Aktueller Nadelblick Dezember 2016

Fresh from the needles December 2016

Ein spannendes Nähprojekt gibt es inzwischen nicht zu vermelden. Zum einen bin ich mit der Advents- und Weihnachtsvorbereitung gut beschäftigt, zum anderen kann ich seit etwa vier Wochen nicht mehr gut an meine Nähmaschine, weil die Pakete von der Mützen für Obdachlose Aktion davor stehen. Am Wochenende werde ich die mal in einen Koffer umschichten und am Montag werden sie an das Diakonische Werk in Köln übergeben.

There is no interesting sewing project right now. Once I am quite well occupied with Christmas preparation, but also I can hardly reach my sewing machine since about four weeks ago, because there are the parcels from the Knitting hats for the homeless campaign stored in front of it. This weekend I will stuff them into a big suitcase so I can bring them to the Diakonisches Werk in Cologne who will distribute them.
Stopfwäsche
Was ich allerdings getan habe, so lange die Maschine noch zugänglich war: Meine Stopfwäsche abarbeiten. So ist aus dem anfänglichen Gebirge dieser doch recht handhabbare Haufen geworden.

What I did as long as I could reach my machine was working on the clothes for repair. It had started as a mountain and I am down to a relatively small heap by now.
Socken
Aktuell habe ich die Weihnachtssocken für meinen Bruder fast fertig. Das Motiv ist aus dem Fornication Deer Chart von Anne Rutten übernommen, die Wolle ist Crelando „Anika“, vulgo Lidl Wolle.

I am nearly finished with my brotheres Christmas socks. The chart is Fornication Deer Chart by Anne Rutten. Wool is „Anika“ by Crelando.
Stricktuch Trillian
Nachdem die Socken nur noch zu vernähen sind (und das besser auf der Couch passiert als in der Bahn) habe ich mir das Trillian Tuch erneut vorgenommen, so daß hier das erste Knäuel fast verstrickt ist. Ich muß dann man mit meinem Hitchhiker vergleichen, ob mir die Größe reicht, oder ich das zweite noch anfange. (Das ist definitv ein Nachteil der Anleitungen von Martina Behm: Dadurch, daß die immer für Wollmeise ausgelegt sind, wo die Knäuel mit 150g kommen, passt es bei allen anderen Garnen dann schlechter.)

The socks need mostly the ends woven in which is better done at home than on a train, so I got the Trillian scarf out of hibernation. I’ve nearly finished the first skein, I think I will compare the size with my hitchhiker and then decide, if I start the second one or not. (The biggest disadvantage of the patterns by Martina Behm. She is writing it all for „Wollmeise“, who comes in 150g skeins. So it does not match all other „standard sized“ yarns.)
Striktunika
Bis auf den Hüftknochen reicht mir inwzischen meine Stricktunika. Ich komme zwar nur selten zum Stricken, aber sie wächst schnell. Nur kann ich im Moment das sechste Knäuel rot nicht finden, also werde ich etwas zeitiger als mir lieb ist auf braun umstellen. 🙁 Von den Proportionen her hätte ich gerne mehr rot gehabt. Naja… Außerdem werde ich die Zunahmen jetzt etwas forcieren, damit ich zum Saum hin noch etwas Weite gewinne.

What grew nicely is my knitted tunic. It has reached my high hip. I do not have time to knit on it very often, but it grows well. Only problem right now is, that I can’t find the 6th red ball… so I will have to switch to brown sooner then I wanted to. The proportion would have been nicer with more red. Well… And I will have to make fewer rows between the rows where stitches get added, I wanted to have a bit more width at the bottom.
Lace Schal
Ein etwas ungewöhnliches Garn habe ich für mein nächstes Lace Projekt gewählt. Es ist relativ fein ausgesppnnenes Jakobschaf, was von natur aus diese „bunte“ Färbung mitbringt. Es ist aber viel rauher als Lace Garne normalerweise. Ich bin schon gespannt, wie am Ende die Textur wird. Die Anleitung kommt aus Victorian Lace Today und es ist der „Knitted Veil in Pyrenees Wool“.

