Ton Variante gut. Aber das dann wieder so hin zu bekommen, daß das Teil der Figur folgt und nicht nur rechteckig ist… Ich glaube, ich brauche doch mal eine Schneiderpuppe. Auf Maß. ;)

“Leichter Nähen” präsentiert iPad Taschen. Apple hat wirklich ein gutes Marketing… (Ich hoffe es gab wenigstens Geld dafür.)

Dann geht es aber endlich mit Schnitten los, Business Garderobe in weiß und Camel. (Ich glaube Beige/Camel/Karamell/… Töne kommen auch jeden Herbst. Oder nur jeden zweiten?) Los geht es mit einem Schnittechnisch anspruchsvollen Poncho… Die bewährte Anleitung: wir nehmen eine Decke und schneiden einen Schlitz rein… nur wird hier mit Leder eingefaßt. Also es sieht gut aus, aber als Schnitt doch sehr anspruchslos. Sehr schöne Jacke auf der nächsten Seite. Oh, gemein, die ist zu kaufen, nähen darf man die langweilige Hose. Als Raglan wird die Jacke angepriesen. Ist bei Raglan nicht die Schulter immer irgendwie rund geformt? Für mich sieht das doch eher nach Kimonojacke mit funktionsloser Teilungsnaht aus. Aber ich bin ja kein Spezialist, die werden das schon wissen. Als Mantel gibt es das Modell auch, nicht schlecht, halt klasisch. Die Seidenbluse 130 soll tailliert sein. Auf dem Photo sieht sie allerdings gar nicht so aus, eher im Gegenteil. Aber vielleicht liegt das auch an der sehr hüftigen Hose? Bleistiftrock ist auch ein Klassiker.

Mantel BurdastyleWirklich gut gefällt mir der etwas strenger geschnittene Mantel 111 mit dem Stehkragen. Da ist es mal wieder schade, daß meine Größe nicht dabei ist.

Accessoires gibt es auch passend zum Beige, verzeihung “Camel” Thema. Besonders originell finde ich die Idee, die Digicam farblich passend zum Trend zu nehmen. Mit 340 EUR aber vielleicht nicht das Modell, das man in allen Farben haben muß,oder?

“So ein Zirkus heißt die nächste Modestrecke. Würde ich jetzt mal als Winter- Hippie- Bohemien beschreiben. Blazer über Blümchenkleid gefällt mir durchaus, wobei man von dem Kleid dank des Schals nichts sieht. Außerdem mal wieder Langgröße. Bluson und schmale Lederhose… steht mir derart nicht, daß ich mir da eh keine Gedanken machen muß.

Kleid BurdastyleKleid 121 finde ich wunderschön. Und etwas länger auch freundlich zu breiteren Hüften und nicht so schlanken Beinen. Der Schnitt sieht ziemlich wie das Kleid in Langgröße weiter vorne aus…

Auch das Top 129 mit der Rüsche zur groben Strickjacke gefällt mir, ein poetischer Stil. In Langgröße gibt es dann noch mal eine Weste, die ich extrem langweilig finde. Irgendwie nur formlos und trist. Die Hose dazu dann wieder in Normalgröße, schon faszinierend wie das Model das hinbekommt. Dafür ist auf dem nächsten Bild die Hose in Langgröße und die Tunika “normal”. Basis noch mal wieder Kleidschnitt. Hm… ich sollte mal mein Stofflager durchforsten, das sieht wirklich nett aus. Und sollte nicht allzuschwer zu vergrößern sein. Ah ja, das Kleid/Blusenthema wird gründlich durchgeritten, als Kurzarmbluse kommt es auch noch mal. So allmählich wird es aber doch etwas… naja. Und ein Bleistiftrock aus Leoprint? Der mag tagestauglich sein, aber nichf für meine Tage…

Die “kreativ accessoires” mögen gute Resteverwerter sein, aber irgendwie ist mir das dann doch zu bunt durcheinandergewürfelt. Und ob eine Blattvergoldung an einem Handtaschenbügel wirklich hält? Lack hin oder her… Ich habe das bisher nicht als extrem griffest empfunden.

