Revue de Presse: Burdastyle April 2018

Titel BurdastyleSollte die Burda Webseite wieder so was wie halbwegs stabil funktionieren? Ich bin mal verhalten optimistisch und kann auch zum April Heft was erzählen. Der Titel ist diesmal sehr zart. Um nicht zu sagen blass. Wobei mir das bei Kleidung ja gar nicht so schlecht steht… Mal gucken, was die Schnitte so sagen…

Für das Editorial gibt es ein neues Bild. Und man verweist auf einen Wettbewerb und dessen Finalistinnen. Wobei ich mich gar nicht an den Wettbewerb erinnern kann… vergessen oder fand man das nicht wichtig genug, es auch im Heft vorher anzukündigen? Naja, wer das verpasst hat, kann ja an der nächsten Runde „burda-style Talent“ mitmachen.
Oder nicht.

Ah ja, mit der Wettbewerbspräsentation geht es los. Berichterstattung im Stil von „Bunte“, also völlig uninteressante Bilder, aber auffällige Präsentation der Preise von Prym. Wegen mir könnte man das alles weg lassen, und lieber den Modellen der Teilnehmerinnen die eine oder andere Nahaufnahme widmen. Zumindest hoffe ich, daß die Ergebnisse interessant waren.

Dann der Modetrend… Bündchen an alles, auch an Rüschenblusen. Das ist nicht mein Trend, aber auf der h&h gab es tatsächlich an mehr als einer Stelle (für die Händler) gemusterte Fertigbündchen auch mit Streifen und anderen Mustern zu kaufen. Und die Varianten von Albstoffe (die auch Burda bewirbt) sind für Endverbraucher auch zu haben, die waren mir schon auf der Creativa aufgefallen. In vielen Farbtönen. Da hat sich am Angebot gewaltig was getan.

Aus der Zeit gefallen wirkt hingegen „das will ich“. Eine Hülle für den Kalender (neudeutsch: Organizer) ist ein Thema, was uns lange Jahre bis Jahrzehnte begleitet hat. Nur… auf Papier verwendet die doch kaum noch einer. Macht ja alles das Handy. Das gibt dann ein tolles Geschenk… für die Schublade. Aber man kann sich aus der mehrseitigen und reich bebilderten Anleitung den einen oder anderen Tip zum Nähen mit Kunstleder rausziehen.

„Neo-Romantik“ ist dann der erste Modetrend. Spitze, Obst- und Blumenprints in Pastell und mädchenhafte Silhouetten. Was auch immer das sein soll. Okay, Spitzenkleid 107 könnte von der Form her auch ein Kinderkleid sein. Die Spitze hat ein wenig von Gardine… aber für den Strand sicher passend. Bluse 119B scheint interessante Ärmel zu haben (deutlich spannender als das Druckmuster des Stoffes, den man am Ende eh wieder nicht mehr bekommt), aber das Photo verrät da nicht viel. Auch Kleid 112 in Kurzgröße hat diesen Kinderkleid Look. Dafür wirkt Blazer 102 wie aus Omas Kleiderschrank. Dabei sieht die Schnittzeichnung eigentlich recht gut aus… Stoffwahl oder Styling? Auch Overall 106A liegt irgendwo zwischen Schlafanzug und Kindergarten. Da ist das Plastron an Bluse 110 ein klareres Statement. Keines, das mir gefällt, aber das ist Geschmackssache. Auch in Langgröße gibt es mit 117B ein Kleid. So eine Art Hemdblusenkleid, mit weiterem Rock, Vokuhila und einem „gürtel“ der ein wenig wie ein um die Hüfte geknotetes Hemd wirkt. Nun ja, alles was doof aussieht kommt wieder… Bei Bluse 108A muß man schon genau hinsehen, um zu erkennen, daß das die Titelbluse ist. Selbst die Farben haben kaum Ähnlichkeit miteinander. Anschließend ein Schlafanzug mit Zitronen. Nur daß die technische Zeichnung deutlich attraktiver wirkt. Genäht verschwinden nicht nur die Details im Stoffmuster, das „Bustier“ Teil sitzt entweder anatomisch falsch oder macht aus anderen Gründen einen extrem wenig schmeichelhaften Busen.

Die Werbung fürs Zubehör nennt sich jetzt „Inspiration“…. Der Schlüsselanhänger in Form einer Zitronenscheibe ist süße, aber 30 EUR dafür?

Kann man also genauso überblättern wie die Beautyseite danach.

