Selbst der längste Pulli….

Even the longest sweater is finished one day.

… ist irgendwann mal fertig.

Pullover aus \(Ich bitte die schlechte Bildqualität zu entschuldigen, aber die Geduld des Pulloverempfängers mit Photos war ungefähr so groß wie der Ladezustand der Kamerabatterien… :D )

(Please excuse the quality of the pics, the batteries of my cam were low as was the patience of the model… :D )

Luckily his patience with my knitting is way higher because I’ve started the sweater April 2009 and it was delivered two days before new years eve. And he’s happy with the sweater.

Mit dem Pulli hingegen ist er glücklich und war auch geduldig, denn angefangen hatte ich letztes Jahr im April, übergeben wurde er kurz vor Sylvester.

Ich hatte ja schon einges geschrieben, hier noch mal die Zusammenfassung: Das Modell ist der “Zopfrautenpullover für jeden Tag”, ein Modell von Michael Weinreich aus “Männermaschen“. Das Garn ist “Merino extra” von Schachenmayr nomotta. Verbraucht habe ich etwa 815 g, die Anleitung geht von 750 g für die Größe aus, ich habe den Pulli aber verlängert.

Mit der Anleitung kam ich im großen und ganzen gut klar, auch wenn ich statt des ausgeschriebenen Musters lieber ein Diagramm gehabt hätte. Da passieren dann auch nicht so leicht Fehler… (worin der Fehler in der Beschreibung besteht habe ich hier schon beschrieben).

I’ve already been writing about this sweater, so here I’ll try a resumee: The pattern is “Zopfrautenpulliver für jeden Tag” from Michael Weinreich from his book “Männermaschen“. The yarn is “Merino extra” from Schachenmayr nomotta. It took me about 815 g, according to theinstructions it’s 750g for that size, but my version was a good deal longer.

The instructions in general were fine even though I’d prefer a chart over written instructions for the pattern. This also helps to avoid mistakes in my opinion… (what I think is wrong and what I therefore changed I’ve already described here).

Was ich vermisste war eine Maßtabelle für die Größen. Der Pulloverbesitzer ist lang und dünn, so daß klar war, daß ich den Schnitt würde anpassen müssen. Vermessen der Person und eines am wenigsten schlecht passenden Strickpullovers (Menschen mit nicht-Standardgrößen haben in der Regel ja auch keine passende Kleidung) erbrachte Gr 46/48 in der Weite und eine Verlängerung des Pullovers um 6 cm sowie der Ärmel um 7,5 cm – 10 cm. (Je nach dem womit man verglichen hat.)

What I really missed were measurement tables to determine the right size. The owner of the sweater is long and thin so it was clear from the beginning that I would have to make alterations. So measured him and the least badly fitting sweater of his (non-standard sized people normally don’t have fitting clothes you could refer to) and determined that the sweater would need 6cm more lenght and the sleeves 7.5 cm – 10 cm. (Depending on what I used for the comparison.)

Das Problem ist hier, daß sich jede Wolle etwas anders dehnt und der Vergleichspullover natürlich eine andere Wollmischung hatte und maschinengestrickt war. Merino verhält sich anders, handgestrickt sowieso…

Pullover aus MännermaschenIm Resultat ist (obwohl nach gewaschener Maschenprobe berechnet) die Pulloverlänge gut, die Ärmel könnten 5cm kürzer sein, wobei es dem Träger glücklicherweise nichts ausmacht, die Bündchen einmal aufzuschlagen.

Der Kragen paßt hingegen offen und geschlossen gut. :)

The problem is that every yarn behaves differently and the existing sweater also was machine knitting. Merino wool is quite different and hand knitting also.

So the sleeves could have been 5 cm shorter, even though I had calculated with a washed and blocked swatch. Luckily the owner of the sweater doesn’t mind to turn up the cuffs.

The collar on the other side fits well, with the zip open or closed. :)

Was ich gegenüber der Originalanleitung verändert habe war, daß ich am Kragen die jeweils ersten und letzten vier Maschen stillgelegt habe und dann von dort aus den Beleg direkt angestrickt habe, statt ihn anzunähen.