Sehr schön zum Thema präsentiert sind dafür die Schminksachen und Parfums. Also sie haben mit dem Thema nichts zu tun, aber das Bild anzugucken mit dem sozusagen akrobatischen Lippenstift macht Freude.

Mit dem Jackie O. Stil geht es weiter. Gleich ein wunderbares Kleid. Aber Schnitt gibt es leider nur für den Mantel… Dann haben wir eine Kurzjacke, eine 7/8 Hose,… Die Bilder belegen ja eigentlich nur, daß es vielleicht doch nicht die Kleidung war, sondern die Person, die den Stil ausmachte.

Kleid BurdafahionDem kleinen Schwarzen mit dem Tulpenrock kann ich mich dann doch nicht entziehen. Auch wenn es nir nicht paßt.

Kleid BurdastyleÜber Kleid 117 muß ich erst mal nachdenken… aber doch, auch wenn das Bild die Details gar nicht rüberbringt, es gefällt mir gut. Schlicht, aber durch die Teilnungsnähte dann doch nicht langweilig.

Dann gibt es noch mal Hose, Kurzjacke, Tulpenrock. Wobei ich mich dann schon frage, ob das so zeitgemäß ist. Eigentlich schwimmt es nur auf der Vintage-Welle, Jackie selber würde heute vermutlich was ganz anderes tragen…

Das passende Make-Up zum Stil… ist die Foundation. In allen Varianten. Nun ja.

Beim nächsten Stil “Factory Girl” muß ich dann an die 80er denken (sind die auch schon Vintage, inzwischen?) Irgendwo zwischen Flashdance und Material Girl. Sieht aber zugegebenermaßen an sehr jungen Frauen sogar gut aus. Wobei die Schnitte an sich… nun ja, weniger spannend. Bis auf Rock 107, so eine Art Kreuzung aus Tulpenrock und Wickelrock. Witzig. Hose, na gut, halt Hose. Eine Lederjacke gibt es in Kurzgröße. Noch mal Hose, noch mal Jacke,… wie gesagt, die Schnitte sind nicht so spannend, eher der Look… Shirt, Parka,… Wie gesagt, die Schnitte sind ziemlich Basic. Was den Nutzwert für Hefthorterinnen ja eher erhöht.

Die Accessoires kommen dann auch im Arbeiterlook daher. Hm, wer will denn bitte Ein Parfum, daß nach braunem Zucker und Minze riecht?? Ich bin alt…

Die Nähschule zeigt eine Nahtasche mit Klappe. Wobei man sich bei den Bildern streiten kann, wie hilfreich die sind. Denn sie zeigen mehr Tasche als Klappe und wer nicht weiß, wie es geht, der könnte doch den entscheidenden Punkt vermissen. (Aber Burda ist letztlich auch eher für präzise Texte bekannt, etwas weniger für die Bildanleitungen.)

Die Style-Seite zeigt uns Miniröcke aus Los Angeles. Schon nett, aber auch schon bessere Style-Blogs gesehen…

Da der Schulanfang bevorsteht, gibt es auch wieder die traditionelle Kleidung fürs i-Dötzchen Alter. Gr. 116 – 140 sind vertreten, für Jungs und Mädchen. Vieles etwas Schuluniform angehaucht, das sieht niedlich aus, aber im Alltag sehe ich das eigentlich nie. Aber viel hängt ja am Stoff. und wenn wir ehrlich sind… eine Bluse aus semitransparentem Batist die im Rücken geknöpft wird ist eh nicht wirklich schulgeeignet. Also ist die Modestrecke vielleicht doch eher für die nächste Familienfeier gedacht?

Die Surftips der “best sites” spare ich mir diesmal. Die waren die letzten Male der Mühe nicht wirklich wert.