Unter Retro-Modell gräbt Burda eine Bluse vom April 1958 aus. Die mit der Passe und dem weiten Rundhalsausschnitt tatsächlich auch einer aktuellen Kollektion entstammen könnte. Lustig finde ich nur, daß die Modelle von Audrey Hepburn und Romy Schneider die bildlich zitiert werden genau keinen runden, sondern einen V-förmigen Ausschnitt haben…

„Volltreffer“ nennt sich dann die nächste aktuelle Modestrecke, die für Golfplatz und Büro geeignet sein soll. Sollte Golf als Sportart in Deutschland inzwischen doch verbreiteter sein, als mir bisher bewußt war? Los gejht es mit dem Hemdblusenkleid 117A, derVokuhila-Saum taucht derzeit ja auch bei den amerikanischen Schnittherstellern reichlich auf. Das kann man allerdings nur der Zeichnung entnehmen, denn das Model wurde sitzend so drapiert, daß man im Grunde außer dem wenig aufregenden Stoffmuster nichts erkennt. Als „Masterpiece“ gibt es dann eine Nylonjacke mit abknöpfbaren Ärmeln. Trotz der auffälligen Knöpfe und der Taschen… Funktionsjacken und schön sind wohl doch eher zwei unterschiedliche Kategorien. Bluse 105B hat interessante Abnäher vorne. Fertig genäht wirken sie dann aber eher Dysfunktional, weil sie nicht recht zur Anatomie passen scheinen. Damit das wirklich gut aussieht, muß man wohl sehr exakt anpassen.
Sweatshirt Burdastyle
Schlicht, aber absolut genial finde ich dann das Shirt 116. Allerdings die Rückseite, die das Bild nur im Heft zeigt. Eine interessante Abwandlung des Raglan läßt an den Schulterblättern Haut blitzen, aber wirklich nur ein Streifchen…

Als Modell 115 gibt es das dann auch als Kleid. Da fürchte ich ist mir die „langweilige“ Fläche vorne dann doch etwas zu groß. Anschließend noch die Jacke ohne die Ärmel. Hm… Weste halt. Kleid 118 mit dem Faltenrock hat dann schon wieder viel Retro-Vibe. nicht unbedingt zum Guten. Sieht aber zumindest bequem aus. Hose 114A ist mir mit dem vielen Grün etwas zu bunt. Aber auf den zweiten Blick könnten die Details anders gestylt vielleicht sogar gut rüber kommen. Oder doch Pyjama? Im Rücken geknöpfte Bluse wie Modell 113 hat für mich immer etwas kleinkindhaftes. Da braucht man Mama, um sich anzuziehen. Der der Strickpulli in Oversized mit extra tiefem V-Ausschnit könnte genau so in den späten 1980er in einer Strickzeitschrift gewesen sein. Oder war es vielleicht auch… wer weiß, Lana Grossa hat sicher auch ein Archiv… 😉

Als „Accessoires“ gibt es Sonnenbrillen. Die irgendwie alle rechtähnlich aussehen, eher bunte Gläser haben und mir sagen, daß ich dieses Jahr keine neue Sonnenbrille brauche.

Die nächste Beauty-Seite sollte man langsamer überblättern. Zwischen dem Stylingkram versteckt sich nämlich eine Nähanleitung… Hat das bei Burda wohl auch mal jemand gemerkt, daß die Leserinnen sich für die verkappte Werbung nicht gebürlich interessieren? :-p

„Modern Classics“ verspricht aufregende Schnittelemente an Klassikern. Schon mal mein Thema. Die Revers am Trenchcoat 103 gefallen mir im Prinzip, aber wenn man den Gürtel drüber knotet… dann fällt das leicht seltsam.
Blazer Burdastyle
Genial finde ich den Blazer 101. Ein „Master Piece“, das den Namen verdient hat Kleiner Stehkragen mit Revers, die weiten, aber nicht zu weiten Armkugeln, die Knöpfe am Ärmel, der weibliche Bindegürtel… Bringt mit glatt dazu, noch mal die Größentabelle zu studieren… hilft aber nichts, 44 ist von meinen Maßen leider zu weit entfernt. 🙁

Bluse 108B ist mir hingegen zu verspielt, vor allem die oberer Rüsche auf dem Ärmel sieht etwas unmotivert aus. So wie: „Entwirf mal einen Statementärmel, in drei Minuten bist du fertig.“
Overall Burdastyle
Die schrägen Ärmelblenden am Overall 106B finde ich dafür wieder sehr gelungen. Ähnliche Details hatte ich kürzlich ein paar Mal in koreanischen Serien gesehen und mich gefragt, wie man das wohl hinbekommt, daß es auch gut fällt.

Bluse 105A mit den kreativen Abnähern… wirkt auch auf dem Bild eher unmotiviert. Das ärmellose Trenchkleid 104 ist eigentlich eine tolle Idee, nur zu nah am Hemdblusenkleid, denke ich. Daher gefällt es mir nicht. Zumindest im Moment nicht. Da bin ich mir nicht sicher, ob einige Monate nicht meine Meinung ändern… Auff#llige Ärmel gibt es dann auch an Bluse 119A und der Bleistiftrock bekommt ein Volant verpasst. Das auf der Zeichnung irgendwie besser wirkt als am Rock.

