Paris Fashion Week

In Paris ist mal wieder Fashion Week und das ist natürlich (gefühlt) für jeden ernstzunehmenden Style und Fashion Blogger Grund genug, was darüber zu schreiben und coole Bilder mit Pariser Street-Styles ins Netz zu stellen. Nun ja, da ich gerade zufällig in Paris bin, ist das ja Anlass genug, auch mal dazu zu senfen. 😉

It’s Fashion Week in Paris again and that means that every serious style and fashion blogger has to write about it (at least if feels like that) and showing pictures with cool and innovative Parisian street styles. Well, I am right now in Paris and it is Fashion Week now, so that should qualify me sufficiently to write about it, right? 😉

Zunächst mal…. in ungefähr 95 Prozent der Stadt bekommt man von dem Event schlichtweg gar nichts mit. Das Leben geht seinen normalen Gang. Mir ist es auch nur aufgefallen, weil ich am Sonntag in den Tuilerien war und sie da große Zelte aufgebaut haben. Ebenso wie auf der Place de la Concorde. Das war dann irgendwie nicht zu übersehen.

First… in about 95 percent of the city you will not even get a hint of this event. Life goes its normal way. I only noticed because I was at the Tuileries on Sunday and they were about to install big tents. As they have huge tents on the Place de la Concorde. They could not be missed somehow.

Einem sehr genauen Beobachter fällt vielleicht auf, daß in den letzten Tagen mehr gestylte Mädels unterwegs waren, die sich wahlweise vor neutralen Mauern, typischen Pariser Haustüren oder in etwas heruntegekommenen Gassen von ihren Freundinnen knipsen ließen. Schließlich will das eigene Mode Blog ja gefüttert werden, könnte ja jemand das passende Suchwort eingeben. Außerdem sieht man im Innenstadtbereich gelegentlich sehr dünne Mädchen mit absurd langen Beinen und unproportioniert langen Schienbeinen auf flachen Schuhen zügig durch die Gegend düsen.

A very accurate observer might have noticed some highly styled girls that are posing in front of neutral walls, typical Parisian doors or in a bit run down alleys and have a friend taking pictures of them. You need to feed your own fashion blog for the event, might be someone is searching exactely for you on google. Also the observer might notice a certain number of very thin girls with absurdly long legs and unproportionally long shins who are pacing quite fast on flat soles through the central arrondissements.

Wenn man dann zufällig zum passenden Zeitpunkt in der passenden Straße (etwa im Marais) vorbei kommt, dann beobachtet man gelegentlich mal eine Traube kreativ gekleiderter Menschen, die irgendwo rumlungern und irgenwelche photographierfähigen Geräte (vom Handy bis zur Spiegelreflex mit Stativ ist alles dabei) dabei haben. Das sind die unwichtigen Leute und Photographen, die man daran erkennt, daß sie draußen stehen. Ist aber eine gute Gelegenheit für die Fashion Blogger, sich wenigstens gegenseitig zu knipsen. Dabei ist es völlig okay, gelegentlich in Schreie des Entzückens auszubrechen. Die echten Photographen erkennt man dann daran, daß sie in unauffälliger Kleidung und gelangweilten Blocks eine Plastikwerkzeugkiste auf Rollen hinter sich herziehen. Und daran, daß sie einen Ausweis umhängen haben und problemlos von den Herren im schwarzen Anzug reingelassen werden.

If you then hit the right space (maybe a street in the Marais) at the right time, then you can observe a bunch of creatively dressed people who are standing somewhere outside and have all kind of photographic devices (from smartphone to SLR, everything is possible). That are the highly unimportant people and photographers which are easily recognizable by the fact they are outside. Though fashion bloggers can at least take pictures of each others styles. And some screams of excitement are fully on order. The real photographers are those who wear simple and comfortable clothes, have a slightly bored look and are dragging plastic tool boxes on wheels behind them. And of course your recognize them by the badge they are wearing and by the fact that the black suited guys open the entrance doors for them.

Grob gesagt treibt sich das ganze Völkchen in einigen Gassen des Marais und im Bereich Grand Palais, Concorde, Tuilerien und Rue St. Honoré rum. Da sieht man dann all die „kreativen“ Styles, die eine Pariserin nie und schon gar nicht in der Stadt tragen würde. Und schon gar nicht bei unpassendem Wetter. (Okay, daß es gestern 24°C bekommen würde, war vor einigen Monaten vermutlich nicht zu ahnen… und für den Style kann man auch dann mit dem Leopardenplüsch rumlaufen. Oder muß man dann.)

