50 shades of royalblau

50 Shades of Royal Blue

royalblau2016Na gut, ganz so schlimm ist es nicht. Aber doch faszinierend.

Okay, it ain’t that bad, but still fascinating.

Kürzlich bestellte ich Dessousmaterialien. Daß das mit den Farben immer schwierig ist nach Photos ist schon klar. Aber deswegen gibt es ja so was wie Farbnummern. Dachte ich. So bestellte ich die all-over Spitze in „Royal-blau Fb1078“ und eine Mikrofaser in „Königsblau Fb1078“.

Some time ago I’ve ordered material for bra sewing. I know that it is difficult to choose colors after pictures. But that’s why there are descriptions and even such things as color numbers. At least that’s what I’ve thought. So I ordered an all-over lace in „Royal-blau Fb1078“ and a microfiber fabric in „Königsblau Fb1078“. („Königsblau“ is the Geman word for „royal-blue“)

Gut, die Spitze rechts hat eine Farbe, die ich auch als royalblau bezeichnen würde. Die Farbe der Mikrofaser… ist dunkelblau. Ein bißchen heller, wenn die Sonne genau drauf scheint. Und hat immerhin noch einen Unterton der so irgendwie in die Richtung geht. Aber dafür, daß es die gleiche Farbnummer ist… schon spannend. Und dann habe ich noch eine schmale elastische Spitze dazu bestellt. Die hat zwar nicht die gleiche Farbnummer, ist aber auch als „royal-blau“ bezeichnet. Die Farbe hat allerdings nicht die geringste Ähnlichkeit mit „royal“ oder „königsblau“. Es ist so eine Art… pastel-petrol mit grauem Unterton. 😛

Okay, the lace on the right is what I’d call royal blue. The color of the microfiber fabric… is navy. In direct sunlight maybe a lighter navy. And there is at least an undertone that maybe goes a bit in the royal blue directions. But considering that both materials have the identical color number…. interesting. An then I also ordered a lace trim. Which did have a different color number, but was also called „royal blau“. And here… really, the color has not the slightest similarity with anything „royal“. It’s more a kind of… pastel teal with a greyish underton. 😛

Farbwahrnehmung ist schon eine spannende Sache… 😀

Color perception is really an interesting thing… 😀

Flucht nach vorne

Taking the bull by the horns

Die Geschichte begann letzten Herbst mit einer Serie von Löchern. Zuerst war ein Loch in der Straße, da bin ich reingetreten und danach hatte ich ein Loch in der Hose und eines im Knie. Nicht das erste Mal im Leben, aber das Loch in der Hose hat mich geärgert. Zwar war sie nur von C&A und nicht wirklich teuer, aber neu. Noch nie gewaschen. Und sie gefiel mir von der Farbe her und so. Und das Loch war mitten auf dem Knie, vorne wirklich sehr, sehr gut sichbar.

gestopfte Hose The story started last autumn with a series of holes. First there was a hole in the street, I stepped into it and then there were more holes, in my pants and in my knee. Not the first time in my life, but this time I was really annoyed about the hole in the trousers. They were nothing special, just from C&A and not expensive either, but new. Not even washed once. And I had liked the color. The hole was in the front, directly on the knee and really very, very well visible.

Also machen wir halt ein Designerstück aus der Hose… zuerst aber mal (mit Stickrahmen und versenktem Transporteur) das Loch gestopft.

Okay… then we make a designer piece. First darning the hole. (Feed dogs lowered and using a hoop.

Spitzenborte auf HoseUnd da das aktuelle Trendbarometer gerade auf Spitze steht, habe ich mir eine Spitzenborte besorgt, etwas dunkler als die Hose. (Genau der gleiche Farbton wäre perfekt gewesen… aber es paßt halt nicht immer.) Da ich auch nicht groß was auftrennen wollte, habe ich sie in eine Kurve gelegt, die über das Loch geht und oben im Tascheneingriff endet. So mußte ich nur in der Tasche ein bißchen von Hand am Taschenbeutel nähen. Am Saum habe ich ziemlich weit nach innen umgeschlagen, damit die Borte auch am Umschlag gut aussieht.