What I changed compared to the instructions was that I did not knit the facing for the zip as an extra piece but I attached it directly to the collar. What I would change if I’d do the sweater again: I’d use a firm ribbon instead of the knitted facing to stabilise the zip and make it easier to use it.

Was ich beim nächsten Mal anders machen würde: Statt gestrickter Belege Köperband von innen annähen, weil das den Ausschnitt stabilisiert und der Reißverschluss so leichter zu bedienen wäre. Denke ich zumindest.

Wer noch mehr Detailphotos sehen will: Auf Ravelry ist der Verlauf dokumentiert.

Das Fazit ist trotz der kleineren Kritikpunkte positiv: Antoine liebt seinen weichen, warmen und maschinenwaschbaren Pullover und er paßt außerdem besser als alle gekauften, die er sonst hat. :)

If you want to see more detailed pics the making of was documented on ravelry.

And besides some minor critique the conclusion is a very positive one: Antoine loves his soft, warm and machine washable sweater which fits better than anything else he has. :)

Ende der Sommerpause…

… zumindest für den Herrenpulli den ich ja schon im Frühjahr angefangen habe.

End of summerbreak, at least for the men’s sweater I’ve started in spring.

Nachdem ich einige Monate nur gehäkelt hatte fühlten sich die Stricknadeln übrigens irgendwie… “falsch” an und es dauerte, bis meine Hände sich wieder daran gewöhnten. Aber dann flutschte es wieder recht zügig. In den Wochen vor dem Urlaub hatte ich noch einige Sitzungen und Seminare, der Urlaub selber hatte Wartezeiten auf Flughäfen, Flüge und zwei längere Bahnfahrten und letztes Wochenende hatte ich noch eine Fortbildung, die nur meinen Kopf, noch aber meine Hände beanspruchte. :)

PulloverärmelUnd das heißt, ich bin tatsächlich fertig mit Stricken!

Rückenteil und Vorderteil sind auch schon gewaschen und gespannt, der zweite Ärmel ist mir gerade erst von der Nadel gerutscht und wie man sieht muß hier noch vernäht und gespannt werden.

After some month of crocheting knitting felt somewhat “wrong” and it took me some days to make my hands feel comfortable again with the needles, but then I went on quite fast again. The weeks before my holiday I had to attend some meetings and workshops, the holiday itself brought valuable knitting time while waiting on airports and on trains. And last weekend I took part in another seminar which only required my brain, not so much my hands.

So I’m finished with the knitting part.

Back and front have already been washed and blocked, the sleeves are knit but need weaving the threads and blocking.

Ein bißchen ist aber noch zu stricken, denn der Kragen ist recht hoch und der Reißverschluss bekommt innen eine Blende.

Der Plan ist, die Schulternähte zu schließen, den Kragen anzustricken und die Ärmel (nach dem spannen, versteht sich) anzunähen und den Pulli dann im November vor der endgültigen Fertigstellung dem künftigen Besitzer einmal anzuprobieren. Zwischenanproben waren ja nicht möglich und falls doch noch was neu gemacht werden muß, muß ich wenigstens nicht alles trennen….

There is still a bit of knitting left, because the collar is quite high and the zip gets a facing.

What I plan to do is closing the shoulder seams, knitting the collar and sew the sleeves (after blocking them, of course) and then try it on in november when I hope to meet the future owner of the sweater the next time. There was no possibility to try it on so far and if alterations are necessary I do not have to reopen all of the seams….

Sommerpause!

Summerbreak!

Pullover VorderteilJa ne, nicht im Blog, keine Sorge. (Oder keine Chance, je nach Sichtweise… )

Aber ich hatte mir ja letzten Sommer dieses Outfit genäht, zu dem mir immer noch die Handtasche fehlt.

Nachdem ich mich endlich entschieden habe, daß ich wohl einfach eine weiße dazu will und natürlich keine gefunden habe, die mir gefällt, muß ich selber aktiv werden.