Basically all those people remain in a relatively small area, mostly in some streets of the Marais and the area Grand Palais, Concorde, Tuileries and Rue St. Honoré. That is where you then see all those „creative“ styles a Parisian woman would never wear or at least not in town. And not at a completely unsuitable weather. (Okay, when they planned their styles months ago they probably could not know that it would be 24°C yesterday… and if that’s the IT piece of the season then you will wear fake fur in leopard pattern. Or you have to wear it, to be part of it.)

Kurzum: Der Zirkus ist in der Stadt und photographiert sich selber. So lange man das im Auge behält, kann man sich auch an den diversen Blogs und Photostreams in der nächsten Zeit erfreuen. Und muß nicht enttäuscht sein, wenn man zu einem anderen Zeitpunkt nach Paris kommt und niemand sieht so aus. 😉

To sum it up: circus is in town and is taking pics of itself. As long as you have that in mind you can have fun with street style pics from the event in blogs and photostreams and you need not to be disappointed when you come to Paris at any other time and find no one who looks like that. 😉

Öko-Clown?

Clown pants for the organic minded?
Hose mit großen Punkten
Das war jedenfalls so mein spontaner Gedanke, als ich diese großgepunktete Hochwasserhose in Naturtönen in einem Pariser Schaufenster gesehen habe. Da tut es mir ja gerade gar nicht leid, daß es das nicht in meiner Größe gibt…

„Must be a disguise for a clown who does not want to use dyes“ was my spontaneous thought when I saw that in a shop window in Paris. Wide and cropped pants with huge dots in natural hues. No way. One of those moments when I am very happy that this is not even offered in my size…

Irish Design…. 2015

Wer beim Stichwort „irisches Design“ nur an komplizierte Knotenmotive oder Triskelen denkt, der denkt zu kurz. Das fiel mir kürzlich in der Austellung Fresh Talent in Dublin auf.

If „Irish Design“ makes you think of celtic knots or triskelion then you do not know all. At least that’s what I found out recently in Dublin when I visited the Fresh Talent exhibition.

Die Ausstellung zeigt junge irische Designer zu ganz unterschiedlichen Themen, ich habe mir natürlich vor allem den textilen Bereich herausgepickt.

The exhibit features young Irish designers working with very different materials, of course I gave the closest looks to the textile designs.

Modell von Rebecca MarsdenAn den Werken von Rebecca Marsden hat mich die Kombination der Materialen fasziniert und der damit erzielte Effekt.

Stoffeffekt von Rebecca MarsdenThe works from Rebecca Marsden fascinated me for how she combines very different materials and the effects she is getting from them.

Der weiche Stoff fällt scheinbar in komplizierten Falten, die wie Wellen den Körper umspielen. Gleichzeitig wirkt es wie eine feste Rüstung. Ein Effekt, der offensichtlich davon herrührt, daß hier weicher, semitransparenter Stoff mit Metallstreifen kombiniert wurde. Farbric Manipulation auf die Spitze getrieben.

A soft fabric seems to fall in complicated and soft waves over the body. While at the same time it looks as stabile as protective armor. Combining soft and sheer fabric with metal is fabric manipulation at its best.

Jacke von Sinead KennedyInteressante Struktur in der Schnittführung ist mir bei Sinéad Kennedy aufgefallen.

Interesting structure in pattern construction was what caught my attention in this jacket by Sinéad Kennedy.

Das Photo gibt die beinahe architekturale Form der Jacke leider nur unzureichend wieder, obwohl ich es gewaltig aufgehellt habe. Die Jacke ist eigentlich schwarz…

Sadly the photo does the architectural shape of the jacket not really justice, even thought I tried to light it up a lot. The garment is black….

Design von Richard MaloneHier mußte ich spontan an Vivienne Westwood denken. Was ein bißchen weniger überraschend ist, wenn man weiß, daß Richard Malone am St. Martins College studiert hat.

The next models reminded me spontaneously of Vivienne Westwood. What is a little less surprising when one knows that Richard Malone studied at St. Martins College…

Auf den ersten Blick wirkt das Ensemble sehr kostümhaft und untragbar, aber wenn man den Hut weg lässt und sich die Elemente einzeln vorstellt, ändert sich das Bild schon wieder.

On the first look the ensemble looks very theatrically and not really wearable. But then… leave the hat and imagine each element alone, combined with other clothing… quite a different picture.

StickdetailAußerdem haben mir die liebevollen Stickereidetails gefallen. Die waren auf diesem Material sicher nicht einfach umzusetzen…

Also I liked the embroidery details. They must have been quite tricky to make…

Die Ausstellung ist kostenlos und noch bis zum 20.09.2015 im „Coach House“ des Dublin Castle zu sehen. Ausgerichtet wird sie von der Initiative Irish Design 2015, die über das Jahr noch anderen spannende Aspekte irischen Designs zeigen. Und die mir freundlicherweise erlaubt haben, Bilder zu machen und diese auch zu veröffentlichen. Danke!

