Socken für Obdachlose V

Socks for Homeless V

RingelsockenMein fünftes Paar für unsere Obdachlosenaktion. Ich hätte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, daß ich mehr als zwei oder drei Paare schaffen würde.

That is my fifth pair for our Socks for Homeless campaign. I am quite surprised, because I had never thought I could do more than three pairs.

Diesmal habe ich Reste bunt gemixt, angeregt durch dieses Video. Durch diese Technik werden die Ringel spiralig gestrickt und man hat nur an Anfang und am Ende einen Ansatz und man kann eigentlich alle Garne so mixen.

This time I mixed my remnants wild. I’ve found this video that shows how to make fine stripes without a visibla change between the rows. They go spiral like and you can basically mix all colors that way.

Bei mir waren es Reste von Crelando „Anika“ (in zwei Farben), Lana Grossa „Meilenweit 50 Cotton Uni“, ONline „Supersocke 100“, Wollmeise „80/20“ und Regia „4fädig Tweed“. Da die Regia nicht so durchlauffest ist habe ich die nur im Schaft eingesetzt. Spitze, Ferse und das Bünchen habe ich einfarbig gestrickt. Und zwei der Reste sind jetzt aufgebraucht.

So I used leftovers from Crelando „Anika“ (in two colors), Lana Grossa „Meilenweit 50 Cotton Solid“, ONline „Supersocke 100“, Wollmeise „80/20“ and Regia „4fädig Tweed“. Since I know that this Regia is not so stabile when used on the sole I only used it on the leg. I used only one yarn for toe, heel and cuff. Two of the leftovers are used up now.

Meine erste Wollmeise

My first Wollmeise

Auf meinen „Maschenkunst unterwegs“ Bildern war der Schal ja schon immer mal zu sehen, jetzt an Weihnachten wurde er als Geschenk überreicht. Ich bin zum Glück nicht die einzige, die auf viele, viele Schals steht und meine Schwägerin strickt nicht selber. 🙂

The scarf was already visible on a few of my „Maschenkunst unterwegs“ pictures, now on Christmas it was given to its new owner. Luckily my SIL loves scarfes, but doesn’t knit herself. 🙂

One hank „Sockenwolle 80/20 Twin“ by „Wollmeise“ in color „Flaschenpost“ made one scarf.

SchalAus einem Knäuel „Sockenwolle 80/20 Twin“ von Wollmeise in der Farbe „Flaschenpost“ wurde also ein Schal.

Die Anleitung ist aus dem Buch 101 Designer One-Skein Wonders und nennt sich „Marialis End to End scarf“. Um zwei „schöne“ enden zu bekommen wird auf der Anschlagseite mit einem vorläufigen Anschlag gearbeitet, der dann abgekettet wird. Wobei sich die eine Seite durch das Muster nett wellt, die andere nicht, von daher sind dann doch nicht beide Seiten gleich.

Ich habe in der Breite einen Musterrapport mehr genommen und da ich zum Glück mehr Garn hatte als die Anleitung vorsah reichte es trotzdem zu einem ausreichend langen Schal. Das Muster sieht sehr nett aus, ist aber einfach zu stricken. Übrig geblieben sind mir 5g Garn, das paßte also ganz gut.

The pattern used is „Marialis End to End Scarf“ from 101 Designer One-Skein Wonders. The idea is to start with a provisional cast on to make two equally „nice“ scarf ends, because both are casted off the same way. This only works out halfway, because due to the pattern one side is nicely curved, the other not.

I added one repeat widthwise to make the scarf wide enough and since I had more yarn than the pattern calls for it was enough to make a sufficiently long scarf. The pattern looks very nice, but is easy to knit and memorize. The restover are 5g of yarn, so that worked out well.

Lästig war nur der Geruch des Garnes. Vermutlich wird die Wolle nach dem Färben mit einem Haushaltswollwaschmittel (Perwoll oder so?) gewaschen und das ist parfümiert. Und darauf bin ich allergisch. Einen Schal zu stricken war grenzwertig, aber möglich (mit Pausen), Vergnüngen war es keines. Und ich habe noch drei Stränge, einer davon Lace Garn. Da werde ich wohl versuchen müssen, sie VOR dem Stricken zu waschen und zwar in der Maschine. Denn von ein bißchen Handwäsche geht der Waschmittelgeruch nicht raus. Das ist dann wohl der Preis für „handgefärbt“: unprofessionelles Waschmittel. 😮 (Industriegarne riechen nämlich nicht.)

