Revue de Presse: Meine Nähmode 2/2017

Titel Meine NähmodeNoch mehr Zeitschriften, die sich auf meinem Schreibtisch stapeln… hier ist auch schon das nächste Heft erschienen, aber die „Meine Nähmode“ kann man beim Verlag ja meist gut nachbestellen… Also jetzt ein paar Worte zur Frühliningsausgabe. (Ach ja, ich habe heute mal wieder einen Schnitt kopiert und angepasst… 😉 )

„Schnitte in Größe 32-52“ steht wie immer auf dem Titel, mir fällt allerdings beim Durchblättern auf, daß zumindest gefühlt der Fokus auf den Größen 36-40 liegt. Drei Modelle sind in Größe 46/48 drin, das ist dann aber nach oben die Grenze. Mehr ist nicht dabei. (Welcher Größe „XL“ entspricht ist ja nicht rauszufinden, weil diese Größen in der Tabelle nicht vorkommen. Aber nach aktueller Kaufkleidung ist XL eher klein…)

Ansonsten ziegt der Titel aber an sich vielversprechende Schnitte, vor allem das rote Kleid gefällt mir.

Kleid und Jacke aus Meine NähmodeGut gefällt mir aber auch gleich die kleine, schlichte Business-Garderobe. Neben einem geraden Kleid gibt es Shirt und Rock, die beide sicher schnell zu nähen sind. Der Rock bietet sich an, um auffällige Stoffe in Szene zu setzen. Und die kragenlose Jacke ist ebenfalls unkompliziert, mit dem eckigen Saum aber trotzdem ein Hingucker.

Die Röcke und Tops auf der nächsten Seite sind dann verspielter, mit voluminösen Röcken und kurzen Oberteilen.

Diverse Blusen mit kleiner Schulterpasse… die wären dann in Größe 46/48. Diese Schnittform scheint zum einen derzeit aktuell zu sein (ich habe das jedenfalls an Kaufkleidung in letzter zeit auch öfter gesehen), zum anderen kann man das gut anpassen, weil man eine FBA in die Schulterkräusel verlegen kann. Hm… wo kann man noch mal Zeit zukaufen?

Kleid aus Meine NähmodeWarum die nächsten vier Kleider unter „Ethno Reloaded“ stehen erschließt mich dann nicht ganz. Bei zweien davon kommt das mit dem Stoff ganz gut hin, aber die anderen? Mir gefällt vor allem der Schnitt mit den schrägen Empirenähten. Und die Variante mit Blümchen und der Spitzenborte. Naja, zu klein für mich.

Schlichte Shirts werden dann mit Rüschen an Saum oder Ärmel aufgemotzt. Auch modisch, aber nicht so ganz meines.

Buchvorstellungen gibt es ebenfalls. Nicht überraschend vor allem aus dem OZ Verlag… aber nicht nur, ein bißchen Feigenblatt? (Oder man müßte mal gucken, wo der OZ Verlag noch so Beteiligungen hält. 😀 )

Das Titelkleid dann als „Lady in Red“. Doch, auch von hinten attraktiv.

Kleid Meine NähmodeDas Etuikleid im Materialmix begeistert mich natürlich erwartungsgemäß. Zum Glück kann man sich das aus jedem passenden Grundschnitt basteln, denn auch hier sind die Größen auf 36-40 beschränkt.

Eine „Wunderkombi“ aus Hose Top und weiter Zipfeljacke geht dann bis Größe XL. Sieht aber auch ein wenig nach Katalogmode für „gesetzte Damen“ aus.

Die unvermeidliche Culotte… wobei das Modell in drei Längen von kurz bis lang drin ist, also einfach eine Hose mit Passe und tiefen Bundfalten. Aber „Culotte“ klingt natürlich besser.

Anschließend noch mal Hose, Top und Longjacke bis Größe 46/48. Auch hier… etwas truschig. Der übliche Moppelschick.

„Schnell zum Trend“ verhilft dann ein Fledermausshirt. In unterschiedlischen Längen und wahlweise mit geschlitzten Ärmeln. Bis Größe XL klingt ja gut… wenn man nur wüßte, welcher Größe das entspricht…

Eher Basisschnitt der weite Rock, kleines Detail sind dann die Fältchen, die nur vorne eingehalten werden.

Danach noch mal eher klassisch, Kleid mit eingelegten Falten am Ausschnitt und Mantel dazu. Wobei der Kleidschnitt bis auf die Länge schon ganz arg nach einem aussieht, den ich vor einigen Jahren aus dem Heft schon mal genäht habe….

Von den Schnitten her eigentlich ein nettes Heft, aber dass die großen Größen fast ganz rausgefallen sind gefällt mir nicht so gut. Ich glaube, das Sommerheft muß ich daraufhin mmal genau ansehen…

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

 

Revue de Presse: Meine Nähmode 6/2016

Titel Meine NähmodeSeit sehr langer Zeit ist tatsächlich auch mal wieder eine „Meine Nähmode Große Größen“ in meinem Einkaufskorb gelandet. Die enthält nämlich diesmal auch Simplicity Schnitte…

Der Titel ist erst mal wenig spannend, denn solche Walla-Walla Modelle gibt es ja an jeder Ecke. Immerhin haben sie die modischen Cut Outs an der Schulter. Und der nächste Sommer kommt bestimmt auch mal wieder.

