Revue de Presse: Threads October/November 2017 (193)

Titel Threads 193Nachdem die Januarthreads auch in meinem Briefkasten gelandet ist, ist es wohl an der Zeit, das Oktober/November Heft mal vorzustellen… Da Gelb bei Kleidung nicht meine Farbe ist und dieses seltsame leicht senfige Gelb schon gar nicht, spricht mich der Titel nicht so sehr an. Aber ich habe das Heft im Abo, daher kommt es auf die inneren Werte an. (Ich sehe es jetzt aber verstärkt wieder bei den internationalen Heften an den Bahnhofszeitschriftenständen in den größeren Städten. Man bekommt es also auch ohne Abo.)

Die Autoren der Ausgabe dürfen sich diesmal zur Frage äußern, welchen Designer sie besonders bewundern und warum. Könnte ich für mich nicht sagen. Es gibt viele, die viele schöne Sachen gemacht haben und niemand, der nicht den einen oder anderen Irrweg dabei hatte.

Das Editorial erzählt diesmal vom jährlichen Betriebsausflug der Redaktion. Was zwar nicht relevant ist, aber netter als nur eine Zusammenfassung des Inhaltsverzeichnisses.

Nett trifft auch die Leserbriefseite, aber mehr erwartet man davon ja nicht.

Auch die Lesertips sind nicht weltbewegung. Die Idee, bei Handstickarbeiten zwei dünne Magnete am Stoff festzuklemmen und dort bereits eingefädelte, aber gerade nicht benutzte Nadeln zu „parken“ gefällt mir aber. Ist nur kein Problem, das ich habe, weil ich eher nicht von Hand sticke.

… Und wie passend daß bei den „Notions“ dann gleich so ein Nadelhalter mit netten Motiven von etsy vorgestellt wird. 😛

Das „fabric lab“ befasst sich diesmal mit Hanf. Im übrigen auch ein sehr umweltfreundlicher Stoff, weil die Pflanze nicht sehr anspruchsvoll ist. nur nicht so leicht zu bekommen. Auch, weil der Anbau z.B. in Deutschland schwierig ist, von wegen, es könnte ja jemand anderen Hanf drunter mischen oder so.

„How did they do that“ befasst sich mit der Technik, Spitze mit hautfarbenem Stoff zu unterlegen. Damit es zwar nackt aussieht, aber nicht ist. Das ist jetzt nicht neu, aber für Abendkleidung eine praktische Technik. Und auch dann, wenn die Mode Spitze in die Tageskleidng bringt.

„Embellishment“ ist diesmal ausgesprochen nicht mein Thema. Eigene „Ausmalmotive“ auf Stoff bringen und zu Kleidung vernähten. ich muß gestehen… nicht mal wenn ich Motive gestalten könnte, würde ich das anziehen wollen.

Dafür fällt mir bei den „Patter Reviews“ gleich als erstes eine Bluse mit interessantem Berschluss ins Auge. „Decades of Style“ ist die Firma und es ist offensichtlich ein Modell aus den 1950ern. Das Bellevielle Sasson Kleid von Vogue hätte ich gerne genäht gesehen. Gezeigt werden ansonsten aber eher Basisteile. Okay, von den Schnitten hat man mehr, weil man sie öfter als einmal nähen kann.

Interesse weckt auch der Artikel, wie man feine Stoffe so zusammenfügt, daß sie interessante Kleidung ergeben. Patchworkkleidung finde ich für mich ja auch immer schwierig, aber das Problem, den einen oder anderen „speziellen“ Stoff, auch von einer Reise, in der Kiste zu haben kenne ich auch. Die Designs sind schon amerkanisch gewagt und auffällig, Sehen aber überraschend wenig nach „ich habe mal verbraucht, was da war“ aus. Geht also doch.

Nichts Neues für mich bringt der Artikel über allerlei Meßwerkzeuge. Aber es ist ein toller und ausführlicher Grundlagenartikel für die, die sich schon immer gefragt haben, warum das Werbegeschenksmaßband als einziges Werkzeuge nicht allen anderen auch ausreicht. 🙂 Ein wenig schmunzeln mußte ich beim „Hurth-Ruler“, denn der kommt aus Deutschland und ich kenne den schon seit etwa zehn Jahren. (Ich habe ihn nicht, aber ich glaube, der Meßwinkel ist ziemlich praktisch.) Und wer sich fragt, wer denn Herr oder Frau Hurth sein könnte… das ist die Dame, die den Garment Designer auf den deutschen Markt gebracht hat.