What I was not happy about was the smell of the yarn. It probably is washed after dyeing with a household wool detergent (Perwoll or something?) and those are perfumed. And I am allergic against that. So knitting one scarf while taking enough brakes was doable, but not a pleasure. And I have three more hands, one of them is lace yarn. So I’ll have to prewash those BEFORE knitting and this will have to happen in the washing machine, because just soaking will not get the smell out. So that seems to be the price for „handdyed“: use of non professional detergents. :o) (Yarns dyed by industry do not have any smell.)

Maschenkunst unterwegs (XXIV)

Maschenkunst unterwegsDie Miniserie „Orte von denen sie nie gehört haben“ geht mit dem liebreizenden Pegnitz weiter.

Da es sehr windig war, mußte der Schal aus Wollmeise Twin von der Maschenkunst von mehreren Familienmitgliedern gehalten und in Position gebracht werden.

Another place you’ve never heard of… this time a pic from Pegnitz.

It was very windy so the family had to joint forces (hands) to hold the scarf from Wollmeise Twin from Maschenkunst in position.

Maschenkunst unterwegs (XXIII)

Maschenkunst unterwegsDiesmal war mein Schal aus dem Wollmeise- Sonderposten aus der Maschenkunst an einem Ort den vermutlich kaum einer kennt. Speichersdorf heißt er und liegt an der Porzellanstraße.

Und hat einen Fabrikverkauf, wie man im Hintergrund sieht…

This time my scarf that is still being knitted from the Wollmeise yarn I got at Maschenkunst was at a place probably no one knows. It’s called Speichersdorf and is part of the porcelain road.

And there is a factory outlet as you can guess from the background….

Maschenkunst unterwegs (XXII)

Maschenkunst in AachenDer Wollmeise Schal (aus dem Wollmeise Sonderposten in der Maschenkunst ist schon ein ganzes Stück gewachsen. (Die Lace Stola ist inzwischen fertig und wartet auf eine freie Matratze zum Spannen, das wird noch dauern.) Deswegen durfte er mit nach Aachen in den Handarbeitstreff (eine ganz nette private Initiative). Auf dem Tischtuch hat er sich natürlich besonders wohl gefühlt. 😉

The Wollmeise scarf grew quite a bit meanwhile. (The lace shawl is finally finished and is waiting for blocking which requires a free space and will take a while.) So it was allowed to come to Aachen to the Handarbeitstreff („craft meeting point“), a privat initiative of very sweet people. And of course the scarf felt very at home on that dish cloth. 😉

Maschenkunst unterwegs (XX)

Maschenkunst unterwegs in SpeyerAuch wenn ich mit der Lace Stola immer noch nicht fertig bin, gibt es wieder etwas neues zu sehen.

My lace shawl isn’t finished yet, but there is something new to see.

Diesmal war ich in Speyer und hatte kurz vorher aus dem Wollmeise Sockenwolle 80/20 Twin in der Farbe „Flaschenpost“, das ich in der Maschenkunst erobert hatte eine Schal angeschlagen.

Die Anleitung stammt tatsächlich ganz altmodisch aus einem Buch, 101 Designer One-Skein Wonders und heißt „Marialis End-to-End Scarf“.

I’ve travelled to Speyer and had started a new project just the day before. Yarn is „Sockenwolle 80/20 Twin“ from Wollmeise which I managed to buy at Maschenkunst only some weeks ago. The color is called „Flaschenpost“.

The pattern comes, very old fashioned, from a book. 101 Designer One-Skein Wonders is the title and the pattern is called „Marialis End-to-End Scarf“.

Meisenalarm in der Maschenkunst!

„Bird“alarm at Maschenkunst! (Sorry, that translates badly…)

Regelmäßige Leser(innen) des Maschenkunst Blogs wissen es ja schon, ein Schwarm Wollmeisen ist eingeflogen und steht seit Dienstag zum Verkauf.

