ottobre 2/2009, Modell 6/“Loving“ Top (Shirt)

(English version is on  Pattern Review as always)

Zeichnung zu Top mit WickeloptikIch habe ja seit einiger Zeit diesen netten Stoff mit Astrokatze drauf und bin seither am Überlegen, welchen Schnitt ich dafür will. Ich wollte den Stoff etwas aufbrechen, aber auch nicht völlig in Kleinteile zerlegen. So kam der Gedanke, daß ich ein Top mit Wickeloptik und einem Taillenband haben will.

Man sollte meinen, so was wäre einfach zu finden, aber entweder es war keine Wickeloptik oder es hatte kein Taillenband. Letztlich bin ich dann bei dem „Loving“ Top aus der ottobre gelandet. Was eigentlich ein Still Shirt ist. Stillen will ich jetzt nicht, aber egal. Da es ja nicht wirklich aussieht wie eines, stört das nicht weiter.

Bevor ich meine tollen Stoff zerschnipple muß allerdings erst mal ein Probeteil her. Vor einiger Zeit hatte ich bei Wien 2002 einen weichen Jersey als „Beifang“ zu Dessoustoffen gefunden. Auf dem Bild sah er aus wie gebrochenes weiß mit blau, in der Beschreibung hatte ich dummerweise nur bis „Porzellanfarben“ gelesen. (Wer schon mal in dem Shop bestellt hat weiß wahrscheinlich, daß die Farben immer ein echtes Glücksspiel sind…) Ich komme aus einer Gegend, die Porzellan herstellt… ich weiß, wie das aussieht. Nun ja, der Stoff war rosa, das Muster lila. Da ich aber (erfahrene Leser können sich denken, was kommt…) ohnehin immer noch Lücken im Schlafanzugfach zu stopfen habe, passte der Stoff perfekt dazu. Als einfarbigen Kombistoff bekam ich bei Stoff und Stil in Köln einen feinen Bündchenstoff in genau dem passenden Lilaton. Aus dem wurde dann auch die Hose nach meinem bewährten Leggingsschnitt. (Der jetzt auch etwas locker sitzt, aber gut, ist ein Schlafanzug. Und beim nächsten Mal falte ich einfach einen Zentimeter aus jedem Hosenbein raus…)

Fertiger SchlafanzugMeine früheren Erfahrungen mit Ottobre kann ich ja dank der Gewichtsveränderung in die Tonne kloppen. Also neu vermessen (lassen), demnach brauche ich Gr 46 an der Oberweite (plus 2cm FBA) und Größe 50/52 an Taille und Hüfte.

Für Rücken und Wickelteile habe ich auch Größe 46 genommen, vorne dann an jedem Teil 1cm per FBA zugefügt. Den dadurch entstandenen Abnäher habe ich dann wieder in die Raffung unter der Brust verlegt. Nach Ausmessen des Taillenbandes und der Rockteile habe ich die Rockteile dannin Größe 48 zugeschnitten, das vordere Taillenband auch (die Raffung kann man ja schwächer oder stärker machen), beim hinteren Taillenband bin ich von Gr 46 oben auf Größe 48 unten gegangen. Außerdem habe ich am Taillenband 2cm Länge rausgenommen, oberhalb der Taille. Ich brauche ja immer etwas kürzer. Das innere Vorderteil fand ich dann etwas arg züchtig und habe den Ausschnitt um 2cm tiefer gezeichnet. Sonst habe ich es nicht verändert, weil ich mir dachte, das sei ja egal, wie breit es ist, das muß die FBA nicht mitmachen, das bedeckt die Brüste ja nicht.

Shirt ottobre SeitenansichtMit der Anleitung hatte ich meine üblichen Probleme. Wobei ich jetzt, denke ich, endlich mal verstanden habe, wie ottobre das mit der Nahtzugabe meint. Denn im allgemeinen Teil steht da immer, man soll Nahtzugaben zugeben, andererseits sind auf den Taillen aber oft Saumlinien eingezeichnet. Aber ich glaube, das ist so gemeint, das die Saumzugabe einfach schon dran ist, die Nahtzugabe der Saumzugabe (Säume sollen also doppelt eingeschlagen werden) noch nicht.

Oder so.

Das mit dem Familonband habe ich weggelassen. Ich mag das eh nicht und sah auch keinen Sinn darin. In den Schulternähten habe ich gar nichts gemacht, wobei die ein wenig rutschen, ich denke, beim endgültigen Shirt werde ich da wie sonst auch einen Streifen Futterstoff in der Naht mitlaufen lassen. (Trägt nicht auf und erfüllt den Zweck.) Auch die vordere Kante des Wickelteils bekommt stellenweise eine Framilonverstärkung. Jetzt hatte ich aber zur Einfassung die Bündchenwaren (die ich nur dreilagig, nicht vierlagig zum Einfassen genommen habe, auf der Innenseite hat sie eine offene Stoffkante, ist nicht eingeschlagen) mit viel Elasthan und sehr gutem Rücksprung. Das reichte, um den Stoff an der vorgesehenen Stelle ein wenig einzuhalten. (Dafür, daß da eingehalten wird gibt es allerdings Pluspunkte, ich hatte mit Wickelteilen ja bislang immer so meine Probleme, aber das scheint zu funktionieren!) Außerdem wird es bei mir weniger gedehnt, ich stille ja nicht. Die Kanten des Unterteils habe ich nicht gesäumt, das war mir zu dick und die Bündchenware ist ja in sich schön stabil.

Shirt RückansichtZum Säumen habe ich einfach Zickzackstich genommen, denn der ist optimal elastisch. Mit Zickzackstich habe ich auch die Nahtzugaben auf dem Taillenband abgesteppt, Bündchenware mit fleißigem Elasthan lässt sich ja nicht gut flachbügeln. (Und nicht dauerhaft.)

