Murks und fertig

Bilder kommen später, aber ich habe es geschafft.

Die Innenseiten darf man allerdings nicht so genau angucken… An der Jacke mußten Fraycheck und Handstiche so einiges richten (Die Handstiche kann man prima im Zug machen…), auch die Nahtzugabe der Ärmel mußte sich mit absteppen und abschneiden zufriedengeben, das ginge auch schöner. Aber da ich bei den Kappnähten im Rückenteil ohnehin eine zur Mitte und die andere ins Seitenteil geklappt habe… (Und natürlich erst gemerkt, nachdem die eine Nahtzugabe sauber abgeschnitten war…) kommt es auf das Innenleben nicht so an.

No pics yet, but it’s done.

But don’t look inside.. On the jacket fraycheck and some handstitching had to bring home the victory (handstitching can excellentlrly be done on the train…). For the seam allowances of the set in sleeve topstitching and cutting back to stitching had to do, that could have been done much nicer. With more time. But as I had sewn the flatfelled seams in the back in two different direction, one towards the middle back, the other towards theside back… (and of course did not notice before the seam allowances were cut back….) well, who cares for the inside?

Und die Tunika… die Tunika ist ein Drama… das Vorderteil war ja ganz okay, nachdem ich die Cups freigelegt hatte, aber der Rücken…

Zuerst habe ich die Seitennähte im Futter wieder aufgetrennt und das Rückenteil des BH da durch geführt. Ich erinnere mich, daß dies auch mein ursprünglicher Plan gewesen war und ich dann aber irgendwann davon überzeugt war, das ginge nicht weil….? Nur an das „weil“ kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Jedenfalls war es dann schon besser.

Trotzdem war die obere Kante noch welllig und hing herunter.  Das liegt vermutlich unter anderem daran, daß ich Oberstoff und die Organzaverstärkung wohl doch nicht so sauber aufeinander geheftet hatte. wie ich dachte… (Lektion für die Zukunft: die Teile erst aus dem steifen Organza zuschneiden und dann auf den Oberstoff kleben. Dann den Oberstoff zuschneiden.)  Das ließ sich nicht mehr ändern, aber den Oberstoff ein wenig Richtung Innenseite schieben machte die obere Kante doch etwas glatter.

Daß die Kante offensichtlich einfach zu weit für meinen Rücken ist hatte ich auch schon gemerkt. Deswegen hatte ich den Reißverschluss schon sehr schräg eingesetzt und dadurch fast 6cm verschmälert. Den Rest sollte ein Gummi auf der Oberkante des Futters richten sowie ein Haken nebst Öse über den Reißverschluß.

The neckholder was another drama… after „freeing“ the cups the front was quite okay, but the back… First I reopened the side seams in the lining to get the bra back free from there. I remember that this had been my original plan but after some thinking I was suddenly absolutely convinced that this was not possible because….? Can’t remember what the reason was. This indeed was some progress.

But still the upper edge of the back was somewhat limp and sagging. I think this means that when I’ve basted the fabric to the organza underlining it was not so straight as I’d thought. (Lesson for the future: cut the stiff organza first, then use temporary adhesive zu glue it to the fabric and cut the fabric then.) This could not be changed, but pulling the outer fabric to the inside pruduced a straighter edge.

That the upper edge of the back was wider than my back was no news. I already had taken out 6cm when setting in the zipper. The rest should have been pulled together by some elastic on the lining, together with a hook and an eye.

Letzterer macht es allerdings wieder schlimmer, jetzt bog sich der obere Rand nach außen….

Genervt habe ich an der Seitennaht einfach je eine Falte genäht (von Hand, durch alle Stofflagen durch) die zur Originalnaht hin schräg verläuft. Noch mal 4cm im Ganzen schmaler. Jetzt paßt der Rücken. Und rutscht hoffentlich nicht unter den BH… (Und so lange ich den BH-Verschluss auch genau auf der mittleren Weiteneinstellung betreibe sieht es jetzt… nicht genial, aber okay aus.)

Allerdings tat sich ein neues Problem auf: nachdem die Neckholderträger bei den Anproben immer so fünf Zentimeter überlappten und ich daraufhin knapp einen Zentimeter gekürzt hatte waren sie jetzt eher zu kurz. Glücklicherweise fand ich im Nähfundus meiner Mutter (die eine Menge Zeug hat, dafür daß sie nicht näht…) kleine Haken. So ist der Träger jetzt mit Haken und genähten Schlaufen geschlossen statt mit Druckknopf. Dadurch sieht man zwar den BH oben wieder ein bißchen… aber besser als sich verdrehende Träger, die das Futter nach außenklappen, weil sie zu sehr unter Spannung stehen.

Hook and eye made it worse, the edge did fall to the outside, showing a lot of lining.

That was the moment when I just sewed a fold into the side seam (handstitches through all layers in one, including lining), tapering to the original side seam. Again 4cm less. Now the upper edge of the back fits. And hopefully will remain above the bra back when I’m moving.(And as long as I’m setting the bra closure exactely in the second hook it looks.. not perfect, but acceptable)

But then an new problem appeared: The Straps of the tunic, that had always overlapped by five centimetres when I had tried it on for fitting and which I had therefor shortened by one centimeter… were to short now. Luckily I’ve fould some small hooks at my mothers notions (she has quite a lot of that stuff for someone who doesn’t sew…) so it were hooks an sewn eyes instead of snaps. Now you can see a but of the bra straps but that is bettern than tunic straps that fold the lining outside because they are to tight.

Aber… ich bin fertig, habe eine Menge gelernt (z.B. wenn der Oberstoff sehr weiche, fließende Seide ist und das Futter Ponge… schneide das Futter im schrägen Fadenlauf zu. Glaube ich.), ich werde es morgen tragen und wenn mich jemand drauf anspricht werde ich einfach sagen, ich hätte es gekauft. :o)

But.. it’s finished; I’ve learned a lot (like if your fabric is a very drapey silk and your lining a relatively stiff ponge cut the lining on the bias; I guess.), I’ll be wearing it tomorrow and if someone asks I’ll just say I’ve bought it…. :o)

Frankenfutter….

Tja, meine Rätsel sind im Zeitalter des Internet offensichtlich zu einfach. :o) Natürlich bin ich in Liege gewesen. Fee, ich glaube ich weiß, in welchem Wollladen du warst. Das war der, den ich mir verkniffen habe. Im Nachhinein betrachtet (so toll ist mein Orientierungssinn ja nicht…) war der nicht so weit.

Innenverarbeitung, NotlösungDer Plan für heute war, daß Capricorna kommt und mir die ansonsten weitgehend fertige Neckholder-Tunika absteckt.

Also habe ich heute noch schnell den Reißverschluß eingenäht und die restliche Rückennaht geschlossen.

Bei der Anprobe zeigte sich jedoch, daß das Oberteil vorne irgendwie gar garstig saß, obwohl ich es doch letzte Woche anprobiert hatten.

Todays plan was that Capricorna would come and help me to define the final length of my nearly finished neckholder tunic.

So I’ve sewn in the zipper today and closed the back seam.

But when I’ve tried it on the bust part looked just awfull, even though it did look nearly okay last week.