Wollmeise in der Maschenkunst100kg hat Daniela bekommen und das Bild zeigt, was heute am späten Nachmittag davon noch da war.

It might be necessary to explain something… „Meise“ is a kind of a bird. „Wolle“ is similar to English, means wool or yarn. And „Wollmeise“ is a combination of both words and the brand of an indie wool dyer whose yarn is hard to get. She updates her shop only from time to time and it seems people are using an alarm clock not to miss it and trying to catch at least something.

And 100kg of this fabulous yarn have arrived at Maschenkunst in Cologne and are on sale since Tuesday. What you see on the picture is what was left today in the afternoon. four boxes reduced to less than half.

Daß ich mir einen Wecker stelle um bei einem Shopupdate vielleicht was zu ergattern kommt nun nicht in die Tüte. Ich habe ein Leben außerhalb des Internets und es gibt extrem viele schöne Garne.Und um sie auf gut Glück und ohne Farben und Qualität zu kennen zu kaufen sind sie mir dann zu teuer.

Aber wenn sie vor Ort sind und befummelt werden können… sieht das doch anders aus.

I am definitely not someone who sets the alarm clock, clicking wildly through the shop trying to catch at least something, no matter what. I have a life outside the web and there are more beautiful yarns in the world than I will ever have the chance to knit with. Also to buy without knowing the colors and without touching and feeling the quality they are to expensive for my taste.

But if I have a chance to see and touch them things are different.

Wollmeise GarnDass ich bei meinem Einkauf tatsächlich mäßig war verrät mir Isas Kommentar „für dich reicht eine kleine Tüte“. 🙂

Gelandet sind 300g Lace Garn „Stella Polaris“ in semi solid. Für In the Pink von IzziKnits suche ich nämlich schon länger nach einem Garn das weder zu bunt, noch ganz einfarbig ist. Ich hoffe die Stärke passt. (Vom Lace Garn waren als ich ging noch vier oder fünf da.)

Größer war die Auswahl bei der Twin und der Merino Superwash, wobei die meisten Farben die mich interessiert hätten nur in Twin da waren, ich aber die etwas längere Lauflänge von der reinen Merino bevorzugt hätte. Nicht schlimm, einfach weniger gekauft. 🙂

Evidently I was a moderate shopper because Isa handed me the yarn with the words „a small bag will do for you“.

I picked a 300g skein of lace yarn in „Stella Polaris“ color in semi solid. I am eying the patter In the Pink by IzziKnits for some time already, but couldn’t find a yarn that was neither to agitated nor completely plain solid. I hope the yarn will fit the pattern in the end. (When I left there were only four or five lace yarns left.)

For the fingering yarns, the „Twin“ sock yarn and the merino superwash the choice was still bigger. A pitty that the colours I prefered were only there in „Twin“ when I would have prefered them in Merino. Mostly for the reason that the 100% Merino has a little more length per skein, what I prefer. But that wasn’t to bad, so moderate shopping was easier.

Links ist ein Multicolor „verhext und verratzt“, lila mit grau, was sicher was tragbares für mich wird. Wer mich kennt, den wird das quietschrüne „Wasabi“ in der Mitte irritieren. Ja, ich kann mir nicht vorstellen, das je zu tragen. Aber die Farbe sprach derart stark zu mir, was ja eher selten vorkommt, daß sie mit mußte. Ähnliches gilt für die „Flaschenpost“ rechts, auch das ist zu grün für mich. Da habe ich aber schon eine konkrete Geschenkverwendung im Auge. Mal sehen, ob ich mich bis Weihnachten noch umentscheide.

On the left a multicolor yarn called „verhext und verratzt“ in colors that will become something wearable for me one day. Those who know me an my habits are surely irritated by the very green „Wasabi“ in the middle. Right, I can’t image wearing something that color ever. But the color was talking to me that strongly I had to take it. And that only happens rarely with me. Similar „Flaschenpost“ on the right. Too green for me. But for that I have in mind to make a gift from it for a specific person. Let’s see how often I am going to change my mind until Christmas.