Ärmel waren am Shirt nur kurze vorgesehen, ich wollte aber lange. Ich habe mir dann einen schon bewährten Ärmel mit etwa der gleichen Breite im oberen Teil gesucht und den an die Armkugel des „Loving“ Tops (Größe 46) angezeichnet. Das war der Ärmel von Vogue V8558. (Als ich den Schnitt in der Hand hatte fragte ich mich zuerst, warum ich eigentlich nicht gleich den genommen habe. Aber dann fiel mir wieder ein, daß ich ja ein Taillenband wollte, was der nicht hat…)

Was ich mal besser auch geändert hätte, war das innere Vorderteil. Das muß zwar nicht breiter werden, aber die FBA macht ja auch länger… Das hätte eigenltich beim Annähen des Taillenbandes mit gefasst werden sollen. Zum Glück merkte ich noch vor den Nähen, daß das innere Vorderteil zu kurz war, weil ich es nicht geändert hatte… Ich habe es dann nachträglich von Hand mit Hexenstich innen auf die Nahtzugabe genäht. Dafür reichte es grade so.

Ottobre Shirt VorderansichtMit dem Ergebnis bin ich aber für einen ersten Versuch sehr zufrieden! Mit den Falten hinten an der Schulter kann ich leben, zumal ich eh nicht sicher bin, ob das nur doof hingezuppelt war. Im Rückenteil werde ich oberhalb des Taillenbandes noch mal einen Zentimeter Länge raus nehmen (zu den Seitennähten hin verlaufend), das innere Vorderteil noch mal tiefer ausschneiden.

Und beim nächsten Mal vor den Photographieren dran denken, nicht ausgerechnet den zweit schlechtesten BH zu tragen. (Und mal wieder ein paar BHs nähen… auch das…)

Aber im Ganzen ist das wirklich das bestsitzende Top mit Wickeoptik, was ich jemals hinbekommen habe. Zumal für den ersten Versuch.

Der Schnitt dar also für den „Tageseinsatz“ ran. Wann ich dazu komme… da lege ich mich mal nicht fest. Neben einem Haufen Stopfwäsche ist da mindestens noch ein anderes dringendes Projekt vorher….

Revue de Presse: OTTOBRE design woman Herbst/Winter 5/2014

Titel OttobreIch fürchte, bald ist es so weit. Meine Fähigkeit zum „liegen lassen“ von Nähzeitschriften könnte sich doch noch ausbilden. Die letzte Ausgabe fand ich schon nicht prickelnd, aber bei dieser ottobre habe ich mich das erste Mal zumindest ansatzweise darüber geärgert, die stolzen 9,35 EUR ausgegeben zu haben. (Könnte das etwas damit zu tun haben, daß ich diesmal gleichzeitig die ungefähr gleich teure „c’t Digitale Fotografie“ gekauft habe und da irgendwie ein ganz anderes Preis-Leistungsgefühl hatte?)

Es fehlt ganz heftig der Eindruck, einen Gegenwert zu bekommen. (Und nachdem die Teenagertöchter meiner Freundin beim gemeinsamen Nähen im Frühjahr die diversen Ausgaben der Zeitschrift ebenfalls gelangweilt links liegen ließen, weiß ich schon mal, daß es auch keine Altersfrage ist.) Ich bin jedenfalls selten so gelangweilt worden, von einer Nähzeitschrift.

Jedenfalls ist das Heft in zwei Teile aufgeteilt, der erste nennt sich „More Coldly Blows the Autumn Breeze“. Die Jegging ist natürlich eh Geschmackssache, der Mantel schlicht… Die Bluse sieht aus, wie aus Omas Gardine genäht…

Jacke OttobreWirklich gut fefällt mir die Jerseyjacke „Kelopuu“ mit dem schrägen Reißverschluss. Wobei die vorne übereinander gelegte Kapuze auf dem Photo gar nicht gezeigt wird. Aber wie schon in der letzten Ausgabe… eigentlich habe ich solche Schnitte schon.

Nicht gezeigt wird übrigens das auf der Schemazeichnung ganz interessant wirkende Top „Ms. Smith“. Auch diese Tendenz gefällt mir nicht, bisher hat ottobre wenigstens auch in Photos gezeigt, was im Heft ist.

Hat mal jemand das Unterkleid Mrs. Jones ausprobiert? Das Konzept mit den zwei Lagen zur Figurformung klingt ja erst mal interessant. Ich habe aber gewisse Zweifel, ob das dann nicht auch einfach hoch wandert? Und ob ein „normaler“ sehr elastischer Jersey wirklich eine figurformung ergibt? Auch da bin ich mir nicht ganz sicher.

Shirt ottobreJa und der zweite Schnitt, den ich noch ganz hübsch finde, ist das Shirt mit der seitlichen Raffung Suolampi. Aber auch da wieder… brauche ich da einen Schnitt? Oder mache ich das selber?

Die zweite Hälfte des Heftes steht dann unter dem Motto „Small-Town Girls“. Und wird etwas zuer Hälfte von einer etwas reiferen Dame präsentiert.

Wobei das kastige Titelkleid aus weichem gewaschenen Leinen genäht natürlich einen gewissen Reiz hat. Aber am nützlichsten dürften die Workout Outfits sein, die gnädigerweise bis Größe 52 gehen, Das ist ja oft nicht vorgesehen.  (Wobei das gezeigte Shirt dann wieder ein gesondert zu kaufender Einzelschnitt ist…)

Kurzum: Ich erwäge den Nicht-Kauf von weiteren Heften. (So ich das bis zum Frühjahr nicht wieder vergessen habe…)

(Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen beim Verlag.)