Die Plusmode kommt in grau daher und soll feminin und business zugleich sein. Top 141 mmit der Kräuselung am Ausschnitt ist nett, aber für die Arbeit ist der Ausschnitt doch etwas tief, oder?

Rock BurdastyleRock 139 läßt meine Finger ganz dringend jucken, den will ich. Mal sehen ob ich jemals Zeit dafür finde… (Die Tasche ist übrigens auch nicht übel.)

Hose BurdastyleOh, und die Falte an Hose 137! Ich habe schon lange keine Basisteile mehr in Burda gesehen, die mich begeistert haben. Aber diesmal ist ja Volltreffer. (Die Hose anzupassen wird etwas weniger Spaß machen, schätze ich…)

Oh, und das Wickelkleid mit der Raffung will ich auch! Ich hätte noch schwarzen Wolljersey… Der schlichte Mantel… die Jacke mit den Blasebalgtaschen…

Ich glaube das ist das erste Mal im Leben, daß ich eine komplette Kollektion von Burda haben will und mir sogar jedes einzelne Teil an mir vorstellen könnte! (Mit Modifikationen, das Top aus Satin geht gar nicht…)

Bälle für Afrika, ach ja, das war die Aktion. Eigentlich schade, daß nur drei davon genauer gezeigt werden, da waren bestimmt noch mehr interessane dabei, oder?

Dann kommen weitere Blätterseiten… die Kreative Welt, irgendwelche Bilder von unbekannten Leuten im Abendkleid… (Verleiung des Duftstars… kommt wohl ohne Stars…)

Eine Patchworkdecke, diesmal aus Jelly Roll, Nicht als was Herzchen hat ist deswegen schön. Und als primäre Bezugsquelle einen britischen Shop anzugeben… nun ja. Einzelne Anleitungen aus einem Buch abzudrucken ist ja okay, aber man könnte doch ein kleines bißchen Sorgfalt auf die Anpassung verwenden. Nur ein kleines bißchen…

“Aus 1 mach 4″ zeigt diesmal vier sehr unterschiedliche Röcke im Sex in the City-Look. Ob der getroffen ist kann ich schlecht sagen, denn ich habe keine Serienfolge länger als zehn Minuten ausgehalten, einfach zu langweilig. Die Röcke sehen jedenfalls alles sehr 80er mäßig aus, ich glaube solche Schnitte habe ich noch irgendwo.

“Ordnen und Organisieren” ist diesmal ein “leichter Nähen” Themen. Ideen um Handstickgarn aufzuspulen passen wohl eher in die Anna, oder? Ansonsten ist es mal wieder eher dekorativ, aber weniger nützlich. Zumindest wenn man mehr als fünf Farben hat.

Die Deko wendet sich dem inzwischen gut durchgenudelten Thema “Aus Alt mach Schön” zu. Nichts dabei, was ich nicht schon gesehen hätte, aber mein Stil ist es ja eh nicht so. Na gut, die ausrangierten Schubladen… Das sieht ganz gut aus. (Allerdings… eben auch schon gesehen.)

Kleid BurdastyleDer Starstyle beschert uns diesmal Eva Padberg. Keine Ahnung, ob das ihr Stil ist, aber der Download-Schnitt ist sehr nett. Zumindest als Zeichnung, den wenigstens einmal genäht zu sehen fände ich schon immer interessant. Denn Papier ist geduldig, Stoff hingegen hat durchaus auch mal ein Eigenleben…

“Leichter Basteln” beschert uns den auch nicht gerade neuen Trend des Mosaikelegens. Auch hier wird als Referenz ein englischsprachiges Buch beworben. Weil wie wir alle wissen…. Speziell Bastelbücher gibt es auf deutsch ja so gar keine…. (Wenn ich recht darüber nachdenke… vielleicht ist das alles der Beginn einer großen Sparaktion…. ein zwei Jahren erscheint das Burdaheft dann weltweit gleich nur noch in einer englischen Ausgabe…)

Beim “Atelierbesuch” geht es um Trachten. Wobei die passende Überschrift wohl eher “Dirndl und Landhausstil” wäre. Immerhin hat man sich die Mühe gemacht, sowohl traditionelle Werkstätten als auch modische und witzige Variationen auszusuchen. Die Version aus afrikanischen Stoffen gefällt mir besonders.