Maybe a bit unusual is the yarn I’ve chosen for my next lace project. It’s a relatively fine spun Jacob sheep, which brings this multitude of natural hues. It is much rougher than lace yarns normally are so I am really curious to see what the texture will be in the end. The pattern is from Victorian Lace Today and it’s the „Knitted Veil in Pyrenees Wool“.
Bücher
Zum Abschluss noch ein Blick auf die Nachttischlektüre. „The Children’s Book“ wird mich wohl noch eine Weile begleiten, denn es ist so ergiebig, ich es erhofft hatte. Nur mein Zeitbudget gibt das gerade nicht her. Und dann blättere ich momentan gerade gerne in einer Geschichte zum Thema Handschuhe. Auch sehr spannend.

The last view goes to the books on my night stand. „The Children’s Book“ will accompany me for a while because it has as much content as I had hoped for. Just my spare time does not have the same content. And then I am browsing from time to time the sides of a history of Gloves. Very interesting also.

Flucht nach vorne

Taking the bull by the horns

Die Geschichte begann letzten Herbst mit einer Serie von Löchern. Zuerst war ein Loch in der Straße, da bin ich reingetreten und danach hatte ich ein Loch in der Hose und eines im Knie. Nicht das erste Mal im Leben, aber das Loch in der Hose hat mich geärgert. Zwar war sie nur von C&A und nicht wirklich teuer, aber neu. Noch nie gewaschen. Und sie gefiel mir von der Farbe her und so. Und das Loch war mitten auf dem Knie, vorne wirklich sehr, sehr gut sichbar.

gestopfte Hose The story started last autumn with a series of holes. First there was a hole in the street, I stepped into it and then there were more holes, in my pants and in my knee. Not the first time in my life, but this time I was really annoyed about the hole in the trousers. They were nothing special, just from C&A and not expensive either, but new. Not even washed once. And I had liked the color. The hole was in the front, directly on the knee and really very, very well visible.

Also machen wir halt ein Designerstück aus der Hose… zuerst aber mal (mit Stickrahmen und versenktem Transporteur) das Loch gestopft.

Okay… then we make a designer piece. First darning the hole. (Feed dogs lowered and using a hoop.

Spitzenborte auf HoseUnd da das aktuelle Trendbarometer gerade auf Spitze steht, habe ich mir eine Spitzenborte besorgt, etwas dunkler als die Hose. (Genau der gleiche Farbton wäre perfekt gewesen… aber es paßt halt nicht immer.) Da ich auch nicht groß was auftrennen wollte, habe ich sie in eine Kurve gelegt, die über das Loch geht und oben im Tascheneingriff endet. So mußte ich nur in der Tasche ein bißchen von Hand am Taschenbeutel nähen. Am Saum habe ich ziemlich weit nach innen umgeschlagen, damit die Borte auch am Umschlag gut aussieht.

The trend forcasts say „lace“, so I got some lace, a bit darker than the pants. (Same color would have been perfect… but well, you take what you get.) I did not want to open any seams, so I positioned the lace in a way it goes over the hole and then ends in the pocket. That way I only had to attach the lace by hand inside the pocket. The hem is turned up a bit, so I folded the lace about 8 cm to the inside, so it looks good on the cuffs also.

Rückseite der Hose mit SpitzeDamit es dann auf dem anderen Bein nicht so nackt aussieht, habe ich da auch Spitze aufgenäht, aber hinten. Wieder siegte die Faulheit, die Spitze läuft so in den Tascheneingriff des Vorderteils, daß sie da sichtbar vorspitzt. Und oben waren ein paar Handstiche fällt.

I decided then I wanted more lace, so I’ve sewn another curve on the other leg, but on the back. Again lazy, so the curve goes into the pocket on the front, in a way the lece remains visible beneath the pocket opening. Some handstitchs again on the top.

Jetzt geht sie modisch gepimpt und als absolutes Einzelstück in die Saison. 🙂

Now absolutely up to date and a real designer piece for this season. 🙂

Charakterbildende Maßnahme

Builds Character

Flicken auf Mantel

„Builds character“ sagt ein Freund von mir gerne angesichts diverser Unbilden, mit denen das Leben so aufzuwarten hat. Darunter fällt dieses Brandloch im Mantel sicher auch.