The trend forcasts say „lace“, so I got some lace, a bit darker than the pants. (Same color would have been perfect… but well, you take what you get.) I did not want to open any seams, so I positioned the lace in a way it goes over the hole and then ends in the pocket. That way I only had to attach the lace by hand inside the pocket. The hem is turned up a bit, so I folded the lace about 8 cm to the inside, so it looks good on the cuffs also.

Rückseite der Hose mit SpitzeDamit es dann auf dem anderen Bein nicht so nackt aussieht, habe ich da auch Spitze aufgenäht, aber hinten. Wieder siegte die Faulheit, die Spitze läuft so in den Tascheneingriff des Vorderteils, daß sie da sichtbar vorspitzt. Und oben waren ein paar Handstiche fällt.

I decided then I wanted more lace, so I’ve sewn another curve on the other leg, but on the back. Again lazy, so the curve goes into the pocket on the front, in a way the lece remains visible beneath the pocket opening. Some handstitchs again on the top.

Jetzt geht sie modisch gepimpt und als absolutes Einzelstück in die Saison. 🙂

Now absolutely up to date and a real designer piece for this season. 🙂

Lange Helene

Long Helene

lace1435_pfeiffer
Für diese Armstulpen gibt es einen doppelten Anlass. Zum einen hatte ich das Buch „Zauberhafte Lace-Tücher“ von Christine Nöller zur Rezension bekommen. Zum anderen hatte ich mir überlegt, daß festliche Anlässe im Zweifelsfall eher im Winter stattfinden und es daher praktisch wäre, wenn ich mein buntes Seidenkleid dann irgendwie tauglich für kühlere Temperaturen machen könnte. Und da kamen mir die Stulpen „Helene“ gerade recht. Die ich dann einfach auf Oberarmlänge verlängert und erweitert habe.

Lace Stulpen I had two good reasons to make those long mitts. Once I had gotten the book „Zauberhafte Lace-Tücher“ by Christine Nöller to write a review. And then it occured to me, that festive events often happen in winter, so it would be very useful to be able to wear my neon print silk dress at colder temperatures. So the mitts „Helene“ seemed to fit perfectly. The pattern makes short mitts, but I adapted them to be long.

Mit der Anleitung bin ich gut klar gekommen, eine Maschenprobe mußte ich aufgrund der Veränderungen und des anderen Garns ohnehin machen. Und mir die Anleitung dann passend rechnen. Da ich ein sehr dunkles Dunkelblau wollte, wurde es dann das wunderbare Merinogarn „Centolavaggi“ von Filatura di Crosa, das es in sehr vielen Farben in der Maschenkunst gibt. Doppelt verstrickt gab das eine passende Maschenprobe. Und sehr weiche Armstulpen.

The pattern was fine for me, since I had to knit a sample anyhow to calculate the new size and length. I wanted a deep navy so I choose the lovely merino yarn „Centolavaggi“ by Filature di Crosa, because Maschenkunst offers it in many shades. I held two strands together and knitted them. That gave me the right gauge and very soft mitts.

lace1434_pfeiffer Neuland für mich war ja das Stricken mit Perlen, ein schöner Effekt mit den Roccailles.

Knitting with beads was new to me. A very pretty effect with the seed beads.

Ob sie die Arme winterwarm halten werde ich allerdings hoffentlich nicht so bald testen können…

If they keep my arms warm enough I will not be able to tell so soon. At least I hope so…

Die Bilder hier verdanke ich wieder meiner jungen Freundin Nina W. Pfeiffer. 🙂

Credits for the pics go again to my young friend Nina W. Pfeiffer. 🙂

 

Vogue V9015, Modell C (Unterkleid)

Schnitt VogueThe English version is on Pattern Review.

Ich habe zwar einen bewährten Schnitt für Unterkleider, aber das hintert ja nicht, noch eine weitere Variante auszuprobieren. Diese hier ist etwas figurnäher, als der Burda-Schnitt den ich bislang benutze, also einen Versuch wert.