Revue de Presse: OTTOBRE design woman Frühjahr/Sommer 2/2014

Titel ottobreFrühling, die Zeitschriften sprießen… und ich kann natürlich nicht anders, als viele, viele davon zu pflücken. So auch die neue ottobre design woman.

Schöne bunte Stoffe werden in Szene gesetzt, aber ich mußte diesmal das Heft sehr oft durchblättern, um Modelle zu finden, die mich ansprechen. Der einfachste Weg, um großflächige Stoffe gut zur Geltung zu bringen  sind nun mal wenige Nähte und wenig Form.

Kleid ottobre DesignAber ein paar Sachen habe ich doch gefunden. Nach dem ersten Kleid mußte ich lange suchen. Das fiel mir in der Schnittübersicht auf, fand im Heft aber nur eine andere Variante, die mir etwas weniger gefiel. (Gehen wir davon aus, daß das mit dem Stoff zu tun hat.) Nach vielem Drehen und Wenden fand sich das Bild dann vorne neben dem Editorial und verwies auf Seite 27…. wo die andere Variante ist.

Gegen flatternde Kleider habe ich ja nichts, aber ein Maxidress mit dreistufigem Stufenrock… nein, im Grunde nicht schlecht, aber inzwischen halt dran sattgesehen. (Aber ich kann meines offensichtlich auch diesen Sommer wieder tragen.)

Die „wear-forever classics“ zeigen vor allem eine nette Tunika mit Fältchen vorne. Allerdings scheint die schon dem Model nicht zu passen. Sonst wäre es eine nette Leinen-Kombi für den Sommer.

Blazer ottobre designDie Kombination aus Tanktop und Leggings ist ja nicht so mein Favorite, aber die Blazerjacke aus Sweat Stoff gefällt mir dann gut. Das sind ja so Gegensätze wie ich das mag. (Ob ich mal so was für mich ausprobieren sollte?)

Shorts und T-Shirt sind dann auch wieder so… naja, langweilig. Das Shirt „Solid Green“ wäre mit den kleinen Fältchen am Ausschnitt durchaus was für mich. Aber man sollte es vielleicht nicht so knapp anziehen, daß die Schmuckfältchen ausgedehnt werden… (Aber vielleicht trägt man in Finland alles gerne eine halbe Nummer zu klein über der Brust?)

Die Designidee von „Chic Allure“ gefällt mir im Grunde genommen sogar. (Nicht für mich, falsche Figur…) Aber die Umsetzung ist irgendwie… ich weiß nicht. Fast, nicht ganz.

Der Trench vom Titel in geblümt ist auch an sich nicht schlecht. Ich bin nicht sicher, ob die Schnittform wirklich als Trench gilt, oder eher als lange Jacke im Militärstil, aber in Blümchen ist ja ein spannender Kontrast. Allerdings scheint der Kragen zu weit zu sein, für das Model.

Die nächsten beiden Kleider bringen den Stoff gut zur Geltung, aber die Schnitte sind langweilig. Wer aber mal ein Riesenmotiv unzerstört einsetzen will… das sind die Schnitte dafür.

Kleid ottobre DesignDas Kleid „The New Chic“ ist dann das einzige, das mir schon beim ersten Durchblättern spontan gefiel. Auch der ist natürlich schlicht, aber im Oberteil ausgeformt und der Rock dann etwas weiter. Auch hier kommt die scheinbare Stufenoptik wieder durch den Stoff… aber die muß man ja nicht. (Oder wenn man doch will, zeigt die aktuelle Threads, wie man so einen Effekt aus jedem beliebigen Druckstoff hinbekommt. Dann allerdings mit ein paar Teilungsnähten mehr.)

Irgendwie… fühlt sich das Heft für mich wie ein Stoffkatalog an. Die Schnitte sind einfache Basics. Anfängerfreundlich, aber wer schon länger als zwei Jahre näht und schon einiges an Zeitschriften gekauft hat, hat so was vermutlich schon im Schrank.

Ihr merkt… das Heft ist jetzt nicht meine Lieblingsausgabe…

(Die Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen selbstverständlich beim Verlag.)

Revue de Presse: OTTOBRE design woman Herbst/Winter 5/2013

Titel ottobreUnd wieder stapeln sich die Heften zum Saisonwechsel… die ottobre kommt beinahe ungewöhnt elegant daher. Hinten gibt es dafür einen Parka. Das nicht seltene Kontrastprogramm.

Das Editorial erzählt uns einmal was über verschiedene Körperformen und über Persönlichkeit und Stil und irgendwas von Arbeitskleidung. Oder so.

Diesmal gibt es nur zwei themen, einmal „Autumn Weather Forecast“ und einmal „So Simple, Elegant And Lovely At The Same Time“. Wobei der erste Teil deutlich kleiner ist.

Los geht es dabei mit dem Parka Fall Favorite und dem simplen Shirt Autumn Mood. Die kleine Tasche auf der Brust mag als nettes Detail durchgehen, die Falten unter dem Arm hingegen sprechen nicht für eine gute Paßform. Die gleichen gibt es dann am Raglanshirt Monday Basic… naja, ich sage ja immer, daß ottobre über der Brust etwas knapp ist. Wie die Hose Outdoor Activity sitzt kann man den Bildern nach schwer entscheiden. Der Po wirkt relativ eng, vorne dafür… weiter oder einfach nur seltsam? Leo Bohemian könnte süß sein. Oder truschig. Autumn Mood gibt es noch mal als Kleid. die gleichen Falten um die Brust und… echte Kittelqualitäten. Grauenhaft. Mantel Vibrant Saffron ist hingegen immerhin ganz nett. Typisch ottobre, also nicht aufregend, aber alltagstauglich.