Ein bißchen Nachdenken brachte schnell die Lösung… Ich habe den BH zwischen Futter und Oberstoff eingenäht. Das Futter ist nicht elastisch, die BH-Körbchen schon. Und das feste Futter verhindert natürlich, daß sich meine Brust dann nicht in das Körbchen ausdehnen kann. Soweit die Idee.

Da ich aber keine Zeit für komplettes Auftrennen habe und außerdem Seide sich nicht gerne auftrennen läßt, ohne komplett auszufransen (und ich außerdem das Futter ja gerne haben möchte), habe ich zur Schere gegriffen und mutig die BH-Körbchen wieder freigelegt.

After a bit of thinking a had the solution…. The bra-cups are between the lining and the outer fabric. The lining is not elastic, the bra cups are.. so the lining prevents my breasts to „mold“ into the cups. So far my idea…

As I do not have the time to rip everything and also silk with cut back seam allowances is no good idea because with fraying silk usually there isn’t much left to resew after ripping. So I took my scissors and made some courageous cuts to free the cups.

Das machte es schon besser, aber die rechte Seite warf immer noch Falten. (Das Körbchen, nicht der Oberstoff.) Warum?

Ich denke, das Powernet ist steifer als mein normaler BH-Stoff. Zusammen mit dem Schaumstoffpolster (nur rechts, um Größendifferenzen auszugleichen…) war die Naht einfach zu lang und daher wellig. Also mußte ich brutal werden, ein Schnitt hier, einer da… und mit viel Zickzackstich wieder zusammengetackert. Jetzt sieht das Innenleben aus wie Frankensteins Monster. Aber von außen ist es wieder okay.

Lektion für die Zukunft? Das nächste Mal baue ich den BH nicht ein, sondern nähe mir einfach einen Neckholder für drunter…

That was better. But still not good, there were wrinkles. (In the cup, not in the fabric.) Why?

Well, I’ve made the cups from powernet and that is stiffer than my normal bra fabric. So I think this caused the cup to be to big. So more cuts and very crude and quick sewing. Now the inside of my neckholder looks like Frankenstein’s creature… But from the outside it’s okay.

So what did I learn today‘? Next time no build in bra, but I’ll just sew a normal neckholder bra instead.

Nicht gesucht und doch gefunden… (oder Wo war ich?)

Ich sehe schon, für alle BH-Kundingen war das letzte Rätsel wirklich nicht schwer. Es ist in der Tat ein gekürzter BH-Bügel, mehrfach in Lack getaucht. Adam, ich gebe zu, für dich war das besonders schwierig. Wobei Miederstäbchen ja mit BH-Bügeln durchaus verwandt sind.

Simone wollte wissen, ob die Versiegelung bei mir hält. Jein. Die letzten hatte ich mit Nagellack versiegelt, das hält der Wäsche aber nicht dauerhaft stand. Wenn man die Ecken aber wirklich gut abgeschliffen hat, dann halten sich die Schäden am BH selber aber glücklicherweise in Grenzen. Bei diesen Bügeln versuche ich es mal mit Metallschutzlack. Vielleicht geht das besser…

Okay, the riddle was easy to solve, it’s a bra wire that has been cut, well sanded and then covered with varnish. One thin coat at a time and many of them…

EinkäufeAlso versuchen wir es mal mit einem schwierigeren Rätsel *g*

Wo war ich gestern?

Mein Herzblatt und ich haben nämlich einen Ausflug gemacht. In eine andere Stadt. Romatische Altstadt, Kirchen besichtigen, was Leckeres essen,… was man eben so macht.

Womit mein Süßer so garnicht gerechnet hatte war, daß es in dieser Stadt Woll- und Stoffgeschäfte gibt. *g*

Ich habe mich beherrscht und war nur in zwei Stoffgeschäften, das eine war wunderschön zum Gucken, aber zu teuer zum „eben mal Mitnehmen“, das andere war riesig und hatte einige interessane Angebote. Letztlich war ich sehr beherrscht, aber der Jersey mußte mit. Er ist weich und sehr elastisch, über das Material konnte mir die Verkäuferin hingegen gar nichts sagen. Ich tippe auf entweder Poly oder vielleicht auch Viscose. Aber er fühlt sich gut an. Die Grundfarbe ist etwas wärmer und gelblicher als hier auf meinem Monitor. Das Muster grau.

Eine Nähzeitung habe ich auch gefunden. Die hatte ich in Paris schon gesucht, aber nicht oder nicht mehr bekommen. Deswegen mußte ich hier natürlich auch zuschlagen. Das Wollgeschäft habe ich mir dann verkniffen… auch auf Männer muß man Rücksicht nehmen. 😉

As the last riddle was evidently way to easy here another one:

Where have I been yesterday?

Yesterday my sweetheart and I went on an outing, to another town. Visiting a romantic historic town center, interesting churches, having a nice lunch,.. what you’re typically doing when you visit another place..

What came quite unexpected (to my darling even more than to me) was that at this place there were several fabric stores and a yarn shop. I’ve only entered two of the fabric stores, the first one was nice to watch and touch, but to expensive for a spontaneous buy. The other one was huge and had also a large area with interesting offers and bargains. So in the end I picked that soft and drapey knit. The basic colour is wormer and more yellowish than what my screen shows, the print is in different shades of grey. About the material they couldn’t tell me anything… I guess it is either polyester or viscose. At least it feels good and soft. And the price was very okay for that.

I’ve also picked a sewing journal with patterns included. I had tried to get it in Paris, but couldn’t find it there the last time. But yesterday I had to buy it.

Katze im GartenWhere I did not enter was the yarnshop. Sometimes you have to think about your man… 😉

Nicht widerstehen konnte ich hingegen dieser ach so süßen Katze, die in einem romantisch verwilderten Gartenstück saß und schlief. Oder sich dazwischen ein bißchen ptzte und drehte, bevor sie weiterschlief.

Und sich von uns leider gar nicht anlocken und streicheln iieß.

Das Restaurant zu dessen Terrase der Garten gehörte, hatte auch geschlossen.

Of course I could not resist to take a picture of this sooo cute kitty in a wild-romantic garden. She was sleeping there, cleansing herself a bit and then going back to sleep.

No chance to make her come closer to the gate or pet her a bit.

The garden was part of the terrace of a restaurant which was as closed as the gate…

Strickcafe in BelgienJa und als wir dann im Auto saßen und versuchten, den Weg aus der romatischen Innenstadt auch wieder herauszufinden… da sah ich dieses Schild: Ein Strick-Cafe!!

Komischerweise weigerte sich mein Herzblatt, mich noch mal aus dem Auto zu lassen… 😉 (Nachdem er herausgefunden hatte, was meine verzückten Schrei zu bedeuten hatten.)

So mußte ich mich mit diesem verwackelten Bild und einem Blick durch das schmucke Fenster zufriedengeben. Was man sah war vor allem ein schöner, aufgeräumter Wollladen, aber es reichte, um ein Hinterzimmer zu erkennen, in dem auch Leute saßen und strickten.

Falls ich noch mal in diese Stadt komme, muß ich da wieder rein. Wenn ich es wiederfinde…

And then, when we were back to the car, trying to find our way out of that cute historic city center… I spotted this sign A knitting Cafe!