Ich wollte ein schlichtes Unterkleid, habe mich also für Version C entschieden und die Spitze deutlich dezenter gestaltet.

Nach Maßtabelle und Erfahrungswerten habe ich mich für Größe 20 entschieden, zur Hüfte dann auf 24 rausgezogen. Oberhalb der Taille habe ich 2cm Länge rausgenommen und im Vorderteil 5cm mehr Weite (also 2,5cm auf jeder Seite) als FBA eingefügt und einen passenden Brustabnäher dazu konstruiert. Da das Vorderteil nicht im Bruch geschnitten wird, sondern als ein komplettes Schnitteil vor liegt war das etwas lästig, weil ich die FBA für jede Seite extra machen mußte. Die Teile werden im schrägen Fadenlauf geschnitten, da hätte ich mir möglicherweise die Änderungen sparen können, aber schöner ist es dann doch, wenn es ganz passt und nicht nur größtenteils.

Nachthemd nach Vogue Dann habe ich den Schnitt erst mal als Nachthemd geteste. In Abweichung von der Anleitung habe ich die vordere Kante mit einem Streifen Schrägband aus dem Oberstoff (alter Bettbezug aus Baumwolle) verstürzt, hinten und an den Seiten mit Falzgummi eingefasst. (10% Dehnung am Rückenteil, 20% an den Seitenteilen). Die Träger habe ich aus dem Schnitt übernommen, aber mit BH-Ringen dazwischen angenäht.

Die Nähte habe ich alle als französische Nähte gearbeitet, in Abweichung von der Anleitung.

(Wobei die Anleitung völlig klar ist und die vorgeschlagene Nahtvariante auch eine stabile und flache Naht ergibt.)

Die Passform des Nachthemds war in Ordnung, nur die Träger waren deutlich zu lang. Dank der Ringe konnte ich das aber mit einmal auftrennen und neu fädeln beheben.

Unterkleid Vogue 9015Danach habe ich den Schnitt genauso noch mal aus einem mitteldicken Seidencrêpe genäht. Also ein Unterkleid auch für den Winter.

(Ich entschuldige mich für die miese Bildqualität, aber wenn ich drauf warte, daß „gutes Tageslicht“ und „ich habe Zeit“ gleichzeitig auftreten, dann passiert das dieses Jahr wohl nicht mehr. Und nächstes Jahr habe ich vergessen, was ich gemacht habe.)

Der Stoff fällt natürlich deutlich schöner… Gearbeitet habe ich fast wie beim Nachthemd, nur für den Ausschnitt vorne hatte ich noch eine passende cremefarbene elastische Spitze, die ich mit 10 Prozent Dehnung aufgenäht habe. Und den Stoff darunter weggeschnitten. (Das entspricht auch der Anleitung, nur ist meine Spitze viel schmnaler.) Für die Träger habe ich BH Träger verwendet, die ich verstellbar mit Ringen und Schiebern gearbeitet habe.

Der Schnitt braucht durch den Schrägschnitt relativ viel Stoff, fällt aber toll und schmal, so daß er sicher sowohl als Unterkleid als auch als Nachthemd das eine oder andere Mal Verwendung finden wird.

 

 

Aktueller Nadelblick: Oktober 2014

Fresh from the needles: Oktober 2014

Was ich euch diesen Monat erspare ist der Blick auf den Sweat Rock und die BH Bügel, da hat sich nämlich nichts getan.

What I will save you this months are the pics of the sweat skirt and the bra wires, there nothing happened.

SpitzeAuch meine Bluse hängt noch genauso auf der Puppe wie vor dem Urlaub. Allerdings habe ich die abgenähten Ecken in der Spitze aufgetrennt und gebügelt. Dafür, daß meine Mutter diese Spitze vor wenigstens 20 Jahren (oder noch länger) mit Simplicol gefärbt und meine Oma sie auf die Kissen genäht hat, hat sich das doch alles gut gehalten?

My wrap blouse hasn’t changed either. But I’ve unpicked the stitches that formed the edge in the lace and ironed everything. My mother had dyed that lace at least 20 years ago and my grandmother had sewn it then on cusions. And for that it really looks good, doesn’t it?