Rock und Shirt ottobreSehr gut gefällt mir dieser Style. Shirt Pine Green hat zwar die gleichen grauenhaften Brustfalten, aber mir gefällt, die Kombination mal an einer fülligen Frau zu sehen. Das Shirt sieht auf der Zeichnung zwar etwas schwanger aus, an der Frau aber nicht. Wenn man die Brust anpaßt…. könnte man aus dem Schnitt doch was machen. 🙂

Wickelkleid ottobreGleiches gilt für das Wickelkleid Transition. Der Stoff ist ein wenig zu lappig, für den Winter sowieso. Und man sollte wohl besser ein Unterkleid darunter tragen. Aber… man könnte was draus machen. Schöner Strickstoff und ein Unterkleid… Voilà.

Jerseykleid Caya kann mich dann weniger begeistern. Der Patchworkstil aus verschiedenen gemusterten Stoffen ist allmählich ein wenig fad. (Zuverlässig zeigen sich übrigens erneut die Falten über der Brust…) Und aus dem dünnen Jersey hat es überdies rechte Nachthemdqualitäten.

Jacke ottobreÜberraschend gut gefällt mir dann wieder dieses Outfit im Business Stil. Das bin ich von ottobre ja gar nicht gewohnt. Sowohl der Roch On-Trend mit der Blende (gute Idee, um Reste von Anzug- und Wollstoffen zu verwerten) als auch die Jacke Wardrobe Basic. Die ist gleichzeitig lässig und korrekt. Wirklich gute Kombination.

Die nächste Kombination S/HE STYLE vereint alles, was ich an Burda schon nicht ausstehen kann: Die Hose, die wie rausgewachsen aussieht. Eine Jacke die langweilig ist, dafür häßliche Querfalten an den Ärmeln hat und eine Bluse die jeden Rekord für Querfalten über der Brust bricht. Und im Ganzen sieht das Outfit dann aus, wie „Ich muß einen Anzug anziehen, und habe mal irgendwas genommen, was ich im Kleiderschrank meiner Schwester gefunden habe“. Die schicke Abendkleidung ist ann doch besser. Das Shirt vom Titel ist zwar eher schlicht, aber das Spitzenkleid hat schöne Proportionen. Auch mit dem Raglan Ärmel. Ach, das ist gar keine Spitze, sondern ein Strickstoff. Der ist aber interessant… ob es den auch in anderen Farben gibt? Der Rock Made it Easy hat ein raffiniertes Konstruktionsprinzip. Die Bluse dazu erkennt man auf dem Bild nicht so recht… keine Ahnung, ob man die haben muß.

Wie meistens… ein paar ausbaufähige Modelle sind dabei. Aber man muß noch ein wenig dran arbeiten…

(Die Bilder sind als Zitate zu verstehen, die Rechte liegen selbstverständlich beim Verlag.)

Revue de Presse: OTTOBRE design woman Frühjahr/Sommer 2/2013

Wie immer im Frühjahr (und Herbst) ist der „Einschlag“ an Zeitschriften besonders hoch, weil auch die ottobre dazu kommt. Und da ich zwar ein bißchen genäht habe, die Faktoren „ich“, „Photograph“ und „Tageslicht“ im Moment selten gleichzeitig auftreten, gibt es schon wieder eine Zeitschriftenschau.

Titel ottobre designDer Titel versucht jedenfalls mal wieder, allen Geschmäckern gerecht zu werden. vorne hell und poppig bunt, hinten dunkle Haare und grafisch. (Was diese zwei Titelblätter sollen habe ich bis heute nicht verstanden, denn am Zeitschriftenstand kann letztlich nur eines oben liegen und es wird sicher keiner zwei Plätze im Regal für eine Zeitschrift frei räumen, nur um beide Seiten zeigen zu können.)

Das Editorial stellt eine neue Mitarbeiterin vor und betont drei Modetrends: Die 60er, „inspirierende Kombinationen“ (was auch immer das sein soll) und „lässige Sachen“. Auch hier… kann man wohl alles drunter subsumieren. Was man nach wie vor nicht kann ist korrektes Übersetzen. Es heißt Aschenputtel. Nicht Aschenbuttel. Über die Pluralform kann man streiten, schon darüber, ob es überhaupt eine gibt…. Ansonsten möchte sich das Heft in zwei Teile geteilt verstanden, die erste Hälfte steht unter dem Motto „Bold Patterns and Minimalism“, die zweite nennt sich „Laid-Back Summer Pieces“. Wenn sie so weiter machen, scoren sie im Bullshit-Generator bald so hoch wie Burda…

Los geht es dann mit Kleidern. Die trägerlose Variante aus dem bunten Druck sieht ganz net aus (wobei bei diesem Stoff wohl ein Seitenreißverschluss und ggf. dezente Abnäher im Rücken besser gewesen wären als die Teilungsnaht), die langärmelige Leinenvariante wirkt hingegen ein wenig unglücklich am Model. Fast schon wie „ich bin schwanger, aber ich zeige es erst nach der Trauung“ oder so.

Auch eine Bikerartige Jacke darf nicht fehlen, hier aus Leinen. Normalerweise gefallen mir die ja immer gut, aber hier… irgendwas paßt nicht. Ich glaube, sie ist einfach zu lang für den Stil. Dann sieht es eher aus wie der sozialistische Einheitsbluson im Politbüro. Durchaus ansprechend die Bluse Triangle mit Color Blocking. Die Paßform der Ärmel bleibt allerdings soweit man das sehen kann zweifelhaft. Und die Übersetzung schreit wieder nach einem Fachübersetzer. Das ist einfach ein überschnittener Ärmel, bzw. eine überschnittene Schulter. Einen „Kap Ärmel“ gibt es nicht. (Außer bei anderen schlecht übersetzten Shop Texten.) Das Heft kostet knapp 9 EUR für wenige Schnitte (in Österreich sogar über zehn), da sollte eine korrekte Übersetzung drin sein.

