Creativa 2017 – die Beute

Creativa 2017 – the haul

Okay, was macht frau, wenn sie keine Zeit für Handarbeiten hat? Na ganz klar… sie geht shoppen. Und kauft noch mehr Zutaten fürs Handarbeiten. 😮

What does one do if one has not time for crafting? Well… shopping of course! Buying more stuff to use in crafting. 😮

Was ich auf der Creativa dieses Jahr noch so gesehen habe, kann man hier im Hobbyschneiderin24 Forum nachlesen. Aber was ich gekauft habe, will ich euch nicht vorenthalten. 😉

What I’ve seen on this years Creativa you can see  here on the Hobbyschneiderin24 Website  (Sorry, all in German, but there are some pics). But what I’ve bought I’ll show you here.

Käufe auf der CreativaDas meiste davon war übrigens sogar geplant. 😉 Da wäre die dünne Merinowolle von Zürcher-Stalder. Da sich mein Raglan von oben ja bewährt, will ich mir einen weiteren Pulli in Blautönen stricken. Irgendwas mit Farbverläufen oder so…. weiter geht die Planung noch nicht. Wird sicher auch nächstes Jahr, aber da ich das Garn so hier nicht bekomme… Menge für ein Oberteil ist okay, denke ich. Bei Kafka hatte es mir diesmal das Band mit dem Pepita Muster angetan. Und natürlich habe ich mir wieder ein Überraschungstütchen gegönnt. (Gebügelter Inhalt siehe Bild unten…) Diesmal waren keine längeren Teile dabei, dafür Muster und besonders Farben die ich noch nicht habe. Also eine gute Wahl, um meine Optionen zu vergrößern.

Most of my purchases were even planned. 😉 There is the fine merino yarn from Zürcher-Stalder. Since my Raglan from the top seems to work out I plan to do another top with the same technique in different hues of blue. Something with color gradation, I think… that is as far as my planning goes. won’t start until next year I guess but since I can’t get this wool around here it’s okay to have the amount for one top. At the Kafka booth I fell in love wit the pepita ribbon. And of course I’ve purchased one of the surprise bags. (See picture below for the contents after ironing them.) This time there were no long pieces, but a lot of color combinations and even patterns I do not have yet. So a very good choice to enhance my options.

Bänder der Bänderei KafkaDie Städtebänder von einem anderen Anbieter waren hingegen ungeplant. Aber ich brauche eh mal Schlüsselbänder, um Büroschlüssel für verschiedene Städte zu kennzeichnen, da kam mir Köln und Düsseldorf gerade recht. Bonn gab es leider nicht. Dafür ging noch Paris mit für „wo am nötigsten“ und Franken aus sentimentalen Gründen.

The ribbons with the city names from another booth on were not planned. But I’ve been thinking about making lanyard keychains for my office keys for different cities. So Cologne and Dusseldorf were perfect for me. Bonn sadly doesn’t exist. But then I took some meters of Paris for „wherever it will be necessary“ and also Franconia for sentimental reasons.

Klöppel hatte ich mir auch schon ewig kaufen wollen, denn ein Lehrbuch habe ich seit knapp 30 Jahren. Jetzt auch die Klöppel. Über die Sache mit der Zeit reden wir nicht. Völlig ungeplant war dann das Nadelspiel von Knit Pro. Aber mir war im Zug eine Nadel gebrochen und über eine Stunde Rückfahrt wollte ich dann nicht ohne mein Strickzeug verbringen. Im Moment dürfte ich jetzt so 14 Spielstricknadeln in 2mm haben… das sollte dann eine Weile reichen.

Boobins for bobbin lace I’ve also wanted to buy for a very long time. A own a book about how to learn that for nearly 30 years. So now I have the bobbins also. We won’t talk about the little detail where to get the time for that… What I had not planned to buy were the dpn from knit pro. But one of mine broke on the train and since it is more than one hour for the trip I had not wanted to go back without knitting. So I should have 14 dpns in 2mm at the moment… that should do for a while.

Und bei Merchant and Mills habe ich mir dann nicht nur das Handmaß gegönnt (irgendwo habe ich shcon so eines, aber da ich es seit ungefähr drei Jahren nicht mehr finde, ist Ersatz dann doch erlaubt), sondern konnte diesem feinen Seersucker aus Baumwolle auch nicht widerstehen. Falls wir doch mal wieder einen heißen Sommer haben, sollte das perfekt und bügelfrei sein.