Und dann noch einen “Stoff des Monats”, Wachstuch gibt es also auch in derzeit modischen Blümchen. Nun gut….

Aber im Ganzen doch mal ein nützliches Heft… alle Plus Schnitte wären prima. Wer mag sie mir nähen? *gg*

Luftige Sandalensocken

Breezy sandal liners

Nachdem sich meine Füßlinge im Praxistest bewährt haben, brauche ich noch mehr davon und nachdem es dann wirklich heiß war, versuchte ich mich an einer luftigeren Variante.

Wer noch 15g Garn für einen Versuch übrig hat, kann hier die Anleitung finden.

My sandal liners were useful so I need more of that kind. Since it was really hot then I tried a more breezy version.

If you have 15g of yarn left, you can try yourself.

Ravelry-Link

DIY Computermaschine

DIY computerized sewing machine

Die Computermaschine mit den vielen Zierstichen ist unerschwinglich? Macht nix, man kann auch eine alte Zickzackmaschine umbauen. Auf Upcraft kann man sehen wie.

Computerized sewing machine with zillions of decorative stitches is to expensive. No problem, take an old zigzag machine and make one yourself. Upcraft shows how.

Ich hänge wieder an der Nadel!

Back to the neeldes!

ShrugDonnerstag kam ich endlich wieder in die Maschenkunst um meine Nadel auszutauschen. Dummerweise waren die langen Spitzen in der passenden Stärke gerade aus. :-(

Thursday I found the time to go to my LYS to exchange the tip. Only the right size wasn’t available. :-(

Aber Daniela hat mir eine andere reklamierte Spitze gegeben, denn ich will ja weiterstricken. Die hat auch einen kleinen Grat, aber besser als meine Nadel. Außerdem ist im Moment fast alles besser als nicht weiterstricken…

Wie man sieht ist der Schal nämlich schon sehr weit fortgeschritten und ich will ihn für diesen Sommer. (So ich ihn nicht schon wieder verpaßt habe…)

But then Daniela got out another tip in the right size that she had exchanged from someone else. This one is not completely smooth either, but I want to knit on and its even better than my old one.

As the pic shows is the shawl already quite well in progress and I want it for this summer. (If I haven’t already missed it…)

Wenn Mist, dann aber richtig

If I mess it up, then I don’t stop halfway

Endlich habe ich mal wieder an der Jeans weitergearbeitet. Eine innere Beinnaht war noch zu machen, Kappnaht natürlich. Also brav erste Naht genäht, ausgebügelt, noch mal genau geguckt und dann losgeschnitten, um die untere Nahtzugabe zurückzuschneiden.

Finally I went on with my jeans. one of the inner leg seams was to sew, flat felled of course. So I sewed the first seam, pressed the seam open, checked and started cutting back the under seam allowance. (Hm, is there a word for that?)

Nachdem ich 2/3 durch war merkte ich es….. es war die obere Nahtzugabe.

MISTMISTMISTMIST! Nein, ich habe nicht genug Stoff um neu zuzuschneiden. Und ich komme auch nicht zu dem Laden in Paris um mal eben nachzukaufen.

After I had cut my way 2/3 up the leg I detected that it was the upper seam allowance I was cutting.

BUGGERBUGGERBUGGER! No, I do not have emough fabric to cut another leg. And I can not just go to the shop in Paris to buy more.

Flickwerk innenAlso brute force. G785 aufgebügelt und mit einem Stopfstich drübernäht. Stoß an Stoß.

So brute force. Ironing G785 on and then sewing with a darning stitch over it.

