Weihnachtssocken 2014

Christmassocks 2014

Da Weihnachten vorbei ist, kann ich endlich auch meine traditionellen „Bruder-Geschenk-Socken zeigen. Diesmal das Modell Riff Socks aus der knitty.

Christmas is over, so I can finally show my traditonal „brother-gift-socks“. This time it’s Riff Socks from knitty.

Riff SockLetztlich habe ich von der Anleitung aber nur das Muster der gekreuzten Streifen genommen und auf meine „normale“ Sockenanleitung angewandt. Als Größen gab es S, M, L und XL, aber keinerlei „Übersetzung“ welcher Schuhgröße das denn entsprechen könnte. Also habe ich meine normale Maschenzahlen verwendet, meine übliche Toe Up Socke mit Ferse mit verkürzten Reihen gemacht und de Zwickel weggelassen.

Finally I used only the crossing stripes pattern from the original pattern and used it with my „normal“ sock construction. The pattern came in sizes like S, M. L and XL, but no indications what (German) shoe size that might correspond to. So I used my normal number of stitches, made my usual toe up short row heel sock and ignored the gusset.

Letztlich habe ich sogar nur eines der Zählmuster verwendet und mir den Rest selber zusammengereimt. Ich glaube, die Kreuzung oben am Schaft habe ich auch anders gemacht als vorgesehen, ich wollte das „drüber-drunter“ abwechseln, im Muster ist das wohl anders vorgesehen. Und da ich keinen Grund sah, verschränkte Maschen bei der Linkskreuzung zu stricken, aber nicht bei der Rechtskreuzung… habe ich das auch weggelassen.

Detail vom MusterIn the end I used only one of the charts and worked the rest according to my stitch count. Also I changed the „crossing“ of the „bands“ on the leg part. I wanted to preserve the „over-under-over-under“ rhythm, I think the pattern does not do this. And then I saw no reason to ktbl for the left twist while not doing so for the right twist… so I did not do that also.

Mit ein bißchen Rechnen habe ich aber trotz der anderen Fersenkonstruktion die Rhomben hinten auch gut hinbekommen.

I managed to do the calculation right, so even using a different heel construction I made the pattern fit on the heel, also.

Als Garn habe ich diesmal „Belday Strumpfgarn 4fach“ verwendet. Verstrickt hat es sich gut, mal sehen, wie haltbar es ist.

Ferse der Socke The yarn is „Strumpfgarn 4fach“ bei „Belday“ . Knits nicely, we’ll see how long it will last.

Wenn man das Muster komplett bis zum Schaft hochziehen will, bekommt man sehr, sehr lange Socken. Also länger, als ich sie normalerweise mache. Am Ende bleiben auch nur 4g Garn übrig, das war eine kleine Zitterpartie……

If you want the pattern to finish nicely on the leg you get a verry, very, long sock. At least much longer than what I am making normally. So I had only 4g of yarn left in the end, which caused my quite some trembling fingers towards the end, because I saw myself frogging down both socks to the heel…. 

Stitch Surfer III

SockenVon dem Stitch Surfer kann ich ja die Nadeln immer noch nicht lassen.

I can’t let my needles off the Stitch Surfer pattern.

Diesmal habe ich noch unregelmäßigere Socken produziert.

This time my socks were even more irregular.

Ich habe hier die „Surfrichtung“ nicht parallel gewechselt, sondern versetzt. Sozusagen jeden Tag eine Richtung gewechselt. Dadurch ist auch die Verteilung von rosa und geringelt nicht gleichmäßig.

SockenThis time I changed the direction of „surfing“ not parallel, but one side at a time. Basically I changed direction for one of the „sides“ on one day and for the other side on the other day. So even the distribution of pink and self-stripeing is not regular.

Warum ich rosa genommen habe kann ich nicht sagen. Aber das Garn war da und mir war gerade ausgeprägt nach babyrosa. Ist das der Frühling?

I can’t say why I choose this color. Except it was there and I did feel like this. Is that because it was spring?

Socken Das Garn ist ein ganz billiges von Lidl, Ravelry kennt es als „Crelando Anika“. Normale Sockenqualität, fühlt sich aber schon beim Anfassen etwas rauh an (Socken und Handschuhe okay, Tuch oder Schal würde ich  nicht haben wollen) und nach dem ersten Tragen in Schuhen sind die Socken auch schon erkennbar „gestresst“. Also nicht gefilzt oder pillig, aber die Oberfläche erkennbar rauher als bei vielen teureren Garnen. Aber bei den Preis ist das nicht völlig überraschend und warm sind sie.