When I saw the booth of Merchant and Mills I decided to buy the sewing gauge to replace the other one I have not been able to locate for more than three years now. So buying a new one seems fair. then I could not resist the fine seersucker cotton fabric. In case we should have a hot summer again that can make an airy dress that does not need ironing.

Immerhin, es passte alles in eine Tüte und ich brauchte keinen Trolley. Von daher ist das für Creativa doch mäßig, oder? 😉

But everything I got fits into one paper bag and I did not need a shopping trolley. So for the Creativa I was were moderate in my shopping, wasn’t I? 😉

Astrokatze, endlich auf Stoff!

Astrokatze, finally on fabric!

Stoff Astrokatze
Die Stoffdesigns von „Astrokatze“ Natascha Krchov hatten mir ja schon gut gefallen, als sie vor einigen Jahren recht verloren damit auf der Creativa saß. Und unsere Bekanntschaft haben wir seither auf der h&h auch immer wieder aufgefrischt. Nur was ich nie verstand war, daß es ausgerechnet das coole Firmenmaskottchen nicht auf Stoff gab…

I had instantly fallen in love with the fabric designs by „Astrokatze“ Natascha Krchov when I saw them at a quite lost place on the Creativa a few years ago. And we have been meeting again over the last years on the h&h. Just what I never understood was, that she did not have her logo (the astro cat) on fabric also… I mean… I love cats… and comics…

Das hat jetzt aber ein Ende und ich habe mich über die Nachricht auf der h&h so sehr gefreut, daß mir die Designerin selber ein reichliches Stück davon zugeschickt hat. Ein sehr schöner Jersey, nicht zu dick und nicht zu dünn, 5% Elasthan, der Rest ist zertifizierte Bio Baumwolle. Und einer genialen weißen Astrokatze auf anthrazitfarbenem Grund. (Die Stoffe werden übrigens alle in der EU hergestellt.)

But now finally she did it and I was evidently quite freaking out on the h&h when she told me about it, that the designer herself sent we a generous piece of that lovely fabric when it came out. It is a really nice jersey knit, not to thick, not to thin, 5% elasthane, the rest is organic cotton. And the cute white astro cat on anthracite. (Btw, the fabrics are produced in the EU.)

Ich habe auch schon eine Idee, was das ungefähr werden könnte, da das Nähen bei mir aber immer etwas dauert, zeige ich euch wenigstens schon mal den Stoff… Der wird ganz sicher kein Nachthemd. 🙂 Der will unter die Leute!

I already have an idea what I could make of it, but since I am very slow in sewing I decided to show you at least the fabric…. it will not become a night shirt… that is made to be seen!

Grob, lose, weich und knapp – eine Zuschnittherausforderung

Gross, loose, soft and short – a challenge to cut

Vor einigen Jahren habe ich bei Malhia Kent vom Grabbeltisch mal einen wunderschönen Stoff mitgenommen. Ein echtes Reststück mit unregelmäßigen Rändern zu einem Spottpreis. (Ich glaube, es war mit 10 EUR ausgepreist, ich hatte aber noch mehr gekauft und dann noch ein bißchen runtergehandelt.) Von Anfang an hatte ich eine kurze Jacke im Sinn. (Daß es für mehr nicht reicht war auch klar.) Daher soll das der Stoff zu meiner Biker-Stil Jacke werden.

Some years ago I’ve purchased a beautiful fabric at Malhia Kent from the bargain table. A real remnant, with irregularily shaped borders and for like nothing. (I think it had been marked 10 EUR, but I bought some more that day and asked for a discount on the whole purchase.) I had intended a short jacket right away. (It was very clear it would not be enough for more.) So that’s to be my biker-style vest.

Was der Stoff aber nicht hat ist irgendein Halt. Er ist aus unterschiedlichen Fäden und Bändern locker gewoben und läßt sich quasi beliebig verschieben. Und zerfranst schon beim Anschauen. Hier ist schon der Zuschnitt eine echte Herausforderung. Abgesehen davon, daß die Menge für die geplante Jacke wirklich sehr, sehr knapp ist.

What the fabric does not have is any kind of stability. Its woven very loosely from different ribbons and strings and you can pull it any direction you want without ever knowing which might be the right one. And it ravels like hell. So cutting is already a challenge. Which does not get easier by the fact, that the amount of fabric I have is really very, very, very tight for the pattern I want.

Schnitt auf Unterlegstoff gesteckt.