No, not for the blog, no worries (or no chance, depends on your view…)

Last summer I made myself this outfit, but the handbag question had remained open.

I finally made up my mind and decided I’m wanting a white one. So I started searching for one and couldn’t find one I liked. So I’ll have to make one myself.

Da ich die Tasche schon immer Sommer brauche, mein Freund seinen Pulli aber erst im Winter, geht der Pulli jetzt in die Sommerpause. Immerhin ist schon ein gutes Stück des Vorderteils geschafft.

Allerdings stricke ich die Tasche nicht, nein, sie wird… gehäkelt. Da sie groß werden soll und dicht gehäkelt… muß ich jetzt dringend mal loslegen.

As I’ll be needing the bag already in summer and my friend will not wear his woolen sweater before next winter, the sweater gets a summerbreak now. With a good deal of the front done.

But I will not knit the bag, no, crochet is my technique of choice this time. It’s supposed to be big and densely crocheted, so I should start very soon.

Rücken: fertig

Back: done

Pullover RückenteilIrgendwie geht das sogar schneller als erwartet, das Rückenteil ist schon fertig. (Schon seit einiger Zeit, wie gesagt, im Moment stricke ich wohl schneller als ich blogge…)

Für lange und dünne Männer strickt es sich offensichtlich auch recht zügig.

Progress is quicker than expected, the back is already done. (For a while, actually. Seems I’m knitting quicker than blogging at the moment….)

Knitting for long but thin men seems to be a rather quick thing.

Und falls ihr euch wundert, warum es so häufig Bilder vom Fortschritt gibt: Der künftige Eigentümer des Pullis liest mit. Immerhin hat er die Wolle auch schon bezahlt. ;)

In case you wonder why I’m blogging the progress rather often: The future owner of the sweater is reading here. And he already payed for the yarn… ;)

Jetzt geht’s schneller

Now I’ll speed up

ArmausschnittIch habe ja versprochen, daß ich versuche, meine Strickfortschritte endlich zeitnah zu posten, deswegen gibt es jetzt schon wieder eine neues Bild.

Ab hier geht es nämlich schneller weiter: Ich habe die Abnahme für den Armausschnitt beendet, das sind schon 32 Maschen weniger, das merkt man in jeder Reihe.

Am Muster habe ich eine kleine Änderung vorgenommen: Ich lasse eine Rippe rechter Maschen am Armausschnitt entlang hochlaufen. Das gefällt mir besser. Keine große Sache, aber offensichtlich kann ich einfach keine Anleitung benutzen, ohne wenigstens ein bißchen was zu ändern. *g*

As I’ve promised to post my knitting progress more up to date, here is more knitting news.

From here my knitting will speed up, because I did the decreases for the armhole, that makes 32 stitches less, that is enough to feel the difference in every row.

Here I made a small alteration of the pattern: I decided to have a rib of two stitches going up next to the armholeshaping. Not a big deal, but evidently I can do no pattern without changing something… *g*

Noch ein Knäuel weiter

Another ball of wool

Rückenteil, Anfang Knäuel dreiDa ich ja schon seit vor Ostern an dem Pulli stricke bin ich inzwischen natürlich ein Stück weiter. (Mit dem Posten von dem Pulli bin ich definitiv hinten dran, aber ich gebe mir Mühe, aufzuholen und künftig aktueller zu berichten.)

Das erste Knäuel gab ja nicht mehr so viel her. Nach den ganzen Maschenproben reichte es kaum über das Bündchen hinaus.

Mit dem zweiten kam ich dann doch schon weiter, wie man sieht. Nicht so gut gefiel mir allerdings der Knoten im zweiten Knäuel. Das ist jetzt nicht so ganz die Qualität, die ich schätze. Mal sehen, wie das weitergeht…

As I started this sweater before Easter there is of course some progress since then. (I’m a bit behind with my postings of my knitting, but I’m trying to catch up and being more up to date in the future.)

What was leftover from my first ball after the swatching didn’t bring me far, just the cuff and two more rows. That was it then.