Kleid ottobreNachdem inzwischen jeder ein Knotenshirt oder -Kleid hatte, hat ottobre jetzt auch eines. (Bzw beides.) Modell „Twist Top“. Trotzdem gefällt mir dieses gut. Daß es bis Größe 52 drin ist gefällt mir sogar besser. Und den Stoff kann man ja anders nehmen….

Jacke ottobre DesignGut gefällt mir auch die Jacke „Dark Chocolate“. Nicht so sehr die namensgebende Farbe, aber Schnitt und Material. Der Schößchentrend ist dezent umgesetzt und mit diesem Schnitt wird bequemer Jersey bürotauglich. (Nach einer FBA, die die Brustfalten beseitigt. Und man braucht natürlich einen nicht zu fludderigen Jersey mit etwas Substanz.)

ottobre ManteAuch der Kurzmantel „Groovy Ramie“ gefällt mir, hier stimmt sogar die Farbe. 😉 Mir gefällt dabei sowohl der Ausschnitt als auch die schräge Teilungsnaht im Vorderteil. Könnte auch aus meinem Stoff von Mahlia Kent gut aussehen… wenn der denn lang genug wäre.

Dann über den Anleitungsteil drüber blättern und zu den „Laid Back Summer Pieces“. Kleid Beckie sagt mir, daß damit wohl so eine Art Strand oder Urlaubsmode gemeint sein muß. So sieht es für mich jedenfalls aus: wie die Billigklamotten, die man überteuert in den Läden am Strand kauft.

Das Shirt „Lemon Juice“ wäre zwar wegen der Hüftbetonung absolut nichts für mich, aber man scheint jetzt auch Pattern Magic zu kennen und das sorgt ja immer für interessante Effekte.

Blumenhosen mögen zwar ein Trend sein, aber für mich wirkt die Hose mit der grünen Bluse doch ein wenig… langweilig. Oder truschig. Aber gut. (Hosen, im Übrigen, sind zwei Modelle im Heft, eine schmale, eine mit Bundfalten. Die schmale auch als Shorts. Basisteile, nicht mehr und nicht weniger.)

Dann das Titelkleid und noch ein anderes, was eher gelangweilt herumhängt. Ach stop! Fancy Flowers sieht im Rücken besser aus, nämlich wie ein Kleid. Von vorne hingegen wie ein formloses Shirt, was man sich af dem Weg zur Strandbar übergeworfen hat. Das ist jedenfalls mal eine interessante Variante, hinten schöner als vorne. Vielleicht vorne ein wenig länger und es wird brauchbar?

Seidenkleid Modern Couture ist leider eher ein Studie darüber, wie sich Schnitt und Stoff gegenseitig in die Quere kommen. Und Dupionseide einkräuseln sollte man sich auch überlegen. Gerade die Nahaufnahme der Schulter zeig, wie wenig elegant das fällt. Falten legen wäre da deutlich klüger gewesen.

Und dann das Knotenshirt noch mal, nur diesmal als Tunika. Auch nett, auch wenn der Stoff das Muster weitgehend verschluckt.

Diesmal sind immerhin wieder ein paar Teile drin, die ich für mich nähen würde, wenn ich die Zeit hätte. Aber das mit der Seide sollten sie noch mal üben…

(Die Bilder sind wie immer als Zitate zu verstehen und die Rechte dafür sind und bleiben natürlich beim Verlag.)

 

 

Revue de Presse: OTTOBRE design woman Herbst/Winter 05/2012

Titel ottobrePassend zur Saison gibt es natürlich auch mal wieder eine neue ottobre und wie immer mußte ich die kaufen. Wobei mir der Titel farblich schon mal gut gefällt, diese Beerentöne mag ich. Als Modell gefällt mir die Rückseite allerdings fast besser.

Das Editorial feiert mal wieder die Paßform, ein Anspruch den aus meiner Sicht die Heftbilder zumindest bislang nicht unbedingt gut umgesetzt haben. Außerdem gibt es diesmal ein „Promimodell“, zumindest wenn man mit finnischen Kammermusikerinnen vertraut ist. Aber warum nicht… die meisten Leute die Burda abbildet kenne ich ja auch nicht.

Das erste Thema nennt sich „Autumn Story“ und stellt einen Herbstspaziergang dar. Also wohl eher warme Oberbekleidung.

Wickeljacke ottobreBesonders gut aus dieser Modestrecke gefällt mir dieses Wickelbolero. Es sieht bequem aus, lässig, aber gleichzeitig chic. Nicht unbedingt für meine Figur, aber die Größtentabelle gäbe es her. Die anderen Modelle erwecken eher geteilte Gefühle. Die Kleider halt bewährt balloning bis sackig, die Proportionen wenig schmeichelhaft bis „geht gar nicht“ Gerade die Kombination aus Bluse 14 mit Rock 12, der noch quer gemustert und das ganze an einer fröhlichen, Stämmigen. Man muß sich natürlich keinem Modediktat unterwerfen, aber muß man denn unbedingt das anziehen, was besonders unvorteilhaft aussieht? Auch daß die Teile teilweise arg zerknittert an den Damen sitzen… muß man Authetizität so weit treiben? Jacke 19 ist durchaus noch witzig, aber vor allem der Stoff.