Die Lösung habe ich hier im Unterlegstoff gefunden. (Der ohnehin nötig ist, damit die Jacke irgendeine Form behält.) Der erste Schritt war, das Schnittmuster zu zeichnen bzw. aus einem schon weitgehend passenden Schnitt anzupassen. Ich will Biker Stil. Sieht man ja gerade auch überall, gefällt mir eh und zu dem eleganten Stoff stellt es einen stilistischen Bruch dar, wie ich das gerne mag. Da ich von der Stoffmenge her keinen Spielraum für irgendwas habe, habe ich den Schnitt wirklich minutiös angepasst mit zwei Probeteilen aus Bettbezug und inklusive unterschiedlicher Ärmellängen für meine unterschiedlich langen Arme. (Das ist nicht viel und ich gleiche es sonst über die Nahtzugabe aus, aber hier zählt jeder halbe Zentimeter und die Ärmel bekommen Reißverschluß Schlitze, müssen also unten wirklich exakt abschließen.)

My solution was the underlining. (That is necessary anyhow, to make the vest keep any shape.) First step was drawing/altering the pattern. I want biker style, I trend I like and having the elegant fabric with that pattern is that kind of „dissonance“ I like. Since I am quite short of fabric I have no room for any mistake or alteration later so I made two muslins to get it right and even made both sleeves of different lenghts according to my arms. (The difference is small, but here every 5mm count and also I will make zippers in the sleeve vents, so it really has to fit exactely.)

Als Unterlegstoff habe ich eine billige rosa Baumwolle gekauft. Etwas steif, nicht zu fein gewoben, damit die Jacke am Ende (hoffentlich) die richtige Mischung aus „Stand“ und „lässig“ bekommt. Den Unterlegstoff habe ich gewaschen und gebügelt und genau in den Stoffbruch gelegt. (Die Ränder sind durch die Webekanten etwas wellig, daher habe ich da Abstand gehalten und eben auch nicht die Kanten des Stoffes aufeinander gelegt, sondern darauf geachtet, den Bruch wirklich genau im Fadenlauf zu legen.) Zugeschnitten habe ich mit 1,5cm Nahtzugabe und so exakt wie möglich.

My underlining is a cheap pink cotton. A bit stiff, not fo finely woven and I hope it will give enough shape to achive a good mixture of „enough shape“ and „still casual“. I’ve washed and ironed it, of course, and then folding it in half. The selvage is wider than the fabric and gives „ruffles“ So I avoid it in cutting and make sure the fabric fold is exactly on the straight grain.) I’ve cut a 1.5 cm seam allowance and tried to precise as possible.

Beschriftung auf StoffDanach habe ich alle Teile auf der linken Stoffseite dünn mit dem Clover Marker beschriftet. Rechtes Teil, linkes Teil… auch alle anderen nötigen Markierungen habe ich auf den Stoff übertragen.

Then I labeled the wrong side of the fabric of each pattern piece, very finely with the Clover fine marker. Right side, left side… and I traced all other necessary marks to the fabric.

Stoff mit Häkelnadel reparierenBevor es weiter ging, mußte ich allerdings den Stoff noch ein wenig reparieren. Vorteil der losen Webung ist, daß das mit der Häkelnadel geht. (Material von der Grabbelkiste halt…)

Before I could continue I had to reweave a ribbon. Advantage of the loose weave is, that a crochet hook can do the task. (Well, it was from the bargain/junk table…)

Schnitteile aufgelegtAnschließend ging das puzzeln los… die Schnitteile aus meinem Unterlegstoff habe ich rechts auf links auf meinen Oberstoff gelegt und rumgeschoben, bis zumindest der unabdingbare Teil untergebracht war. (Eigentlich hätte ich gerne beide mittlere Vorderteile aus dem Stoff zugeschnitten, aber ich habe Kontraststoff für die Belege, notfalls geht auch das.) Da die Teile so die Endgröße haben, kann ich auf Stoß legen. Und ich schneide natürlich in einfacher Stofflage zu, auch das geht einfacher, wenn man jedes einzelne Teil hat.

Then it was jigsaw time… I put all pink pieces with their right side of fabric on the wrong side of my fashon fabric and moved them, until I could at least place all necessary parts. (I would have liked to do both middle fronts from that fabric, but I have a contrasting fabric for the facings and was prepared to use that.) Since I do not have to add seam allowances I can really put the pieces side by side. And I am cutting in single layer, which is easier if you have every single pattern piece.

Anschließend habe ich jedes Teil einzeln festgesteckt, genau auf den Fadenlauf geachtet und dann auf der Nahtzugabe (etwa 7mm von der Stoffkante entfernt) festgeheftet. Dann das nächste Teil stecken und festheften und so weiter….