For some absolutely nonunderstandable reasons my husband refused to let me out of the car… 😉 (After he had found out what my exalted screams where about… :o) ) :

So I have no more than this blurred picture and a look from the car through the nice shop-window into a very neat yarn shop. But that was enough to spot a second room in the background where people were sitting and knitting.

If I’ll ever make it back into that city I will have to come back there. If I can find it again….

Ach ja, nach der Altstadt sind wir dann noch zum neuen Bahnhof gefahren. Der ist groß, futuristisch und noch nicht fertig… (Und eigentlich schon reif für die ersten kleineren Reparaturarbeiten, wenn ihr mich fragt…)

Ehrlich gesagt… ich habe keine Ahnung, ob man aus meinen Hinweisen erkennen kann, wo ich war. Selbst wenn man es kennt. Aber wer Lust hat darf mitraten: Das Land? Gar die Stadt? Ich bin gespannt, ob es jemand erkennt. 😉

Oh, and after visiting the historic center we went to the rather new train station. Which is unproportionall huge if you ask me and not finished yet. (But already due to the first renovations, if you ask me…)

Honestly… I have not the slightest idea whether it is possible to guess the place. Even for those who know the city. (If any of them are reading my blog…) But any guess is welcome.. the country? Maybe even the city? Have fun! And I am curious to read if anyone knows it… 😉

Zwangspause

zum TrocknenGestern hatte ich bei der Anpassung der Tunika ja tatkräftige Hilfe und weiß jetzt auch, wo der BH in der Tunika hin muß.

Weiterarbeiten kann ich im Moment allerdings nicht.

Ich muß warten. Ein sehr wichtiges Element trocknet vor sich hin. (Siehe Bild…)

Ein kleines Ratespiel gefällig? Nun… was zeigt das Bild?

Yesterday I had great halp to fit my neckholder tunic and especially the bra inside. I know the position of the bra between fabric and lining.

But I cannot work on.

I have to wait. A very important element has to dry. (See picture…)

Anyone wants to guess what it is? 😉

HoseAber so ganz untätig war ich nicht.

Ich habe heute die Hose fertig genäht. Es fehlen noch Knopfloch und Knopt, aber da bin ich mir noch nicht sicher, ob ich einen schlichten weißen nehme oder ob ich ihn zu der Jacke passend nehme. So ich die Jacke noch schaffe…

Und viel Arbeit mit dem Bügeleisen, aber das ist bei Leinen ja so zu erwarten…

But still I did some work today. (It’s a holiday in some parts of Germany…)

I’ve finished the pants. Only button an buttonhole are missing. But there I haven’t decided whether I’ll just take a plain one or one that is coordinated to the vest. The vest that only exists in my brain so far…

And a lot of ironing work. But it’s linen, so that was to be expected…

Wie sieht der Plan aus? Trocknen noch bis Sonntag. Dann habe ich Montag um die Tunika zu nähen, damit Mittwoch Capricorna den Saum abstecken kann. Bliebe mir der Donnerstag um eine Jacke zu nähen, für die ich noch nicht mal einen Schnitt erstellt habe…. Denn Freitag ist Kofferpacken und losfahren angesagt. Bei meiner Mutter steht zwar eine Nähmaschine, aber in welchem Zustand die sein mag…?

Es sei denn am Wochenende ist das Wetter schlecht. Dann würde der Ausflug den mein Herzblatt irgendwann machen will verschoben.

Ich weiß gerade nicht, was ich mir wünschen soll… :o)

So what’s the plan? Drying will take until sunday. So I’d have monday to sew the tunic (good joke already…) so Wednesday Capricorna can help me with the hem. Means there was Thursday left to make the pattern, cut and sew the vest. Well… Friday is packing my bag and catching my train. And at my mothers place is a sewing machine, but I’m not sure in what state it might be. My mother does not sew…

Unless we have bad weather on the weekend. Then the outing my darling is planing would not take place. At least not that weekend.

Well… I’m not sure what I should wish for… :o)

Revue de Presse: Sew News April/May 2008

Auf meiner Wunschliste aus den USA stand auch eine Sew News und ich habe sie auch bekommen. Ich sehe das Heft ja nur sporadisch und so fällt mir auf, daß der Titel diesmal flotter wirkt, als die Ausgaben die ich sonst so habe. Mal sehen, was der Inhalt hergibt…

Gar nicht so einfach, sich durch die ganze Werbung zum Inhaltsverzeichnis oder gar zum Editorial durchzuwursteln. *Editorialüberflieg* Immerhin, statt eines paraphrasierten Inhaltsverzeichnisses gibt es eine Message. Mag etwas banal sein… aber immerhin.

Dann kommen erst mal „Clippings“, was ich mit „Schnipsel“ übersetzen würde. Lesertips… Verweis auf eine Webseite mit Nähfilmen (die muß ich bei Gelegenheit mal unter die Lupe nehmen)Veranstaltungshinweise, 40 Jahre Kwik Sew,… Kleinkram eben. Auch einen Reisevorschlag gibt es, nach Portland in Maine. Tatsächlich vor allem mit Textil-/Näh-/Garninteressanten Hinweisen. Gut, USA sind in dem fall zu weit weg für ein Wochenende, aber das Konzept gefällt mir so besser als bei Burda. Und natürlich eine Seite Charity, sonst wäre es keine amerikanische Zeitschrif. Ein Kissen, das wie eine Tasche über die Schulter zu hängen ist für Frauen nach Brustkrebsoperationen. Keine Ahnung, ob so was nötig ist, aber es klingt nach einer nützlichen Idee.

Danach geht es mit der Abteilung „How To“ weiter. (Die Erfindung von Webseiten und einer damit verbundenen Gliederung scheint auch der Gliederung auf Papier zu nutzen…) Erst mal ein Grundlagenartikel („Basics“) über Schnitterstellung. Wie der Grundschnitt („Sloper“) erstellt wird, wird nicht erklärt, aber mit der Abnäherverlegung in Oberteilen setzt sich der Artikel auseinander. Das ist auch nützlich, wenn man mit gekauften Schnitten arbeitet. Keine atemberaubend neuen Erkenntnisse für mich, aber es ist ja ein Basisartikel.

Weiter geht es mit einem Artikel zum Thema Zugabe, Bequemlichkeitszugaben und Designzugaben. Für mich nicht so viel Neues, aber  schön  kompakt zusammengefaßt. Dazu eine Tabelle die die nötige Bequemlichkeitszugabe für verschiedene Kleidungsstück an verschiedenen Körperteilen aufführt. Und die Designzugaben die in den Schnitten in der Regel gemeint sind, wenn von „Fitted“, „Semi-Fittet“,… etc die Rede ist.  Das ist ja eine häufige Frage für jeden, der überlegt, wie der Schnitt ausfallen wird. (Vielleicht sollte ich dazu mal einen Blogeintrag schreiben? Frau mhs meinte ja…)

Maschinensticken.. nut gut. Auf den Saum einer gekauften Hose. Nun ja. Nicht mein Thema. Wobei mir auffällt. das Colour Coding macht die Zeitschrift übersichtlich. Alles was zur Sparte „How To“ gehört hat einen blauen Balken oben. Abschluss der Sparte sind eine Frage-Antwort Rubrik und die besten Nähtips von Sandra Betzina. Letztere sind recht beliebig, ein bißchen zu diesem Thema, ein bißchen zu jenem,… ein Zusammenhang ist nicht zu erkennen und auch nicht unbedingt was gerade diese konfuse Sammlung zu „Top Sewing Tips“ macht.