The yarn is a very cheap one from the Discounter Lidl. Ravelry lists it as „Crelando Anika“. It is the normal sock wool blend, but felt a bit rough from the beginning. (IMHO fine for socks or also mitts, but I would not like to have a scarf or shawl from it.) Also after having worn the socks within shoes for some hours I have to state, that the surface looks „stressed“. Not really felted or pilling, but you can see there are more stray fibers than I know that from more expensive brands. But for that price that does not come as a real surprise and the socks are warm.

 

Rot und Blau, ist dem Kasper seine Frau…

Red an blue is Punch’s wife…

So sagt man zumindest bei uns. Aber bei mir wurden es Socken.

I am not sure, how to translate that, but that is a common phrase where I come from and means that wearing strong colors together is not suitable for „decent“ people. (Probably from times before color blocking got into fashion) But I didn’t care and it became socks.

Socken Als ich das Muster Stitch Surfer in der Knitty gesehen habe war sofort klar, daß ich das umsetzen muß. Ich hatte eh schon länger überlegt, mal längst gestreifte Socken zu machen und die Anleitung von Louise Robert sparte mir das selber denken…

When I saw the pattern Stitch Surfer on Knitty I knew instantly that I had to do those. Lenghtwise striped socks had been on my mind anyhow and the pattern by Louise Robert saved me the time for figuering out myself. Lazy me…

Schade nur, daß ich inzwischen meine ungeliebten ringelnden Sockenwollen weitgehend verbraucht habe, so wären ja sogar Ringel erträglich zu stricken.

SockenIt’s only I pity that I’ve already used  up all those boring self-stripeing sock yarns. Because with this pattern even those can become something attractive.

Das rote Garn ist von Opal, da es weiter keinen Namen hat stammt es (so habe ich mir sagen lassen) vermutlich aus einem Abo. Ich habe es mal irgendwo ertauscht. Das dunkelblaue ist mir billig zugelaufen, vermutlich bei Karstadt und ist von Schewe, „Socks’Wool „uni“ “

The read yarn is from Opal and came to me via a swatch. It carries no further name or type, so it might come from an abonement. I was told that this would be typical for those yarns. The navy one was probably cheap and that was why I’d purchased it. Probably at Karstadt. It’s „Socks’Wool „uni“ “ by Schewe.

SockenDas Stricken war, wenn man das Grundprinzip mal verstanden hat, eigentlich nicht schwierig. Die Socken werden von der Spitze an hoch gestrickt. Die Ferse wird anders konstruiert als ich das gewöhnt bin und der Schaft ist etwas länger als ich das normalerweise mache. Deswegen wird er nach oben auch etwas eng, ich habe nun mal dicke Waden. Da hilft die besonders dehnbare Art des Abkettens auch nicht. Die rüscht nur, wenn man die Socke nicht an hat.

Knitting was not too difficult once I had understood the basic principle. The socks are knit toe up, the heel is differently constructed from what I’m used to and the leg is longer than I usually do it. That is why it’s a bit tight on top. I have thick calves, so even the special super stretchy bind off doesn’t help. I don’t like that bind off too much, it looks like ruffles if the socks are not worn. And I do not have problems with too tight bind offs anyhow.

Im Ganzen gefallen mir die Socken aber rundum gut und ich habe schon die nächsten angeschlagen. Da werde ich das Muster etwas abwandeln und Spitze, Ferse und Schaft so stricken, wie ich das immer mache.

But as you can see I like my socks from all views. And I’ve already cast on the next pair. This time I will make a variation of the pattern and will use my usual toe, heel and leg/cuff.

Mehr Infos und Photos vom Strickprozess gibt es für angemedete Mitglieder auf Ravelry.

If you are a ravelry member you can get more information and pictures from the knittig process here.

Es weihnachtet…

Christmas is around the corner…

HandwärmerIch habe nämlich mein erstes Weihnachtsgeschenk schon fertig. 🙂

I’ve finished my first christmas gift. 🙂

Das Strickmuster sind die bewährten Spatterdash Wristwarmer aus einer knitty vom letzten Jahr, gestrickt wieder mit Noro Kureyon Sock, dem Rest von meinen, um genau zu sein.

The pattern is Spatterdash Wristwarmer from knitty, as yarn I was using the rest of the Noro Kureyon Sock that I had used for mine.

Diesmal mit einem etwas andere Touch, durch die orangenen Knöpfe von Entrée des Fournisseurs in Paris.