Then I took one underlining piece, pinned it, double checket the grain, and then handbasted it to the fashin fabric. About 0.7 cm from the border of the fabric, in the midth of the seam allowance. Then I took the next piece, pinned, basted… and so on…

Schnitteile festgeheftet.Und viele, viele, viele Stunden später hatte ich jedes einzelne Teil festgeheftet. Zeitlich habe ich mich selten so verschätzt… ich hatte schon damit gerechnet, daß das zwei, vielleicht drei Stunden dauert. Aber letztlich waren es eher sechs Stunden. Da sich der Stoff extrem gegen sich selber verschiebt, habe ich darauf geachtet, daß er unter jedem Schnitteil glatt liegt, die Teile des Stoffes dazwischen sind teilweise ziemlich wellig. Aber das… ist egal.

And then, many, many hours later, I had each and every pices basted to my fashion fabric. I am not good in guessing time, but here I was wrong as rarely. I had thought it would take me about two hours, maybe three, to do that. In the end it was more six hours. The ribbons in the fabric have no stabiity whatsover, you can push it wherever you want. So I made sure that the fabric under my underlining fabric lays flat. All the ruffles between the pattern pieces… I did not care for.

(Die gute Nachricht? Ich bekam doch auch das zweite mittlere Vorderteil noch drauf. Danach war ich allerdings so genervt, daß ich den Stoff weggefaltet habe und den Zuschnitt erst zwei Tage später gemacht habe.)

(Tha good news? In the end I managed to cut both middle fronts from the fabric. But after all that basting work on the floor I was so bugged that I folded away the fabric and cut it only two days later.)

Das Projekt hat jetzt erst mal Pause, denn ich brauche Reißverschlüsse auf Maß. Und da hat erst die Herstellerfirma Betriebsurlaub, dann hat mein Kurzwarengeschäft Betriebsurlaub, so daß die frühestens Mitte August eintreffen. Aber ich habe ja noch reichlich anderen Stoff zum Verarbeiten…

Now the project is on hold again, because I need the zippers made to my specifications. And now the producer is on holiday, after that the shop where I ordered it is on holiday… so they will not reach me before mid August. But I have sufficiently other fabrics to work with…

Zeit zu gehen…

Time to say goodbye…

Stoffe Ne, nicht für mich. Für die Stoffe.

No, not me. The fabrics.

Meine Kirchengemeinde will nach den Ferien ein Nähprojekt mit Flüchtlingen anfangen und sucht dafür gerade Material. Mit einer Nähmaschine kann ich nicht aushelfen, denn da habe ich nur die eine, mit der ich selber nähe, aber Stoffe… ja, Stoffe habe ich genug. Keine häßlichen Stoffe, ich mag sie alle. Aber Stoffe, die das Leben überholt hat. Und die jetzt schon so lange bei mir in der Truhe liegen und nicht verarbeitet wurden, daß sie einem besseren Zweck zugeführt werden können. Oder Stoffreste, die sicher noch ein Kleidungsstück geben. Nur nicht unbedingt in meiner Größe. :o)

My parish wants to start a sewing project with refugees after the summer holidays and they are looking for material. I can’t help them with a working sewing machine, because I only have one and that’s the one I am sewing with myself. But fabric… fabric I have plenty. No ugly ones, I love them all. But fabric that was just… overtaken by life. Which rests in my chest for so long now and has never been made into something, so it can go on to a place where something will be made of it. Or remnants, still big enough for a garment. Just not in my size. :o)

Stoff in TütenDas ganze paßt auch noch in drei Tüten (für das große Stück Mantelstoff habe ich inzwischen auch noch eine gefunden) und wartet drauf, daß ich es der Pfarrerin bringe. Die wohnt nur ein paar Straßen weiter. (Ein bißchen Kleinkram wie Stecknadeln, Handmaß, Maßbänder, Maschinen- und Handnähnadeln habe ich auch noch gefunden…)

It all fits in three plastic bags (meanwhile I’ve found a bag for the huge piece of coat wool alos) and waits for me, to bring it to the minister (or vicar? whatever…) who lifes just a few streets from here. (And I added also some stuff like pins, measuring tapes, machine and hand needles…)

Die wahre Gewinnerin der Aktion bin eh ich. Denn meine Truhe geht jetzt ganz ohne Zwang und Druck wieder zu und hat sogar noch etwas Luft. Für die nächsten Stoffe… *hüstel*

The real winner is me anyhow. Because my chest now closes again easily and there is even some room left. For the next fabrics…

Handarbeitliche Geschenke für mich…

Crafty gifts for me….