Abendkleid für BarbieNähtechnisch arbeite ich gerade wieder an einem Abendkleid. Allerdigns in einem anderen Maßstab… 😉 Ich bin wieder Tante geworden und nachdem ich es in den letzten gut 20 Jahren, seit ich das Schnittheft besitze genau einmal geschafft habe, ein kleines Mädchen mit einem Barbiekleid zu beschenken… fange ich einfach jetzt gleich an. Und bis die Kleine im Barbiealter ist, kann ich dann vielleicht eine kleine Garderobe verschenken. (Da ich selber aber keine Puppe mehr habe, kann ich die Sachen im Moment nur liegend präsentieren.)

Sewingwise I am working on an evening dress. Though at a very different scale… 😉 I have a brand new niece now and I am owning a mag with Barbie sewing patterns for more than 20 years. And so far I managed to sew exactly one outfit before the girl it was supposed to be for outgrew the Barbie time I’ll start now right away. If I am doing one now and then I hope to have a few ready to give once she’s grown into Barbie-age. (I don’t have a doll myself any longer, so I can show it only laying on a piece of paper.)

Lace SchalVor meinem Urlaub hatte ich dann noch eine Lace Stola angefangen. Das Garn ist das handgesponnene von Angelika, die Anleitung ist „Stola Madli“von Nancy Bush, die ich aus der einzigen (deutschen) Ausgabe von „The Knitter“ die ich besitze habe. (Wenn ich noch Platz hätte, würde ich das wahrscheinlich öfter kaufen.) Hier habe ich inzwischen beide Spitzenenden und etwas mehr als fünf Rapporte des Mittelteils. Das Muster ist von estnischer Spitze inspiriert und ganz anders als die Muster aus Victorian Lace Today, die ich in letzter Zeit viel gestrickt habe.

Right before going on vaccation I had started a new lace shawl. The yarn is this hand spun by  Angelika, the pattern is „Madli“ by Nancy Bush. Which I have in the only (German) issue of „The Knitter“ I own. (If I had any room left I’d buy that more often.) I’ve done both endings and a bit more than 5 repeats of the main body. The pattern is Estonian Lace and quite different from the New Victorian Lace pattern I’ve been knitting a lot over the recent years.

HäkelhexagonsOffiziell beendet habe ich meine Häkel-Hexagons. Das sind jetzt 428, das wird reichen. Ich habe sie auch schon mal grob in hell, dunkel und mittel aufgeteilt. Jetzt muß ich mir dann mal ernsthaft Gedanken machen, wie ich sie zusammensetzen werde… Völlig zufällig oder doch mit System?

Officially finished are my crochted Granny hexagons. I have 428 now and that will be enough. I’ve already separted them in „light“, „dark“ and „middle“. Now I have to take a decision how I will assemble them… Randomly or with a kind of a pattern?

 

Königinliche Handschuhe

Queenly Gloves

Meine armes Knäuel „Joey’s Baby Silk“ von Queensland Collection  hatte ich ja jetzt schon zwei Mal angestrickt und das Garn hat dabei doch etwas gelitten. Doch der dritte Versuch war endlich ein Erfolg.

My poor ball „Joey’s Baby Silk“by Queensland Collection had suffered quite a bit, because I had started  with it twice, without getting a result. But now I’ve found a pattern that worked.

Dieses wunderschöne Muster nennt sich Queen Anne’s Lace Fingerless Gloves und ist von Erin Currie alias Seamstress Erin und ich habe es (kostenlos!) auf ravelry gefunden.

This oh so beautiful pattern is called Queen Anne’s Lace Fingerless Gloves and was designed by Erin Currie alias Seamstress Erin. And I’ve found it for free (!) in ravelry.

Das Muster ist nicht ganz einfach, aber dadurch, daß man wenige Maschen hat, strickt es sich doch recht zügig und ich konnte es auch schnell auswendig. Gut hat mir gefallen, daß die überzähligen Maschen aus dem Damenzwickel auf der anderen Seite der Hand abgenommen werden. Was der Anatomie meiner Hand eigentlich mehr entgegen kommt.