This time I used orange buttons from Entrée des Fournisseurs in Paris and I think they give the yarn a completely different look.

Und so schön sie sind… ich glaube, jetzt habe ich sie oft genug gestrickt. Der nächste, der sie begehrlich anschaut, der strickt sie sich selber. 😮

I still love the pattern… but I think three times is enough. The next one who gives them longing looks can knit them herself. 😮

Wuschelige Südfrucht

Fuzzy Lemon

Schuld ist Angelika, die bereits letztes Jahr im Mai Bilder von einem Citron-Tuch in ihrem Blog zeigte. Das Muster fand ich extrem witzig und als ich dann selber mal wieder was „hirnloses“ zum Stricken brauchte war es endlich so weit.

It’s the fault of Angelika who showed last year pics of Citron shawl in her blog. I’ve found the pattern cute and when the moment came where I needed some „brainless“ knitting it became this.

CitronDa ich nicht extra Wolle kaufen wollte schnappte ich mir 2 Knäuel „Babykid“ von Lana Grossa die ich mal im Schlussverkauf in der Casa Lana in Köln erworben hatte, in der irrigen Ansicht, es sei geeignet, um damit ein bißchen Lace stricken zu üben. (Ja, so lange habe ich das schon…) Nadelstärke 4 passte bei mir.

I didn’t want to buy yarn, but I had two skeins of „Babykid“ by Lana Grossa which I had purchased on sale at Casa Lana in Cologne, believing it was good to test lace knitting. (Yes, it’s that long ago.) Needles 4mm were right.

Nun ja, für Lace ist das Garn nicht geeigent, dafür ist es zu dick und verfusselt auch zu stark mit sich selber, aber eine nettes Tuch gibt es. Die Rüsche mußte ich deutlich kürzen, für mehr als 5 Reihen hat es nicht gereicht. (Und da es über 500 Maschen sind, hatte ich keine Lust, das zurückzustricken und habe dann gegen Ende ständig gemessen, wie viel Garn ich pro Reihe brauche. Etwa 11 m für eine Reihe braucht die Rüsche, 9m sind jetzt übrig. Gut gerechnet. *uff* 🙂 )

Well, the yarn is not good for lace, it’s to thick and it clings to much to itself, but good for a nice shawl. I had to shorten the ruching part, there wasn’t more yarn than for 5 rows. (I did not feel like frogging the more than 500 stitches the last rows had, so I measured regularily how much yarn each row takes. On row takes 11m and I have 9m yarn left. Good guess. *ouff* 🙂 )

Das Tuch ist der perfekte „Nebenbeistrick“, denn bei glatt rechts gibt es nichts zu denken. Und man braucht auch viel Unterhaltung dazu, denn es ist so langweilig, wie es aussieht. Und die Reihen werden gegen Ende schon arg lang… *gähn*

This is a perfect „sideknit“ because there is nothing to think and do besides stockinette. And you do need a lot of „entertainment“ while knitting because it is as boring as it looks. The rows are getting looong in the end… *yawn*

Aber jetzt ist er fertig und nett. Ich weiß nur nicht recht, was ich damit machen soll. Um den Hals kann man ihn nicht legen und um sich einzuwickeln, ist er zu klein. Er gibt ein niedliches Minicape um die Schultern, wenn man ihn vorne mit einer Brosche schließt. Aber wozu trage ich so was? Naja, kommt Zeit, kommt Kleid (oder so). Oder er landet mal im Tausch. 🙂

But now it’s finished and it’s cute. Only I don’t know really what to make with it. It’s to short to wear it as a scarf and it’s to small to wrap yourself in. It makes a really cute capulet for the shoulders and closed with a brooch. But when and with what would I wear that? Well, comes time, comes dress (maybe). Or it’ll and up in a swap. 🙂

(Ach ja: Frohes Osterfest! 😉 )

(Forgot something? Happy Easter! 😉 )

Wiedervorlage

Follow-Up

Mottenloch in Socke„Ich habe die Socke normal angezogen und dann hatte sie auf einmal ein Loch“ sagte mein Bruder bereits im Herbst am Telefon.

„Am Schaft???!??“ fragte ich zurück.

Weihnachten bekam ich besagte Socke dann realiter (und gewaschen) in die Finger. Die Diagnose war rasch klar: Mottenlöcher!

„I’ve put the sock on normally and then it had a hole“ my brother had told me on the phone some day in early autumn.

„At the cuff???!??“ I’d asked.

Christmas he handed me over the (washed) sock and the diagnosis was clear immediately. Moths!