In eigener Sache ruft Burda dann zum Beliebtheits… äh Talentwettbewerb auf. (Die Teilnehmer für das Finale werden größtenteils durch Abstimmung auf der Burdaseite bestimmt, so daß vermutlich die tatsächliche Qualität der Modelle weniger zählt als das „Wer motiviert die meisten Facebookfreunde.“ Daran ist nichts falsch, nur auf interessante Modelle muß man nicht unbedingt hoffen. Auch nicht auf unentdeckete frische Talente.)

Die „Legestyles“ sind dem Overall gewdmet. Da ist es dann schade, daß enige davon die Ärmel, die den besonderern Reiz ausmachen, verdecken. Trotzdem gefällt mir das Abendoutfit gut, die Jacke kann man ja ausziehen. Die anderen beiden Varianten scheinen eher darauf ausgelegt, jegliche Form zu verstecken.

Die „nähschule“ widmet sich dem Trenchkleid. An sich schön, denn da gibt es viele Details zu zeigen. nur warum das Kleid einen Stretchanteil im Stoff fordert? Das sollte doch auch ohne gehen?

Kindermode ist diesmal sehr casual, zum Schlafen und Spielen wird vorgeschlagen. Größe 116-140 sind vertreten, T-Shirt, Shorts, Joggunghose, Nachthemd (das genauso als Kleid mit Passe durchgeht)…. Grundschnitte und größtenteils unisex zum Zugreifen, wenn man diese Größengruppe benäht. Ein einfaches Zelt und eine Matratze darf man auch nähen.

„Spezial“ ist dann wieder Werbung, vor Stoffgeschäfte bzw. Online-Shops für Stoffe. Stoffgeschäfte nach Städten geordnet wäre ja ein Thema, vor allem wenn man mal auf fremdem Terrain unterwegs ist. Aber wer hatte schon mal Probleme, genug Online-Shops für Stoffe zu finden??

Bei den Plus-Größen ist das Thema „Asia Style“. Wickeljacke und Kimonobluse unterscheiden sich offensichtlich nur durch den Stoff. An der Bluse fällt aber zuerst mal die unschäne Nahtverarbeitung auf. Bei reiner Seide darf man sich schon etwas mehr Mühe geben, oder? Das Off Shoulder Top und Kleid gefallen mir als Zeichnung erst mal gut, auf dem Photo fällt aber auf, daß sie eine eher unschön gestauchte Figur ergeben. Wie das an jemandem aussieht, der nicht so groß ist wie ein Model will ich vielleicht gar nicht mehr wissen. Oder an jemandem mit ausgeprägterer Oberweite… Jacke 123 ist so eine Art Parkaschnitt. Das ist… nicht häßlich, aber aufregend auch nicht. Und nicht sehr Asia, oder?
Rock Burdastyle
Bleistiftrock 126 gibt hingegen alle Daumen hoch und macht Lust, gleich mal zu gucken, ob ich passenden Stoff in der Kiste habe!

Bei der Volantbluse 125 stellt sich mir hingegen zu aller erst die Frage, ob man das wirklich genau so auf den Stoff auflegen mußte? Das Stoffmuster kommt sehr auffällig zur Geltung. Aber nicht unbedingt auf eine gute Weise…

Da das Heft schon seit Anfang März verkauft wurde, war das Deko und Küchenthema natürlich Ostern. Die Dekoideen sind leider durchweg extrem niedlich… hoher „will ich“ Faktor.

„Die brauche ich“ hält und Overlocks und Covermaschinen unter die Nase. Wie immer unsystematisch und ohne echten Mehrwert…. aber gut, man kann ein paar Modelle sehen.

„Wie geht eigentlich?“ zeigt uns eine Schnittanpassung bei flachem Po. Nicht neu, aber warum sollte Burda eigenes Material nicht recyceln? Hier muß man ja das Rad nicht neu erfinden.

Der „Atelierbesuch“ macht heute Werbung für 4711 Kölnisch Wasser. Und erzählt uns die Legende, wie der Firmengründer ans Rezept kam. (Der lokale Konkurrent Farina hat eine andere Geschichte dazu, soweit ich weiß… 😉 )

„Eine letzte gute Idee“ zeigt uns ein geflochtenes Lederband als Schlüsselanhänger. Das finde ich diesmal tatsächlich interessant, das Band ist nämlich auf beiden Seiten geschlossen, das Leder wird nicht bis zum Ende aufgeschnitten. Und den Trick, wie man da eine Flechtung hinbekommt, den finde ich wirklich interessant.

Fazit? Auch diese Ausgabe hat das eine oder andere Highlight… Zwei Modelle stünden sogar hoch auf meiner „will ich nähen“ Liste, wenn ich so eine hätte.

Und Mittwoch kommt die nächste Ausgabe, gerade noch pünktlich, also…