Inhaltsverzeichnis und Vorwort sind wie immer überblätternswert…
Blazer Meine Nähmode

Dafür geht es dann aber gleich sehr vielversprechend los. Mit zwei auf Taille gearbeiteten Blazern bis Größe 48. Besonders die Variante mit dem Gürtel gefällt mir wirklich gut.

Die voluminösen Blusen in zwei längen (lang udn sehr lang) kommen mir hingegen etwas bekannt vor… waren die schon mal in einer der anderen Ausgaben? Dafür bis Größe 50.

Culottes sind ja nicht so mein Thema, aber in der Version mit Kurzblazer und Wickelshirt sieht es tatsächlich mal tragbar aus. Sieht allerdings alles sehr nach Sommer aus…

Dann wieder weite Jacke und weite Bluse, die dürfen dafür bis Größe 50/52, Und zumindest die Bluse als luftiges Sommerteil…

Wie auch die nächsten beiden Kleider, ich sag mal Hemdblusenkleid in lässiger Weite, einma Kniekurz, einmal als Maxidress in bodenlang. (Und das an einem Model, das noch dazu gewaltige Absätze trägt,,, normale Menschen dürften das wohl kurzen müssen?) Hier geht das Größenspektrum dann bis 52/54. Mit Taillengürtel, also nicht nur ein Sack. Erfreulich.

Die kragenlose Jacke mit der gesondert gefertigten Pelerine ist auch nicht schlecht. Zumal man damit wirklich zwei recht unterschiedliche Looks bekommt. (Und sich dem Wetter auch besser anpassen kann, eine Schicht mehr oder weniger…)

Bis Größe 54/65 gibt es dann einen Strickponcho. Tatsächlich nicht nur ein Schal mit Loch, sondern man hat sich die Mühe gemacht, eine Schulterschrägung einzubauen. Trotzdem nicht so mein Favorit.

Anschließend gibt es auf einer Seite den Versuch eines redaktionellen Teils… Einige Modelabels für große Größen werden vorgestellt und ein paar (wenig inspirierende) Laufstegphotos teilen sich die Seite.
Kleid Meine Nähmode

Exaktes Arbeiten dürfte bei dem gepaspelten Sommerkleid angesagt sein. Aber sind die Teilungsnähte nicht toll? Nur hätte ich dann gerne noch ein Bild der Rückenansicht. Die sollte dann ja nicht ganz langweilig sein. (Das Kleid gibt es in den Größen 46-50 und wahlweise auch mit kurzen Ärmeln.)

Eine klassische Hose gibt es ebenfalls in den Größen 46-50, ein schöner Grundschnitt fürs Büro und andere „seriöse“ Gelegenheiten. Dazu dann der Verweis auf einen Makerist Kurs zur Vergrößerung von Schnitten. Und zur einfachen Konstruktion von Hosenschnitten. (Da werde ich zugegebenermaßen etwas misstrauisch… Hosenschnitte deren Konstruktion einfach ist… passen die?)

Kontrastprogramm dann die wieder die weiten Tunikaschnitten. Die Kimonojacken werden hingegen wieder mit Gürteln auf Figur gebracht. Beide Schnitte sind jedenfalls ideal für groß gemusterte Stoffe, weil man nur wenige Nähte hat.

Oberteil 24 und Hose 25 kommen mir jetzt wieder bekannt vor… die hatten wir doch schon mal? Aber vielleicht nicht in den Größen 48-52?

Buchtips… Nicht alle Bücher taufrisch, aber Bücher mit Basisschnitten in großen Größen gibt es ja nicht so viele.

Recht süß gemusterte Kleider im Stil der 50er mit engem Oberteil und weitem Rock. Wobei gerade das wadenlange Modell in der Stoff- und Schnittkombination etwas arg Retro(Kostüm daher kommt. Die Maxiversion wirkt dann doch moderner.

Eine Seite widmet sich dann einem „Figurenratgeber“: A, H, V und X stehen zur Wahl. Mit den üblichen Tips, was der jeweilgen Figur steht. Gibt es wirklich jemanden, der das nicht schon 20 Mal gelesen hat? (Bis zum 25. Lebensjahr…)
Kleid Meine Nähmode

Boh, oder lieber das Color Blocking Kleid? Größe 46 – 50 passt jedenfalls. (Dank der Teilungnähte längs und der Querteilungsnaht in der Taille sollte sich das auch prima an die Figur anpassen lassen.)

Zum Abschluss darf dann das Titelmodell ran. Zu einem äh.. weichen Sack, der … was genau darstellen soll? Aber gut…muß ja nicht alles für mich sein.

Das Fazit ist defintiv positiv, ich habe schon Lust, Sommerkleidung zu nähen. Wie war das gleich mit der zur Verfügung stehenden Zeit? 😉