Geschenke für mich … gab es natürlich auch.

Ein wunderbarer elatischer Katzenjersey von einer sehr lieben Freundin… er schreit irgendwie „Sommer“, mal sehen, was ich damit mache. (1,50 ist auch eine schöne Menge, da geht auch in meiner Größe noch was.) Dann den Applikationsfuß für meine Bernina Nähmaschine von meine Bruder. Eigentlich hätte ich gedacht, den würde ich erst nächstes Jahr zu Weihnachten brauchen (weil das typischerweise die Zeit ist, in der ich dekoratives Zeug nähe), aber er war tatsächlich schon im Einsatz. Echt nettes Teil… Von meinem Mann gab es nur einen Gutschein… ich meine, er hatte doch am 18.12. in den USA schon bestellt, wie konnte das vor dem 24. nicht mehr ankommen… Aber ich nehme… die Threads-Archiv DVD auch noch, wenn sie später kommt. (Inzwischen ist sie auch da, seit Dienstag. Also eigentlich seit Montag, aber der DHL Bote wollte Zoll und zwar exakt abgezählt, weil er weder Wechselgeld hat noch Karten kassieren kann. Und das hatte ich denn nun nicht passend. Aber die Zweitzustellung hat am Dienstag dann geklappt. 🙂 )Und eine andere Freundin hat ihr Geschenk in einen schönen selbstgenähten Einkaufsbeutel mit Weihnachtsmotiv verpackt. Ich habe zwar schon viele Beutel, aber der hier ist der schönste!

There were of course some crafty gifts for me. A very dear friend of mine gave me this lovely elastic jersey with those fun cats. It somewhat cries „summer“ for me. Let’s see, what it will become. (And with a length of 1,50m there are plenty possiblities even in my size…) My brother used my wishlist and I got the applique foot for my Bernina sewing machine. First I had thought I would not need it before the next christmas season (because that is the time when I usually do decorative stuff), but I’ve already used it in the first days of this year. Really nice thingy. DH could only give me a voucher for my gift. Because…. he already ordered the gift 12/18… in the US. How could it happen that it did not arrive by the 24th? But I will love my Threads archive DVD also when it comes later. It was on my wishlist for quite some years now! (And it arrived this week on Tuesday. Actually on Monday, but the DHL guy wanted me to pay customs and had neither change nor the possiblity to pay with card. And I did not have the right change for the exact sum. But they made a second try on Tuesday and then I had the money ready…)  And another friend wrapped her gift in a self sewn gift bag made of christmas fabric. I have a lot of those simple shopping bags, but that is the most beautiful one!

Pöses Mädchen… ;)

Such a bad girl… 😉

Meine Selbstbeherrschung in Bezug auf Stoffkäufe hat in Paris leider mal wieder völlig versagt. Und ich habe nicht mal die Ausrede, daß ich das für ein aktuelles Projekt brauchen würde…

My self-control when it comes to (not) shopping for fabric in Paris had another epic failure. And I cannot even claim that this will be for an urgent project.

Stoffe aus Paris Okay, dem Newsletter von Malhia Kent zu folgen (extra Rabatte auf Coupons, Meterware und Garnspulen) war dann wohl der erste Fehler. Immerhin habe ich mich mit einem einzigen Copuon begnügt. Aber dies Schreibmaschine….. die mußte doch sein. (Ich brauche ein neues Ultrabook und das wird ein Sleeve brachen. Und welcher Stoff wäre dafür stilvoller?)

Okay, following the Newsletter from Malhia Kent (extra sale prices on coupons, meters from the rolls, yarn bobbins) was probably the first mistake. Still I managed to leave with only one precut. But those cute type writers had to come with me, didn’t they? (And I need a new notebooks which will need a protective sleeve. What could be cooler for that than a typewriter?)

Wenig spekatkulär sind die Weihnachtsstoffe, von der Déballage St. Pierre. (Reichliche Auswahl an billigen Weihnachtsstoffen…) Und dann war da diese Seide, um die ich schon seit Monaten herumschleiche… Liegt nur 90cm breit und eigentlich sind es Tücher am Meter. Was für ein Futter nun wahrlich nicht stört.

Knöpfe Not so spectacular are the Christmas-themed cotton prints. They are from Déballage St. Pierre. (I like to buy those in Paris, because they have a nice choice and cheper than I would pay in Cologne.) And then there was this silk I haven’t seen for the first time… Also great price, but the pattern ends every 90cm, because it’s foulards, just uncut and unseamed. But that will not disturb when used as a lining one day.