Die Überschrift für die nächste Sektion ist „Project your way“. Inspiriert von der Fernsehserie „Project Runway“, nehme ich an. Ich habe es ja nicht gesehen, aber wir werden wohl auch eine deutsche Variante bekommen.

„One pattern three looks“ zeigt an einem Beispiel, wie man einen Schnitt so verändern kann, daß drei verschiedene Oberteile daraus entstehen. Auch hier wieder keine genialen neuen Erkenntnisse für mich, aber eine schöne Anregung für Leute die sich bislang noch nicht so ans Schnitte basteln herangetraut haben. Das Gleiche wird dann noch mal an einem Rochscnitt durchexerziert. (Sogar mit verschieden „gewichtigen“ Figuren. 😉 ) Den zugehörigen Simplicity-Schnitt gäbe es sogar kostenlos dazu. Aber nur wenn man in den USA oder Kanada lebt.

Das Interview mit einer Designern von Project Runway ist natürlich weniger interessant, wenn man die Sendung nicht gesehen hat. Aber zu lesen was andere Kreative denken ist ja immer interessant. (Für mich zumindest…)

Nach so viel Theorie geht es auch mal in die Praxis. Als Projekt ein Platiktütenhalter. Nicht wirklich neu….. aber die Amiland ist in Punkto „wiederverwenden“ noch etwas hintendran, für die mag die Idee neu sein, Plastiktüten auch aufzuheben…  Das nächste Projekt ist ein einfacher Quilt. Und zuletzt eine Anleitung, wie man aus einem (Metall)Eimer einen Hocker macht. Der Stil ist aus meiner Sicht seehr gewöhnungsbedürftig. Aber die Idee ist an sich ganz gut. Nur wie gesagt, den Stil… den müßte man ändern.

Ums Ummodeln geht es auch im nächsten Artikel. Aus einem U-Boot Ausschnitt einen V-Ausschnitt. Detailliert mit vielen Zeichnungen, sicher gut umzusetzen auch für jemanden, der das noch nie gemacht hat.

Die nächsten Seiten unter der Überschrift „The Goods“ sind mit einem roten Rand gekennzeichnet. Nette Kaufartikel werden vorgestellt. Ein Glas mit verschiedenen sortiertn Bändern ist eine dekorative Idee.  Würde ich mir vermutlich eher nicht selber kaufen (zumal eher teuer) aber als Geschenk für eine Nähfreundin witzig. Die Website mit dem Shop für T-Shirtstoffe muß ich mal angucken, so was ist ja generell schwer zu bekommen. Und ein Buch zum Thema Nadelmalerei mit der Maschine. Würde ich aber erst mal angucken wollen, bevor ich es kaufe. Also nichts für eine Bestellung.

Dann kommen noch ein paar Seiten Kleinanzeigen, die ich konsequent ignoriere. Weckt nur Wünsche… :o) und eine lustige Geschichte zum Abschluß.

Mein Fazit ist eigentlich wie fast immer: Nett, das Heft gelesen zu haben, aber ich glaube, ich werde es nicht behalten.

Innenleben und Grundlagen

Erst mal hallo Gabi! Du bist die dritte, die ein Geschenk von mir bekommen wird! (Da es „Pay it forward“ und nicht „Pay back“ heißt, würde ich das so interpretieren, daß du auch wieder drei Leute beschenken darfst! :o) ) Schickst du mir auch deine Adresse?

Allmählich frage ich mich, ob das mit dem Pay it forward eine gute Idee war… ich nähe ja vor allem Kleidung, und das bietet sich bei Leuten die man nicht kennt ja nicht so an. Noch eine Herausforderung mehr… ich hoffe, ich enttäusche euch drei nicht. *hüstel*

SchnitteileTrotz hinderlicher Umstände wie Arbeit habe ich an meinem Motivations-Outfit gearbeitet.

Der ursprüngliche Plan war, eine „BH-Schlinge“ einzuarbeiten, wie in Threads mal beschrieben. Da es dazu ein paar Hände mehr braucht (vier sind nicht verkehrt…) haben Frau mhs und Capricorna versucht, diese Konstrunktion an meinem Körper passend zu stecken. (Nein, keine Photos…) Das funktionierte auch halbwegs, aber da die Konstruktion keine Sicherung nach hinten vorsieht, bleibt das beim Bewegen nicht an seinem Platz.

My original Plan was to make a build in „bra-sling“ as described in Threads two years or so ago. This tasks needs some more hands (four are just a good idea…) so Frau mhs and Capricorna tried the pin fitting on my body. (No, no pics…) This worked out, somehow. But as this construcion has nothing to secure at the back it doen’t stay. At least not when I’m moving.

Eine Anprobe meines Probeteils über meinem „Normal-BH“ ergab, daß der Rücken des Neckholders hoch genug ist, um das Rückenteil zu verdecken. Also kann ich einfach einen „Standard-BH“ nähen und dem Neckholderträger verpassen. Und das ganze zwischen Oberstoff und Futter einnähen. So der Plan..

Den BH sieht man schon, die Körbchen sind aus festem Powernet, für die Rückenteile habe ich leichteres genommen. Fehlen noch Bügel und eben die Träger. Da weiß ich noch nicht genau, wie ich die schließen will. Bikini-Verschluß oder Haken und Ösen? Mal sehen… Das nette, wenn man einen „Einbau-BH“ näht ist, daß er nicht schön werden muß, funktional reicht…

Putting on the musslin over my „standard bra“ revealed that the back is high enough to cover the backof the bra. So I can just sew a normal bra with neckholders instead of normal straps. And sew in that between fabric and lining. That’s the plan.

The bra is nearly finished as the picture shows. For the cups I used firm powernet, for the back lighter one. So wire is missing and the straps of course. I’m not sure how I want to close them… bikini-closure? Hook and eye? We’ll see. What is nice about a „build-in bra“ is that it does not have to look nice, it just has to work…

Den Schnitt für die Tunika mußte ich auch mal wieder gewaltig anpassen. Am Rücken habe ich drei Zentimeter in der Mitte gekürzt, zur Seite hin verlaufend auf einen Zentimeter. Den habe ich dann auch am oberen Vorderteil rausgenommen.

Vom Taillenteil ist nicht mehr viel übrig… vier Zentimeter, zwei an der Seite. Und die zwei Zentimeter müssen auch im vorderen Taillenteil raus. Bei so kurzen Teilen bleibt da nicht viel.

Die „Rockteile“ habe ich eine Nummer größer zugeschnitten. 22W und zur Hüfte hin auf 24W erweitert. Das an das Taillenteil in Größe 20W hinzubasteln wird noch interessant. Seide kann man ja nicht gut einhalten. Außerdem habe ich sie um zehn Zentimeter verlängert, das entspricht grob dem was ich im Ganzen oben weggenommen habe. Und ein bißchen Spielraum, kürzen geht ja immer…

After the fitting of the musslin I had to do a lot of alteration to the pattern. The back had to be shortened by 3cm in the middle, tapering to 1 cm on the side. This centimeter I’ve also taken out on the front.