„Country Girl at Heart“ nennt der nächste Bereich sich. Für das Wochenende in der Natur. Also das, was anderswo als „Englisher Landhausstil“ vermarktet wird. Der Cordblazer vom Titel, ein Karohemd.. und etwas Patchwork. So kommt die Inspiration des Patchwork Tops ausschließlich davon, daß man sich nicht zwischen verschiedenen Druckstoffen entscheiden wollte. Damit, daß Desigual diesen Stil extrem poularitiert hat, hat das natürlich gaaar nichts zu tun, nein, nein… *g* Die Modelle sind durchaus nett, der Blazer sgar recht schmuck und die Knöpfe davon kenne ich… ich habe meine nur inzwischen (weitgehend) aufgebraucht…

Kleid ottobreZum Abschluss gibt es dann noch zwei Modelle, die der Musik gewidmet sind. Zum Besuch eines Konzertabends, oder eben für die Pianistin selber. Bei meinem Faible für nette Kleider ist es nicht ganz überraschend, daß ich das Favoriten finde. Das Etuikleid aus einem Baumwoll Jacquard bezieht leider einen großen Teil seines Reize aus dem Stoff (der vermutlich mal wieder nicht mehr zu bekommen ist) und wenn ich mir den abnäher- und teilungsnahtlosen Schnitt betrachte auch eher für die Frau mit nicht so viel Kurven gedacht. Ach nein… wenn man die technische Zeichnung im Anleitungsteil betrachtet, gibt es wohl doch Abnäher. Mit Verlaub… welchen Sinn haben denn die kleinen Zeichnungen, wenn sie wichtige Details unterschlagen?

Abendkleid ottobrePositiv überrascht war ich hingegen vom „Promimodell“ für die Pianistin. Als ich das beim Durchblättern als Technische Zeichnung in der Übersicht sah, dachte ich erst „au weia, wieder so was formloses mit Bobbel“. Aber das ist doch ausgesprochen geglückt, paßt gut zur Trägerin und sieht auch im Sitzen (was bei einer Pianistin ja die übliche „Stellung“ ist) gut aus. An der Stelle dürfte die Stoffwahl ganz entscheidend sein, denn der Stoff muß genug Stand haben, aber trotzdem weich fallen. (Ob man die Forum auch als Inspiration für Rollstuhfahrerinnen nehmen könnte?) Einzig störend finde ich die beiden Knöpfe auf dem Rücken, die wirken etwas derb und sportlich zu dem feinen Kleid. Das hätte man doch sicher besser lösen können, oder?

Im Ganzen ist das wieder ein hübsches Heft. Ich bin mir nicht sicher, ob ich für mich was draus nähen will (dazu kommen tu ich ja eh nie), aber es sind wieder recht einfache und tragbare Schnitte und die meisten davon sind auch für Menschen geeignet, die nicht so gerne auffallen wollen. In vielen Fällen macht der Stoff den Effekt.

(Die Bilder sind wie immer als Zitate zu verstehen und die Rechte dafür sind und bleiben natürlich beim Verlag.)

Ottobre Camisole zum zweiten

Ottobre Cami again

Vor etwa einem Jahr habe ich ja den den Unterhemdenschnitt von ottobre ausprobiert und war nicht so ganz glücklich mit dem Ergebnis. Zwar paßte es genau über der Brust, drüber und auch drunter hatte es aber definitiv zu viel Stoff und schlabberte. Da mir der Schnitt an sich aber gefällt, war es einen zweiten Versuch wert.

About one year ago I’ve tried the ottobre camisole pattern and was not completely happy. While it did fit well over the apex ot the bust there was definitely to much fabric at the neckline and under the bust. And the fabric bulged there. But I liked the pattern so I gave it a second try.

ottobre camisoleIch habe also aus dem Brustteil sowohl an Ausschnitt als auch unten kühn 4cm Weite rausgenommen (ebenso im oberen Bereich des Vorderteils unter der Brust) und siehe da… sieht doch schon viel besser aus. Da ich den Microfaserstoff von dem BH von Elingeria genommen habe, kann man fast auf einen BH verzichten. Zumindest für ein Photo…

So I reduced the front neckline by 4cm and took out another 4 cm under the bust (on the bust piece and on the rest of the front in the upper part) and as you can see now it looks way nicer. I’ve used the bra fabric by elingera so I can nearly wear it without a bra. At least for one picture….

Zum Zusammennähen habe ich auch hier den Alterfil Elastic120 genommen und den Ausschnitt sowie die Längsnähte dann einfach mit Steppstich abgesteppt. Auch den Saum. Mal sehen, wie sich das langfristig bewährt. (Jetzt könnte man den Schnitt noch perfektionieren, indem man ihn im Oberkörperbereich noch etwas kürzt… beim nächsten Mal.)

I’ve used the Alterfil Elastic120 to sew the cami and tipstitched the neckline and the lengthseams with a straigt stitch. Same for the hem. So we’ll see how that will do after some wear and wash. (I think the pattern is worth to go for perfection and shorten it above the waist…. for the next version.)

Revue de Presse: OTTOBRE design woman Frühjahr/Sommer 02/2012

Titel ottobreWie meistens reichte es nur zu einem Griff ins Zeitschriftenregal, Zeit zum Gucken war dann auch erst Zuhause. (Nach einem kurzen Stutzen an der Kasse, kostet die schon immer 8,65 EUR?) Vielleicht ganz gut für den Verlag, denn so wirklich ansprechend finde ich den Titel nicht, eher etwas fad und bieder.

Das Editorial stimmt auf zwei Themen ein, Kleider (das ist ja gut) und eine Garderobe für die sportliche und reiselustige Frau. Oder so ähnlich.

Unterkleid ottobreLos geht es dann aber mit einem Highlight, Unterkleid „Gilda“. Das ist wunderschön und weil es der Figur folgt trägt es auch nicht so auf, wie ein einfaches, sackartiges Modell. Allerdings braucht man Jersey dafür, der ist natürlich wieder weniger fein als eine leichte Seide. Aber ganz sicher stylischer als irgendwelche unter dem Sommerkleid blitzenden Baumwollbustiers. Und bis Größe 52 geht es auch. Sehr schön!