„Builds character“ is the standard answer of a friend of mine when one of those oddities of life happen. And this burned hole in my coat can be counted under that.

Aber wenn es ein Kleidungsstück mit Charakter gibt, dann ist das doch wohl der Trenchcoat, richtig? Also darf man seine Geschichte auch sehen und ich habe schlichtweg von Hand ein kleines Stück Stoff aufstaffiert (Flachbügeln läßt sich der Stoff nämlich auch nicht, daher habe ich das gar nicht erst probiert.) Loch zu.

But if there is a garment that is allowed to have a character of its own, then it’s the trenchcoat, right? So… you can see its history. And I simply hand applied a small rectangle over the hole. (Since the fabric does not like to be ironed flat I did not even try.) Fixed.

Und wer weiß… vielleicht ist es ja doch ein spezielles Designelement… 😉

And who knows… maybe it is a special designer touch after all… 😉

Aktueller Nadelblick, Februar 2015

Fresh from the needles in February 2015

Stopfwäsche Auch diesen Monat gibt es wieder den aktuellen Überblick. Nähtechnisch ist der absolut langweilig. Ich habe gerade ein Projekt beendet und jetzt… liegt da die farblich sortierte Stopfwäsche. Also die Hälfte ist schon weg, dafür fehlen einige Teile, die auf Kleiderbügeln hängen…

Update time again. Sewingwise it IS boring. I just finished a project and now… it’s repair and mending time. Thank you. So there are heaps of stuff, sorted by color. About half of the collected stuff is done already, but there are some items on clothes hangers, which are not in the picture.

Das dürfte mich noch so bis Ende der Woche beschäftigen. Und wenn dann nichts dazwischen kommt, kann ich endlich mal sehen, ob ich die Wickelbluse tragbar bekomme…

That should occupy me until the end of this week. And then, if nothing unexpected happens… I can finally tackle the task to make my wrap top from last year wearable….

Spitzenstulpen Auch bei meinen Spitzenstulpen hat es Fortschritte gegeben. Die zweite sollte schneller gehen, denn jetzt muß ich nicht mehr anprobieren.

My fingerless long mitts made nice progress also. The second one should knit faster, because I do not have to try it on constantly.

Socken Allerdings liegen die Stulpen im Moment auf Eis, weil ich erst mal die nächsten Geburtstagssocken zwischengeschoben habe. (Das Bild ist jetzt gemogelt, weil ich vergessen habe, eines zu machen und jetzt nicht die Kamera noch mal rausziehe. Das Bild ist vom Samstag, das Bündchen ist inzwischen fast fertig.)

But the mitts are hibernating right now, because I have to make the next birthday socks first. (Here the pic is not exactely up to date, because I forgot to take one and will not drag out my camera AGAIN. The pic is from Saturday, the cuff is nearly finished right now.)

Häkeldecke Und natürlich will ich euch den aktuellen Stand der unendlichen Häkeldecke nicht vorenthalten. Sie wird übrigens diesen Monat drei Jahren alt… und man sieht unten rechts, daß ich da die endgültige Breite erreicht habe. (Ob die Hexagons reichen, weiß ich immer noch nicht. Im Schätzen bin ich ja anerkannt schlecht. Und ausrechnen mag ich es nicht, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich das Ergebnis wirklich wissen will…)

And or course I’ll show you the state of the eternal granny project. Wich by the way turns three, this month… and if you look closely to the lower right corner you can see that it has the intended width there. (I still do not know if my hexagons will be enought. I am really bad in guessing and I do not want to calculate, because I am not sure if I like the result…)

 

Fremdgehen wird bestraft

Punishment for a side affair

Normalerweise bin ich ja eine treue Benutzerin von Venezia Futter. Leider gibt es das ja nicht mit Muster. Doch bei meinem Trenchcoat wollte ich mal was anderes und habe stattdessen einen festen, gestreiften Futtertaft gekauft. (Außerdem war ich mir nicht sicher, ob das feine Venezia für einen Mantel so optimal ist.)