The lace pattern is not super easy, but all in all the project knits up quickly, because you do not have too many stitches. And I memorized the lace part quite quickly. What I like is the way the extra stitches from the thumb gusset are reduced at the other side of the hand. Seems more anatomical for my hands at last.

Nicht ganz so schön ist, daß sie stark dazu tendieren, sich spiralig um den Arm zu legen. Aber das ist bei rundgestrickt sozusagen „systemimanent“.

The only thing that is not perfect is, that the lace pattern tends to „curl“ around the arm. But that is a typical effect from knitting in the round.

Die Hauptschwierigkeit war im Grunde genommen, wie ich die Dinger gespannt kriege. Denn das ist absolut nötig. Ich habe mir dann mit einigen Paaren Herrensocken beholfen und habe kräftig drüber gedampft, das mußte dann reichen.

The most difficult thing was the question how to block it. And blocking was absolutely necessary to bring out the lace pattern nicely. So I finally stuffed them with (hand knitted) men’s socks and steamed them heavily. That had to be enough.

Die fingerlosen Handschuhe sind nicht nur wunderschön, sondern das Garn ist auch sooo supersoft und weich. Eines der wenigen Garne (bisher) aus meiner USA-Bestellung, bei dem es mir leid tut, daß man es hier nicht regulär bekommt. Daraus würde ich auch gerne für Babies stricken, mit so angenehmer Naturfaser.

Those are fingerless gloves are not only realy beauties, the yarn also is sooo soft! It is one of the yarns from my order in the US and one of the few I really regret not getting it here on a regular basis. I’d also like to have it available for baby gifts, because it is natural fiber, but still feels so soft on the skin.

Jetzt muß ich mich nur noch entscheiden, ob ich sie behalte oder verschenke. Zuerst war ich mir sicher, daß ich sie nie hergeben würde, weil sie doch so schön und weich sind. Andererseits habe ich schon so viele, und ich wüßte jemandem, dem ich so was schönes und weiches sehr gerne geben würde… mal sehen…

Now there is a hard decision to take: keeping it or giving them away? First I was sure I would never part with them, because they are so beautiful and soft. On the other hand I have more mitts and gloves than I can wear and I have somebody in mind whom I’d like to give those soft beauties… we’ll see…

Testspitze….

Testlace…

Jetzt habe ich euch zwar die Resteverwertung der „Dream“ Wolle von Tahki Yarns gezeigt, aber nicht das „Hauptwerkstück“. Wie nachlässig von mir…

Now I did show you what I did with the remnants of the „Dream“ yarn from Tahki Yarns, but never what was the „Main work piece“. How negligent of me….

SpitzenhandschuheNun, hier sind sie. 🙂

Now here they are. 🙂

Diese Spitzenhandschuhe sind ein Nebenprodukt einer Buchbesprechung. Ich bekam Spitzenstricken – ABC der Handarbeiten als Rezensionsexemplar bekommen und konnte das natürlich nicht beim Lesen belassen.

Those lace gloves are a byproduct from a book review. I got Spitzenstricken – ABC der Handarbeiten from the editor for the review. But I could not restrict myself to reading.

So habe ich mich an das Modell „Perfekt für Jeans“ gemacht. Das Ergebnis gefällt mir, der Weg dorthin war steinig: Es gibt keine Maschenprobe und die Garnmengenangaben in Gramm helfen ohne Angaben zur Art des Garns nur eingeschränkt weiter. So habe ich erst mal ein anderes Garn verwendet, das reichte nicht. Und die Nadelstärke mußte ich auch wechseln, um die Größe hinzubekommen. Also viel trennen. Aber das Ergebnis entschädigt zum Glück. Auch wenn ich nach wie vor nicht weiß, ob ich das Muster zu gestrickt habe, wie es gehört… denn man muß es jede Runde um eine Masche verschieben und es wird nicht ganz so klar beschrieben, wie man dann genau ab wo zählen soll…

So I picked the fingerless gloves „Perfekt für Jeans“. I like the result, though the way was not without obstacles. The instrucion has no gauge and the amount of yarn is only given in gramms without any further information about yarn weight. So I had to frog my first version and restart with a smaller needles size because it was to big. Then I had to frog again, when it became clear it wouldn’t be enough yarn. So lot of frogging… but the result does compensate.  Even though I am still not sure if the pattern is intended like that. Since you are knitting in the round you have to shift one stitch every row and the instructions are not very clear where counting starts….