The exhibition is free and you can see it until 09/20/15  in the „Coach House“ of Dublin Castle. It is organized by Irish Design 2015, who shows other thrilling aspects of design Made in Ireland throughout the year. And I thank them for the permission to take pictures and  publishe them also!

Schnittbasteln: eine Jacke im Biker Stil

Pattern Craftimg: a vest in biker style

Auch ohne Motorrad gefallen mir Biker Jacken wegen ihrer klaren Schnittform gut. Man kann sie zwar im Moment auch überall kaufen, aber natürlich passt das dann nicht so gut. Also selber machen. Und da es mühsamer ist, einen Schnitt anzupassen, als einen passenden Schnitt umzubasteln, war mal wieder Bastelzeit. 🙂

I don’t have a motor bike, but vests in biker style I like for the clear and pure shape. You can buy them easily at the moment, but RTW never really fits me. So time for DIY. And since it is more tedious to fit a new pattern than changing a already fitted pattern it was time for pattern crafting.

Vorderteil abtrennenAusgangspunkt war eine kurze relativ gerade Jacke mit einem Brustabnäher vorne. Butterick 5927 wie hier schon mal verwendet. Ich brauche jetzt ein zweiteiliges Vorderteil, das in der Mitte überlappt und eine schräge Teilungsnaht hat. Wegen der Schräge muß man vorher wissen, wie lange die Jacke werden soll und wie breit die Überlappung ist. Die Bilder zeigen meine zweite Variante, mit angepaßter Länge nach dem ersten Probeteil… Ich habe meinen Vorderteilschnitt auf der Unterlage festgesteckt und dann ein Stück Folie darüber gesteckt. Ich ziehe eine schräge Linie vom Saum, etwa 5 cm links der Mitte zur Schulter, etwa zwei Fingerbreit neben demHalsausschnitt. Den Rest von Halsausschnitt und vordere Mitte pause ich von dem Ursprungsschnitt ab.

My starting point is a relatively straight and short Jacket with a vreast dart. Butterick 5927 as already used here. Now I need a two piece front which overlaps in the middle and has a diagonal seam. Because of the straight diagnoal line you need to know beforehand how long the vest is supposed to be. So the pics show the second version after the first muslin… I pinned my front pattern to my working space (on a folded bed sheet). Then I pinned a new plastic sheet over it. Now I am drawing a diagonal line from the hem to the shouider. I started about 5 cm left from the middle on the bottom and arrived about two fingers wide next to the neckline. For the rest, the neckline and the front middle I copy the lines of the original pattern.

Vorderteil doppeln
Das mittlere Vorderteil muß gedoppelt werden, also falte ich meine Folie entlang der vorderen Mittellinie und kopiere das im vorherigen Schritt entstandene Vorderteil. Jetzt noch beschriften….

The middle front needs to be mirrored. So I am folding the plastic sheet along the front middle and I am tracing the line I made in the last step. Not forgetting to lable the pattern….

Seitliches Vorderteil
Für das seitliche Vorderteil kommt eine dritte Schicht Folie drüber und ich kopiere von meiner schrägen Teilungnaht zur Seite hin. Auch hier nicht vergessen, Paßzeichen mit zu übertragen und das Teil gut zu beschriften.

For the side front piece I add a third clear plastic sheet over the other two and I trace from the newly drawn diagonal seam to the side. Not forgetting to trace marks and notches and labeling everything.

Vordere Schnitteile
So sehen dann die beiden neuen Vorderteile aus. Da der Butterickschnitt schon Nahtzugaben hat, meine neu gezeichneten Nahtlinien aber nicht, muß ich da natürlich noch die Nahtzgabe ergänzen.

That are my new front patterns. The Butterick Pattern has seam allowances included, my newly made seam seam hasn’t. So I need to add seam allowances there.

Abnäher entfernen
Jetzt soll noch der Abnäher raus. Ich schneide entlang einer Abnäherline gerade bis zur Teilungsnaht durch.

Now I want to remove the bust dart. Cutting one of the dart seam lines straight to my new seam.

Abnäher wegfalten
Und jetzt den zweiten Abnäherschenkel auf den durchgeschnittenen falten. Da ich nicht bis zur Abnäherspitze, sondern weiter bis zur Teilungsnaht geschnitten habe können die Linien nicht genau zur Deckung gebracht werden. Wichtig ist, daß sie genau auf der seitlichen Nahtlinine genau aufeinander liegen. Denn sonst stimmt die Länge der Seitennaht nicht mehr. (Je nach Figur bzw. Abnähertiefe ist es möglich, daß das Vorderteil dann nicht mehr passt. Bei mir haut es hin, das hatte ich am ersten Probeteil schon getestet…) Danach muß man die Nahtzugabe noch einschneiden und ergänzen, damit sie sich der Rundung anpasst.