Tja, da  ich dann schon mal am Viaduc des Arts war, bin ich auch noch zu Bonheur des Dames. Die derzeit einiges an Vintage und auch modernen Knöpfen haben. Von diesen Bärchen mußten einfach auch sechs mit…

Well… since I had already been at the Viaduc des Arts I could not avoid going into Bonheur des Dames… It were vintage buttons that had attracted me first, but then I left with some modern ones. Those cute teddy bears had to come with me…

 

 

Projektplanung – Teil 1

Project Planning – Part 1

Es wird mal wieder Zeit, ein neues „richtiges“ Projekt anzufangen. (Nicht nur so Kleinkram, den ich endlich mal knipsen und zeigen sollte…) Da ich gerne zusammen passende Teile nähe, wird also mal wieder geplant.

Time to start a new „real“ project. (Not only small thingies. Which I should finally take pictures of to show them here…) I like making coordinated pieces, so a bit of planning comes first.

Rock Burdastyle Ausgangspunkt war dieser Rock aus der Burdastyle von September 2013. Den wollte ich sofort haben. Zwar nicht in meiner Größe, aber das läßt sich ja basteln.

Starting point was this skirt from the September 2013 issue of Burdastyle. I had instantly wanted to have it. Not my size, but does not looks so complicated, should be doable.

Und irgendwie hatte ich „dunkelblau“ dafür im Kopf.

And something said „navy“ for that.

Die Jacke dazu gefiel mir nicht. Aber in letzter Zeit sah ich so viele Jacken im Biker-Stil. So was wollte ich auch schon immer mal haben, das wäre doch die Gelegenheit? Aus Leder, vielleicht? Ist aber teuer und wie findet man eine passende Farbe?

I didn’t like the jacket they had combined with it. But hadn’t I seen many jackets in Biker Stil lately? I had always wanted one like that, so why not now? Made of leather? Well… is expensive and how to find a matching color?

StoffWährend ich so einige Tage darüber nachdachte, fiel mir ein, daß ich doch noch diesen schönen Stoff von Malhia Kent im Schrank hatte.

Some days of thinking about it I remembered that lovely fabric by Malhia Kent in my wardrobe.

Allerdings habe ich nicht so viel davon… reicht das wohl?

It was a coupon so I do not have an enormous amount of it. Will it be enough?

Schnitt Jacke Butterick5927Und woher einen Schnitt…? Aber halt, ich hatte doch letzten Sommer den Butterick 5927 für eine Kurzjacke verwendet. Da kann man doch sicher auch eine Bikerjacke basteln. Und die Schnittteile benutzen, um schon mal zu gucken, ob der Stoff reicht.

Now what pattern…? Oh stop, hadn’t I used Butterick 5927 for a short jacket last summer? I should be able to transform that into biker style. And I can use the pattern pieces I already have to check if the fabric is enough.

Stoff ist knapp. Für eine Kurzjacke ja, Biker-Stil mit dem schrägen Reißverschluss eher nicht. Aber… man könnte das ja mit einem anderen Stoff kombinieren…

Fabric is tight. A short jacket yes, biker-style with the diagonal zipper… likely not. But… I could add another fabric…

Während ich dann darüber nachsinne, ob ich meine bewährten Shirt Schnitte nehme, fragt eine Freundin, wer bei Hot Patterns mit bestellen will. Okay… deren Schnitte wollte ich auch schon immer mal ausprobieren. Also schnell deren Webseite durchgeforstet… Weekender Daytona Hoodie gefällt mir und nachdem ich immer noch die perfekte Bluse suche ist Plain & Simple Princess Shirt doch einen Versuch wert?

While I am still thinking if I should take my usual boring top patterns a friend asked who wanted to order something from Hot Patterns. I had always wanted to try one of those patterns so I headed to their website and liked the Weekender Daytona Hoodie. And since I am still looking for the perfect blouse pattern I decided to give Plain & Simple Princess Shirt a try.

Zeit für Stoffkauf… vorher noch ein Trip in die eigene Stoffkiste… da war ein dunkelblauer Sweat-Stoff… gerade noch genug für den Rock.

Time for fabric shopping… diving into my own fabric box first… surprise, a navy sweat shirt fabric… should be enough for the skirt.

spring1401Damit ich nicht wieder wüst unnötigen Stoff einkaufe, habe ich mir dann sogar brav eine Zusammenstellung für den Stoffkauf gemacht: Schnittzeichungen, benötigte Mengen und Stoffproben der schon vorhandenen Stoffe.