HoseAs far as the midriff is concerned…. there isn’t much left… shortened by 4cm in the middle back, tapering to two on the side. And also shortening the front midriff by 2cm. As the midriff isn’t two long anyhow there doesn’t rest much…

The „skirt“ (the pattern just calls these pieces „front“ and „back“ but I’ll refer to them as skirt, because it looks like that) I had to retrace in a bigger size 22W to 24W an the hips. I hope that‘ will be enough. How I’ll get that on the 20W mdriff I don’t know. Easing silk ist not so… doable… Also I’ve lengthened these pieces by 10cm, that is about what I’ve taken out on the upper part. If it sould be to much.. shortening is always possible…

Jetzt kann ich also eigentlich ans Zuschneiden gehen. Immerhin mit dem beruhigenden Gefühl, daß Silvia noch ein bißchen von dem Stoff hat. Wenn ich es versaubeutle, dann kann ich noch mal nachkaufen… (Pongeseide als Futter und Seidenchiffon um die Taille zu unterlegen habe ich heute auch gekauft. Das muß ich allerdings noch vorwaschen, denn die Tunika soll hinterher maschinenwaschbar sein.

Now I can start cutting. Knowing that there is still some of that fabric left in the shop. So if I mess it up I can at least „re-buy“… (I’ve also bought some ponge silk as lining and silk organza to underline the midriff.But that will have to be prewashed before. The finished garmnt is intended to be machine washable.

Und zum Schluß noch einen Blick auf die Hose. Die Seitennaht braucht die zweite Naht der Kappnaht, dann der Reißverschluß, Schrittnaht, Bund und dann war’s das schon. Oder so… Könnte noch klappen.

Die Jacke hingegen ist nur eine Idee in meinem Kopf..

Here’s a look at the pants. The flat felled inner leg seam needs the second stitching, after that it is the zipper, the croth seam and the waist. Just little nothings. More or less…

As far as the jacket is concerned… that is no more than an idea in my head…

Noch mehr Männersocken….

Schön, daß doch zwei Leute ein Geschenk von mir haben wollen… Daniela und Anke, schickt ihr mir bitte eine Mail mit eurer Adresse, damit ich euch das Geschenk dann auch schicken kann? Die Email-Adresse findet ihr unter „Mail an uns“ am rechten Rand. (Und falls noch jemand mag… man kann den Beitrag noch kommentieren, eine Chance gibt es noch. 😉 )

Da es jetzt mollig war ist, ist es der perfekte Zeitpunkt, noch ein paar Socken nachzutragen… Mein Bruder lebte ja den Winter über bei uns und nachdem er sich ein paar handgestrickter Socken von meinem Mann ausgeborgt hatte kam er doch schnell auf den Geschmack. Um an kalten Tagen Zuhause herumzuhängen sind selbstgestrickte warm und gemütlich.

Und nachdem ich von den Spaceinvader Socken meines anderen Bruders noch eine große Menge olivegrüne Sockenwolle übrig hatte (100g minus ein Reihe Spaceinvader, um genau zu sein… aber kleiner gab es die Farbe natürlich mal wieder nicht) kam ich dem Wunsch doch gerne nach.

gemütliche MännersockenWhile my brother hat been staying with us this winter he had borrowed a pair ob my sweethearts sock. And found out quickly, that homeknit socks are perfect to lounge at home on cold days. (Perfect time to write about it, as it is getting summer now…)

And since I had quite a bit of leftover in olive green from my others brothers space invader socks (100g minus one row of space invaders to be precise… I couldn’t get a smaller amount of that colour…) I was very willing to obey his wish.

Was das Muster betrifft winkte Frau mhs mit dem Muster eines Knitalongs aus dem Hobbyschneiderinforum vor meiner Nase herum… perfekt für warme Wintersocken und ein absolut männertaugliches Muster: Das Menehune-Cobblestone Muster sollte es werden.

Wie üblich habe ich nur das Basismuster übernommen und den Rest der Socke nach meinen eigenen Vorlieben gestrickt (von der Spitze nach oben und mit einer Ferse mit verkürzten Reihen). Das Bündchen habe ich 3 rechts – 3 links gerippt gestrickt. Und damit es nicht ganz einfarbig langweilig wird, habe ich noch ab und an schwarz dazu gekommen, für einen Rapport die linken Maschen schwarz, die rechten grün. Und auf der Sohle abwechselnd 3 Maschen grün, drei Maschen schwarz.

While I was thinking about a suitable pattern Frau mhs showed me the pattern she had picked from the sock Knitalong on the Hobbyschneiderin-Website… absolutely perfect for warm wintersocks and very suitable for a man: Menehune Cobblestones.

Of course I did not follow the instructions for the socks, but only picked the pattern and did the rest after my own liking: Toe up, heel with short rows. For the cuffs I’ve choosen a 3 -3 ribbing, alternating black and green yarn every row. And as plain would have been to boring for me I did some rows in black and green, knitting the purl stitches in black, the knit stitches in green. (On the sole just 3 stitches green, 3 stitches black).

Gestrickt habe ich mit Superba Klassik von Rico design (grün) und Trekking Sport (black) von Zitron, beides 4fädige Sockenwollen. Da diese Socken nicht unbedingt in Schuhe oder gar schmale Schuhe passen müssen konnte ich sie mit meinen 2er Bambusnadeln von Prym stricken. Die Superba Klassik war mit 4,50 EUR für das 100g Knäuel recht günstig gewesen und verstrickte sich schon mal sehr gut, Die Trekking Sport scheint mir fester gedreht zu sein als die Trekking XXL und verstrickte sich somit auch bessern.

Wie sie sich tragen wird man sehen. Nächsten Winter, schätze ich. Auch wie sie passen weiß ich noch nicht, mal sehen, wie die Socken zu meinem Bruder kommen…

The yarn is Superba Klassik from Rico design (green) and Trekking Sport (black) from Zitron, both are 4ply sock wools. As these socks do not have to fit into tight business shoes I could use my bamboo needles from Prym in (European) size 2. The green yarn was not very expensive (4,50 EUR for 100g) and did knit surprisingly well. The Trekking Sport seems to be better plyd than the Trekking XXL from the same brand so it did knit up better.

How they will wear we will find out. Next winter, I think. Also how they fit, because my brothers feet are one size bigger than those of my sweetheart. so I could only guess… Let’s see how and when they will reach my brother…

Pay It Forward

Allmählich wird es aber dringend Zeit… es war noch März, als ich mich in Auds Blog um ein „Pay it forward“ beworben habe. Jetzt bekomme ich irgendwann ein Geschenk von ihr. Und habe mich damit verpflichtet, auch Geschenke weiterzugeben.

LogoAber um was geht es?

Ganz einfach…. ein Geschenk zu machen, für das man kein Geschenk zurückbekommen. Aber der Beschenkte gibt dafür jemand anderem ein Geschenk weiter.