(Immerhin, er hatte sie nicht in Rekordzeit durchgelaufen. Regia sollte ja länger halten und die hatte er erst im März bekommen. Nebenbei bemerkt: Mit Stoffmalfarbe anmalen bringt auf Wolle nicht viel, davon war nicht mehr allzuviel übrig.)

Socke zur rReparatur(I mean, he had gotten the socks in March and the idea of using Regia yarn was that they should last longer. What I could see also was that using textile paint on wool had not lasted very long. So I won’t do it again.)

Statt zu stopfen erschien es mir hier einfacher und schneller die Socken bis zur Unterkante des untersten Lochs aufzuribbeln (geht bei Socken die an der Zehe angefangen waren auch extra einfach) und neu zu stricken. Einen Teil des geribbelten Garns konnte ich wiederverwenden, die kurzen und angenagten Stück landeten im Müll. Garnrest hatte ich auch noch, dazu meine Aufzeichnungen vom Stricken. Damit war es ganz einfach, das Muster neu zu stricken.

Here it looked the quicker and simpler solution to rip the sock down to the end of the hole (knitting toe up makes that super easy) end knit the end of the leg and the cuff newly. I could reuse a part of the yarn, the shorter strings and „gnawed“ parts I threw away. Luckily I had some yarn left and the pattern and my notes were not hard to find in my note book. So it was easy to re-knit the pattern.

Manchmal ist meine Gründlichkeit also auch zu was gut. 😉 Und ich hätte schwören können, daß ich ein Photo der fertigen Socke gemacht hätte, aber offensichtlich nicht. Inzwischen ist sie schon mit einem Blatt Mottenpapier auf dem Weg zu meinem Bruder. 🙂

So sometimes it is good to be systematic. 😉 I could have sworn that I also took a pic of the finished sock but evidently I didn’t. Now it’s already on its way to my brother, stuffed with some moth paper. 🙂

Dicke Stola

Heavy shawl

Nach all den ätherische leichten Lace Stolen gab es zur Abwechslung mal was dickes, festes. Das Modell Pop block aus der winter bis 2011 knitty hatte es mir angetan. Gesehen habt ihr es ja schon auf einigen „Maschenkunst unterwegs“ Bildern, aber jetzt sind nicht nur alle Fäden vernäht, sondern es war auch mal genug Sonne, um schnell ein Bild machen zu können.

Pop blockAfter all those light and airy lace stoles I made this more substantial wrap. I had liked Pop block from the winter bis 2011 knitty immediately so I had to knit it. You’ve already seen it on the „Maschenkunst unterwegs“ pictures but now it is finished, all thread ends woven and I managed to get a ray of sun to take pictures.

Leider hatte ich in der Maschenkunst kein merhfarbiges Garn gefunden, das so dick war wie in der Anleitung angegeben und das mir gefiel, also habe ich mir drei Zauberbälle Stärke 6 von Schoppe Wolle geholt (Farbe Charisma) und mit 3,5er Nadeln gearbeitet. Dadurch mußte ich auch deutlich mehr Maschen (nämlich 100) anschlagen und auch etliche Reihen mehr stricken. Was nicht schwierig war, aber sehr, sehr langweilig….

I didn’t find a yarn in the right weight I did like at Maschenkunst, so I settled myself with 3 skeins of Schoppel Wolle „Zauberball Stärke 6“ in the absolutely adorable color „Charisma“. I had to use 3.5mm needles and therefor needed more stitches (100) and a lot more rows. Which was not difficult to do, but very, very boring….

Aber das Ergebnis entschädigt absolut. Die Stola gefällt mir nicht nur gut, sie hält auch warm, sowohl auf dem Sofa als auch über dem Mantel. Als Schal direkt auf der Haut würde ich das Garn nicht empfehlen, dafür ist es doch ein bißchen arg kratzig.

But the result is worth it! I like the drape and the color of the wrap and it keeps me worm, either on the sofa or over a coat outside. Though I wouldn’t like it as a scarf directly against my skin, it’s a bit to itchy for that.

Maschenkunst unterwegs 2I

Maschenkunst unterwegsJa, die Aktion Maschenkunst unterwegs geht erfreulicherweise in die zweite Staffel und ich habe weiterhin Spaß mit meiner Kamera.

Yes, Maschenkunst unterwegs continues. So I can have more fun with my camera.

Das Strickstück ist immer noch (fast fertig) „Pop Block“ aus der Knitty und die Wolle Schoppel Zauberball  in Stärke 6, natürlich aus der Maschenkunst.