Now I am folding the second dart seam over the one I’ve cut open. Since I did not cut further than the dart I can’t align the two lines. So it is important to match them exactely on the side seam. If not the side seams of front and back will not match. (Depending on your individual figure and the depth of the dart it might be, that the front does not fit any longer after that operation. For me it works, my first muslin had proven that…) And the last step is to snip in the seam allowance and taping a bit of plastic sheet unterneath (or just two pieces of adhesive tape, one from each side) to adapt the seam allowance to the now curved shape.

Und schon habe ich meine Biker Jacke. (Nach dem nächsten Probeteil habe ich das Vorderteil in der Ausschnittline noch mal etwas geändert. Die Änderung ging dann aber ohne weiteren Test.)

And the pattern for a biker style vest is finished. (After the second muslin I decided to change the neckline of the front middle a bit. But that was a minor adjustment and did not need another test.)

Dekadenz-Clutch

Clutch of Decadence

ClutchDie Clutch aus der Threads läßt mich ja nicht los. Diesmal brauchte ich allerdings tatsächlich eine weitere kleine Tasche.

I can’t get over this clutch after Threads Magazine. But this time I really needed the bag.

Zur Hochzeit meines Bruders hatte ich mir ja ein dunkelblaues Kleid genäht. Und mich damals schon mit einer improvisierten Tasche durchgemogelt. Das war bei der Hochzeit nicht so schlimm, weil die in einem Privathaus statt fand, wir ein Auto im Hof stehen hatten und auch nicht so viele Leute da waren. Ich konnte also meine (Wert)Sachen auch woanders sicher unterbringen. Diesmal ging es aber zum Ball anlässlich des 350jährigen Jubiläums meiner alten Schule und da brauchte ich eine verschließbare Tasche. Dunkelblau ist immer noch eine doofe Farbe, so habe ich wieder keine gefunden. (Oder sie waren mit silber und Strass, was aber nicht zu meinen Sandalen und meinem Schmuck gepaßt hätte.) Davon, daß ich nicht bereit bin dreistellige Euronenbeträge für einen Abend auszugeben mal ganz zu schweigen.

For my brothers wedding I had sewn myself navy dress. And had not been able to find a matching purse, small bag or whatever, so I had to do with something quickly improvised. That was not too bad for the wedding, there were only few people around, it took place in a private house and we had the car next to the house. So it was no problem to store (valuable) items somewhere else. But now I was heading for a ball for the occasion of the 350th anniversary of my old school. So I needed something with a closure. Navy still is a difficult color, so I couldn’t find a matching purse or clutch. (Or they were blue or navy with silver and rhinestone, which would not have matched my golden sandals.) Not to talk about the fact that I am not willing to spend more than 100 EUR for one night out!

Clutch mit FutterAlso habe ich mir bei Marché St. Pierre in Paris in der Abteilung für hochwertige Deko Stoffe einen Rest bestickter Seide aus der Kiste gefischt. Als Reißverschluss habe ich bewußt einen groben (eigentlich teilbaren) Zipper mit dicken Messingzähnen genommen. Und weil ich sonst kein passendes Futter da hatte, habe ich die Tasche einfach mit einer anderen bestickten Seide (nämlich von der Kimonojacke) gefüttert. Etwas dekadent… aber ist ja eine Abendtasche…

So I picked some embroidered decorators silk from the remnants bin at Marché St. Pierre in Paris. For the zipper I chose heavy metallic teeth as a contrast. And then I could not find a matching lining in my stash. And finally ended up with another ebrodered silk… (from this kimono jacket). Kind of decadent… but it’s for an elegant occasion…

Jetzt muß ich mir nur noch überlegen, was ich mit der restlichen Seide mache. Bei Dekostoffen ist 1,90m nämlich ein Rest…

Now I have to find a use for the rest of the fabric. Since it was decorators fabric 1.90m was a remnant…

 

Test mit Rosen

Test with Roses

Für den Geburstag meiner Mutter habe ich mir ein neues Kleid vorgenommen, da ich eine auffällige Seide habe, soll es Vogue V8846 werden.

For my mothers birthday I intend to wear a new dress. I have a silk with a strong print, so I’ve choosen Vogue V8846.