(Das Muster unterscheidet sich übrigens deutlich von allen Spitzenmustern die ich bisher so gestrickt habe. Und es ist sehr interessant, zumal es auch automatisch elastisch wird.)

(The pattern is very different from all lace patterns I had done so far. It is very interesting, and it creates an elastic fabric. )

Flohmarktfunde

Findings from the Flea Market

Da das Wetter bei meinem letzten Parisbesuch eher gemischt war, war es eine gute Gelegenheit, mal wieder auf einem Brocante stöbern zu gehen. (Wer am ersten Juniwochenende oder am letzten Novemberwochenende in Paris ist sollte sich den Brocante der Mairie du 3e generell nicht entgehen lassen, es ist einer der interessanteren mit nicht völlig überzogenen Preisen.)

At my last visit in Paris the weather was quite so-so, good time to visite a „brocante“. (And if you happen to be in Paris the first weekend in June or the last weekend in November you should go and see the Brocante du Mairie du 3e. It is one of the more interesting ones, with more original old things than cheap Asian produce and the prices are not chepo but not lunatic either.)

Jedenfalls stieß ich dort auf diesen offensichtlich schon älteren Versuch, den individuellen Unterschieden weiblicher Anatomie gerecht zu werden.

I’ve spotted this mannequin that shows that adjustability is not a recent idea. Even at earlier days they tried to find solution that take the variations of the individual female bodies into account.

Ob das gut funktioniert hat vermag ich nicht zu sagen. Die original „BUST-O_MATIC“ hatte jedenfalls ein Patent. Könnte aber einen Grund geben, warum sich das nicht durchgesetzt hat. (Ich habe sie auch nicht mitgenommen. Zu sperrig und für einen Spontankauf dann auch zu teuer…)

If the patented „BUST-O-MATIC“ worked well I can’t tell. There might be a reason why this type doesn’t exist any longer. (I didn’t buy it either. To big and to expensive to take it spontaneosly….)

Nicht widerstehen konnte ich dann hingegen dieser Spitze. Es ist eine relativ simple Stickspitze, aber das zarte Muster gefällt mir sehr gut. Angeblich stammt die Musterlasche an der die Stück dran waren aus den 1930er Jahren.

What I could not resist on the other hand were those pieces of lace. It’s a relatively simple embroidery lace, but I like the design a lot. It looks like ink drawings. Those were samples from a shop where people then could order the amount they wanted. The seller said it was from the 1930s.

Spitze, aber Zackzack!

Lace, and make it quick!

Wir wissen alle, daß schnelles Nähen nicht meine Spezialität ist, aber manchmal geht es doch. Wenn es muß.

We all know that fast sewing is not what I am an expert in, but sometimes I can. If I have to.

SpitzenrockSpitze ist ja dieses Jahr wieder ein heißes Modethema und da ich vor einiger Zeit auf eine Vernissage eingeladen war, hatte ich Lust, mir dafür einen Spitzenrock zu nähen. Ich habe nämlich seit 2008 einen großen Rest dunkelblauer Spitze liegen, von der ich damals ein wenig für die Baumarktchallenge gebraucht hatte.

Lace is a hot fashion topic this year and one I like. When I was invited to a vernissage some time ago I thought this would be a great occasion to sew a lace skirt. Because there also was a piece of navy lace in my stash that I had bought for a Challenge in 2008. I had used a tiny bit and didn’t know what to do with the rest at that time.