Und wo? Dank meines kleinen elektronischen Spielzeugs jetzt überall. 😉

You see the nearly finished shawl „Pop Block“ from knitty, the yarn is still „Schoppel Zauberball Stärke 6“ purchased at Maschenkunst.

And where? Thanks to my little gadget Maschenkunst now goes everywhere with me. 😉

Einem geschenkten Spatterdash…

…. sieht man nicht auf die Hände. Oder so.

After my own Spatterdash Wristwarmers wore well and were warm I decided to make a second pair as a gift for a friend. She’s got smaller hands than me, so I could even use the Noro that was left after I had made the Skew socks. (Which I’ve passed on to a child meanwhile because they became smaller and more felted with every wash.)

HandwärmerMeine eignen Spatterdash Handwärmer hatten sich ja bewährt, sahen nicht nur nett aus sondern waren auch warm, also gabs die noch mal als Geschenk. Praktischerweise hat meine Freundin kleinere Hände als ich, da reichte der Noro Rest von meinen Skew socken genau. (Welchselbige übrigens inzwischen an ein Kind weitergereicht wurden. Die wurden nämlich mit jeder Maschinenwäsche kleiner und filziger.)

Man sieht, auch in Größe S sind sie hübsch, die bunten Knöpfe kommen wieder von Plissee Becker. 🙂

You can see that they are pretty in size S also. The buttons come from Plissee Becker as usual. 🙂

Fesselnd

Fetching

Vor grauer Vorzeit, als der weltweite Stricktag noch ein Stricktag und nicht eine unverbindliche Strickwoche war, da gab es in der Maschenkunst für jeden angemeldeten Stricker ein Knäuelchen Wolle. Und so lag seit 2008 ein Knäuel „Scotch Tweed“ von katia auf meinem Schreibtisch und wartete auf das passende Muster. Problem war die extrem kurze Lauflänge, die eigentlich für nichts richtig reichte, nicht mal für eine Mütze. (Und als ich mal so weit war, daß ich mir dachte, eine Mütze wäre nett, da gab es das Garn schon nicht mehr.)

Long, long ago, when WWKIP Day was still a WWKIP day and not a week, I was at Maschenkunst and all who registered before got a nice skein of wool as a gift. So since 2008 a Skein of „Scotch Tweed“ by katia was sitting on my desk, waiting to be knit. The problem was that it is relatively heavy, so 50g don’t go very far. And it wasn’t enough for anything, not even a had. (And when I had decided I liked a hat the yarn wasn’t available any longer.

Handschuh FetchingBis Isabelle in ihrem Blog Fetching aus der Knitty erwähnte. Und ich in dem Überraschungspaket von WEBS ein lila Knäuel Noro „Retro“ fand. Das sollte reichen.

Until Isabelle mentioned Fetching from knitty in her blog. And I remembered a skein Noro „Retro“ in lilac from my WEBS grab bag, that looked makeable.

Mit Nadel 3,75 los gelegt, dann nachdem ich fast mit einer Stulpe fertig war, habe ich den Rest des Knäuels gewogen und mir überlegt, daß es doch netter aussähe, wenn ich unten und oben einen schmaleren Streifen lila hätte, statt nur oben einen breiten.

Also alles aufgezogen und noch mal. Ich war trotzdem nach sieben Tagen fertig, inklusive der Zeit, wo sie rum lagen und auf das Vernähen der Fäden warteten. 😉

I started with needles 3.75 mm and nearly finished one wristwarmer. Then I checked how much of the skein was left and decided then, that a small border in Noro at the beginning and the end would be nicer than just one larger block at the top.

So I frogged everything and started again. Even though they were finished after seven days, including the time they were laying around, waiting for the yarn ends to be woven in. 😉

Wristwarmer FetchingUnd weil das ganze so schnell ging und so viel Spaß gemacht hat, habe ich mir noch ein Knäuel „Super Aussi“ Merino Wolle von Queensland Collection (auch aus der WEBS Grab bag) geschnappt und noch welche gestrickt.

Die sind superweich und kuschelig, so weich hat sich das Garn auf dem Knäuel gar nicht angefühlt… schöne Überraschung! (Auch für die neue Besitzerin… 🙂 )

And since it was so much fun and went so quickly I made another pair from one skein „Super Aussi“ by Queensland Collection. Another yarn from the grab bag from WEBS.

These merino warmers are so supersoft and cuddly, softer than the yarn did feel on the skein… beautiful surprise! (Also for the new owner… 🙂 )