The second ball did bring me much further, as the picture shows. What I was less happy with is the fact, that the yarn was broken and the ends knotted together towards the end of the ball. That is actually not the quality of yarn I prefer. So I hope this will not happen on every second ball…

Garn neu anknüpfenAußerdem habe ich mal eine neue Technik ausprobiert, das Garn des neuen Knäuels anzuknüpfen.

Bisher habe ich immer einfach aufgehört, ein neues Knäuel angefangen und dann eben die Enden vernäht. Bei Socken habe ich auch schon mal einfach Ende vom einen und Anfang vom nächsten Knäuel miteinder verdrillt und dann über einige Maschen beide Fäden zusammengestrickt. Für einen Pulli will mir das jedoch nicht gefallen, ein bißchen sieht man es doch.

Ich habe aber auch Anleitungen gesehen (ich kann mir dummerweise nie merken, wo ich was gefunden habe, deswegen kann ich auch nie nachgucken, wie es genau ging), bei denen der Faden geteilt wird, dann die Hälfte vom alten mit der Hälfte vom neuen Garn zusammengedreht wird und dann einige Maschen mit diesem “halb-halb” Garn gestrickt werden, bevor man ganz auf das neue Knäuel wechselt.

Gut, das funktioniert… aber wo der Vorteil ist, erschließt sich mir nicht ganz. Jetzt habe ich auf der Rückseite halt zwei Mal zwei halbe Faden, statt zwei Mal einen ganzen Faden zum Vernähen. Da fehlt mir wohl noch der entscheidende Punkt?

Also I decided to try a new technique for joining the new ball.

So far I had just stopped at the end of one ball when the yarn got to short and knitted the next stitch with the new ball. And at the end I had to weave in the ends, of course. On socks often I just twisted both ends over some centimeters and knit some stitches with that “double yarn”. For socks okay, but not for a sweater, because it remains a bit visible.

Sometime ago I’ve seen somewhere (I never remember where I’ve found something, I just remember the facts, so I can not look again, what it was exactely) another techniques: You untwist the end of both balls and separate them into two strands each. the you twist together one half of the old ball and the other half of the new ball and knit some stitches with that newly twisted yarn before you go on with the new ball alltogether. Well, that works nicely, but I must have missed the point somewhere. Instead of two dangling strands of yarn I have four half strands of yarn dangling. (And to weave in at the end.) So, what’s the point?

Eine Bahnfahrt…

A train journey…

.. bringt das Stricken voran.

Pullover angestricktAls ich vor Ostern (oh, so lange ist das schon wieder her?) meine Mutter besucht habe, hatte ich Dank zweier Bahnfahrten quer durch Deutschland viel Zeit zum Stricken.

So wurde nicht nur meine Stola fertig, sondern ich habe auf der Rückfahrt den Pulli aus Männermaschen angefangen. Angeschlagen habe ich die Maschen noch vor dem Start und auch zwei Reihen Bündchen gestrickt, aber der Rest war dann wirklich nur eine Bahnfahrt. (Bis Frankfurt, ab da gab es keine Sitzplätze und im Stehen strickt es sich dann doch nicht so gut.)

… makes knitting grow.

When I visited my mother before Easter (oops, that long ago?) I had to travel across Germany and as I was going by train I had a lot of time to knit.

So I did not only finish my stole, I also started the men’s sweater from “Männermaschen”. What you see on the pic is one train journey (until Franfurt, then I had to change the train and all seats were already taken. And knitting standing in an overfull train is not so much fun.) minus casting on and knitting the first two rows of the cuffs. That I had already started before leaving my mother.

Testen hilft

Testing helps

Ich habe ja den Titelpulli aus “Männermaschen” vor (“Zopfrautenpullover für jeden Tag”) und damit ich nach dem Ende meiner Lace-Stola gleich losstricken kann, habe ich schon mal Probeläppchen gestrickt.

My next knitting plan is the sweater from the cover of “Männermaschen” (called “Zopfrautenpullover für jeden Tag”) and as I want to start immediately after finishing my lace scarf, I already did swatches.