Kleid VogueBevor ich aber die Seide anschnipple, gab es erst mal ein Probekleid. Da ich aber davon ausging, daß es tragbar sein würde (und eh noch ein Sommerkleid brauchen kann) habe ich mir einen dünnen Baumwollstoff mit Rosenmuster aus meiner Kiste geholt. Da es um einen Test der Passform ging, habe ich den Überwurf am Rücken weggelassen. Anders hätte der Stoff auch nicht gereicht…

Before cutting into my beautiful silk I decided to make a test dress. I was quite sure it would be wearable, so I used a cute cotton print with roses from my stash. It was a test for the fit, so I did not make the double back. Otherwise the fabric would not have been enough anyhow.

hintere MittelnahtDa mein Stoff zu dünn für ein Kleid war, habe ich ihn mit einem off-white Poly-Baumwoll-Gemisch unterlegt. (Das war der Stoff, der auf die Schnelle zu haben war.) Die rückwärtige Mittelnaht habe ich eingefasst, der Reißverschluss ist so auch gleich sauber mit versorgt. (Gefüttert habe ich nicht, ich trage ohnehin ein Unterkleid drunter.)

My fabric was to thin for a dress, so I underlined it with a off white poly-cotton fabric. (Not the ideal fabric, but that was the one that was to have quickly.) The middle back seam has bound seam allowances. (I did not line it, I’m wearing it with a slip anyhow.)

rückwärtige NahtIch habe mir übrigens den Luxus gegönnt, das Stoffmuster an der rückwärtigen Mittelnaht passend zu legen. (Im unteren Teil, oben ist die Naht gebogen, da geht das natürlich nicht.) Für mehr „Passung“ hätte der Stoff ohnehin nicht gereicht.

I decided for the luxury to match the pattern on the middle back seam (At the lower part, above the seam is curved, so it isn’t possible.) For more „pattern fitting“ my fabric hadn’t been enough anyhow.

InnenverarbeitungIch wollte eine saubere und trotzdem schnelle Verarbeitung. An den Schulternähten habe ich eine Kappnaht nach innen gemacht, den Kragen von rechts in der Nahtrille abgesteppt, um den Kragenbeleg  mit zu befestigen. Die Armausschnitte sind mit breiten Schrägstreifen einbesetzt.

I wanted a clean but still quickly done inside. So I made a felled seam on the inside for the shoulders, then I topstitched the collar in the seam to attach the collar facing and I used wide bias to make a facing on the arm holes.

SeitennahtDanach habe ich die Seitennaht geschlossen und der Plan war, ebenfalls eine Kappnaht zu machen. Dummerweise war das Kleid dann aber an Taille und Hüfte dich etwas eng, also mußte ich die Nahtzugabe noch etwas rauslassen. Für eine Kappnaht reichte es nicht mehr. Also habe ich die Nahtzugaben zusammen eingefasst und dann festgesteppt.

Afterwards I closed the side seams and the idea was to make a flat felled seam again. Problem was, the dress was kind of tight at waist and hips, so I had to let out the side seams and afterwards there was not enough seam allowance left for a felled seam. So I bound the seam allowances together and stitched it down.

Kleid StylingDa im Moment ja Stlye Blogs in sind, gibt es auch eine Outfit-Möglichkeit: Mit T-Strap Pumps, einer kleinen Handtasche und meinem hellen indischen Schal. (Interessiert das eigentlich wirklich jemanden?)

Since „style blogging“ is a kind of necessity nowadays I’ll show a style option. With t-straps, a small handbag and my off white Indian shawl. (Does that really interest somebody?)

Kleid, sportliches StylingDa ich allerdings nach den Bildern (Stativ und Zeitauslöser) zu einer mehrstündigen Stadtführung aufgebrochen bin, habe ich mich für eine bequemere Variante entschieden: flache Treter und eine Jeans Clutch. Sieht eigentlich auch nicht schlecht aus…

Since I was on my way to a city tour (after taking the pics with the timer) I decided for a mor comfortable version: flats and a jeans clutch. Doesn’t look that bad either…

Der Test war somit fast erfolgreich, ich werde aus dem Schnitt an der Taille noch einen Zentimeter Länge rausnehen und am Vorderteil an den Seitennähten 2cm zugeben. (Da die Seitennaht tendentiell nach vorne zieht, scheint mir das besser als je 1cm vorne und hinten.) Und dann geht es der Seide an den Kragen…

So the test was quite successful. I’ll shorten the dress by another centimeter at waist level and I’ll add 2cm at the side seam of the front. (The side seams are pulling a bit forward, so that seems better than adding 1cm at front and back.) And then it’s time for the silk…

 

Was macht Karl Lagerfeld….

What does Karl Lagerfeld do…

… am Samstag Nachmittag?