Ob das hält wird sich zeigen.

Flickwerk von außenWe’ll wether it lasts.

Von außen sieht es im Moment sogar relativ unauffällig aus, denn der dunkle Nähfaden paßt gut zum Stoff. Wenn die Jeans ausbleicht wird sich das aber ändern. Aber dann ist immer noch früh genug ein dekoratives Band drauf zu nähen.

From the outside it looks relatively inconspicous, because the dark thread fits the fabric well. But when the fabric starts to bleach out that will be different. But then it is early enough to sew a ribbon over it.

Aber sicherheitshalber werde ich diese Naht bei beiden Hosenbeinen drei mal absteppen… oder vielleicht sollte ich doch besser nie wieder eine Nähmaschine anfassen und nur noch stricken… :-/

But I’ll topstitch a third row in the middle… or maybe I should never touch my sewing machine again and stay with knitting. :-/

Ausgebremst

Stopped by the circumstances

Meine Testerei hat ja schon zu einem fleißigen Stricken an einem Ärmelschal geführt, die ich gerne diesen Spätsommer noch tragen würde.

My swatching did already lead to a good part of a shrug, because I*d like to wear it at least at the end oft this summer.

Nur habe ich bei dem dünnen Garn gemerkt, daß meine KnitPro Spitzen in Stärke 3mm einen Spalt zwischen Metall und Holz hatten, wo das Garn festklemmte. Also war ich Freitag bei meinem freundlichen Wolladen und bekam die Spitze auch umgetauscht. Nur wußte ich die Stärke nicht mehr genau, also hat Daniela mit dem KnitPro Maß nachgemessen und festgestellt, es muß wohl 3,25 sein und hat sie so ausgetauscht.

Zuhause habe ich nachgeguckt und auf der Packung stand 3mm. Hm. Und beim Stricken fühlte es sich auch irgendwie… falsch an. Also habe ich mal das “echte Werkzeug” geholt, die Schieblehre.

But knitting with that fine yarn I found out that my KnitPro tips have a gap between wood and metal that catches the yarn. So on friday I went to my friendly LYS where Daniela was very willing to change the tips. Since I wasn’t sure what size the tips were. So she measured with the KnitPro gauge and decided it was 3,25mm and gave me a 3,25mm tip as replacement.

At home I checked the empty package which said 3mm. Hm. And knitting with it felt somehow…. wrong. So I got out the “real tool”, a Vernier caliper.

Und siehe da, die alte Nadel ist auch 3mm und die ausgetauschte 3,25mm. Das Maß von KnitPro ist wohl nicht ganz exakt. Jetzt kann ich nicht weiterstricken, bis ich wieder zum Laden komme. *grr*

(Zum Trost habe ich Socken angeschlagen…)

Result: the old one is indeed 3mm, the new one 3,25mm. The KnitPro gauge is a tiny bit off. So I can’t knit on until I’ll make it to the shop someday next week. *grr*

(As consolation I started socks….)

Grade noch gut gegangen

Nearly gone wrong

TascheneingriffJa, manchmal nähe ich auch noch…

Zum Beispiel die Jeans für dich ich vor zwei Monaten oder so den Stoff schon gekauft habe. Die Anleitung lese ich natürlich nicht, zumal sie bei echten Kappnähten ohnehin nicht funktioniert, deswegen notiere ich mir auch alles wichtige auf der Schnittkopie. Die Nahtzugabe natürlich nicht, die ist doch bei Butterick durchweg 1,5 cm. Und Standards muß man ja nicht aufschreiben.

Sometimes I am sewing…

Like the Jeans I bought the fabric about two months ago. I don’t read the instructions, I know how to construct jeans plus the original instructions don’t work for flat felled seams. So I’m writing everything important directly on my copy of the pattern. Not the seam allowance, of course, that is always 1,5cm with Butterick, so I don’t have to put it down.