To prevent me from buying to many fabrics I even made a summary as a „shopping list“. Drawings, the amount of fabric needed and snips from the fabrics I already have.

Ich brauche also einen Kombistoff und einen Unterlegstoff für die Jacke sowie einen Jersey für den Hoodie und einen Webstoff für die Bluse.

So I’ll need a fabric to combine for the jacket and also a fabric for underlining, also a knit fabric for the hoodie and a woven fabric for the shirt. 

Damit ging es dann auf nach Paris….

With that in hand I left for Paris…

 

 

 

Buntes aus dem Baskenland

Colorful souvenirs from the pays basque

Die neu gefundene Zeitschrift hat ja schon verraten, daß ich im Urlaub war. Diesmal in den französischen Pyrenäen. Und natürlich habe ich auch ein wenig nach anderen textilen Souvenirs Ausschau gehalten.

I’ve been on holidays and this time the French Pyrenees were the place. Of course I also checked for textile souvenirs.

SchafNun gibt es in den Pyrenäen jede Menge Wolle, die ist aber in der Regel noch am Schaf dran.

Now in the Pyrenees they have a lot of wool, but normally the wool is on the sheep.

Und die Schafe dürfen vor allem Milch für die leckeren Käse liefern… allzu viel Wolle habe ich also nicht gefunden. Ein Fabrikverkauf lag am Wegesrand, die verkauften aber nur fertig genähtes aus (sehr, sehr warmer) Wolle.Als Meterware hätte mich das doch mehr verlockt.

And the sheep are mostly there to deliver milk to make extremely tasty cheese… so I did not find much wool. We drove by one company who were selling directly from the production site, but they only had sewn or knitted clothes. The fabric by the meter would have been interesting though…

Aber so ganz ohne Material habe ich die Gegend dann doch nicht verlassen….

But I did not have to leave the region empty handed…

Streifenstoffe von LartigueEs gibt nämlich eine Firma, die Stoffe in baskischen Streifen webt: Lartigue 1910. Nun haben wir das Baskenland nur gestreift, aber auch in Oloron Ste-Marie gibt es einen Werksverkauf.

There is a company the weaves the traditional basque stripe patterns: Lartigue 1910. We were not really into the basque country, but there is a factory outlet in Oloron Ste-Marie.

Für die Betriebsführung, die man dort machen kann, war ich leider zu spät. Aber den Laden habe ich in all seiner Farbenpracht genossen. In erster Linie bekommt man dort Haushaltstextilien, vom Tischtuch über Kissen, Vorhänge, Handtücher, Tischsets,… Und alles was man aus den stabilen Stoffen sonst so nähen kann, etwa Strandtaschen, Waschbeutel oder Schlüsselmäppchen.

I was a little late for the guided tour, but I did savor the the shop in all its colors. the fabrix are homedec fabrics, so you get anything from cusions, tablecloths, windowtreatment, towels… and anything else that can be made of those stabile fabrics like big bags, small purses, little baggies for keys,…

Und dazu bekommt man den Stoff auch als Meterware. In den eher traditionellen Farbstellungen oder modern. In beschichtet (wachstuchartig), in breit, schmal,… oder in ganz schmal, der spezielle Stoff für Espandrilles. (Das sind die beiden Stücke rechts im Bild.) Die Stoffe sind nicht superbillig (sondern ihren Preis wert) und da ich gerade kein spezielles Projekt im Kopf hatte, habe ich ein wenig in der Restekiste gewühlt. Das Ergebnis sieht man oben im Bild. Mal sehen, was draus wird…

And they are also selling the fabry by the meter. You can have more traditional colors or bright, modern combinations. You can have it larger or small… or very small, that would be the fabric for espandrilles (the two pieces on the right in the picture). The fabrics are not super chep (but worth their price) and since I did not have a special project in midn I picked some pieces from the remnants bin. The result you can see in the picture. Let’s see, what will become of them…

 

Stoffshopping in Paris: Malhia Kent

(Fabric shopping in Paris: Malhia Kent. You’ll find the English version on pattern review.)

Natürlich verrate ich auch, wo ich diese wunderschönen Stoffe gefunden habe….

Malhia KentUm dorthin zu gelangen muß man seine Schritte zum Viaduc des Arts lenken (übrigens generell ein interessaner Ort, allerdings besser von Montag bis Freitag als am Wochenende) und dann noch vor Le Bonheur des Dames anhalten.