Ganz konkret gesagt: Die ersten drei Leute, die diesen Beitrag kommentieren, bekommen ein selbstgemachtes Geschenk von mir. Was das sein wird… keine Ahnung. Welche Technik ich verwenden werde? Genäht, gestrickt, gehäkelt oder was ganz anderes…? Auch keine Ahnung. Aber es wird ein Geschenk kommen, nicht diese Woche, nicht nächste, vermutlich auch nicht nächsten Monat, aber innerhalb von sechs Monaten. (Klingt machbar, oder?)

Und die drei Leute (falls es so viele sind, die etwas von mir wollen…) die mitmachen, verpflichten sich ihrerseits, in ihrem Blog ein selbstgemachtes PIF-Geschenk an die ersten drei Leute weiterzugeben, die kommentieren. Das ist alles, sonst gibt es keine Bedingungen. Ein eigenes Blog müßt ihr haben und gerne schenken. 😉

Dann bin ich mal gespannt, wer sich ein Geschenk von mir wünscht… (ich schicke natürlich auch ins Ausland.)

It’s about time.. it was still march when I „applied“ for a „Pay It Forward“ gift in Aud’s Blog. Now I’ll get a gift from here. And I’m obliged (and happy to do so) to pass on gafts from my side.

So what is this?.

Well, making gifts, without becoming another gift back. But the person who gets the gift passes another gift on to other persons.

This means the first three persons who comment on this post will get a gift from me. Crafted by me, of course. What this is doig to be? I have no ide yet. Neither what techniques or materials will be involved. But I will send a gift. Not this week, not next week, but within six months. (Sounds possible…)

And those three people who will recieve a gift promise themselves to pass this on to three other people via their blog. That’s all. You just need a blog and you like making gifts. 😉

Now I’m curious who this three people will be, who want to recive a gift from me. (If there are three people…) Of course I’ll also ship internationally…

Und hier noch die Originalanleitung auf englisch, den ich mir auch aus Auds Blog kopiert habe:

And here the original instructions in English for the Pay It forward exchange, that I’ve copied also from Aud’s blog:

„It’s the Pay It Forward Exchange. It’s based of the concept of the movie „Pay it Forward“ where acts or deeds of kindness are done without expecting something in return, just passing it on, with hope that the recipients of the acts of kindness are passed on. So here’s how it works. I will make and send a handmade gift to the first 3 people who leave a comment to this post on my blog requesting to join this PIF exchange. I do not know what that gift will be yet, and it won’t be sent this month, probably not next month, but it will be sent (within 6 months) and that’s a promise! What YOU have to do in return, then, is pay it forward by making the same promise on your blog. I will now Pay It Forward to you THREE, I wonder who you will be?! Please, be a PIF! You will enjoy it just as much as we do! And, remember… you have 6 months to get your gifts done! Come on, you know you would love to be one of my angels. Then, one day, but you don’t know when….you will get a gift that I have made especially for YOU! Please remember, you don’t have to knit or crochet to participate, anyone who can make a nice handmade gift is welcome to join.“

Motivation, schon wieder unter Druck

Ich scheine das zu brauchen… *g* Oder so…

Stoff und SchnittEigentlich ist dieser Motivationsmonat wirklich wie für mich gemacht, Neckholder war ein Thema das ich vorgeschlagen hatte, denn der Schnitt von Simplicity (4277) liegt schon seit etwa zwei Jahren bei mir herum und der Stoff, eine traumhafte italienische Seide von Scherzkeks-Stoffe in Aachen, nicht viel kürzer.

Pressure seems to be what I need…

The „motivation of the month“ is just made for me… A neckholder top was actually one of my suggestions and I am very happy it was chosen. The pattern from Simplicity (4277) I own for about two years, the beautifull silk fabric from Scherzkeks Stoffe in Aachen I’ve purchesed not much later than the pattern. So not too early to sew it up…

Und natürlich gibt es auch wieder einen Termin, ich will das Top zu meinem 20jährigen Klassentreffen tragen. Das ist am 30. Mai, also gut schaffbar. Im Prinzip.

Jedoch will ich für das Top auch probieren, gleich einen BH einzubauen. In Threads war da mal eine Anleitung. Da brauche ich allerdings Hilfe. Und Frau mhs hatte diese Woche keine Zeit. Und dann ist sie irgendwann im Urlaub…. ohne den „Unterbau“ kann ich aber auch den Schnitt nicht anpassen…

Andererseits sollte das Nähen an sich nicht so lange dauern.

Allerdings… was trage ich zu einem türkis-weißen Neckholder Top? Eine weiße Hose wäre doch perfekt, oder? Habe ich aber nicht. Und auch sonst keine, die dazu passen würde. *hüstel* Dafür habe ich mir das weiße Leinen in Paris gekauft, da kann ich meinen Jeans-Schnitt vom März gleich noch mal verwenden. Heißt allerdings: zwei Teile diesen Monat.

Und wenn ich jetzt darüber nachdenke… Wo ich hinfahre ist nicht die wärmste Gegend Deutschlands. Ende Mai im Neckholder könnte etwas kühl sein. Ein kleines Jäckchen oder ein Shrug wäre eine gute Idee. Habe ich natürlich auch nicht. Reichen würde das Leinen wohl, denn der Stoff ging trotz 60°C Wäsche kaum ein. Und ich habe drei Meter gekauft.

Drei Teile für einen Monat. Und der ist schon fast zu einem Drittel vorbei. Sollte ich das schaffen, wäre das mein persönlicher Rekord…

Of course I have a due date again… May, 30th is my 20th „end of school“ anniversary. End of the month sounds quite doable, doesn’t it?

Only… what to wear with it? White pants would be nice… only I don’t have any. So I’ve bought the white linen in Paris and I’m intending to reuse my jeans pattern from March. So two pieces in one month. Quite a lot for me…

And if I come to think about it… the part of Germany where I’m going to is not the warmest one. So something to cover my shoulders would be a good idea, a tiny jacket or a shrug or something. Fabric shouldn’t be the problem, I’ve purchased 3m of the linen and it hardly did shrink even though I’ve washed it hot.

Three pieces in one month. And a month that is nearly a third ober. Should I make that… it would be my record…..

SeidenstoffNachdem ich also im Moment nichts tun kann, noch mal einen ganz genauen Blick auf den Stoff. Ist er nicht genial? Er ist nicht nur bedruckt, nein, die Basis ist ein eingewobenes Paisley-Muster.

Hineinschneiden wird hart…

Since I cannot start (I want to make the top with a build-in bra, as described in an older threads article and to make that I need helping hands. Only Frau mhs didn’t have time this week and then she’ll probably be on holiday…) a closer look an the fabric.It’s the most beautiful silk I’ve ever owned. It’s not only a print, no the basic fabric is a woven paisley pattern.

Cutting into this fabric will be hard…

Trotzdem war ich nicht ganz untätig.

Ich habe ein Probeteil zugeschnitten und genäht. Dabei auch den ersten Fehler entdeckt. Für die Zutatenliste habe ich die französische gewählt, denn die ist metrisch. Was dort nicht steht ist, daß man ein Futter braucht. Stattdessen steht dort „dentelle“, was Spitze bedeutet. Nicht daß ich nicht ohnehin Futter eingearbeitet hätte…. aber in der Liste steht es nicht. (Die englische Seite ist aber korrekt, da heißt es „lining“.)