… on a Saturday Afternoon?

Er geht zu Colette in Paris und kauft sich eine Armbanduhr.

He goes to Colette in Paris and buys himself a wrist watch.

(Okay, ob er damit zur Kasse ist habe ich nicht gesehen, aber er hat sich eine aus der Vitrine zeigen lassen.)

(All right, I did not wait to see if he finally went to the cash desk with it. But he had one taken out of the vitrine to be shown to him.)

(Und nein, obwohl ich meine Kamera dabei hatte, habe ich kein Photo gemacht. Denn auch wenn es möglicherweise eine sorgfältig geplante Inszentierung war, halte ich nichts davon, Leuten ungefragt eine Kameralinse unter die Nase zu halten. Und der wirklich lustige Teil war eigentlich die Schar von Leuten, die ihm hinterherzogen um zu gucken, ob es wirklich Karl der Große ist…. 😛 )

(And no, even though I had my camera with me I did not take a picture. It might well have been a planned show, but it is not my style to shove people my camera lenses into their faces. And the really funny part was the train of people that came after him to see if it was really him… 😛 )

Projektplanung – Teil 1

Project Planning – Part 1

Es wird mal wieder Zeit, ein neues „richtiges“ Projekt anzufangen. (Nicht nur so Kleinkram, den ich endlich mal knipsen und zeigen sollte…) Da ich gerne zusammen passende Teile nähe, wird also mal wieder geplant.

Time to start a new „real“ project. (Not only small thingies. Which I should finally take pictures of to show them here…) I like making coordinated pieces, so a bit of planning comes first.

Rock Burdastyle Ausgangspunkt war dieser Rock aus der Burdastyle von September 2013. Den wollte ich sofort haben. Zwar nicht in meiner Größe, aber das läßt sich ja basteln.

Starting point was this skirt from the September 2013 issue of Burdastyle. I had instantly wanted to have it. Not my size, but does not looks so complicated, should be doable.

Und irgendwie hatte ich „dunkelblau“ dafür im Kopf.

And something said „navy“ for that.

Die Jacke dazu gefiel mir nicht. Aber in letzter Zeit sah ich so viele Jacken im Biker-Stil. So was wollte ich auch schon immer mal haben, das wäre doch die Gelegenheit? Aus Leder, vielleicht? Ist aber teuer und wie findet man eine passende Farbe?

I didn’t like the jacket they had combined with it. But hadn’t I seen many jackets in Biker Stil lately? I had always wanted one like that, so why not now? Made of leather? Well… is expensive and how to find a matching color?

StoffWährend ich so einige Tage darüber nachdachte, fiel mir ein, daß ich doch noch diesen schönen Stoff von Malhia Kent im Schrank hatte.

Some days of thinking about it I remembered that lovely fabric by Malhia Kent in my wardrobe.

Allerdings habe ich nicht so viel davon… reicht das wohl?

It was a coupon so I do not have an enormous amount of it. Will it be enough?

Schnitt Jacke Butterick5927Und woher einen Schnitt…? Aber halt, ich hatte doch letzten Sommer den Butterick 5927 für eine Kurzjacke verwendet. Da kann man doch sicher auch eine Bikerjacke basteln. Und die Schnittteile benutzen, um schon mal zu gucken, ob der Stoff reicht.

Now what pattern…? Oh stop, hadn’t I used Butterick 5927 for a short jacket last summer? I should be able to transform that into biker style. And I can use the pattern pieces I already have to check if the fabric is enough.

Stoff ist knapp. Für eine Kurzjacke ja, Biker-Stil mit dem schrägen Reißverschluss eher nicht. Aber… man könnte das ja mit einem anderen Stoff kombinieren…

Fabric is tight. A short jacket yes, biker-style with the diagonal zipper… likely not. But… I could add another fabric…

Während ich dann darüber nachsinne, ob ich meine bewährten Shirt Schnitte nehme, fragt eine Freundin, wer bei Hot Patterns mit bestellen will. Okay… deren Schnitte wollte ich auch schon immer mal ausprobieren. Also schnell deren Webseite durchgeforstet… Weekender Daytona Hoodie gefällt mir und nachdem ich immer noch die perfekte Bluse suche ist Plain & Simple Princess Shirt doch einen Versuch wert?

While I am still thinking if I should take my usual boring top patterns a friend asked who wanted to order something from Hot Patterns. I had always wanted to try one of those patterns so I headed to their website and liked the Weekender Daytona Hoodie. And since I am still looking for the perfect blouse pattern I decided to give Plain & Simple Princess Shirt a try.