Da ist es, das Stoffparadies Malhia Kent. (Eine Marke übrigens, eine Person dieses Namens gibt es nicht.) Gemeinsam haben alle Stoffe, daß sie ungewöhnlich sind. Und alle in Frankreich hergestellt wurden. Hauptadressat der Stoffe sind die Haut Couture Häuser für die man arbeitet sowie die teuren Prêt-à-Porter Marken. Theoretisch kann sich aber jeder einen Stoff nach eigenen Entwürfen weben lassen. So man es bezahlen kann…

Praktischer für uns Endverbraucher ist es da dann doch, sich aus dem vorhandenen etwas herauszusuchen. Die einfacheren (maschinengewebten) bekommt man schon ab 30 €/m, mit Glitzer drin 45 €/m. Die Haut-Couture Stoffe vom Handwebstuhl (wo dann so gut wie alles möglich ist, einzuweben) leider wenigstens 200 €/m.

Oder man stöbert durch die Coupons. Das sind echte Reste, teilweise mit kräftigem Verschnitt, dafür ist man mit 10 €/m dabei.

Dazu kommt ein freundliches und kompetentes Personal sowie die Atmosphäre einer Werkstatt mit grobem Dielenboden und Stoffusseln hier und da. Ich gehe da sicher noch öfter hin, mindestens zum Gucken, ich fürchte auch das eine oder andere Mal zum Kaufen.

Und wer schon mal ein wenig virtuell in den Stoffmuster schwelgen will: www.malhia.fr

Adresse: 19, avenue Daumesnil, 75012 Paris (Metro Gare de Lyon)

Öffnungszeiten habe ich leider versäumt aufzuschreiben, aber ich glaube es war Montag bis Samstag von 9.00 – 13.00 sowie 14.00 – 18.00

Blümelein am Wegesrand…

Plucking random flowers….

Wir kennen das ja alle. (Denke ich…?) Manchmal rennt man und rennt man und findet nichts. Und ein anderes Mal läuft man gedankenlos durch die Gegend und stolpert quasi drüber.

We all know ist. (I guess…?) Sometimes we are running around like crazy and find nothing. And another time we walk aimlessly and there it is.

BücherUnd so ging es mir diesmal in Paris. Unser Lieblingsmetzger hatte noch zu (wir vergessen doch jedesmal, daß er eine recht lange Mittagspause hat) und so spazierten wir die Straße langsam entlang, wo der Buchhändler allmählich dabei war, seinen Stand vor dem Laden wieder zu bestücken. So lagen da die Handarbeitsbücher mal oben drauf und sowohl die Stickvorlagen aus Indien (die Vorlagen in dem Buch haben mit der Abbildung auf dem Buchdeckel wenig gemein) als auch das Buch über Handschuhe (nach einer Preisverhandlung) in meiner Tasche.

And that is what happend to me in Paris this time. One day we attempted to go to our favorite butcher whose shop was still closed. (We always forget how long his lunch time break is.) So we strolled down the street where the shop for antique books was just about to open the the owner started to arrange the books on the stands outside his door. So the books about craft and costumes were not covered by other topics yet and I found a book with embroidery patterns from India (the patterns inside are quite different from the photos on the cover) and a book about the history and use of gloves. (After some negociation about the price.)

StoffUnd da schätze ich mich schon glücklich.

Lucky me, I thought.

Doch zwei Tage später kam ich an einem Laden mit ungewöhnlichen und ungewöhnlich schönen Stoffen vorbei… nein, die sehen nicht nur so aus wie Stoffe von Chanel und anderen teuren und sehr teuren Designern und Marken. Diese Firma stellt die Stoffe her. Und verkauft manche davon auch in einem Laden.

But two days later we passed a shop with unusual and unusually beautiful fabrics… not they do not only look as if they were made for Chanel and other famous designers and high class prête-à-porter brands. This company actually makes the fabric for those designers and brands and some of them are available at their Paris shop also.

StoffUnd… sie hatten gerade Ballen- und Produktionsreste zum Sonderpreis. 🙂

And they had coupons and remnants from garment production on sale. 🙂

Die Reste haben nicht immer einen graden Anschnitt, aber es waren einige große dabei. Und zwei davon mußten mit. Ich mußte den Stoff direkt aus dem Koffer knipsen, deswegen hat er so viele Knitter… die haben sich aber schon größtenteils wieder ausgehangen.

Those coupons usually have only one straight end, the other one has bigger or smaller parts missing. but a lot of them were still rather large. And two of those had to accompagny me home. I had to take pics directly after getting them out of the luggage, this is why they have so many wrinkles, but most of them are gone by now.

Sind sie nicht einfach…. schön?

Ain’t they just… beauties?