Auch den „Einbau-BH“ habe ich vorbereitet. Da ich keine fertigen BH-Schalen verwenden kann wie in der Anleitung, habe ich mir aus festem Powernet Körbchen genäht.

Und auch das Leinen für die Hose ist schon zugeschnitten. Mal sehen, was sich über das Wochenende tut…

Still I was not doing nothing.

I’ve cut and sewn a musslin for the top. I also detected the first mistake… for the list of fabrics and notions I’ve used the french side of the list, because this already is metric. What is not in the list is the lining. Instead of it mentiones lace („dentelle“ in French). I hadn’t payd attention to that, because I did not intend to use lacy decoration…. but it means the lining. (The english side is correct.) And of course I would have made a lining anyhow. But it’s not in the list…)

I also prepared my „build-in-bra“. The instructions in Threads uses purchased cups, I’ve sewn my own of a firm powernet. (My size doesn’t exist in ready made cups…)

And I’ve cut the linen for the pants. So let’s see what will happen over the weekend…

Gruppenstöbern in Paris

Okay, Stoffe kaufen kann jeder. Macht auch Spaß.

Stoffe kaufen in Paris… macht mehr Spaß.

Aber am meisten Spaß macht es, mit Gleichgesinnten in Stoffen, Knöpfen und Bändern zu wühlen. Und das noch in Paris… hätte es ein perfekteres Wochenende sein können?

Okay, everybody can go an buy fabric. And it’s fun.

Buying fabric in Paris… even more fun.

But most fun is going shopping for fabrics, buttons and ribbons with a bunch of other sewers. And all that in Paris…. could that have been a more perfect weekend?

Genußvoller kann man nicht durch die Läden ziehen.

GruppenbildBücher, Perlen, Bänder, Knöpfe, Wolle,… bestimmten unseren Samstag im Marais und im alten Hallenviertel. Von Mona Lisait zum Entree des Fournisseurs, weiter zu Tout a Loisirs und nach dem koscheren Mittagessen im Bus zu Mokuba (das hatte Frau mhs entdeckt, war also auch neu für mich) und zu La Droguerie.

Was der eine selber nicht entdeckte, hielt ihm der andere unter die Nase. Schau mal hier, guck mal da…. lauter kleine Versuchungen in allen möglichen Designs. Auch in welchen, die man eben nicht in jedem Laden um die Ecke findet. Und auch nicht in jeder Ecke des Internets. (Abgesehen davon…Befummeln ist einfach schöner als nur Bilder auf einem Bildschirm betrachten… 😉 )

Wozu ich allerdings vor lauter Fingern, Fummeln und Gucken nicht gekommen bin ist das photographieren. Ich habe kaum Bilder, deswegen nur ein Bild vom Samstag Morgen. Ein Teil der Gruppe auf dem Weg vom Hotel zum Treffpunkt. Vorbei an meinem Fenster, so daß ich wußte, auch ich sollte mich auf den Weg machen. :o)

Aber auch andere haben Bilder gemacht, Capricorna und Kissentante wollen in ihren Blogs berichten und meine restlichen Bilder und hoffentlich auch die von den anderen werden sich in den nächsten Tagen in der Galerie der Hobbyschneiderin einfinden.

Mit platten Füßen und relativ kleinen Tüten (das niedliche Zubehör ist ja nicht so groß) schafften wir es auch gerade noch zurück zur Unterkunft, bevor wir zum Abendessen zum Petit Libanais wieder aufbrachen.

It was a sooo yummy weekend!

Books, beads, ribbons and wool dominated our friday in the Marais and the old „quartier des Halles“. We started at Mona Lisait, went on to Entree des Fournisseurs to reach the paradise of beading Tout a Loisirs before we reached our late and kosher lunch in the Rue de Rosier. Even though that provided some rest we decided to take the bus to Mokuba and La Droguerie. (Mokuba was new to me, Frau mhs spotted it some time ago.)

All of the shops were delicious… what one of us wouldn’t have seen alone the other spotted… look here! Have you seen that?! Temptation over temptation… designs for every taste… unusual ones you don’t get in every shop at the corner, not even at every corner in the internet. Besides… fumbling the real thing is so much better than any picture on a computer screen.

Only what I did hardly fumble was my camera…. So I have only few pictures. So here only one pic of Saturday morning, showing a part of our group on their way from the hotel to the meeting point. That was the look from my window and when I saw them I knew it also was time for me to got down. (Hotel and meeting point were well chosen…)

But others made pics, too. Capricorna and Kissentante intend to put a report on their blogs and I will put in the next days the rest of the pics in the gallery of the Hobbyschneiderin webside. And the other blogless participants will do the same, I hope.

With big, swollen feet and relatively small bags (those delicious things were small…) we just made it back in time to put everything down and start again for dinner at the Petit Libanais.

Samstag ging es dann zum Montmartre. Und ich hatte einen guten Grund, diesen Teil am zweiten Tag zu machen….

Da Toto in der Nähe einer Metrostation liegt fingen wir dort an. Alle fünf Stockwerke… Tüten und große Tüten… diese sind rosa und nicht besonders hübsch, aber der Inhalt um so mehr… Und teuer ist es dort auch nicht. *g* Aber das war erst der Anfang…

Saturday we went up Montmartre. And I had a very good reason to do this on the second day…

Toto is close to a metrostation, so we started there. All five floors… plastic bags and gibber plastic bags… they are of a quite ugly pink, but what was in there was the nicer… And it’s not very expensive there. *g* But this was only the beginning…

Danach einen kleinen Spaziergang quer über den Hügel (Besuch einiger am Weg liegender Schuhgeschäfte…) und wenige Minuten später standen wir zwischen Stoffgeschäften, vor Stoffgeschäften, hinter Stoffgeschäften… und all den Parisneulingen viel die Kinnlade runter…. Das ist immer mein Lieblingsmoment… *g*

Trotz der Reizüberflutung und damit einhergehenden leichten Überforderung bei einigen nahmen wir uns noch Sacre Coupons vor. Zu meiner Überraschung sind das inzwischen zwei Läden und so lud tandem ihre Tüte mit Haut Couture Seide voll (ein Glücksfall, das gibt es nicht immer…) während Frau mhs und ich in den Jerseys wühlten. Auch davon gab es dank der Flächenerweiterung eine große Auswahl.

Das Mittagessen in touristenfreier Zone hatten wir uns verdient… leider waren wir sehr spät, so daß es nur noch drei Portionen gab, der Rest mußte Kuchen essen. (Nicht schlimm… denn die waren auch lecker…)

After that a walk across the hill (visiting some shoe shops on the way…) and a few minutes later we were standing in the center of fabric stores. in front of fabric stores, next to fabric sotres, behind fabric stores,… and the faces of all Paris-newbies just dropped…. one of my favourite moments when bringing other people there… *g*

Even though some showed signs of „that is too much“ we went to Sacre Coupons. What I didn’t know is that they now occupie two shops, therefore have more space. And while tandem was digging in the haut couture silks (that was really luck, they don’t have that always…) while Frau mhs and I went crawling into the knits. Also there the choice became larger due to the bigger surface.