ProbeläppchenZuerst mal mit Nadelstärke 4, wie es in der Anleitung steht. Dabei fiel mir dann auch der erste Fehler in der Anleitung auf… Beschrieben ist “Um 3 M nach rechts zu verkreuzen, 2 M auf die Hilfsnd nehmen und hinter die Arbeit legen. Die folgende M links str., dann die 2 M auf der Hilfsnd rechts str.” Wenn man das tut, wären die rechten Maschen hinten und nicht mehr sichtbar. Korrekt muß es heißen “Um 3 M nach rechts zu verkreuzen, 1 M auf die Hilfsnd nehmen und hinter die Arbeit legen. Die folgenden 2 M rechts str., dann die M auf der Hilfsnd links str.” Und schon sieht das Muster aus, wie auf den Photos in der Anleitung.

Da ich eher locker stricke, war es nicht so überraschend, daß meine Maschenprobe mit Nadelstärke 4 nicht so ganz funktionierte. Die Anleitung fordert 22 M x 32 R für ein 10 cm x 10 cm Quadrat. Meine Maschenprobe hatte 21 M x 31 R. Fast, aber nicht ganz. Liane gab mir dann allerdings noch den heißen Tip, die Maschenprobe mal zu waschen, denn Merino würde sich da doch deutlich verändern. Hmtja… richtig, hatte ich auch schon mal davon gehört. Echt lange her, daß ich “richtig” gestrickt habe… Danach paßte die Maschenprobe wenigstens gar nicht mehr, 20 M x 30 R kam raus.

The instruction suggest needles size 4 so I tried that for my first swatch. And I found a mistake in the description of the pattern… . But the pics in the book are very clear, so I could easily correct the mistake.

As I know that I tend to loose knitting I was not surprised to find, that my swatch had not exactly the required size. 22 stitches x 32 rows are supposed to make a 10 cm x 10 cm square. Mine was 21 stitches x 31 rows, so nearly correct. Only Liane gave me the valuable hint to wash my swatch because merino can change a lot. (Yes, I vaguely remembered that. It’s really a long time since I did serious knitting…) And indeed 20 stitches x 30 rows was definitely wrong.

Also das ganze noch mal mit Nadel 3,5. (Auf dem Bild die rechte Maschenprobe.) Jetzt sind es 23 M auf 30 R. (Den Effekt hatte ich übrigens schon öfter, meine Maschenproben verändern sich zwar in der Breite, aber kaum oder nicht in der Höhe….) Die fester gestrickte Maschenprobe verändert sich auch nach dem Waschen nicht sehr. Jetzt sind es knapp 23 M und 31 R in der Höhe. Wobei sich die Maschenprobe aber genauso gut auf 22 M Breite glattstreichen läßt. Und ein Pullover dehnt sich immer etwas durch das Eigengewicht, von daher werde ich ihn mit 3,5er Nadeln stricken (und die Bündchen mit 3er Nadeln).

Daß sich die festere Maschenprobe durch das Waschen nur wenig verändert hat noch einen Vorteil: Ich kann die Einzelteile vor dem zusammennähen Waschen und in sauber in Form legen, muß aber den Pulli nicht noch mal waschen, nachdem ich den Kragen angenäht habe… (Und gut, daß ein ein Zusatzknäuel geschenkt bekommen habe, die Probeläppchen waren wohl etwa ein halbes Knäuel.)

So picking needles size 3,5 and next swatch (the right one on the pic above). Now I have 23 stitches x 30 rows. (That is something that often happens to me, my swatch changes in width, but not in length…) This swatch changes less after washing. The result is a scant 23 stitches and 31 rows. And I can easily smooth it to the desired stitch and row count. And a sweater always changes a bit because of its own weight when its worn. So size 3,5 will be my needles (And 3,0 for the cuffs.)

The firmer knit swatch changes evidently less and that has another advantage: I can wash the pieces and shape them well before sewing the sweater, but I don’t have to wash the sweater again after doing the knit on collar…. (All that swatching took about half a skein of wool, really good I got one extra.)