Was mir aber beim Annähen des Taschenbeutels an den Eingriff komisch vor kam war, daß beide Paßmarken innerhalb der Nahtzugabe lagen. Schon irgendwie komisch…? Also gucke ich doch mal in die Anleitung, bevor ich die Nahtzugabe zurückschneide.

On the other hand… when I was sewing the pockets to the fronts I thought it odd that all those marks were inside the seam allowance. Strange…? So I checked the instructions before I cut back the seam allowance.

Und siehe da… am Tascheneingriff ist nur ein Zentimeter Nahtzugabe vorgesehen. Dann verläuft die Naht auch durch die Paßzeichen… Anleitung Lesen bringt doch was. Und jetzt trenne ich die innere Naht wieder auf…

And surprise, surprise… the pockets have only 1 cm seam allowance. The the seam goes through the marks… Reading the instructions sometimes is not completely useless. Not I’m going to rip the inner seam…

Großes Testen

Swatching big

ProbeläppchenNachdem ich jetzt brav alle Projekte beendet habe, ist es an der Zeit, meine nächste Lace-Stola vorzubereiten.

I was a very nice girl and finished all my knitting projects, so it’s about time to prepare the next lace shawl.

Ich hatte eine bestimmte Idee im Kopf, aber obwohl ich mehrere hundert Muster bei Ravelry durchgesehen habe, gab es nichts, was meiner Idee entsprach.

Also war mal wieder großes Testen angesagt…. Mal sehen, welche der angestrickten Muster ich für das Projekt verwenden werde…

I had a certain idea in my head ans started searching ravelry. But some hundreds of patterns later I wasn’t wiser. Nothing did match my idea.

So swatching time again…. Let’s see which of the pattern will make it into my shawl…

Skew in Regia

SockenNachdem die erste Version aus Noro Kureyon die Waschmaschine und den Tragetest so weit überstanden hat, habe ich das Muster dann auch mit meiner bewährten Regia Sockenwolle ausprobiert.

My first Skew from Noro Kureyon survived wearing and the washing machine, so I tried the pattern on my trusted Regia sockyarn.

Der sehr kurze Farbverlauf der “4fädig Color” (ich glaube, die gibt es so nicht mehr) kommt für meinen Geschmack sehr gut zur Geltung. Und um “Gleichheit” der Socken muß man sich auch keine Gedanken machen.

The very short color repeat from “4ply Color” (discontinued I think) works very well with the pattern. And you do not even have to think about wanting identical socks.

Diesmal habe ich die Socken etwas länger gestrickt, trotzdem sitzt die rechte Socke noch arg eng über der Ferse. Die dekorativen Zunahmen schränken die Dehnbarkeit leider noch weiter ein, als es bei der schrägen Strickart ohnehin der Fall ist. (Und mein rechter Fuß ist länger…)

Socke SkewThis time I’ve knitted the socks a tad longer but still the right sock is very tight over the heel. The decorative increases and decreases prevent the sock from stretching even more. (Knitting “oblique” already restricts stretchieness quite a lot. And my right foot is the longer one….)

Also muß ich bei der nächsten Version noch etwas zugeben und einen Kompromiss finden, der beiden Füßen gerecht wird.

So more length for the next version and a good compromise that will fit both feet.

Ich habe nämlich auch noch eine selbstmusternde (Regia Tibet Color) Wolle, die richtige Ringel gibt, da könnte ich doch mal wieder versuchen, zwei gleiche Socken zu produzieren. Dazu müssen dann aber beiden Socken die gleiche Reihenzahl habe. Probetragen muß allerdings warten, wegen mir gerne auch einige Monaten…

I still have some selfstriping yarns (Regia Tibet Color) andso I could try to make twins instead of some distant cousins. But then I need the same rowcount for both socks… First time wear will have to wait. As far as I am concerned I can wait some more months…

(Den Verlaufsbericht gibt es wie immer auf Ravelry.)