Zeit für Stoffkauf… vorher noch ein Trip in die eigene Stoffkiste… da war ein dunkelblauer Sweat-Stoff… gerade noch genug für den Rock.

Time for fabric shopping… diving into my own fabric box first… surprise, a navy sweat shirt fabric… should be enough for the skirt.

spring1401Damit ich nicht wieder wüst unnötigen Stoff einkaufe, habe ich mir dann sogar brav eine Zusammenstellung für den Stoffkauf gemacht: Schnittzeichungen, benötigte Mengen und Stoffproben der schon vorhandenen Stoffe.

To prevent me from buying to many fabrics I even made a summary as a „shopping list“. Drawings, the amount of fabric needed and snips from the fabrics I already have.

Ich brauche also einen Kombistoff und einen Unterlegstoff für die Jacke sowie einen Jersey für den Hoodie und einen Webstoff für die Bluse.

So I’ll need a fabric to combine for the jacket and also a fabric for underlining, also a knit fabric for the hoodie and a woven fabric for the shirt. 

Damit ging es dann auf nach Paris….

With that in hand I left for Paris…

 

 

 

Gefaltete Karojacke, die Entstehung

Folded checkered jacket and how it was made

Schnitt Jacke Butterick5927Ich erwähnte es schon, die Jacke war dann doch etwas weniger „mal eben schnell“ als geplant, daher zeige ich hier, wie ich sie genäht habe.

I think I already mentionned it, the jacket was not as quick as planned, so I’ll show you what I did.

Der Ausgangspunkt für meinen Schnitt was Butterick B5927. Ich habe die Vorderteile von Version B genommen, habe die Schößchenteile aber angeklebt, so daß ich ein durchgehendes Schnitteil hatte. Die leichte Formung, die es hatte, habe ich dabei vernachlässigt. Und ich habe das Teil an der vorderen Mitte enden lassen, weil ich einen Reißverschluss verwendet habe und keine Knöpfe. Das Rückenteil ist im Orignal mit Mittelnaht, ich habe aber im Bruch zugeschnitten und auch hier die Taillenformung aufgegeben. Dafür habe ich im Vorderteil eine FBA gemacht und so einen Brustabnäher erhalten. Die Ärmellänge habe ich ausgemessen und auf meine Wunschläge gekürzt.

The starting point for my pattern was Butterick B5937. I used view A, but added the lower front piece directly to the upper front piece so I had only one front piece. I lost a bit of shaping that way. And I made the front part only to the middle, like view C, because I made a zipper instead of buttons. The back has a shaped seam in the middle which I skipped. I cut my back on he fold, again loosing a part of the shaping. On the other hand I made an FBA and added a breast dart that way. For the sleeves I tried the pattern on my arms and shortenend it to the lengths I wanted.

genähte FaltenDanach habe ich schmale Falten (=Biesen) genäht. Ich hatte vorher verschiedene Faltenbreiten und -abstände getestet. Die Variante, die mir am besten gefiel war letztlich nicht möglich, weil ich dafür noch mehr Stoff gebraucht hätte. Ich habe die Falten jeweils ein Kästchen breit genäht und die Abstände variiert. Da ich den Stoff quer geteilt habe sieht man, wie viel Stoff diese erst wenigen Falten „gefressen“ haben.

Then I started sewing tucks (pintucks). I had tested different widths of tucks and different spacings. My preferred version was not possible, because that would have required even more material. So I finally decided for „one check“ as depth of the tucks and varied the spacing. The picture shows only a fractions of the tucks needed for one front and you can see how much fabric that „eats up“. 

Falten flach nähenAnschließend werden die Falten wieder flach genäht und zwar zuerst auf Taillenhöhe.

After that the folds are layed and sewn flat. I started on the waistline.

Anschließend werden die Falten abwechselnd in die eine und in die andere Richtung gelegt und immer wieder durch Quersteppen festgenäht. Auch hier hatte ich verschiedene Abstände vorher getestet.

Muster DetailThen the tucks are layed flat with alternating directions on the fabric and sewn that way. Again I had determined the spacing of my topstitching on samples.

Durch diese Stepperei bekommt man nicht nur einen interessanten optischen Effekt, sondern auch einen Stoff der etwas stabiler und auch wärmer wird, als der ursprüngliche eher leichte Baumwollstoff. So wird aus einem Blusenstoff ein leichter Jackenstoff. Ich habe die einzelnen Schritte absichtlich nicht gebügelt, dadurch wird der entstehende Stoff sogar ein wenig elastisch.

The result is a fabric that does not only look interesting, but that also changes it’s quality. It becomes stronger and warmer without a lining. So I could transform a blouse fabric to something suitable for a light jacket. I did not press or iron after the different sewing steps, so the resulting material has even a bit elasticity.