Normally I am a very loyal user of Venezia lining fabric. Only problem is that you get no patterned fabric. So for my trenchcoat I liked to have something else and bought some firm striped lining fabric. (Also I was not sure if Venezia was not to lightweight for the coat.)

Futter kaputtAlles  war gut, bis zur zweiten Wäsche….

Everything was fine until I had to wash the coat for the second time…

Danach sah dann die Schulternaht so aus und einige andere Nähte waren nicht besser. Der Stoff war einfach ausgefranst, das war mir so mit Venezia noch nie passiert. Ich habe dann zuerst überlegt, über die ausgefransten Säume von Hand Satinband drüber zu nähen, denn Futter raustrennen und neu reinnähen ist wirklich nichts, auf das ich so richtig Lust habe.

The picture above shows what the shoulder seam looked like. And some other seams didn’t look much better. The fabric came off. That had never happened to me with Venezia lining. First I’d thought to sew ribbons by hand over the dammaged seams. Because taking out the lining and sewing in a new one is not one of my favorite things to do.

Futer im RückenteilAber dann sah ich das Rückenteile… der Futterstoff ist vom Schlitz an, wo er eingeschnitten war, fast bis zur Schulter hoch eingerissen. (Der Einschnitt war natürlich gesichert gewesen, aber vermutlich haben sich meine Handstiche am Schlitzbesatz gelöst und die Waschmaschine hat den Rest erledigt.)

But then I saw that the back lining is ripped from the vent nearly up to the height of the shoulder blade. (Of course I had secured that cut and the snips into the seam allowance. But I looks as if the hand stitches on top of the vent had come loose and the movements of the washing machine did the rest.)

Also habe ich reumütig ein paar Meter Venezia gekauft und werde in den saueren Apfel beißen und ein neues Futter nähen. Die Nähte werde ich mal lieber noch zusäztlich absteppen…

So ruefully I went, bought some meters of Venezia lining and I will make a new lining. And just in case all seams will be top stitched…

Rennfahrerreparatur

Löcher, Risse und ähnliche Malheurs passieren Jungs egal welchen Alters ja bevorzugt an relativ neuer und ansonsten unbeschädigter Kleidung. Bei den kleinen Jungs ist das noch einfach: großes Rennauto draufgepatcht, fertig.

repariertes HemdBei den großen Jungs (auch „Ehemann“ genannt) stoßen große, bunte Aufnäher doch meist auf Ablehnung. Kunststopfen hingegen ist für ein Freizeithemd eindeutig zu teuer. Und viel Zeit in die Reparatur eines letztlich doch banalen Kleidungsstückes zu investieren ist dann auch nicht mein Ding. Was also tun?

Na das gleich wie bei den kleinen Jungs, nur mit anderen Aufnähern. Man (oder besser frau) muß ein wenig suchen, aber dann finden sich doch immer wieder Aufnäher, die nicht zu bunt und nicht zu groß sind und hinterher trotzdem als absichtliches Designelement durchgehen. 😀

Die Reparatur ist dann schnell gemacht: Das ursprüngliche Loch stopfen, meine Maschine hat dazu eine praktische Stopfautomatik, die Ergebnisse davon sind nicht immer schön, aber es hält. Dann den ausgewählten Aufnäher an den Kanten mit meinem geliebten Wondertape versehen und an der passenden Stelle aufkleben. Da Wondertape ja bekanntlich wasserlöslich ist, muß der Patch natürlich noch festgenäht werden. Das geht wegen der Klebung aber auch knappkantig und mühelos.

Fertig. Nur wenn Schatzi noch mehr Löcher reißt, dann geht nicht nur die Reparatur in resendem Tempo, sondern er sieht irgendwann aus wie einer der Schuhmacher-Brüder…. 😉

(Wo ich solche Applikationen finde? Naja, hier werde ich immer mal fündig. Wenn man sich durch die zuckersüßen Kinderapplikationen durchscrollt findet man immer wieder mal was taugliches. Das Katzen-Label von Kafka erlaubt mein Schatz auch. Und Notfalls kann man mit Reflexband oder Ripsband auch noch was zaubern. Aber inzwischen habe ich eine gewisse Vorratssammlung im Haus, für die üblichen Notfälle. 😉 )