Daisy Frost

Vor langer Zeit in diesem Winter wurde eine Schlechtwetterfront namens Daisy angekündigt. Ich versorgte mich mit genug Material um das Wochenende, an dem niemand das Haus verlassen sollte gut zu überstehen. Nun ja, der Sturm fiel im Rheinland weitgehend aus, aber mein Projekt bekam den Namen “Daisy Frost” und ist, pünktlich zum Sommer, auch endlich fertig.

Long ago this winter a storm called “Daisy” was announced. So I made sure to have enough material for the weekend since we were advised not to leave the hose. Well, the storm didn’t really happen here, but my project got the name “Daisy Frost” and is finally finished, right in time for summer.

PulloverÜber meine Garntests hatte ich ja hier schon geschrieben. Entschieden habe ich mich dann in der Tat das ONline Garn zusammen mit dem Wetterhoff “Silvia” zu verstricken und damit “Zoom” von Lang zu ergänzen.

Ich wollte einen zwar dicken, aber dennoch schmalen Pulli, damit ich auch noch eine Jacke drüberziehen kann. Dicke weite Pullis habe ich noch reichlich, ich trage sie nur nie… Also habe ich einen bereits angepassten Shirtschnitt (also mit FBA) genommen und nach dem die Strickteile ausgerechnet.

About my swatching and the yarns I had already been posting here. My choice in the end was that the ONline yarn in combination with Wetterhoff “Silvia” would work best for my project.

I wanted a warm and thick sweater, but quite body hugging and not bulky. I have a good collection of bulky sweaters I never wear because they dont’t fit under a vest… So I took a pattern for a top I had already tested and adapted (including FBA) and made it into a knitting pattern.

Weil mir die Farben in der Kombination so gut gefielen habe ich mich für ein feines Ringelmuster (eine Reihe pro Farbe mit offenen Reihen) entschieden. Kombiniert mit asymmetrischen Längsrippen im rechts-links Muster.

I liked the combination of the colors so I made fine stripes (one row each) and combined them with a asymmetric very wide ribbing.

Obwohl ich das Shirt schon aus sehr weichem und dehnbaren Viscosejersey genäht hatte wurden Schulternähte und Kragen bei dem Strickpullo doch arg lang. Also habe ich mit einem festen Band eingehalten. (Von Hand aufgenäht.) Dadurch mußte ich den Kragen dann zwar noch mal auftrennen, aber das Ergebnis gefällt mir so gut. Daß der Kragen hinten etwas absteht ist beabsichtigt. Damit sich der Saum nicht rollt habe ich elastisches Chiffonband von Mokuba in Paris von Hand innen gegengenäht. Das war so ungefähr das teuerste an dem Pulli, glaube ich.

Pulli von hintenThe top I had already sewn from very soft rayon knit, but still the knit was softer and neckline and shoulder seams did stretch a lot. I stabilised them with a ribbon I’ve handsewn to the seams and neckline. After that I had to frog the collar and redo it with fewer stitches. Now it still stands on the back but that’s intended, I like the effect. To prevent the hemline from curling I’ve sewn an elastic chiffon ribbon from Mokuba in Paris to it. That was probably the most expensive part of the sweater.

Jetzt muß ich nur noch einen Rock dazu nähen, denn zur Hose sieht es ganz bescheiden aus. (Was aber nicht überraschend ist, denn der Pulli war von vorneherein zum Rock geplant.) Die Idee habe ich schon, aber es sind ja noch drei Nähprojekte offen und außerdem brauche ich das vor dem Herbst ja eh nicht. Hoffe ich wenigstens….

(Noch ein paar Details gibt es übrigens auf Ravelry.)

Now I have to sew a skirt to go with the sweater because it looks quite … bad with pants. (No surprise, it had always been planned as a sweater to go with a skirt.) I already do have an idea what to make, but there are still three other sewing projects I’ve already started and want to finish before starting the next one. This will be for autumn anyhow. At least I hope that the summer will no longer create a need for thick sweaters…

(If you want more details about the process check out Ravelry.)