Das Blümchenkleid daneben ist auch niedlich (für jüngere), aber diese halbe Quernaht vorne ist… seltsam? Das Titelkleid steht unter dem Motto „Laundry Day“ und so sieht es auch aus, nach Waschkittel.

Kleid ottobreNiedlich geht es weiter mit „Little Seamstress“ alias Kleid Lavinia. Ich fürchte, der Witz liegt vor allem im Stoff. Der Schnitt ist sehr einfach. Daß er nur bis Gr. 46 vorliegt ist bei dem Stil wohl angemessen.

Bis Größe 52 darf dafür das Ballonkleid getragen werden,  zusammen mit einer zipfeligen Jacke. Das ist wieder nicht mein Stil, auch eher für die „Apfelform“ würde ich sagen, dafür wird es mal wieder an einem wirklich runden Model gezeigt. Und an der Frau sieht es auch gut aus.

Damit wäre dann auch die erste Hälfte durch, mit dem „sportlichen“ Teil geht es weiter. Und, Überraschung, Überraschung, ein formloser beiger Parka. Dazu eine beige Hose und ein schwarzes Shirt was alles aussieht wie vom Teleshop. Zusammen mit dem Katzenbart der Hose stellt sich da doch die Frage, warum man das denn selber nähen sollte? Ich erinnere mich noch an das Kleid mit dem eckigen Rockteilen… das Thema wird diesmal an einer Bluse fortgeführt. Tunika Beverley hat einenetwas arg bunten Stoff, aber auf den zweiten Blick als lässiges Teil für den Urlaub nicht ungeeignet. Vor allem für einen nicht elastischen Stoff… davon hätte ich nämlich noch einige. Oder gleich wieder als Nachthemd…?

Nach den Kleidern im ersten Teil fällt das Fast-Etuikleid Nellie (für Etui ist es irgendwie zu formlos) leider auch ab. zipfelige Jacke, zipfeliges Shirt (das dann in XXL),… ach nö… Die beiden Jersey Shirts auf der nächsten Seite sind hingegen nett. Wie die wohl wirken, wenn der Stoff nicht gestreift ist? (Und warum man das etwas weniger schlanke Model mit Querstreifen um die Hüfte abgestraft hat…?)

Hose ottobreDabei versteckt sich unter den Querstreifen der atraktivste Teil der Hose. Der Verschluss gefällt mir nämlich wirklich gut, mal was anderes.

Hoppla, das war’s schon? Irgendwie ein wenig dünn, für den Preis, muß ich leider sagen.

Aber das Unterkleid ist ein ganz heißer Anwärter darauf, tatsächlich irgendwann genäht zu werden und ein so schönes habe ich in meiner Größe noch nicht gefunden. Mehr als ein Einzelschnitt hat es dann auch nicht gekostet. 🙂

(Die Bilder sind wie immer als Zitate zu verstehen und die Rechte dafür sind und bleiben natürlich beim Verlag.)

Revue de Presse: OTTOBRE design woman, Herbst/Winter 5/2011

Titel ottobreDiesmal gefällt mir der Titel schon mal deutlich besser als beim letzten Heft. Frisur, Stoff, Make Up und Beleuchtung haben so was elegisches, 40er Jahre Film, tragische Heldin oder so. Dem kann ich mich dann nicht ganz entziehen.

Das Editorial schafft es diesmal nicht, einen großen Bogen zu spannen, sondern hüpft so durch die Themen. Scheint ein gemischtes Heft zu werden.

Noch ein kurzer Blick auf die Schnittübersicht… egal was oft gejammert wird, Schnitte in großen Größen verkaufen sich offensichtlich schlechter. Von 20 Schnitten gehen elf bis Größe 50 und 52, immerhin 16 bis Gr. 48. Dafür hat man sich um das Problem der Hosen in großen Größen gedrückt, das einzige angebotene Modell scheint eher eine Jogginghose mit Gummizug zu sein. Aber ab ins Heft.

„Earthy Autumn Shades“ werden die ersten Modelle überschrieben. Ob man Trägerrock und Wintermantel in recht kurz und ballonig haben muß… ich nicht.

„Splash of Color“ mischt dann grau mit rot. Strickjacken finde ich gestrickt ja nach wie vor besser, zumal man meist Rippenstrick und „normalstrick“ als Normalsterblicher nicht im exakt gleichen Farbton findet. Ein Shirt mit Wickeleffekt ist immer attraktiv, aber allmählich dürfte jeder das in etlichen Varianten in der Schnittsammlung haben. Und warum man auch im Winter Hosen auf Halbmast-Wade tragen muß erschließt sich mir einfach gar nicht. Sie sehen doof aus und warm sind sie auch nicht.

„Bright winter Day“ präsentiert dann einen bollerigen Parka (sie nennen es Kurzmantel, nun gut…) in beige. Der so aussieht, als sei er dem Model an der Brust etwas zu knapp. Liegt dann vielleicht doch nicht nur an meiner Figur, daß ich das Problem bei den ottobre Schnitten auch habe?

Ähnlich lustlos empfinde ich die „Versatile Pieces“. Tunika mit kurzen Ärmeln über langem Shirt zu Shorts… hat was von Robin Hood. Die Art von Outfits, die man auf Nachfrage gerne „witzig“ nennt, wenn man nicht „scheußlich“ sagen will… Hoffentlich wird es auf der anderen Seite des Anleitungsteils besser.