Jetzt war aber die Zeit knapp, daher kam die übliche Verarbeitung von Spitze mit Zwischenfutter und Futter nicht in Frage. Also habe ich eine „Abkürzung“ genommen, die aber dennoch ein sauberes Resultat hervorbringt. Das Prinzip besteht darin, daß man das Zwischenfutter weg läßt und die Nahtzugaben mit dem Futter sauber einfasst. Wer das nicht kennt, kann die ausführliche Anleitung mit vielen Bildern im Hobbyschneiderin24 Forum anschauen.

Now time was a bit tight and working lace requires a interlining and a lining, which takes time. Time I didn’t have. So I took a kind of „shortcut“ which still creates a clean result. Basically you leave out the interlining and use your lining to bind the seam allowances in one step. If you don’t know this technique you can  check my tutorial on Hobbyschneiderin24. Which is, I am sorry, in German only. But if there is really a request to have it in English I can do it here.

Als Schnitt habe ich meinen selbsterstellten Rockschnitt nach dieser Anleitung verwendet, ein passender Schnitt beschleuningt den Nähprozess natürlich auch ungemein.

As pattern I’ve used my self drafted skirt pattern after these instructions. Having a TNT pattern helps to speed up the process also.

Und weil der Rock so fix fertig war, hatte ich noch die Zeit für einen besonderen Akzent von Hand: Auf der h+h 2013 hatte ich von der italienischen Firma Roncari Piero ein paar Produktproben bekommen. Bisher verkauft das in Italien produzierende Unternehmen nur an Designer und Hersteller, aber sie wollen jetzt auch Kurzwarenhersteller ansprechen. Ich hoffe nur, daß es gelungen ist, denn ich hatte noch selten Soutache, die sich so wunderbar in Form legen lies.

Since sewing went fast I had some time left for a bit of handmade embellishment. On the h+h 2013 the company Roncari Piero had distributed some samples. And what shall I say… this is really professional material. You can see how well I could shape it in all angles. The company produces in Italy and so far they have only sold to designers and fashion lables. But now they are offering there wonderful soutache also to „normal“ dealers. I hope many ordered there, because I want to be able to buy that lovely stuff from my local dealer.

Der Jahresschal

One year, one shawl

Vom Anschlagen der Maschen bis zu dem Moment als ich das gespannte Tuch abgenommen habe hat es in der Tat genau ein Jahr gedauert. 12.03.2012 – 12.03.2013. Und mit dem Bild dann noch mal. Aber jetzt kann ich ihn zeigen.

From the day I‘ ve cast on until the day I removed the pins from the blocked shawl it took exactly one year, 03/12/2012 until 03/12/2013. And then some more time until I got to taking a picture. But now I can show it.

Maltese ShawlDas heißt… strenggenommen habt ihr diesen Schal schon sehr oft gesehen, er war nämlich auf meinen „Maschenkunst unterwegs“ Bildern aus Indien schon mehrfach zu sehen.

Actually… you have seen this shawl more than once. It was featured on all my „Maschenkunst unterwegs“ pictures from India.

Das Muster ist wieder aus Victorian Lace Today, diesmal „The Maltese Shawl“. Das Garn ist wieder Silk Mohair von Artyarns und wurde in der Maschenkunst gekauft. Obwohl sich das Muster recht einfach strickte (konzentrieren muß man sich schon ein wenig, aber schwierig war es nicht) finde ich das Ergebnis mal wieder überzeugend. Nur die Ecken konnte ich nicht so weit ausspannen, wie es nötig gewesen wäre. Unsere Betten sind nun mal nur 2m lang, die Stolen müssen dann etwas mehr in die Breite gespannt werden.

The pattern is again from Victorian Lace Today, called „The Maltese Shawl“ and was done in Silk Mohair yarn by Artyarns. Even though the pattern was not really difficult (needed a bit of concentration, but I could do it by heart quite quickly) I love the result. Only the edges are a bit „curly“. Our bed is only 2m long so I couldn’t block it properly lengthwise and had to block more widhtwise.

Und nachdem ich endlich fertig bin, „darf“ ich mir jetzt auch die nächste Lace Stola „erlauben“. Mal sehen, was es wird…

And since I’ve finally finished now I can obtain „permission“ from myself to start the next one. Let’s see, which on it’s going to be…