And we had luch more than earned… in a tourist-free zone (yes, even on Montmartre that exists). Only we were so late that they had only three meals left, the rest of us had to choose from the wide variety of gateaus… (Not a real problem, as they are very yummy, too…)

Gestärkt ging es dann zur Deballage St. Pierre. Wieder fünf Etagen, nur größer als Toto. Wir haben uns von oben nach unten durchgearbeitet… Und dann passierte das, was eigentlich immer passiert. Und was auch der Grund ist, warum ich Montmartre auf den zweiten Tag lege… Sättigung. Die Tüten sind voll, die Füße schwer und der Kopf voller Bilder.

Auf dem Weg zum Kaffee landeten wir aber doch noch in zwei weiteren Läden… ein neuer Laden mit Coupons (Seidenjersey, da war es wirklich schwer zu widerstehen… was nicht allen gelang. Es gab ihn dafür nur in einer Farbe…) und auch zu einem „nur ganz kurzem Blick“ bei Tissus Reine. New Look Schnitte in allen Größen zum Mitnehmen sind in Deutschland ja auch nicht so einfach zu bekommen. Genauso wie Schnitte in den ganz großen Größen…

Kissentante und ihr Mann mußten dann ohnehin zur Bahn und der Rest fand noch ein sehr gemütliches Cafe. (Und wir konnten diesmal noch eine halbe Stunde die Füße hochlegen, bis wir wieder zum Abendessen im Charles-Vistor los mußten…)

Strengthened up we made our way to Deballage St. Pierre. Another five floors, only bigger then Toto. We worked ourselfes doen from the fith floor to the ground level. And then happened what always happens there… Satisfaction. The bags are full, the feet heavy and the head full of pictures and ideas.

Still on our way to the coffee we crossed two more shops. A new shop with coupons (silkjersey… only in one colour, still resistance was hard. And not all of us succeeded… ) and also Tissus Reine. Patterns of New Look in stock are not easy to get in Germany. Same for patterns in real big sizes.

Late afternoon Kissentante and her husband had to catch their train and for the rest of us we found a very nice and comfy cafe. (And this time we had about half an hour to rest our feet before we started again for dinner at Charles-Victor…)

EinkäufeEigentlich wollte ich ja nichts kaufen. Oder nicht so viel. Und ich habe mich auch zurückgehalten.

Denn nur der linke Stapel wurde in Paris gekauft: Weißes Leinen von Toto, das diesen Monat noch verarbeitet werden wird/ soll Aber dazu später…

Dann roten Viscosejersey von Sacre Coupons mit kleinen weißen Blümchen. Bedruckten Jersey bekommt man ja nicht so leicht. Also immer mitnehmen.Die Knöpfe sind vom Entree des Fournisseurs. Perlmuttknöpfe mit Eiffelturm drauf konnte ich nicht liegen lassen, oder?

Und die Perlen von Tout a Loisirs sollten zu meiner für diesen Monat geplanten Neckholdertunika passen. Allerdings habe ich da nur vage vorstellungen und mir fehlt auch noch der passende Draht zum Fädeln.

Der rechte Haufen… war unter anderem der Grund, warum ich mich so zurückgehalten habe. Sonntag Abend waren wir mit französischen Freunden zum Essen verabredet und einer davon war gerade aus USA zurück und hatte einen „Wunschzettel“ von mir bei Jo-Anns abgearbeitet… (Was dort zwei Verkäuferinnen eineinhalb Stunden beschäftigte, weil sie die Bestellnummern erst mal selber ins Internet eingeben mußte, um Bilder zu den Produkten zu finden. Soweit welche da waren…)

I hadn’t planned buying a lot. So I was moderate.

My Paris-buys are all on the left: White linen I intend to sew up this month (later more about that…)

Then a red knit with small flowers from Sacre Coupons (knits with print are really hard to get in Germany, so I pick nearly anything I can get no matter where), That I could not leave behind mother of pearl buttons with Eiffeltowers at L’Entree des Fournisseurs I do nat have to explain…*g*

The beads and faux pearls fit the colours of my motivation project of this month. I only have very vage ideas about what I will do with them…

On the right side is the reason why my Paris shopping was so moderate. Sunday we met some french friends for dinner and I already knew that one of those friends hat worked himself mostly through my wish.list for Jo-Anns. (There it took the two nice ladies 1,5 hours to find my wishes, because they didn’t know the product names from their own webside and therefore had to connect with their own webside and search for pictures with the links to the products I had wisely provided on my list… If there were pictures…)

Also, was habe ich… das geheimnisvolle „Bondaweb Wonder Under“, das ich aus amerikanischen Büchern kannte. Es handelt sich hierbei um… Vliesofix. Diese verschiedenen Produktnamen in verschiedenen Ländern sind irgendwie lästig… da hilft nur kaufen und gucken. (Gibt es für so was eine Vergleichsliste…?) Dann habe ich vier Spiele feine Stricknadeln, in Stärken 1,5, 1,75, 2,0 und 2,25. Theoretisch gibt es in Deutschland auch Sockennadeln in 1,75, praktisch hat sie leider kein Laden da… Also Selbsthile… Netterweise haben die vier verschiedenen Stärken auch vier verschiedene Farben, aber welche Farbe für welche Stärke steht ist leider nicht vermerkt. Als nächstes eine Rolle feines Quilters Tape. Das gibt es zumindest im Versand hier sicher auch, aber wenn ich schon eine Liste für die USA habe… Dann „non roll elastic“, querverstärktes Gummiband. Kommt für mein nächsten Projekt gerade recht und gibt es in Deutschland auch nicht.

Papier mußte auch her, eine SewNews und die neue SewStylish. (Ja, es wird Reviews geben…) Gerade auf die letzte war ich recht neugierig. Und noch einige Schnitte… Das Wickelshirt würde eigentlich perfekt zu meinem neuen Jersey passen. Aber auch das Kleid von Butterick könnte ich mir gut vorstellen. Und einen Connie Crawford-Schnitt will ein mal ausprobieren, die kenne ich noch nicht. Der Koffer für die Rückreise war jedenfalls voll…… *g* Wie auch mein Kopf mit Erlebnissen und Bildern vom gemeinsamen Stöbern.

So what did I get from the US…. the mysterious Bondaweb Wonder Under that I knew from american books. In case you are an American stranded in Europe: the brandname here is „Vliesofix“. It would be usefull if the products did not have different names in different countries…. Then I got sock knitting needles in four different sizes. Fine ones. Theoretically 1.75mm is produced from a German company, only the shops don’t carry them… So it was buying the whole packet from the US. They even have different colours for the different sizes. But what colour is what size isn’t indicated anywhere. Finding out will be a bit hard, as the sizes are only 0.25mm apart… What else? Fine Quiltrs Tape for marking. Should be also available on German online shops but as I ahd this wish list anyhow… Another important thing is the non roll elastic. Just never seen here. And I will be needing it right this months.

Lastbut not least…. paper. A Sew News (nice to read but not nice enough to subscripe), my first issue of SewStylish (I was soooo curious about that…) and some patterns. Thanks to the Dollar- Euro conversion right noe is direct buy a great idea. The Vogue Shirt would match my red knit from Paris perfectly. As would the Butterick dress. And Conny Crawford patterns I haven’t used so far, so I am curious to try…. My bag was quite full on my way back to Germany. As was my head full of inspiration and fun from the shopping we did together.