Kleid ottobreJa, jetzt wird es „Vintage Inspired“. Das Modell vom Titel ist zu sehen und eine strengere Variante des gleichen Schnittes. (Natürlich unter verschiedenen Schnittnummern…) Der hat zwar ein bißchen was von 50er Jahre Sekretärin, gefällt mir aber trotzdem ganz gut. Wobei ich nicht umhin kann festzustellen, daß auch dieses Kleid einfach an der Brust zu eng sitzt…

Der Schnitt wird dann weiter variiert unter „Simple Shapes“, da ist er vielleicht ein wenig arg schlicht. Und die Abendkleidvariante mit der Schleife ist beinahe die langweiligste.

Sehr jung wird es bei „Saturday Chilling“. Eine Art Jogging Anzug, nur daß man damit heute nicht mehr joggt, sondern auf dem Sofa lümmelt, neudeutsch „lounging“ oder „chilling“. Wieso man dazu dann einen Duffelcoat aus Norwegerstrick braucht… (aber auch die Version ist besser als das, was Burda zu dem Thema kreiert hat).

Schlafanzug ottobreGanz süß finde ich ja auch den Schlafanzug „Sunday brunch“. Dafür ist er sicher stilvoll. (Wenn man nicht meine Figur hat zumindest.) Allerdings ist das hier das Winterheft und bei diesem luftigen Vorschlag frage ich mich gerade schon, ob alles was ich über die geographische Lage von Finnland weiß falsch ist? Oder wieviel man dort für Heizkosten ausgibt? Aber man kann es ja jetzt nähen und im Frühjahr tragen. 😉

Oh, schade, das war es schon… jetzt wo es endlich anfängt interessant zu werden ist das Heft zu Ende. Allmählich frage ich mich doch, ob ich es nicht eventuell mal schaffe, die nächste Ausgabe im Regal liegen zu lassen. Es wiederholt sich doch recht viel inzwischen…

ottobre design woman, 5/2009, Modell 1/Bloom Print Camisole (Unterhemd)

The English version is on Pattern Review.

Camisole aus ottobre„Das sieht nett aus“ dachte ich mir beim Erscheinen des Heftes und jetzt hatte ich endlich Zeit, den Schnitt aus auszuprobieren. Und ein Schnitt für ein etwas „geformteres“ Unterhemd fehlt mir noch.

Material ist orangefarbener Dessoustoff von Ela, unschwer zu erraten aus der gleichen Lieferung wie der orangene Haufen. Genäht auch wieder mit Alterfil S.

Schnittgröße habe ich brav nach der Tabelle gewählt, nämlich 48 an der Brust und dann zur Hüfte auf 50 ausgestellt. Oberhalb der Taille habe ich 1,5cm gekürzt.

Beim Nähen habe ich mich im Großen und Ganzen an die Anleitung gehalten. Die Längsnähte wollte ich flach und habe daher mit der Nähmaschine eine Flatlocknaht gearbeitet. Dabei habe ich die „auffälligere“ Seite nach außen genommen, so daß man das etwas hellere Garn gut sieht.

Das Oberteil habe ich statt mit Framilon mit einem aufgefalteten farblich passenden Falzgummi gerafft. Dem Bild nach scheint meine Variante etwas weniger stark gerafft zu sein, ob das am Gummi oder am Stoff liegt ist nicht festzustellen. Denn im Original wird Modal verwendet der in der Regel sehr weich ist. Mein Stoff hingegen ist etwas fester, weil eigentlich für BHs gedacht. Hätte man beim Aufnähen wohl stärker dehnen können. Falzgummi habe ich auch als Abschluss für den Ausschnitt bzw. die Träger genommen und habe das auch etwas stärker gedehnt aufgenäht.

Statt der Zwillingsnadel habe ich für die Träger/Ausschnitt einen normalen Zickzackstich genommen, für den Saum den Wabenstich. Ich finde beides elastischer als die Zwillingsnaht und an einem Unterhemd kann ich damit auch gut leben.

Was mich an der Anleitung wie schon bei anderen ottobre Anleitungen irritiert ist die gestrichelte Linie auf den Schnitteilen am Saum. Laut Anleitung soll man ja 1 cm Naht- bzw. Saumzugabe zugeben. (Am Saum habe ich 1,5cm gewählt.) Wenn diese Linie eine Nahtlinie wäre, dann würde sie ins Leere laufen, denn man hätte 1 cm Saum und eine Naht, die 1,5cm von der Kante entfernt wäre. Sprich sinnlos. Und falls das schon die Saumzugabe wäre, dann stünde es falsch in der Anleitung, daß man selbige noch zugeben soll. Nachdem die Zeitschrift doch inzwischen einige Jahre am Markt ist, hätte man das ja mal ausmerzen können…

Camisole nach ottobreDas Ergebnis ist… sagen wir tragbar und ausbaufähig.

An der Brust sitzt es stramm, was aber bei einem Unterhemd gut ist, der Ausschnitt hingegen ist vorne einfach ein bißchen zu weit. Obwohl ich ihn schon mit dem Falzgummi eingehalten habe. Da muß ich beim nächsten Versuch einfach vorher am Schnitt schon was rausnehmen. (Ottobre hat bei mir offensichtlich die Tendenz, an der Brust sehr wenige Mehrweite zuzugeben.)

Wirklich unschön finde ich, daß das Hemd auch unter der Brust sehr weit ist. Wenn man das Photo im Heft betrachtet liegt es da nicht an (ist ja auch kein BH Hemd, muß also nicht), aber bei mir beult es da beinahe. Steht quasi ab. Als Unterhemd ist das trotzdem tragbar, aber bei der nächsten Version werde ich da auch was rausnehmen.

Denn eine nächste Version wird es geben, den Schnitt bekomme ich noch dahin, wo ich ihn haben will…