Vorderteil
Ich habe den Stoff zuerst gesteppt und dann zugeschnitten. Wobei ich auf Höhe des Brustabnähers die Quersteppungen erst mal weggelassen habe. Die Quersteppungen machen den Stoff ja fester und steifer, das wollte ich beim Abnäher nicht unbedingt haben.

I first topstitched the fabric and cut the pattern then. Only where the breast dart would be I left out the widthwise stitches. Those make the fabric a little stiffer and firmer which was not exactly what I wanted within the dart…

AbnäherDann habe ich die Form des Abnähers mit einer Naht markiert, habe die restlichen Quernähte jeweils bis einige Stiche in den Abnäher hinein genäht und danach den Abnäher geschlossen.

Then I staystitched the shape of the dart, made my topstitching on the rest of the fabric only until I was some stitches inside the darf and closed the dart afterwards.

Die Vorgehensweise für den Rücken war ähnlich: Erst ein rechteckiges Stück Stoff nähen, dabei habe ich von der Mitte aus angefangen. Danach zuschneiden. Und dann habe ich noch zwischen die Falten in der hinteren Mitte kleine Abnäher gesetzt, um zumindest ein bißchen Taillierung hinein zu bekommen.

For the back I worked similarily: I started sewing the folds in the middle and worked then the tucks towards the sides on a rectangular piece of fabric. Then I cut my pattern and after that I added some thin darts between the middle folds to create a bit of waist shaping.

Im Grunde genommen alles ganz einfach, kostet nur etwas Zeit. Und Nähgarn, ich habe knapp 1000m AlterfilS120 verbraucht…

Basically it’s very easy, it takes only some time. And sewing thread. I’ve used nearly 1000m of Alterfil S120…

 

Darüber: kariert

Above: checkered

JackeSo wie unsere Sommer nun mal sind, sollte man zu jedem Sommerkleid doch besser ein Jäckchen haben.

The way our summers normally are having a jacket with each summer dress is a smart idea.

Ich wollte was kleines, ungefüttert, leichtes und dachte, ein Pepitakaro wäre doch nett. Und der breite, silberen Reißverschluss ist ein gewollter Kontrast.

I wanted a small, lightweight, unlined jacket and thought a small hounds-tooth would be nice. And using the wide sport style zip is an interesting contrast.

Jacke von allen SeitenDie ungeschönte Rundumsicht zeigt vor allem, daß der geschicke Einsatz von Schal und Handtasche was für die Figur tun kann. 😉

The plain look from all sides proves mostly that a well placed shawl and a handbag can do a lot for your figure. 😉

JackenfrontUnd so sieht die Jacke von Nahem aus. Viele, viele kleine Biesen. Nicht mit dem Biesenfuß, sondern jede einzeln sorgfältig gefaltet. Das war viel Näharbeit, aber mir gefällt es.

That is how it looks from close. Many, many pintucks, not with a pintuck foot, but one by one, fold and sew. It was a lot of sewing work, but I like the result.

Jacke RückenAuf dem Rückenteil habe ich in der Mitte offene Falten genäht, einmal weil es etwas schneller geht, zum anderen, damit es interessanter ist.

On the back I choose a little wider tucks for the middle. That is quicker to do but also more interesting if there are different „styles“.

InnenlebenDa die Jacke ungefüttert ist, muß das Innenleben natürlich auch sauber aussehen.

It’s an unlined jacket, so the inside has to look neat also.

Ich wollte eigentlich alle Nahtzugaben mit dem gepunkteten Schrägband einfassen und die Kanten damit verstürzen. Allerdings sind fünf Meter viel, viel, viel zu wenig für eine Jacke. (Keine Ahnung, was ich da gerechnet habe…) Nachkaufen ging nicht, weil es aus der Mercerie St. Pierre in Paris war. Zum Glück hatte ich noch kariertes Schrägband gekauft und konnte dann „mischen“.

I had planned to use dotted bias tape for all seam allowances and for all hems and the neckline. Only five meters is way, way, way too litle for a jacket. (Don’t know how I did those calculations…) And since I had purchased the bias tape at Mercerie St. Pierre in Paris I could not buy more. Luckily I had purchased some checkered bias tape also so I could „mix“ the tapes.

AufhängerBesonders stolz bin ich aber auf dieses Detail: Den Aufhänger.

But what I am specially proud of is this detail: the hanger.

Den vergesse ich nämlich fast immer… 🙂 (Das Band ist vom Entrée des Fournisseurs aus Paris.)

Because I am always forgetting the hanger… 🙂 (The tape is also from Paris, this time Entrée des Fournisseurs.)