Gut gefällt mir der nächste Artikel, der ausführlich erklärt, wie man sich ein rundes Schulterpolster selber macht. Und zwar „auf Maß“ zu Körper und Kleidungsstück. Das ist jetzt Wissen, daß ich gerne speichere.

Um Kleidungsstücke zu kopieren bin ich ja zu faul (bisher klappte es immer, sie zu analysieren und die Details aus einem schon passenden Schnitt rauszuentwickeln; und Kleidungsstücke, die mir so gut passen, daß ich den Schnitt kopieren möchte, die gibt es eh nur, wenn ich sie selber nähe – dann habe ich aber den Schnitt), aber ich weiß, daß das durchaus für Viele ein Thema ist. Die hier ausführlich vorgestellte Methode gefällt mir gut, zumal sie auf typische Fallstricke (nämlich vorher schon Fadenlauf markieren und Passzeichen über zwei aneinanderstoßende Teile zeichnen) hinweist. Nachteil ist allerdings, daß man das Kleidungsstück zerlegen muß und es hinterher auch nicht mehr zu gebrauchen ist.

Wie man einen Abnäher in einen „French Dart“, also einen Abnäher nach unten in die Seitennaht, verlegt zeigt Louise Cutting. Abnäherverlegung ist ja generell einfach, man darf sich da also gerne mal dran trauen. (Und es ist eine gute Position, um bei auffällig gemusterten Stoffen das Muster nicht so auffällig zu unterbrechen. Überdies passt je nach Figur einfach die eine Abnäherform besser und die andere schlechter. Wer bislang unzufrieden ist, sollte einfach mal was anders ausprobieren.)

„Sew Autumn“ befasst sich dann mit den Farb-, Material- und Modetrends für den Herbst. Das gucke ich mir immer eher aus Neugier an, denn gerade bei den Farben weicht die europäische Mode schon oft eklatant von der kompletten Pantone Palette ab. (In Paris z.B. wurden bei meinem letzten Besuch gerade die Herbskollektionen eingeräumt… schwarz und grau wie jeden Herbst und Winter. Noch garniert mit dunkelblau, etwas abgetöntem weiß und rot. Das senfige Gelb ist defintiv auf die Sonderangebotsständer gerutscht. Bei den Formen ist der Unterschied dann nicht so groß. schmale Jacke zur weiten Hose oder umgekehrt, Hemdblusenkleider und Röckein Midi-Länge passen auch nach Europa. Abendmode sehe und kaufe ich nicht so oft, wie das gerade in Deutschland oder Frankreich mit dem „Vintage“ Einfluss aussieht? Keine Ahnung. Und eher auffällige Prints scheinen mir in den USA auch mehr oder weniger immer Saison zu haben.

Gut gefällt mir dann der „Pattern Hack“, der einen interessanten Jackenverschluss mit drapierten Falten zeigt. Aus meiner sicht recht klar, wie man das macht. Aber die Hinweise, um welchen Betrag man den Stoff jeweils aufspreizen soll sparen einem dann im Zweiflesfall doch einiges Ausprobieren.

Das man mit „Horsehair Braid“ einiges machen kann habe ich auf amerikanischen Seite schon öfter gelesen. Leider ist das Material bei uns relativ schwierig zu bekommen. Vor allem im Versand und ich vergesse jedes Mal wieder, was der deutsche Suchbegriff ist…

„Sewing Saves“ sehe ich immer halb mit Interesse, halb mit Misstrauen. Denn oft sieht es eben genauso geflickt aus, wie es ist. Hier ist im Beispiel das Design aber gelungen. Futter hilft. Stoff zu sparen. So genügt es, wenn die Stoffteile auf Stoß passen. Eigentlich recht raffiniert.

Die Frage an die Experten möchte wissen, wie man gelbe Flecken aus altem Leinen rausbekommt. Weil doch Chlorbleiche Leinen schaden würde. (Tut es?) Eskommen die übliche Bleichtips, inklusive Javelwasser, was ja auch nur Chlor ist. Nur der Vorschlag, es mal auszukochen fehl. Leinen kann das ja meistens ab.

Dann kommt noch die unterhaltsame Geschichte (baut ja manchmal auf, vom großen Scheitern anderer zu lesen…) und das „Up Close“ Modell auf der Rückseite. Ein echt aufregendes Kleid, leider mal wieder völlig ohne Datierung. Das finde ich immer extrem schade.

Und dann werde ich mir mal die Dezemberausgabe vornehmen… 😉