Wenig inspirierend…

Not so inspiring…

… war mein Urlaub, was den handarbeitlichen Aspekt betrifft. (Daß ich mit zwei Männern unterwegs war, die meine Interessen in dieser Hinsicht nicht teilen war nicht hilfreich.)

… were my holidays as far as craft is concerned. (Traveling with two guys who do not share my crafty interest at all didn’t help either.

Wir hatten also Landschaft…

There were landscapes…

Landschaft in Irland…und noch mehr Landschaft…

…even more landscapes…

2015_irland_landschaft2…das Meer (wenn nicht gerade Ebbe ist)…

…the sea (unless when there is low tide)…

2015_irland_ebbe…Rundtürme und Hochkreuze…

…round towers and high crosses…

2015_irland_turm…frühmittelalterliche Ruinen…

…remains from the early middle ages…

Cong Abbey, Irland…prähistorische Architektur…

…architecture from prehistoric times…

Poulnabrone Dolmen…und Schafe.

…and sheep.

irisches SchafUnd als ich zumindest EIN Wollgeschäft fand, hatte es zu. :-(

And when I’d spotted ONE wool shop it was closed. :-(

2015_irland_wollDa bleibt einem nur der Alkohol…

So there is only alcohol left…

2015_irland_guinnessNatürlich habe ich den Urlaub trotzdem genossen, aber die Ausbeute an Souvenirs war gering wie noch selten. Es gibt unglaublich viele Andenkenläden, die alle mehr oder weniger das gleiche haben. Zwar ist viel durchaus „Made in Ireland“, aber langweilig und erkennbar industrielle Produktion. Es gibt den „Standard-Aran“ Pullover in fünf Farben, sinnlos locker gestrickt und mit Waschverbot, es gibt langweiligen Schmuck mit den immer gleichen Triskelen und Co., Tweedjacken und gepatchte Kappen… aber nichts davon hatte eine ansprechende Webung.

Of course I’ve enjoyed my holiday, but I can’t remember if I have ever taken back so few souvenirs. There are gift shops in every village, but all have more or same the identical products. Many is „Made in Ireland“, but it is boring and visibly industrially made without individual craftmanship. There is the „standard aran“ jumper identical pattern in five colors, knitted so loosely it is hardly useful and „dry cleaning only“, boring silver jewelry with always the same triskelion and so on, tweed wests and patchwork hats… but nothing had a interesting weave or touch.

2015_irland_beuteSo wurde es am Ende ein (eher lumpiges) T-Shirt, dessen Motiv ich nicht widerstehen konnte und zwei Geschirrtücher aus Leinen. (Für mein Schatzi haben wir dann auch noch ein Leinenhemd gefunden.) Und ein Taschentuch mit Stickerei und Häkelspitze.

So at the end I broght home a (quite flimsy) top where I could not resist the print and two linen tea towels. (And a nice linen shirt for DH.) And a hankie with ebroidery and crochet lace.

Gegen Ende der Reise, an einem touristenüberlaufenen Aussichtspunkt fand ich dann das erste Geschäft, das interessante Sachen hatte. Und ich bin noch am Überlegen, ob ich mir diesen Throw bestelle. Die Farben sind eigentlich nicht so ganz mein Spektrum und ich brauche ganz sicher nicht noch eine Stola, aber der ist wirklich schön. Sie hatten ihn im Laden aber nur noch in der kleinen Größe und 100 cm x 142 cm ist als Tuch zum Einwickeln zu kurz. Im Webshop gibt es ihn dann auch noch in 182 cm Länge. Was eigentlich zu lang ist. Aber der ist sooo schön…

Only at the very last day, at a view point where busloads of tourists get driven to, I saw the first shop with interesting stuff. And I am still thinking to mail order this throw. The colors are not exactly my typical spectrum and I do not need another shawl for sure, but it is really beautiful. In the shop they had only the smaller size and 100 cm x 142 cm is to short to use as a shawl to wrap me in. But the online show has also 182 cm long. Which is to long, to be honest. But it is soooo beautiful…….

Irish Design…. 2015

Wer beim Stichwort „irisches Design“ nur an komplizierte Knotenmotive oder Triskelen denkt, der denkt zu kurz. Das fiel mir kürzlich in der Austellung Fresh Talent in Dublin auf.

If „Irish Design“ makes you think of celtic knots or triskelion then you do not know all. At least that’s what I found out recently in Dublin when I visited the Fresh Talent exhibition.

Die Ausstellung zeigt junge irische Designer zu ganz unterschiedlichen Themen, ich habe mir natürlich vor allem den textilen Bereich herausgepickt.

The exhibit features young Irish designers working with very different materials, of course I gave the closest looks to the textile designs.

Modell von Rebecca MarsdenAn den Werken von Rebecca Marsden hat mich die Kombination der Materialen fasziniert und der damit erzielte Effekt.

Stoffeffekt von Rebecca MarsdenThe works from Rebecca Marsden fascinated me for how she combines very different materials and the effects she is getting from them.

Der weiche Stoff fällt scheinbar in komplizierten Falten, die wie Wellen den Körper umspielen. Gleichzeitig wirkt es wie eine feste Rüstung. Ein Effekt, der offensichtlich davon herrührt, daß hier weicher, semitransparenter Stoff mit Metallstreifen kombiniert wurde. Farbric Manipulation auf die Spitze getrieben.

A soft fabric seems to fall in complicated and soft waves over the body. While at the same time it looks as stabile as protective armor. Combining soft and sheer fabric with metal is fabric manipulation at its best.

Jacke von Sinead KennedyInteressante Struktur in der Schnittführung ist mir bei Sinéad Kennedy aufgefallen.

Interesting structure in pattern construction was what caught my attention in this jacket by Sinéad Kennedy.

Das Photo gibt die beinahe architekturale Form der Jacke leider nur unzureichend wieder, obwohl ich es gewaltig aufgehellt habe. Die Jacke ist eigentlich schwarz…

Sadly the photo does the architectural shape of the jacket not really justice, even thought I tried to light it up a lot. The garment is black….

Design von Richard MaloneHier mußte ich spontan an Vivienne Westwood denken. Was ein bißchen weniger überraschend ist, wenn man weiß, daß Richard Malone am St. Martins College studiert hat.

The next models reminded me spontaneously of Vivienne Westwood. What is a little less surprising when one knows that Richard Malone studied at St. Martins College…

Auf den ersten Blick wirkt das Ensemble sehr kostümhaft und untragbar, aber wenn man den Hut weg lässt und sich die Elemente einzeln vorstellt, ändert sich das Bild schon wieder.

On the first look the ensemble looks very theatrically and not really wearable. But then… leave the hat and imagine each element alone, combined with other clothing… quite a different picture.

StickdetailAußerdem haben mir die liebevollen Stickereidetails gefallen. Die waren auf diesem Material sicher nicht einfach umzusetzen…

Also I liked the embroidery details. They must have been quite tricky to make…

Die Ausstellung ist kostenlos und noch bis zum 20.09.2015 im „Coach House“ des Dublin Castle zu sehen. Ausgerichtet wird sie von der Initiative Irish Design 2015, die über das Jahr noch anderen spannende Aspekte irischen Designs zeigen. Und die mir freundlicherweise erlaubt haben, Bilder zu machen und diese auch zu veröffentlichen. Danke!

The exhibition is free and you can see it until 09/20/15  in the „Coach House“ of Dublin Castle. It is organized by Irish Design 2015, who shows other thrilling aspects of design Made in Ireland throughout the year. And I thank them for the permission to take pictures and  publishe them also!